Neuperlach hat sein erstes denkmalgeschütztes Gebäude: St. Monika

Werbung

St. Monika
Bild 1: St. Monika mit dem Marx-Zentrum im Hintergrund (06.09.2018) © Thomas Irlbeck

Die katholische Kirche St. Monika am Marx-Zentrum hat jetzt Denkmalschutz. Für Neuperlach ist das ein Novum.

Bislang war Neuperlach ein weißer Fleck auf der Karte, was den Denkmalschutz angeht. Kein einziges Gebäude hatte es auf die Denkmalschutzliste geschafft. Es ist naheliegend, dass man das geringe Alter des Stadtteils als Begründung sucht. Meist stellt man sich ja beim Thema Denkmalschutz ältere Gebäude in ebenso älteren Baustilen vor. Der Olympiapark, 1972 eröffnet, bekam jedoch 1998 den Denkmalschutz – übrigens inklusive aller Häuser, auch der Hochhäuser, die denen von Neuperlach nicht unähnlich sind. Nun hat der weltweit einzigartige Olympiapark aber internationale Bedeutung, Neuperlach wird da immer im Schatten liegen. Dennoch, für das Ansehen eines Stadtteils ist es förderlich, wenn er auch architektonisch etwas Besonderes schafft, quasi für die Ewigkeit, denn denkmalgeschützte Gebäude müssen ja erhalten werden.

Regenbogen Marx-Zentrum
Bild 2: Der Regenbogen zeigt, dass St. Monika und das Marx-Zentrum zusammengehören (25.08.2012). Foto: J. W.

Beim dem Thema Denkmalschutz in Neuperlach könnte man aber auf den Gedanken kommen, ob vielleicht einer der Altbauten, die es in sehr geringer Anzahl gibt, Denkmalschutzstatus bekommen hat. Tatsächlich stehen die Michaelikapelle und das Quetschwerk Mächler an der Putzbrunner Straße schon seit längerer Zeit unter Denkmalschutz. Der Haken ist, beide befinden sich haarscharf nicht mehr in Neuperlach, sondern ein paar Meter außerhalb der Grenze, genauer in Michaeliburg (Michaelikapelle) bzw. in Waldperlach (Quetschwerk Mächler).

Tatsächlich aber wurde einem der Neubauten der Denkmalstatus verliehen: Unsere Kirche St. Monika an der Max-Kolmsperger-Straße 3 bis 9, die übrigens zur Pfarrei Christus Erlöser gehört, ist nun auf der Denkmalschutzliste.

Namensherkunft St. Monika

Den Namen hat die Kirche von der heiligen Monika von Tagaste (* um 332 in Tagaste in Numidien; † Oktober 387 in Ostia). Sie ist die Mutter des heiligen Augustinus. Die heilige Monika gilt als Patronin der christlichen Frauen und Mütter sowie für die Seelenrettung der Kinder.

Chronologie St. Monika

1970, 4. Advent: Erster Gottesdienst in der Behelfskirche (Holzbaracke).
01.06.1980: Grundsteinlegung
29.11.1981: Einweihung
23.01.1982: Glockenweihe
2018: Eintrag in das Denkmalschutzregister.

Ich persönlich kann mich noch an das Provisorium in der Holzbaracke erinnern, habe dort auch mal einen Gottesdienst besucht. Dann, 1980, begannen die Arbeiten für den massiven Bau mit seiner Klinkerfassade (Sichtziegel) und seinem recht mächtigen Glockenturm (und einem besonderen Kreuz; siehe für Detailaufnahme Bild 15), der aber wegen des Flughafens Riem nicht höher werden durfte als die umliegenden Häuser. Genauer, die Grenze lag bei 35 Metern. Eine Besonderheit ist, dass der – freistehende – Kirchturm ins Neuperlacher Fußwegsystem integriert wurde. Man geht gewissermaßen durch den Turm, der Tordurchgang ist nur marginal schmaler als der Fußweg. Hier wurde Neuperlach konsequent weitergebaut.

