Neuperlach Nord mit neuem Straßennamen: Sarah-Sonja-Lerch-Weg

Werbung

Sarah-Sonja-Lerch-Weg
Bild 1 Ganz nahe am Zebrastreifen auf der Kurt-Eisner-Strarße (22.08.2019). Foto: Lesereinsendung

Der in Ost-West-Richtung verlaufende Weg zwischen Marx-Zentrum, Turm der Kirche St. Monika, und Albert-Schweitzer-Straße (am südlichen U-Bahnzugang Quiddestraße; an der Albert-Schweitzer-Schule) hat einen Namen erhalten: Sarah-Sonja-Lerch-Weg. Der Weg ist Bestandteil des Neuperlacher Fußwegsystems. Stationen auf dem Weg sind der Zebrastreifen auf der Kurt-Eisner-Straße und die Unterführung unter der Heinrich-Wieland-Straße (früher mit Trambahnaufgang).

Sonja Lerch war eine deutsche Sozialistin und Friedensaktivistin, die 1918 in München verstorben ist. Postalische Adressen am Sarah-Sonja-Lerch-Weg wird es wohl keine geben, da alle Häuser ja schon Hausnummern haben.

Sarah-Sonja-Lerch-Weg
Bild 2 (22.08.2019). Foto: Lesereinsendung

Quidde-Zentrum: Alle Zugänge zum Ladenzentrum wegen bevorstehendem Abriss gesperrt (Update 13.09.2019)

Werbung

Quidde-Zentrum Abriss
Bild 1 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck

Heute wurden alle (fünf) Zugänge zum Quidde-Zentrum (Ladenzentrum) gesperrt. Das Ladenzentrum wird ja nun abgerissen (Neuperlach.org berichtete). Das Neuperlacher Fußwegsystem ist somit unterbrochen.

Brücke noch benutzbar

Die Brücke über die Quiddestraße kann derzeit noch benutzt werden. Man nimmt (in Ost-West-Richtung) vom Life (zu Fuß/auf dem Rad) zunächst den üblichen Weg, biegt aber dann vor dem Anstieg nach rechts ab. An St. Jakobus vorbei gelangt man dann links über eine steile Rampe (nur für Könner unter den Radfahrern; die anderen schieben) rauf zur Brücke. Die Karte zeigt es genau. Der Parkplatz ist zurzeit auch noch begehbar und mit dem Rad befahrbar.

Quidde-Zentrum Abriss – Map
Bild 2: Umleitungsempfehlung für das Neuperlacher Fußwegsystem. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 3 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 4 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Abriss
Bild 5 (19.06.2019) © Thomas Irlbeck

Update 27.07.2019

Der Abriss soll noch dieses Jahr erfolgen, der Neubau dann nächstes Jahr starten. Die WSB will die Anwohner in den nächsten Wochen über die Pläne informieren.  Mehr dazu in der Hallo.

Update 13.09.2019

Die Abrissarbeiten haben – nach rund drei Monaten – immer noch nicht gewonnen. Eine so frühe Sperrung ergibt keinen Sinn. Man hätte das Quidde-Zentrum erst zu dem Zeitpunkt absperren sollen, wenn wirklich abzusehen ist, dass die Abrissarbeiten in Kürze starten.

Quidde-Zentrum Abriss
Bild 6: Für viele Neuperlacher bedeutet die Sperrung Umwege (13.09.2019) © Thomas Irlbeck

Schlussakkord im Kunsttreff Quidde-Zentrum

Werbung

Richard Schleich, Susanne evamaria Fischbach, Gabriela Popp, Ingrid Müller
Richard Schleich, Susanne evamaria Fischbach, Gabriela Popp, Ingrid Müller (von links nach rechts)

Am Samstag, den 25.05.2019, ist es so weit: Der Kunsttreff Quidde-Zentrum und mit ihm die umliegenden Künstlerateliers öffnen zum letzten Mal ihre Pforten. Kunstrefugium e. V., die Künstlervereinigung, die hinter der Organisation steht, beendet den 5 Jahre bestehenden Kulturbetrieb mit einem Paukenschlag. Es werden an diesem Nachmittag alle Künstler der Ateliers anwesend sein, im Kunsttreff gibt es in der Ausstellung „art space“ noch einmal „Art to go“, im Atelier Belaga kann man an einem Workshop teilnehmen und ein Konzert erleben … und natürlich wird auch Manfred Ossenbrunner dabei sein, denn ohne ihn und sein ehrenamtliches Engagement zu Beginn gäbe es das Projekt nicht. So lädt er um 17 Uhr zu einer Führung durch das Areal, erklärt Hintergründiges, stellt die Künstler vor und steuert die ein oder andere Anekdote aus den letzten 5 Jahren bei.

Manfred Ossenbrunner hatte die Idee, in der ehemaligen Stadtbücherei des Quidde-Zentrum bis zum Abriss Kunstausstellungen zu zeigen. Die Motivation dazu war, eine Verwaisung und Verwahrlosung des ehemaligen Ladenzentrums abzuwenden. Das Szenario des abgerissenen Plett-Zentrum hatten noch viele vor Augen und es sollte sich im Quidde-Zentrum nicht wiederholen. Manfred Ossenbrunner nahm Kontakt auf zu Künstlern und Künstlergruppen, lernte so Ingrid Müller und mit ihr das Kunstrefugium kennen, dessen Vorstand sie war und ist. Schnell machte er den Vorschlag, dass das Kunstrefugium als erfahrener Verein in der Durchführung von Kunstveranstaltungen die Organisation des Ausstellungsraumes übernehmen sollte. Kurz darauf präsentierte Ingrid Müller ein Konzept mit im Zwei-Wochen-Turnus wechselnden Werkschauen. Die WSB (Wohnungs- und Siedlungsbau Bayern) als Besitzerin des Areals stellte die Räumlichkeiten zur Verfügung, der Bezirksausschuss die finanzielle Unterstützung und das Kulturreferat beschickte seinen Verteiler mit den Flyern des Kunsttreffs.

Dann startete ein Kulturbetrieb, der erst einmal nur für ein halbes Jahr gedacht war, aber dann 5 Jahre lang durchgehend ein stetig wechselndes Programm bot. Nur die Heizung, die im 3. Winter den Geist aufgab, bremste die Dynamik des Kunsttreff in der kalten Jahreszeit. Trotzdem kamen knapp 90 Ausstellungen mit zusätzlichen Events wie Lesungen, Performances, Konzerten, Theateraufführungen und anderem zustande. Es gab viele Einzelausstellungen von Berufskünstlern, von Freizeitmalern oder Nachwuchstalenten, von studierten Künstlern oder Autodidakten, Künstlergruppen aus ganz Deutschland, aber auch aus Österreich. Die Münchner Schulen zeigten „Kunst bewegt Schule“, die Wilhelm-Busch-Realschule „Head, hand and heart“. Es gab die Werke der in Neuperlach allseits bekannten, schon verstorbenen Künstler Wolfgang Niesner und Wolfgang Wölfl zu sehen. Mit dem Projekt „art in motion“ wurde die Symbiose aus bildender Kunst, Musik und Tanz erlebbar. Nicht zu vergessen natürlich die Eröffnung des Neuperlacher Zoos, mit dem die Streetart-Gruppe „Blauer Vogel“ das Quidde-Zentrum zu einem Hotspot für Spaziergänger machte, die hier mit ihren Fotoapparaten die blau aufgesprayten Tiere einzufangen versuchten.

Ingrid Müller erinnert sich an viele wunderbare Momente, besonders bei Projekten, die sie selbst gemeinsam mit ihren Kollegen vom Kunstrefugium, allen voran ihr Mann Frank Müller, sowie Richard Schleich, Lieselotte Ott und Manuela Clarin initiiert hat. So das Land-Art-Projekt mit Flüchtlingen 2015, die öffentlich ausgeschriebenen Werkschauen „Kunsttreff für alle: Ramersdorf-Perlach stellt aus“, die Themenausstellung „Heimat“ und natürlich das größte und bewegendste Ereignis im Kunsttreff: „50 Gesichter Neuperlach“ zum 50-Jährigen des Stadtteils, bei der Ute Schwab zum Organisationsteam dazu kam. Nicht zu vergessen auch die Mach-mit-Reihe, bei der Aktzeichnen, Druckverfahren, Papierschöpfen und vieles mehr als offenes Angebot ausprobiert werden konnten. Als letztes dieser partizipativen Projekte gab es den „Skulpturengarten“, an dem sich neben vielen Künstlern rund um das Quidde-Zentrum sogar eine Künstlerin aus Belgien beteiligt hat und über 20 Kinder des Kindertreffpunkt Oskar-Maria-Graf-Ring.

Im Kunsttreff ist viel passiert, weil durch die Struktur der Zwischennutzung schnelles Handeln angesagt war und durch die unkomplizierte Organisation, die Großzügigkeit der WSB und die Offenheit des örtlichen Bezirksausschusses vieles ausprobiert werden konnte. Und so wuchs aus einer Idee die nächste: ein inspirierender Ort, an dem Neues entstehen konnte und der offen war für jeden, der Kunst betrachten, seine eigene zeigen oder vor Ort selbst kreativ werden wollte. Seit bekannt wurde, dass der Abriss näher rückt, wurde es etwas ruhiger und statt der ständig wechselnden Ausstellungen kam mit „Art Space“ eine beständige Schau von 16 Mitgliedern des Kunstrefugium, die seit einem halben Jahr jeden Samstag von 15 bis 19 Uhr geöffnet ist. Zum allerletzten Mal am Samstag, den 25.05.2019, wenn auch die Ateliers von Jan Deichmann (aka CAZ132), Robert Posselt, Dr. Katharina Belaga, Manuela Clarin, Ingrid und Frank Müller und im Untergeschoss des Kunsttreff das von Angela Widholz die Türen öffnen.

Um 17 Uhr wird Manfred Ossenbrunner eine Führung durch das „Neuperlacher Kunstareal“ und seine 5-jährige Geschichte inklusive Besichtigung der Ateliers und des Skulpturengartens starten. Treffpunkt ist vor dem Kunsttreff in der Quiddestraße 45. Davor gibt es um 16 Uhr mit Katharina Belaga die Malaktion „Freundschaftsband“: ein 10 Meter langes Bild, auf dem sich jeder künstlerisch zu dem Kunsttreff mitteilen kann, Einkleben von mitgebrachten Fotos und Zeitungsausschnitten ist erwünscht! Um 18 Uhr gibt es im Atelier Belaga noch ein Klavierkonzert mit Maria Roters. Auch wenn der 25.05.2019 ein Tag des Abschieds ist, ist der Blick der Organisatoren doch schon wieder nach vorne gerichtet. Die WSB kam auf Ingrid Müller zu und hat ein Ersatzgebäude für die Fortführung des Kunsttreff angeboten. Es ist um einiges kleiner, liegt nicht in Neuperlach, sondern in Moosach, aber es geht weiter, dieses Ende ist gleichzeitig ein Neuanfang. Künstler sollten flexibel sein und vielleicht hat auch der ein oder andere Neuperlacher Lust, den Kunsttreff zur Eröffnung in Moosach zu besuchen, der schon Mitte Juli mit seinem Programm dort startet, mit einer Kunstausstellung von Kunstrefugium e. V.

 Aktzeichnen im Kunsttreff
Aktzeichnen im Kunsttreff
Richard Schleich, Susanne evamaria Fischbach, Gabriela Popp, Ingrid Müller
Richard Schleich, Susanne evamaria Fischbach, Gabriela Popp, Ingrid Müller (von links nach rechts)
Foto aus den Anfängen mit der österreichischen Künstlergruppe AKT
Foto aus den Anfängen mit der österreichischen Künstlergruppe AKT

ART SPACE
Finissage: 25.05.2019, 15 – 19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler

Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66

Kunstrefugium e. V.
Laibacherstraße 4
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Kunsttreff Quidde-Zentrum
Kunsttreff von außen (ehemalige Räume der Stadtteilbibliothek)

Neues Quidde-Zentrum: Jetzt soll es schnell gehen (Update 27.07.2019)

Werbung

Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 1: Quidde-Zentrum (Archivbild von 2015) © Thomas Irlbeck

Nach vielen, vielen Jahren des Wartens soll es nun schnell gehen – am Quidde-Zentrum sollen ein neues Ladenzentrum, aber auch Wohnungen kommen – in Gestalt eines achtgeschossigen Zeilenhauses und eines sechsgeschossigen Punkthauses. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung, die ihren Artikel mit äußerst passenden Worten einleitet:

„Fast hätte man vergessen, dass das Quiddezentrum abgerissen werden soll, so viel Zeit ist nach den ersten Ankündigungen inzwischen vergangen.“

Zum gesamten SZ-Artikel: Ende eines Schwebezustands

Wir erinnern uns, im November 2011 schloss der letzte größere Laden, der Mix Markt. Die Stadtbibliothek gab wenige Wochen später am 23. Dezember auf. Die Stadtsparkasse, die Papeterie Schwarz, das Tortenparadies (jetzt passenderweise am Neuen Südfriedhof in der Unterhachinger Straße zu finden), die Apotheke, Reinigung, der Friseur – oder, noch älter: der Edeka, Rewe und der Wienerwald – sind ebenfalls längst Geschichte.