St. Monika
Bild 3: Eines der wenigen Bilder, welches annähernd das gesamte Kirchengebäude zeigt (2010). Foto: Franco und Manuel aus Neuperlach

Architektur

Der Stil ist nichtsdestotrotz eher klassisch. Viele moderne Kirchen im Brutalismusstil wirkend verstörend. Nicht so St. Monika: Form, Fassade und Material (Ziegeloptik) sind zurückhaltend. Trotz des Fassadenstilbruchs mit den umliegenden Gebäuden, speziell dem mit schwarzen Asbestplatten verkleideten Marx-Zentrum, wirkt die Kirche keineswegs wie ein Fremdkörper. Das mag auch daran liegen, dass der Bau nur zwei Geschosse hoch ist und die Kirche primär durch ihren Turm in Erscheinung tritt. Dieser wiederum folgt einer strengen Quaderform, was ihn zu den Hochhäusern optisch kompatibel macht.

Bild 3 zeigt das mehrteilige und mehrstufige Pultdach besonders gut. Der erste äußere Dachteil läuft längs, der andere äußere quer, der große Mittelteil hingegen verbindet durch seine Ausrichtung im 45°-Winkel die anderen beiden elegant. Der auf diese Weise geformte Eingangsbereich erweckt den Eindruck eines Viertelkreisbogens, wodurch er besonders einladend, imposant wirkt (Bild 4).

Der Bayerische Denkmal-Atlas weiß zu dem Gebäude Folgendes zu berichten:

Kirchenzentrum St. Monika; Pfarrkirche, sechseckiger Sichtziegelbau in Ecklage mit mehrfach gestuftem Pultdach, Pfarrhaus und Pfarramt angegliedert, freistehender Kirchturm mit erdgeschossigem Tordurchgang; Kinderhort, zweigeschossiger Riegel mit Stirnwand aus Sichtziegeln; Kindergarten, eingeschossiger Putzbau aus vier Pavillons mit Pultdächern; Hausmeisterhaus, eingeschossiger Pultdachbau, von Josef Wiedemann mit Rudolf Ehrmann und Volker Westermayer, 1975-1981; Altar, Ambo, Taufstein und Tabernakel, von Blasius Gerg, gleichzeitig; Werktagskapellenfenster, von Edzard Seeger, gleichzeitig.

St. Monika
Bild 4: Haupteingangsbereich (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 5 mit dem Haupteingang, rechts beginnt der Biergarten der Gaststätte „Zum Löwen“ (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 6 (06.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 7: Kindergarten St. Monika (06.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 8: Dito, Kindergarten St. Monika (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 9: Detail Tordurchgang und Turmzugang via Brücke (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 10: Andere Seite – Detail Tordurchgang und Turmzugang via Brücke (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 11 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 12: Detail Haupteingang (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 13: Turm mit Durchgang auf dem Neuperlacher Fußwegsystem. Foto: Immomakler / Lizenz: CC BY-SA 4.0
St. Monika
Bild 14 (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 15: Kirchturmkreuz (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 16: Kirchturm von der Max-Kolmsperger-Straße aus gesehen (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
Ein Blick aus luftiger Höhe auf das Marx-Zentrum und St. Monika. Foto: Franco und Manuel aus Neuperlach
Bild 17: Ein Blick aus luftiger Höhe auf das Marx-Zentrum und St. Monika (2010). Foto: Franco und Manuel aus Neuperlach
St. Monika
Bild 18: Der Kirchturm von St. Monika ist noch in weiter Entfernung zu sehen. Hier überragt er die Mittelinsel (Peschelanger 13) des Marx-Zentrum (05.09.2018) © Thomas Irlbeck

Fotospielereien

St. Monika
Bild 19: Der Kirchturm wächst aus der Litfaßsäule (05.09.2018) © Thomas Irlbeck
St. Monika
Bild 20: Uhrenspielerei (05.09.2018) © Thomas Irlbeck

 

Verwaist, aber nicht gottverlassen

Werbung

Jannah Burger
Bild 1: Die Aufschrift „Neueröffnung“ täuscht (02.09.2018) © Thomas Irlbeck

Das ist meine Welt, hier lebe ich. Doch immer wieder gibt es in unserem Marx-Zentrum Leerstände. Das Burger-Lokal ist schon seit vielen Wochen außer Betrieb. An der Fassade klebt immer noch ein Neueröffnung, und per Schild wird man auf Umbaumaßnahmen hingewiesen. Aber es scheint sich nichts mehr zu tun. Der ehemalige Optiker Gallenberger steht seit Dezember 2017 leer.