Seit fast zehn Jahren ist das Ladenzentrum Geschichte. Einige der Räume werden nun von Künstlern genutzt – im Rahmen des „Neuperlach Zoo“. Andere Räume sind in einem derart desolaten Zustand, dass sie nicht mehr benutzt werden können. Ein Teil des Quidde-Zentrum ist inzwischen mit Bauzäunen abgesperrt.

Der Abriss und eine Realisierung eines Neubaus wurden immer wieder verschoben. Als Grund wurde angegeben, dass man bei der ursprünglichen Neuplanung nachträglich zum Ergebnis gekommen sei, dass der Anteil der Ladenflächen zu hoch ausgefallen sei. Man befürchtete Leerstände. Warum aber diese Umplanung sich über so viele Jahre hinzog, ist unverständlich, zumal Wohnungen dringend gebraucht werden und die Versorgung mit Waren in dem Quartier nicht mehr optimal ist. Immerhin ist ein Lidl (Nawiaskystraße) und ein Penny (Quiddestraße, Ecke Staudingerstraße) zumindest in fußläufiger Umgebung erreichbar. Das war es aber dann auch schon im Wesentlichen.

Weiteres zum Thema: Der nimmer enden wollende Abschied vom Quidde-Zentrum

Quidde-Zentrum Februar 2016
Bild 2: Quidde-Zentrum (Archivbild von 2016) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Kunsttreff
Bild 3: Dieses Bild spricht für sich! Zentrum (Archivbild von 2015) © Thomas Irlbeck
Bild 4: Hier waren die Zeiten zumindest noch etwas besser (Archivbild von 2010) © Thomas Irlbeck
Bild 5: Der Mix Markt im Quidde-Zentrum (Archivbild von 2010) © Thomas Irlbeck
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 6: Aktuelle Nutzung, der Kunsttreff in den ehemaligen Räumen der Stadtteilbibliothek. Ganz früher war hier ein Edeka ansässig

Update 27.07.2019

Der Abriss soll noch dieses Jahr erfolgen, der Neubau dann nächstes Jahr starten. Die WSB will die Anwohner in den nächsten Wochen über die Pläne informieren. Mehr dazu in der Hallo.

Kunsttreff Quidde-Zentrum: Der Countdown läuft

Werbung

Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 1: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek

Noch gibt es den Kunsttreff Quidde-Zentrum und mit ihm das Art Space: eine Ausstellung von 16 Künstlern der Vereinigung Kunstrefugium e. V., die jeden Samstag von 15–19 Uhr geöffnet ist. Jeden Samstag – bis zum Abriss des Quidde-Zentrum, der leider schon mit großen Schritten näherkommt.

Die Tage sind gezählt, und in ein paar Wochen wird der Kunsttreff in Neuperlach mit all den kreativen Projekten, die hier entstanden sind, Geschichte sein. Aber bis es soweit ist, gibt es noch Kunst zu bestaunen. Am Samstag, den 27.04.2019, bietet sich zudem noch einmal die Gelegenheit, sich dort von der Künstlerin Gabriela Popp um 15:30, 16:30, 17:30 oder 18:30 Uhr porträtieren zu lassen. Gegen eine kleine Spende können die Besucher die schnellen Skizzen auch mit nach Hause nehmen. Eine sehr schöne Gelegenheit, noch einmal die inspirierende Atmosphäre zu erleben, die der riesige Ausstellungsraum, die ihn umgebende Streetart – der Neuperlacher Zoo – und die angeschlossenen Künstlerateliers im Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, verströmen.

ART SPACE
Geöffnet: Samstags von 15–19 Uhr
Porträitaktion: Samstag 27.04. um 15:30, 16:30, 17:30, 18:30 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler

Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66

Kunstrefugium e. V.
Laibacherstraße 4
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 2: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 3: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 4: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Bild 5: Kunsttreff Quidde-Zentrum in den ehemaligen Räumen unserer Stadtteilbibliothek

Halbseitig amputierter Baum

Werbung

Gesehen an einem Haus an der Quiddestraße am Ostpark. Offenbar wurde der Baum zu nahe am Haus gepflanzt und erfuhr den einen oder anderen Beschnitt. Immer noch besser, als den Baum zu fällen. Oder was meint ihr?

Halbseitig amputierter Baum
Bild 1 (27.02.2019) © Thomas Irlbeck

Ein Leser  wies mich noch darauf hin, egal welches Ende der Baum eines Tages nähme, als Christbaum auf dem Marienplatz garantiert nicht. Aber ich finde, Bäume können auch schön sein, ohne schön zu sein!

Halbseitig amputierter Baum
Bild 2 (27.02.2019) © Thomas Irlbeck

Faschingsgaudi im Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum

Werbung

Fasching Nachbarschaftstreff
Fasching im Nachbarschaftstreff

Am Donnerstag, den 21. Februar 2019, findet ab 15:00 Uhr im Nachbarschaftstreff ein buntes Faschingstreiben für Jung und Alt, mit oder ohne Maskierung statt. Für gute Stimmung sorgt Wolfgang mit dem Akkordeon. Gönnen Sie sich einen lustigen und unterhaltsamen Nachmittag im Kreis von netten Menschen.

Das Team vom Nachbarschaftstreff in der Quiddestraße 45 freut sich auf Ihr Kommen.

Kardinal Reinhard Marx weiht neue Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum ein

Werbung

St. Jakobus – Einweihung
Bild 1: Kardinal Reinhard Marx weiht das neue St. Jakobus ein (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Neuperlach hat nun ganz offiziell eine neue Kirche! Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag, den 09.02.2019, die Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum eingeweiht. Eine vollständige Chronik des Baus ist hier zu finden.

Einweihungen von Gotteshäusern sind in Deutschland selten geworden. Elf Jahre ist Marx (was für ein passender Name für Neuperlach, siehe Karl-Marx-Ring und Marx-Zentrum) bereits im Amt, doch es ist erst das vierte Mal, dass er ein neues Gotteshaus weiht. Das liegt daran, dass die beiden christlichen Kirchen in Deutschland massive Austritte zu verzeichnen hatten und haben. Die Kirche ist für viele Leute nicht mehr attraktiv und modern genug, sie erreicht gerade jüngere Leute kaum noch. Auch die noch vorhandenen Kirchenmitglieder gehen seltener in den Gottesdienst. Auch die Zuwanderung aus Ländern, in denen andere Religionen vorherrschen, spielt eine nicht unbedeutende Rolle.

St. Jakobus – Einweihung
Bild 2: Die Kirche – zwei verschieden große Quader formen sie (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Fazit: Man braucht weniger Kirchen bzw. kleinere Kirchen. Das ist aber nicht der Grund für den Neubau. Denn die alte Kirche St. Jakobus war marode, sogar einsturzgefährdet, und wurde 2012 abgerissen (Neuperlach.org berichtete).

Wenn die Kirche schon abgerissen werden muss, ergibt es Sinn, den Neubau an den sinkenden Bedarf anzupassen. So wurde eine weit kleinere Kirche gebaut. Die Anzahl der Sitzplätze sank von mehreren Hundert auf nun 50.

Die Kirche wurde auf dem Standplatz des alten Kindergartens gebaut, der ebenfalls marode war und abgerissen worden war. Dafür entstand am alten Platz der Kirche nun ein neuer Kindergarten. Es wurden also die Plätze getauscht.

Ergänzung/Richtigstellung: Kapelle oder Kirche?

Anfangs wurde das neue St. Jakobus als „Kapelle“ bezeichnet. In jüngerer Vergangenheit ist davon die Rede , dass es doch eine „Kirche“ geworden sei. Laut Pressemitteilung der Erzdiözese ist St. Jakobus eine „Kirche“. Die Tagespresse hat das übernommen. Laut der Kathpedia liegt der Unterschied nicht in der Größe des Baus, sondern darin, ob der Bau eine eigene Pfarrei besitzt. Auch wenn in Neuperlach Pfarreien zusammengelegt wurden, würde ich schon bejahen, dass St. Jakobus über eine Pfarrei verfügt. Bezeichnen wir St. Jakobus also als „Kirche“.

Architektur

Die neue Kirche hat 2,6 Millionen Euro gekostet. Die Nutzfläche beträgt 315 Quadratmeter. Letztlich besteht der Bau aus zwei unterschiedlich großen Quadern. Einer ist gemauert und wurde mit Holz verkleidet. Der größere Hauptbau, der den Gebetsraum enthält, ist aus Beton und behielt seinen Sichtbeton. Nur der schräg versenkte Eingangsbereich des Hauptbaus stört die strenge mathematische Form, aber selbst das Kreuz fügt sich der Quaderstruktur, da es nicht freisteht, sondern – ums Eck gebogen – mit der (Sichtbeton-)Oberfläche verschmilzt (siehe u.a. Bild 3).

St. Jakobus – Einweihung
Bild 3 (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Diese „brutale“ Architektur (Brutalismus heißt der Stil, was aber nicht „brutal“, sondern mehr „Beton“ bedeutet) stieß und stößt auch auf Kritik. Immer wieder erhalte ich Kommentare, wie hässlich die neue Kirche doch sei.

Vielleicht gefällt den Kirchenbesuchern aber der Altarstein besser, den das Künstlerpaar Lutzenberger & Lutzenberger, das sich für die Innenausstattung verantwortlich zeichnet, auf einer Wanderung im Allgäu entdeckt hat.

Der Bau war gezeichnet von vielen Verzögerungen. Bereits im Februar 2017 (!) schien die Kirche vom Rohbaustadium nicht mehr weit entfernt zu sein und dennoch mussten wir noch zwei weitere Jahre auf die Fertigstellung warten.

Vielen Dank an Tobias D. für die Fotos!

St. Jakobus – Einweihung
Bild 4 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 5 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 6: Kunst in Form von Tafeln zum Thema Heiliger Jakobus (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Die Kirche drei Tage vor der Einweihung

Neubau St. Jakobus
Bild 7 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 8 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck

Rückblick

Das war die alte Kirche St. Jakobus, die 2012 abgerissen wurde.

St. Jakobus
St. Jakobus vor dem Abriss (19.11.2011) © Thomas Irlbeck

Quellen

Neuperlach ohne Ständlerstraße (1969/1970)

Werbung

Blick vom Strehleranger Richtung Perlach 1969 1970
Bild 1: Blick von einem Wohnhaus am Strehleranger Richtung Perlach (1969/1970).  Wo nur ist die Ständlerstraße? Foto: Astrid Stähn; Farben aufgefrischt von neuperlach.org
Map – Nachgestellt – Blick vom Strehleranger Richtung Perlach 1969 1970
Bild 2: Umgebungskarte Nawiaskystraße mit Standort des nachgestellten Fotos, der in etwa dem ursprünglichen Standpunkt entsprechen sollte. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Was heute unvorstellbar erscheint, Neuperlach gab es einmal ohne Ständlerstraße. Astrid Stähn hat ein herrliches Foto ausgegraben, das 1969 oder 1970 entstanden ist. Es wurde von einem Wohnblock am Strehleranger aufgenommen. Der Blick geht Richtung Perlach, St. Michael Perlach ist gut zu erkennen. Die Querstraße im Bild unten ist die Nawiaskystraße. Hinter dieser wurde später der Neuperlacher Teil Ständlerstraße gebaut – das heißt, die bestehende Ständlerstraße in Harlaching wurde verlängert –, abgetrennt durch einen bepflanzten Erddamm, um den Verkehrslärm abzuschirmen. (Wann diese Verlängerung der Ständlerstraße genau eröffnet wurde, fehlt leider in meiner sonst einigermaßen kompletten Neuperlach-Chronologie. Wer bei der Komplettierung dieser und anderer Angaben helfen kann, darf sich gerne melden.)

Im historischen Foto erkennt man ganz links und ganz rechts zwei Tiefgaragenabfahrten. Die rechte existiert noch, die andere Tiefgarage wurde im Rahmen einer Nachverdichtung (Patrizia Bachquartier) abgerissen und neu gebaut (in Bild 3 ist die Tiefgarageneinfahrt mit „2“ markiert). Der Grund: Die in Neuperlach lange üblichen Tiefgaragen sind nicht so stabil, um Häuser tragen zu können. Auch benötigt man bei Nachverdichtungen zusätzliche Abstellplätze, also braucht es in solchen Fällen neue, stabilere Tiefgaragen.

Foto nachgestellt

Nachgestellt – Blick vom Strehleranger Richtung Perlach 1969 1970
Bild 3: Heutige Position – 1: Nawiaskystraße, 2: Einfahrt neu gebaute Tiefgarage, 3: bestehende Tiefgaragenabfahrt (hinter Büschen), 4a/b/c: Wohnhäuser des Patrizia Bachquartier  (26.01.2019) © Thomas Irlbeck

Nun habe ich das alte Foto nachgestellt. Dabei befinde ich mich tatsächlich wohl ziemlich genau an der Stelle, an der das alte Foto geschossen wurde. Das neue Foto entstand mit dem Rücken zu dem Wohnblock, quasi lehnend an ihm. Dabei konnte ich leider lediglich vom Erdgeschoss aus fotografieren.

Die Stelle ist natürlich nicht mehr wiederzuerkennen. Immerhin kann man die Nawiaskystraße identifizieren (mit „1“ markiert). Die rechte Tiefgaragenabfahrt (mit „3“ markiert) ist hinter Büschen versteckt. Die drei weißen Häuser (man sieht zwei ein halb davon – mit „4a/4b/4c“ markiert) mit den gemischten Hoch- und Querformatfenstern – das bereits erwähnte Patrizia Bachquartier – wurden übrigens erst 2015/2016 gebaut.