Jannah Burger
Bild 2 (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Jannah Burger
Bild 3: Klingt gut, aber es scheint sich nichts mehr zu tun (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 4: Leerstand  seit Dezember 2017. Hier bekamen die Neuperlacher früher ihre Brillen (02.09.2018) © Thomas Irlbeck

Medizinzentrum Neuperlach – ein nie realisiertes Projekt

Werbung

Bürohaus Peschelanger 3
Es gab Pläne, das Bürohaus Peschelanger 3 zu einem Medizinzentrum umzubauen (Archivfoto von 2012) © Thomas Irlbeck

Eine hochinteressante Geschichte! Unser Bürohaus am Peschelanger 3 wurde bekanntlich abgerissen und durch das Studierendenwohnheim Home Base ersetzt. Was mir noch nicht bekannt war, es gab Pläne, das Gebäude zu erhalten und zu einem Medizinzentrum umzubauen. 20 Facharztpraxen sollten unterkommen, im Erdgeschoss ein Tagescafé. Im Inneren sollte ein Innenhof entstehen, das Dachgeschoss aufgestockt werden. Der Platz für den Innenhof war vorhanden, da die früheren Großraumbüros eine Raumtiefe aufwiesen. Unter dem Link findet sich ein Modell des umgebauten Gebäudes, weitere Pläne, etwa zur Raumaufteilung, und eine kleine textliche Beschreibung des Projektes. Was meint ihr, wäre das „Medizinzentrum Neuperlach“ die bessere Wahl gewesen oder seid ihr mit dem Home Base zufrieden?

Zur Beschreibung Medizinzentrum Neuperlach

Panoramafotos Neuperlach Nordost

Werbung

Im Rahmen der Baustellenbesichtigung am ehemaligen Kieswerk Piederstorfer sind heute auch einige Panoramafotos von der Umgebung entstanden.

Neuperlach Nordost
Bild 1: Ständlerstraße, Heizwerk Perlach (die Schornsteine leicht rechts); im Hintergrund (etwas links von der Mitte) ist unter anderem das Marx-Zentrum zu erkennen. Ganz rechts liegt die Baustelle Piederstorfer (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 2: Hier dominiert die Ständlerstraße, der Karl-Marx-Ring ist ganz unten bruchstückhaft zu sehen, markiert durch den Lkw (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 3: Von links nach rechts: Kirche St. Monika, SV-Hochhaus, Marx-Zentrum, Glashäuser (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild4: Kreuzung Ständlerstraße/Karl-Marx-Ring (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 5: Im Hintergrund: SV-Hochhaus in Zamdorf/Bogenhausen (links) und Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße und Peschelanger).  Ganz vorne: Häuser am Karl-Marx-Ring und Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 6: SV-Hochhaus und Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 7: Teil des Marx-Zentrum (Max-Kolmsperger-Straße) (12.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nordost
Bild 8: Glashäuser des Architekten Ernst Barth am Friedrich-Engels-Bogen (12.07.2018) © Thomas Irlbeck

Automatische Türe: Ärztehaus im Marx-Zentrum noch moderner

Werbung

Unser Ärztehaus im Marx-Zentrum ist noch moderner geworden. Am Montag habe ich beobachtet, wie damit begonnen wurde, eine automatische Schiebetüre einzubauen. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen ist dies eine Erleichterung. Auch kriegt man keine Tür mehr draufgeschlagen; das laute Zuhauen der Türe entfällt auch. Am Eingang des Ärztehauses befinden sich seit der letzten Renovierung vor ein paar Jahren ästhetischere Schilder (Bild 3). Weiter oben, beim Zugang zum Wohnahaus Peschelanger 7 (früher war da die Apotheke, heute ist ein ambulanter Pflegedienst ansässig), haben die alten Schilder überlebt (Bild 4).