Um das Ganze etwas besser herauszuarbeiten, zeige ich weitere Fotos mit anderen Ansichten dieses Quartiers.

Rechte Tiefgarage Nawiaskystraße
Bild 4: Näher an der zweiten, rechten Tiefgaragenabfahrt (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neue Tiefgarage Nawiaskystraße
Bild 5: Einfahrt zu der neu gebauten, ersten (linken) Tiefgarage (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neue Tiefgarage Nawiaskystraße
Bild 6: Näher dran an der Tiefgarageneinfahrt (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Nawiaskystraße, rechte Tiefgarage
Bild 7: Die zweite, noch bestehende Tiefgarageneinfahrt von der anderen Seite aus gesehen (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Nawiaskystraße, Spielplatz nahe Tiefgarageneinfahrt
Bild 8: Spielplatz nahe Tiefgarageneinfahrt (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Nawiaskystraße, Blick Richtung Lidl und Quiddestraße
Bild 9: Blick Richtung Lidl und Quiddestraße. In das Gebäude rechts ist die neue Tiefgarageneinfahrt integriert (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Nawiaskystraße
Bild 10: Nawiaskystraße – Die Häuserdurchfahrt aus dem obigen Bild nun von der anderen Seite aus gesehen. Wir stehen hier nahe Lidl/Quiddestraße (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Nawiaskystraße
Bild 11: Wie Bild 10, aber näher dran (26.01.2019) © Thomas Irlbeck

Kunsttreff Quidde-Zentrum: Portraitzeichnen im ART SPACE

Werbung

Selbstportrait von Gabriela Popp
Selbstportrait von Gabriela Popp

Am Samstag, den 12. Januar 2019, gibt es im Rahmen der Ausstellung ART SPACE im Kunsttreff Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, die Möglichkeit, sich gegen eine kleine Spende portraitieren zu lassen. Jeweils um 15:30, 16:30, 17:30 und 18:30 Uhr wird die Kunsttherapeutin und -pädagogin Gabriela Popp auf Wunsch eine schnelle Portraitstudie anfertigen.

ART SPACE – ein Projekt von Kunstrefugium e. V.
geöffnet jeden Samstag von 15–19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Ausstellende Künstler

Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Kreativer Advent im Kunsttreff Quidde-Zentrum

Werbung

Radierung von Richard Schleich
Radierung von Richard Schleich

Wem kurz vor Weihnachten auffällt, dass er noch keine Weihnachtskarten besorgt hat und dieses Jahr doch besonders schöne und individuelle verschicken wollte, der hat am Samstag, den 15.12.2018, von 15 bis 19 Uhr eine einmalige Chance. Bei ART SPACE im Kunsttreff Quidde-Zentrum kann man zusammen mit den Künstlern vor Ort eigene Weihnachtskarten gestalten und das in verschiedenen Drucktechniken. Wie wäre es mit einer Radierung, die man gemeinsam mit Richard Schleich erstellt, oder einer freieren, intuitiven Gestaltung auf einer Gelplatte mit Ingrid Müller? Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, gegen eine geringe Materialgebühr (5 Euro für 5 Karten) kann man selbst kreativ werden und kurz vor Schluss noch Weihnachtskarten gestalten, die garantiert origineller sind als die überall erhältlichen. Wer selbst noch keine Ideen hat, kann sich von den Kunstwerken in der Ausstellung, die von 16 Künstlern der Vereinigung Kunstrefugium e. V. organisiert wird, inspirieren lassen oder mit Glühwein und Tee erstmal ein bisschen auftauen. Auch wenn es im ART SPACE keinen klassischen Weihnachtsmarkt gibt, sind die Temperaturen wegen der nur „improvisierten“ Heizung doch im ähnlichen Bereich und man sollte sich für den Weihnachtskarten-Workshop warm anziehen.

Natürlich kann man aber auch so vorbeikommen und mit Glühwein durch die Ausstellung flanieren, die eine große Bandbreite zeitgenössischer Kunst bietet: vom Aquarell bis zur Pastellzeichnung, vom Akt bis zur Landschaft, abstrakt bis fantastisch, Objektkunst bis Fotografie, Farbmalerei bis Expressionismus … Die Ausstellung ist jeden Samstag von 15 bis 19 Uhr im Kunsttreff Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, geöffnet. Weitere Infos zur Künstlervereinigung und den ausstellenden Künstlern gibt es unter www.kunstrefugium.de.

ART SPACE
Geöffnet: Samstags von 15–19 Uhr Weihnachtskarten-Workshop: 15.12.2018 von 15 bis 19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler:
Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

 

Kunsttreff wird zum ART SPACE

Werbung

Silvia Deml
Werk von Silvia Deml

Mit der warmen Jahreszeit enden auch die Wechselausstellungen im Kunsttreff Quidde-Zentrum – dafür verwandelt sich die große Halle in einen ART SPACE der Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. mit regelmäßiger Öffnungszeit: jeden Samstagnachmittag von 15–19 Uhr – durchgehend auch im Winter. Jeder der insgesamt 16 Künstler präsentiert sich in einem eigenen Bereich und gibt dort
Einblick in sein Schaffen und das mit wechselnden Exponaten, sodass die Ausstellung stets in Bewegung ist.

Da sich in der Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. bildende Künstler unterschiedlichster Techniken und Stilrichtungen zusammengeschlossen haben, wird es auch bei ART SPACE eine große Bandbreite zeitgenössischer Kunst zu sehen geben: von der Aktzeichnung bis zur Farbmalerei, von digitaler Kunst bis zur Collage, vom Siebdruck bis zur Fotografie, vom Aquarell bis zur Skulptur …

Zu den Öffnungszeiten wird immer einer der beteiligten Künstler vor Ort sein im Kunsttreff Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45. Am ersten Samstag,den 03.11, sind alle Besucher zu einem Begrüßungsgetränk eingeladen und dürfen sich ein kleines Kunstwerk als Geschenk aussuchen! Weitere Infos zur Künstlervereinigung und den ausstellenden Künstlern gibt es unter www.kunstrefugium.de.

ART SPACE
Ab 03.11, Samstag von 15–19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler

Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Müller Ingrid :Trophäe
„Trophäe“ von Müller Ingrid
Gabriela Popp
Werk von Gabriela Popp
Gabriele Sodeur
Werk von Gabriele Sodeur
 Bernd-Georg-Schwemml: Festival in RED
„Festival in RED“ von Bernd-Georg-Schwemml
Brigitte Haberger
Werk von Brigitte Haberger
Frank Müller
Werk von Frank Müller
Susanne Fischbach
Werk von Susanne Fischbach
Angela Widholz
Werk von Angela Widholz

Flohmarkt im Quidde-Zentrum am 22.09.2018 – Auf Schnäppchenjagd gehen, gut Erhaltenes anbieten

Werbung

Quidde-Zentrum
Ankündigung vor dem Quidde-Zentrum (21.09.2018) © Thomas Irlbeck

Es ist wieder soweit, der traditionelle Flohmarkt rund um den Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum findet heuer am Samstag, den 22. September, ab 13:00 Uhr statt. Die Ausstellungsfläche ist überdacht, der Aufbau beginnt ab 12:00 Uhr.

Für eine Leihgebühr von 3,– Euro  werden begrenzt Tische zur Verfügung gestellt. Sie können auch eigene Tische mitbringen, es wird keine Standgebühr erhoben. Gewerbliche Händler sind ausgeschlossen und es dürfen keine Waffen, Kriegsspielzeuge und Kriegsliteratur angeboten werden.

Buch- und Musikmarkt auch dabei

Wir bieten Kaffee und Kuchen an und laden zu einem gemütlichen Beisammensein ein. Mit dabei ist in diesem Jahr der große Buch- und Musikmarkt, Beginn ist um 9:00 Uhr.

Anmeldung bitte unter der Telefonnummer 089/63 83 88 72 oder per E-Mail:
s.schneeberger@quiddetreff.de

4 Spuren – Tempo 30 km/h (Update 31.08.2018)

Werbung

Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 1: Tempolimit auf der Quiddestraße (29.08.2018). Foto: Lesereinsendung

Straßen mit vier oder mehr Fahrspuren und breitem, begrüntem Mittelstreifen sind generell kein Hinderungsgrund für Tempo 30 km/h mehr. Vor unserem Schulzentrum Nord an der Quiddestraße ist nun Tempo 30 km/h angesagt, zumindest Mo bis Fr von 7 bis 18 Uhr – auch übrigens in den Schulferien. Nur an gesetzlichen Feiertagen darf schneller gefahren werden.

Das Tempolimit gilt auf allen Fahrspuren in beiden Richtungen zwischen beiden Kreuzungen (also zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Heinrich-Wieland-Straße). Auf der Albert-Schweitzer-Straße ist auf Höhe von Maulwurfshausen (Spielhaus) ebenso ein solches Tempolimit zu finden, hier aber nur auf den Fahrspuren Richtung pep. Last, but not least, wurden auch auf der Heinrich-Wieland-Straße Tempo-30-Schilder aufgestellt, hier auch nur auf den Fahrspuren Richtung pep. Das Tempolimit erstreckt sich auf den gesamten Abschnitt zwischen den Kreuzungen, also zwischen Albert-Schweitzer-Straße und Karl-Marx-Ring.

Ganz konsequent erscheint mir das nicht, denn auch auf der Albert-Schweitzer-Straße Richtung auf der Straßenseite gegenüber Maulwurfshausen findet sich ein durchaus frequentierter Zugang zum Schulzentrum Nord, aber hier darf weiter 50 km/h gefahren werden.

Sinn und Akzeptanz des Tempolimits

Natürlich geht die Sicherheit von Schülern vor, es gibt nichts Kostbareres als die körperliche Unversehrtheit. Die Frage ist aber, wie viel Akzeptanz eine Tempo-30-Regelung auf so breiten Straßen mit vier Fahrspuren und begrüntem Mittelstreifen hat. Zum Schutz von Fußgängern gibt es in Neuperlach unzählige Brücken, die ein gefahrloses Überqueren erlauben. Alleine das Schulzentrum Nord ist mit zwei Brücken versehen (eine der Brücken ist in Bild 2 zu sehen). Leider werden die Brücken oft nicht benutzt, da sie Umwege bedeuten.

Eine relativ neue gesetzliche Möglichkeit aus dem November 2017 erlaubt die Einrichtung von Tempo-30-Zonen vor Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen, Spitälern und Spielplätzen selbst dann, wenn es sich um sehr breite, gut ausgebaute Straßen handelt.

Sollten diese Möglichkeiten voll ausgeschöpft werden, könnten große Teile Neuperlachs zur Tempo-30-Zone werden. Am Karl-Marx-Ring etwa finden sich auf Höhe einer lang gezogenen Kurve die Grundschule am Karl-Marx-Ring (also mit Schülern, die durch ihr Alter ganz besonders gefährdet sind) und das Phönix-Pflegeheim (mit ebenso besonders schutzbedürftigen Menschen). Die Stelle ist durch die kaum einsehbar Kurve nicht ungefährlich. Immer wieder beobachte ich dort Beinaheunfälle auf der Innenringspur, weil Fußgänger die Fahrzeuge zu spät sehen. Die (orange) Brücke dort wird von vielen gemieden, da man dann ja vielleicht zwei Minuten länger für die Überquerung braucht. Weiter östlich ist die Wilhelm-Röntgen-Realschule zu finden. Jeder Neuperlacher weiß, dass es noch viele weitere Schulen, Pflegeheime, Kindergärten etc. gibt.

Danke an Frauke Baumann und Christian Berger, die heute eine Runde in Neuperlach gedreht und die Fotos eingesendet haben.

Zusatzinfos: „München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus“ (Bericht der tz vom 15.07.2018)

Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 2: Tempolimit auf der Quiddestraße, Blick Richtung Albert-Schweitzer-Straße (29.08.2018). Foto: Lesereinsendung
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 3: Tempolimit auch auf den Fahrspuren der Quiddestraße Richtung Karl-Marx-Ring (30.08.2018) © Thomas Irlbeck
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 4: Tempolimit auf der Albert-Schweitzer-Straße kurz vor dem Spielhaus Maulwurfshausen in Fahrtrichtung pep. Begründung ist hier „Kindergarten“, nicht „Schule“. In der anderen Fahrtrichtung gilt weiter Tempo 50 km/h (30.08.2018) © Thomas Irlbeck
Tempo 30 km/h Schulzentrum Nord
Bild 5: Tempolimit auf der Heinrich-Wieland-Straße kurz vor dem Schulzentrum in Fahrtrichtung pep. In der anderen Fahrtrichtung gilt weiter Tempo 50 km/h (30.08.2018) © Thomas Irlbeck

Das Leben ist eine Baustelle. Zwei weitere Kreuzungen in Neuperlach Nord werden saniert (Update 09.11.2018)

Werbung

Noch mehr Baustellen: Die Kreuzungen Quiddestraße/Plettstraße/Staudingerstraße sowie Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße (diese: 03.09. bis 12.11) werden saniert. Lesereinsendung von Hanns Edel, vielen Dank!