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 1: Automatische Schiebetüre. Nicht nur für Leute  im Rollstuhl oder am Rollator ist das eine Erleichterung (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 2: Automatische Schiebetüre (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 3: Moderne Praxisschilder im Eingangsbereich (23.06.2018) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Bild 4: Alte Praxisschilder am Zugang zum Wohnahus Peschelanger 7 (23.06.2018) © Thomas Irlbeck

Vor verschlossener Türe!

Werbung

Penny-Sanierung, Marx-Zentrum
Marx-Zentrum: Der Penny wird saniert. Ab morgen ist wieder geöffnet (20.06.2018) © Thomas Irlbeck

Unser Penny im Marx-Zentrum wird derzeit noch renoviert, morgen öffnet er wieder. Im Minutentakt kann man Menschen beobachten, die vor verschlossener Türe stehen und das Hinweisschild erst spät oder gar nicht entdecken. Wenn ich da vorbeigehe, muss ich immer wieder Leute aufklären, dass geschlossen sei. Ich verweise auf unseren neuen Edeka und den „Ersatz“-Penny am Ostpark.

Unweigerlich erinnert mich die Penny-Sanierung an eine viel, viel größere Sanierung in meiner Wohnanlage. Sowohl unsere Wohnhäuser als auch unsere Tiefgarage werden umfassend saniert. Die Verwaltung hat uns Eigentümer mehrfach auf diese Maßnahme hingewiesen. Von einer mehrjährigen Sanierung in mehreren Bauabschnitten ist die Rede. Da kommt Freude auf. Das bedeutet Lärm, Dreck, Einschränkungen und hohe Kosten. Aber zum Erhalt von Wohnanlagen sind Sanierungen unabdingbar. Da müssen wir jetzt durch!

Schwebender Mopp

Werbung

Eine Besonderheit dieses Teile des Marx-Zentrum ist, dass das Gebäude mit einem Netz umspannt ist. Das soll verhindern, dass Asbestplatten abstürzen (Neuperlach.org berichtete, siehe hier und hier). Es sorgt aber auch dafür, dass ein Wischmopp augenscheinlich schweben kann. Es wäre schön, wenn die Reinigungsgeräte nur von alleine fliegen, sondern auch selbsttätig die Wohnung sauber machen würden.

Marx-Zentrum
Bild 1 (10.05.2018) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum
Bild 2 (10.05.2018) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum
Bild 3 (10.05.2018) © Thomas Irlbeck

Sicherheit für Senioren – Was gibt es Neues?

Werbung

Herbert Topfstädt
Herbert Topfstädt

Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach lädt herzlich ein zu einem Vortrag mit Herbert Topfstädt am Freitag, den 9. März 2018, wie immer um 14 Uhr. Achtung, neues Lokal: Gaststätte zum Löwen, Peschelanger 14 (Marx-Zentrum). Buslinie 197, Innen- oder Außenring, Haltestelle Peschelanger.

AWO Neuperlach: Quiz mit Erich (Update 22.02.2018)

Werbung

Seniorennachmittag am Freitag, den 23. Februar 2018, wie immer um 14 Uhr. Achtung, neues Lokal: Gaststätte zum Löwen, Peschelanger 14 (Marx-Zentrum). Buslinie 197, Innen- oder Außenring, Haltestelle Peschelanger.

Kein Wunder, denn das KVR hat das alte Lokal, den „Sportwirt“ an der Bert-Brecht-Alee, versiegelt und versperrt, wie „Hallo“ nun berichtet.

St. Monika im Dämmerschlaf

Werbung

St. Monika Dämmerung
St. Monika (12.02.2018) © Thomas Irlbeck

Die Dämmerung ist schon weit fortgeschritten, doch St. Monika im Marx-Zentrum zeigt sich noch schwach für wenige Minuten, um dann in der Dunkelheit zu verschwinden.

Sonnenlichtblick am Marx-Zentrum

Werbung

Einfach ein spontaner Schnappschuss vor dem Marx-Zentrum mit der schwachen Januar-Sonne als Begleiter.

Sonnenlichtblick
Sonnenlichtblick. Das Parkhaus (unten) und Ärztehaus (graues Gebäude rechts oberhalb des Parkhauses) am Peschelanger sind auch zu sehen (28.01.2018) © Thomas Irlbeck

Burghausen in einer Schneenacht

Werbung

So könnte man unser Marx-Zentrum durchaus nennen, denn es ist eine Burg, in der Hunderte Menschen „hausen“, was aber aufgrund der hohen Wohn(ungs)standards fast etwas negativ klingt.

Wie auch immer, was wir hier sehen, ist eine Wahnsinns-Aufnahme von unserer Burg. Es ist übrigens die einzige Burg weltweit mit integrierter moderner Kirche (St. Monika ist auch auf dem Bild zu sehen, wie es sich gehört). Aufnahme an Samstag entstanden. Lesereinsendung, vielen Dank!

Burg bei Nacht und Schnee
Marx-Zentrum mit St. Monika (links). Die Grundschule ist auch im Bild (20.01.2018). Foto: Lesereinsendung

Das etwas andere Fundbüro im Marx-Zentrum: Das ist die Höhe!

Werbung

Gegenstände im Taubennetz
Bild 1: Vernetzt – Reh und Schnuller (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Im Marx-Zentrum wurde 2016 der Häuserriegel Peschelanger 8, 10, 12 und 14 mit einem Netz verhüllt, es erinnert an ein Taubennetz. Das Netz soll dazu dienen, sich lösende Eternit-Asbestplatten vor dem Absturz zu bewahren. Im schlimmsten Fall könnten Menschen von den Platten getroffen und verletzt werden.

Gefangen im Netz!

Das Netz hat aber einen Nebeneffekt. Da es auch über die Fenster gespannt ist, fängt es auch allerlei Gegenstände auf, die mal aus dem Fenster fallen. So finden sich inzwischen Stofftiere, Schnuller, Unterwäsche und einiges mehr im Netz. Es ist eine Art Freiluft-Fundbüro entstanden.

Es geht nicht darum, das Netz infrage zu stellen, sondern um die kleinen Skurrilitäten im Leben.

Gegenstände im Taubennetz
Bild 2 (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 3: Wer vermisst seine Unterwäsche? (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 4: Auch „verschiedenes“ ist im Angebot (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 5: Mickey Mouse in ihrem härtesten Abenteuer (09.01.2018) © Thomas Irlbeck
Gegenstände im Taubennetz
Bild 5: Alles vernetzt! Aus dieser Perspektive sieht man das Netz kaum. Wer genau hinsieht, entdeckt aber die heruntergefallenen Gegenstände im Netz – vor allem am Netzende oberhalb der Hochparterres , aber nicht nur dort (09.01.2018) © Thomas Irlbeck

Aus den Augen, aber nicht vergessen – Gallenberger schließt im Marx-Zentrum für immer

Werbung

Optiker Gallenberger
Bild 1: Der Entsorgungscontainer steht schon bereit (13.12.2017) © Thomas Irlbeck

Nach dem Rewe verschwindet eine weitere Institution aus dem Marx-Zentrum – Optiker Gallenberger! Nach 42 Jahren gibt der Inhaber den Laden aus Ruhestandsgründen auf. Seit dem 11. Dezember ist Schluss.

Optiker Gallenberger
Bild 2: Viele Neuperlacher haben hier ihre erste Brille erhalten (13.12.2017) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 3 (13.12.2017) © Thomas Irlbeck

Fotos von 2014

Optiker Gallenberger
Bild 4 (21.09.2014) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 5 (21.09.2014) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 6 (21.09.2014) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 7 (21.09.2014) © Thomas Irlbeck
Optiker Gallenberger
Bild 8 (21.09.2014) © Thomas Irlbeck

Leergeräumter Laden (Update 21.12.2017)

Optiker Gallenberger
Bild 9 (21.12.2017) © Thomas Irlbeck

Unser Christbaum 2017

Werbung

Wie fast jedes Jahr gibt es auch heuer einen Christbaum im Marx-Zentrum. Bei uns ist alles etwas anders, bescheidener. Der Baum ist nicht so groß wie der am Marienplatz, aber er bildet so einen schönen Kontrast zu den Hochhäusern.

Marx-Zentrum, Weihnachtsbaum 2017
Bild 1: Die Beleuchtung wurde erstmals eingeschaltet (03.12.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Weihnachtsbaum 2017
Bild 2 (02.12.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Weihnachtsbaum 2017
Bild 3 (02.12.2017) © Thomas Irlbeck

Marx-Zentrum im Wandel – Rewe-Schließung und Fassadenschäden

Werbung

Marx-Zentrum
Bild 1: Wohnhaus im Marx-Zentrum mit Atelierwohnung (01.12.2017) © Thomas Irlbeck

Das Haus mit der Atelierwohnung oben ist immer noch etwas Besonderes, ein Blickfang. Nicht so schön sieht die Fassade an einigen Stellen des Marx-Zentrum aus. Viele der asbesthaltigen Eternit-Platten sind stark in Mitleidenschaft gezogen, und manche von ihnen werden nur noch von dem provisorisch angebrachten Netz gehalten, aber nicht mehr an der Stelle, an der sie eigentlich hingehören.

Marx-Zentrum, defekte Asbestplatten
Bild 2: Marx-Zentrum – Vor der Tiefgarage. Wer genauer hinsieht, erkennt neben der Lampe in der Bildmitte den Schaden. Rechts oben befindet sich eine weitere Schadstelle (01.12.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, defekte Asbestplatten
Bild 3: Näher dran. Das sieht nicht gut aus! (01.12.2017) © Thomas Irlbeck

Auch sonst hat sich einiges verändert. Der Rewe-Markt hat ab heute für immer geschlossen (Neuperlach.org berichtete). Doch das hat sich noch nicht bei allen Kunden rumgesprochen, und ein Plakat am Eingang übersieht man schon mal. Entsprechend wollten heute immer wieder Kunden in den Laden rein.

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 4: Rewe – letzter Verkaufstag. Es ist kurz vor 20 Uhr (30.11.2017) © Thomas Irlbeck

Rewe im Marx-Zentrum schließt Ende November 2017 – Nachfolger: Edeka

Werbung

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 1: Rewe im Marx-Zentrum. Bald ist er leider Geschichte (09.11.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 2: Ansicht in der Totalen (09.11.2017) © Thomas Irlbeck

Für die Bewohner im und am Marx-Zentrum ist er eine Institution: der Rewe am Peschelanger 8–12. Doch zum 30. November dieses Jahres schließt der Supermarkt für immer, wie mir heute das Personal mitteilte. Auch das Rewe-Kundenmanagement hat mir dies bestätigt. Als Nachfolger kommt ein Edeka-Markt. Da alles komplett umgebaut werden soll, wird dieser erst voraussichtlich erst im April oder Mai 2018 eröffnen (es wurde dann doch der 14. Juni).

Streng genommen bin ich dem Laden schon seit 1974 (!) Kunde – seit der Laden besteht, vom ersten Tag an. Ich wohnte auch im selben Haus (Peschelanger 12). Die ersten Wochen war es noch eine Baracke, die auf dem Sportplatz gegenüber dem Marx-Zentrum stand. Schnell wurde aber die Filiale am Peschelanger bezogen – mit ihrem typischen Vordach, das den großen Innenbereich abdeckt. Darüber befinden sich bis zu 12 Geschosse Wohnungen*. Damals war es noch ein Deutscher Supermarkt, später ein HL, schließlich ein Minimal und dann eben ein Rewe.

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 3 (09.11.2017) © Thomas Irlbeck

Als Ausweichmöglichkeit bleibt der Penny im Nachbarhaus. Wer in einen Rewe will, kann die Rewe-Filiale im Life an der Albert-Schweitzer-Straße nutzen. Fußweg: etwa 10 bis 15 Minuten.

Ich danke allen Rewe-Mitarbeitern für die ausgezeichnete Arbeit und wünsche ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg. Alle Mitarbeiter werden von Rewe übernommen, aber auf verschiedene Standorte verteilt.

(* Eigentlich 13 Geschosse, aber ein Geschoss, es ist der 1. Stock, ist als Ersatz für Kellerabteile reserviert. Denn im eigentlichen Keller ist kein Platz wegen der großen Tiefgarage. Genialerweise baute man die Abteile eben in das 1. Stockwerk und nicht aufs Dach. Der Vorteil liegt wohl darin, dass keine Wohnungen direkt den Geräuschemissionen des Supermarkts ausgesetzt sind. Es ist ein Pufferstockwerk dazwischen.)

Update (20.11.2017)

Wer die Meldung von Anfang November nicht geglaubt hat oder noch Hoffnung hatte, dass die Schließung noch abgewendet werden kann, die offizielle Ankündigung schafft nun traurige Gewissheit!

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 4: Das war’s! (20.11.2017) © Thomas Irlbeck

Noch etwas Skurriles

Was hier zu sehen ist, ist nicht etwa eine Computergrafik vom kommenden Edeka am Peschelanger. Vielmehr habe ich diesen Edeka 2009 in Ebersberg gesehen und spontan abgelichtet. Hier heißt einfach der Betreiber „Peschel“.

Edeka Peschel
Bild 5: Edeka „Peschel“ in Ebersberg (24.08.2009) © Thomas Irlbeck

Update: Die letzten Minuten vor der Schließung (30.11.2017)

Was für ein sentimentaler Moment! Es ist kurz vor 20 Uhr, ich bin einer der letzten Kunden in der Geschichte des Ladens überhaupt. Die meisten Regale sind leer wie früher in der DDR. Die freundliche Kassiererin berichtet über ihre Versetzung. Vielen Dank und alles Gute in der neuen Filiale!

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 6: Letzter Verkaufstag. Es ist kurz vor 20 Uhr (30.11.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 7: Die letzten Minuten des Ladens … (30.11.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 8: … in seiner Geschichte laufen (30.11.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 9: Immer gut gelaunt und freundlich: Mrs Payback. Sie bedient gerade einen der letzten Kunden in der Geschichte des Ladens (30.11.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 10: Ihre Frage nach der Payback-Karte werden wir vermissen (30.11.2017) © Thomas Irlbeck

Ankündigung eines neuen Edeka am Sudermann-Zentrum (2012)

Sudermann-Zentrum Revitalisierung EDEKA
Bild 11: Damals, am Sudermann-Zentrum  (14.08.2012) © Thomas Irlbeck

Mehr zum Edeka am Sudermann-Zentrum

Update (07.12.2017)

Langsam wird der Laden leer geräumt. Dennoch wollen noch Kunden rein. Vielen Dank für die Einsendung.

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 12 (07.12.2017). Foto: Tobias D.
Marx-Zentrum, Rewe
Bild 13 (07.12.2017) Foto: Tobias D.

Update 21.12.2017

Der Laden ist bereits seit drei Wochen geschlossen. Er wurde zwar leergeräumt, aber von außen kann man das kaum sehen, da fast alle Scheiben mit undurchsichtiger Folie beklebt sind. Entsprechend hat sich äußerlich fast nichts verändert, wie die Aufnahme zeigt:

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 14 (21.12.2017) © Thomas Irlbeck

Alien-Angriff auf das Marx-Zentrum

Werbung

Alien-Angriff
Alien-Angriff auf das Marx-Zentum (15.10.2017)

Sie kommen nicht, sie sind schon da! Angriff der Außerirdischen auf unser Marx-Zentrum! Foto von heute. Lesereinsendung des Benutzers „Schuhcreme“, vielen Dank!