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 1: Auf der Heinrich-Wieland-Straße vor dem Gervais-Danone-Haus. Die Heinrich-Wieland-Straße muss sogar zeitweise gesperrt werden (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 2: An der Heinrich-Wieland-Straße – die provisorische Betonsockel-Ampel verrät, was kommt (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 3: Vor dem Schulzentrum Nord (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 4: Dito (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 5: Blick von der Brücke des Schulzentrum Nord Richtung Westen. An der Brücke ganz hinten entsteht die zweite Baustelle (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 6: Dito. Die Ampel scheint zu schweben, ein netter Effekt (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 7: Baustellenkreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße, Blick Richtung Osten (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 8: Baustellenkreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße. Die Vorboten in Gestalt von provisorischen Betonsockel-Ampeln sind schon zu sehen (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 9: Dito (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 10: Kreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße mit der Agip-Tankstelle (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 11: Blick von der blauen Brücke an der Plettstraße Richtung Osten, im Hintergrund die Brücke des Schulzentrum Nord, dahinter die Baustellenkreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße. Ganz unten verläuft übrigens quer die Albert-Schweitzer-Straße (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 10: Dito, aber jetzt Blick Richtung Westen auf die Baustellenkreuzung Quiddestraße/Staudingerstraße/Plettstraße (19.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 30.08.2018

Während der Sanierung der Kreuzung Heinrich-Wieland-Straße/Quiddestraße/Karl-Marx-Ring wird die Haltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Buslinie 197 Innenring (ausdrücklich nur diese Fahrtrichtung) und N45 zur Kurt-Eisner-Straße verlegt:

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 11: Auf dem Karl-Marx-Ring, kurz vor der Kreuzung Kurt-Eisner-Straße, Blick Richtung Marx-Zentrum (30.08.2018). Foto: Lesereinsendung
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 12: Dito  (30.08.2018). Foto: Lesereinsendung

Update 02.09.2018

Am 03.09. um 7 Uhr geht es los!

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 13: Die Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Buslinie 197 Außenring wird zur Mensa verschoben (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 14: Auf dem Mittelstreifen der Heinrich-Wieland-Straße sind derzeit Baumaschinen und Material gelagert (02.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier KreuzungenNeuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 15: Das außer Betrieb gehende Wartehäuschen Karl-Marx-Ring Innenring wurde seinen Sitzplätzen beraubt (02.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 04.09.2018

Auf den Baucontainer haben sie „etwas“ geschrieben:

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 16 (04.09.2018) © Thomas Irlbeck

Das Buswartehäuschen an der Haltestelle „Karl-Marx-Ring“ (197 Innenring, N45) ist nun ganz verschwunden:

>Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 17 (04.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.09.2018

Wie berichtet, wird die Heinrich-Wieland-Straße im Kreuzungsbereich Karl-Marx-Ring/Quiddestraße während der Sanierungsarbeiten komplett gesperrt. Damit die Straße zumindest noch sinnvoll als Sackgasse genutzt werden kann, wurden zwei Wendeschleifen eingerichtet (eine in der Nähe des Gervais-Danone-Hauses, die andere ein paar Meter Richtung Michaelikapelle).

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 18: Wendeschleife in der Nähe des Gervais-Danone-Hauses (09.09.2018) Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 19: Zweite Wendeschleife – auf der anderen Seite der Kreuzung (09.09.2018). Foto: Frauke Baumann

Update 10.09.2018

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 20: Kreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße: Die Ampeln wurden abmontiert (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 21: Momentan braucht man sie auch kaum mehr, denn ein Abbiegen in die Heinrich-Wieland-Straße ist nicht mehr möglich – weder stadtein- noch stadtauswärts (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 22: Absperrung Heinrich-Wieland-Straße (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 23: Wendeschleife Heinrich-Wieland-Straße. Zur Orientierung: Der Kiosk ist links – außerhalb des Fotos (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 24: Kabelträger (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 25: Die Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ der Linien 197 Innenring und N4 wurde zur Kurt-Eisner-Straße vorgezogen. Damit den Fußgängern dort das Überqueren der Straße erleichtert wird, hat man eine Behelfsampel aufgestellt (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 26: Die erwähnte provisorische Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ 197 Innenring/N45 (10.09.2018). Foto: Frauke Baumann

Update 11.09.2018

Das ist nicht so wirklich optimal! An der Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (zur Orientierung, die Michaelikapelle ist dort) sollte man vielleicht mal das Schild Ständlerstraße überkleben. Denn so biegen dauernd Autofahrer nach links in die Heinrich-Wieland-Straße ab, obwohl es hier baustellenbedingt gar nicht mehr zur Ständlerstraße geht – allenfalls noch in Gestalt einer Ehrenrunde durch die Wendeschleife.

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 27: Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (11.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 28: Kreuzung Albert-Schweitzer-Straße/Bajuwarenstraße/Heinrich-Wieland-Straße (11.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.09.2018

Blick zur zweiten Kreuzungsbaustelle an die Suuadfingerstraße/Quiddestraße/Plettstraße. Es gilt eine Einbahnregelung für die Staudingerstraße.

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 29 (21.09.2018). Foto: Lesereinsendung
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 30 (21.09.2018). Foto: Lesereinsendung

Update 31.10.2018

Der Umbau der Kreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße nähert sich dem Ende. Das Wartehaus der Bushaltestelle Karl-Marx-Ring findet sich nun nahe an der Fahrbahn und nicht mehr abseits, so soll es sein! Die neuen Fahrbahnmarkierungen wurden bereits angebracht.

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 31: Noch außer Betrieb – die neue Bushaltestelle Karl-Marx-Ring Innenring  (31.10.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 32: dito (31.10.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 33: Heinrich-Wieland-Straße. Links – außerhalb des Fotos – kann man sich den Kiosk dazudenken (31.10.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 34 : Kreuzung mit dem Schulzentrum Nord im Hintergrund (31.10.2018) © Thomas Irlbeck

Update 09.11.2018

Die Kreuzung Karl-Marx-Ring/Quiddestraße/Heinrich-Wieland-Straße vor dem Schulzentrum Nord und dem Kiosk wurde gestern wieder freigegeben. Für Radler entfällt ein etwaiger Halt auf der Mittelinsel. Möglich wird dies durch den Umstand, dass die Radspur auf Höhe der Mittelinsel direkt auf der Fahrbahn verläuft, sowie durch die eigene Radampel.

Es gibt wieder die ganz alten Radampeln mit drei Lampen, die nun aber höher montiert sind. Damit können sie auch von Autofahrern gut gesehen werden, denn auch ein Autofahrer muss wissen, ob ein Radler momentan fahren darf oder nicht. Der Radfahrer bekommt durch das Aufschauen aber Nackenstarre.

Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 35 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 36 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 37 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 38 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 39: Neue Bushaltestelle „Karl-Marx-Ring“ Innenring  (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 40 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Nord: Sanierung zweier Kreuzungen
Bild 41 (09.11.2018) © Thomas Irlbeck

So sah es da übrigens früher aus (vgl. mit Bild 35!). Radfahrer mussten u.U. auf der sehr schmalen Mittelinsel anhalten, denn es mussten zwei Ampeln hintereinander beachtet werden. Das ist jetzt eine Verbesserung!

Neuperlach Ampeln
Bild 42 (Archivbild von 2012) © Thomas Irlbeck

Keine runde Sache mehr! (Update 22.12.2018)

Werbung

Abriss einer Litfaßsäule zwischen der Fußgängerunterführung Heinrich-Wieland-Straße (alte Trambahnhaltestelle „Neuperlach Nord“, das heißt Höhe Gervais-Danone-Haus) und der U-Bahn-Unterführung Quiddestraße auf dem Neuperlacher Fußwegsystem (Plett-Zentrum ↔ Marx-Zentrum). An zwei weiteren Standorten ebenfalls auf dem gleichen Neuperlacher Fußwegsystem in östlicher Richtung von der gezeigten Stelle wurden die gesamten Plakatschichten entfernt. Ob hier auch die Säulen abgerissen werden oder nur eine Neubeklebung vorgesehen ist, bleibt abzuwarten. Vielen Dank für die Lesereinsendung.

Litfaßsäule Abriss
Bild 1: Abriss der Litfaßsäule (07.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 11.09.2018

Die Trümmer unserer Litfaßsäule liegen immer noch da. Vielleicht kommt ja als Nachfolger eine drehende Litfaßsäule, wie ich sie heute in der Nähe der Michaelikapelle gesehen habe:

(Link: YouTube)

Update 22.12.2018

Die Bruchstücke wurden immer noch nicht entsorgt! Über vier Monate liegen sie nun schon herum. Das ist schon sehr schwach!

Litfaßsäule Abriss
Bild 2 (22.12.2018) © Thomas Irlbeck
Litfaßsäule Abriss
Bild 3 (22.12.2018) © Thomas Irlbeck

 

Jubiläumsschau „Best of“ im Kunsttreff Quidde-Zentrum

Werbung

Bernd Georg Schwemmle
Bernd Georg Schwemmle

Buchseiten entflohene Fabelwesen fliegen über einen Paravent, Objektkästen visualisieren Gedanken zum Grenzzaun, ein dreidimensionales Specksteingesicht formt sich aus einem Gemälde, ein mit Moos bewachsener Stofftierhase erzählt von zu kurzen Kindertagen … Ausschnitte einer Ausstellung, in der es viel zu entdecken gibt, auch wenn die Exponate in der Anzahl übersichtlich sind. Vom 24. August bis zum 2. September zeigt die überregionale Künstlervereinigung Kunstrefugium im Kunsttreff Quidde-Zentrum eine konzentrierte Werkschau ihrer aktuellen Mitglieder und lädt alle Kunstinteressierten ein, gemeinsam das 10-jährige Bestehen des Vereins zu feiern.

Die Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V. verspricht unter dem Motto „Best of“ eine kleine, aber erlesene Auswahl an Kunstwerken: Das bedeutet für jeden der 30 ausstellenden Künstler die Konzentration auf das eine Werk, das er/sie aktuell als eines seiner besten ansieht. Das Konzept des „Best of“ ist im Hinblick auf das Jubiläumsjahr von Kunstrefugium entstanden: Anlässlich des 10-jährigen Bestehens 2018 wurde ein Katalog publiziert, in dem jedes Mitglied mit einem Werk vertreten ist und die Ausstellungen und Projekte von den Anfängen bis heute vorgestellt werden.

Ob klassisches Aquarell oder Farbmalerei in Öl, Siebdruck oder Collage, Fotografie, Zeichnung oder Objekt, expressionistisch, abstrakt oder realistisch – die Kunstsparten, Stilrichtungen, Techniken und Ausdrucksformen sind so unterschiedlich wie die bildenden Künstler selbst, die sich in diesem Kunstverein für gemeinsame Projekte zusammengeschlossen haben. Mit dem Jubiläumsjahr 2018 blickt der eingetragene Verein schon auf eine Reihe von Jahres‐  sowie Themenausstellungen, kleine Kulturfestivals oder unkonventionelle Werkschauen zurück. Bei einigen Projekten, wie einer Mail-Art-Aktion oder offenen Ausschreibungen zum Thema Heimat oder komische Kunst, lädt die Vereinigung auch immer wieder externe Künstler ein. Aktuell läuft die Planung der Ausstellung KUH, die Anfang November 2018 im ehemaligen Braunviehstall in Utting zu sehen sein wird und wofür sich über 180 externe Künstler beworben haben. Seit dem Frühjahr 2014 steht Kunstrefugium hinter dem Zwischennutzungsprojekt Kunsttreff Quidde-Zentrum im Münchner Stadtteil Neuperlach: Dort realisieren die Kunstrefugianer in einer ehemaligen Stadtbibliothek bis zum Abriss nicht nur eigene Projekte, sondern geben auch anderen Ausstellern die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Alle Infos dazu und zu den anderen Aktivitäten des Kunstvereins gibt es unter www.kunstrefugium.de.

Die Best-of-Ausstellung im Kunsttreff Quidde-Zentrum ist vom 25.08 – 02.09. Donnerstag bis Sonntag jeweils von 15 – 19 Uhr zugänglich. Bei der Eröffnung am Freitag, den 24.08., um 19 Uhr gibt Susanne Kraft mit einer Vorführung Einblick in die Technik der Pan-Art, das Ehepaar Schrammeck tanzt zu Tangoklängen und Ingrid Müller macht mit Interessierten eine Führung durch die Ausstellung. Am Samstag, den 25.08., gibt es von 16 – 18 Uhr einen KlangCouching-Parcour mit Nicole Truckenbrodt und Kathrin Fischbach. Am Donnerstag, den 30.08., von 17 – 19 Uhr bietet die Sängerin und Klangtherapeutin Kathrin Fischbach den Workshop KlangFarben & FarbTöne. Kurz vor Schluss der Ausstellungszeit gibt es am Samstag, den 01.09., ab 19 Uhr noch ein Jubiläumsfest, bei dem gemeinsam mit den Besuchern auf das 10-jährige Bestehen der Künstlervereinigung angestoßen werden soll. Als Höhepunkt des Abends präsentieren Ferdinand Pichlmaier (Klavier), Wolfgang Gerrer (Saxophon) und Richard Schleich (Malerei) noch eine Session Klangmalerei. Der Eintritt zur Ausstellung und allen Programmpunkten ist frei.

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

Brigitte Haberger
Brigitte Haberger
Florencia Chueke
Florencia Chueke
Liane Käs
Liane Käs
Sylwia Komperda
Sylwia Komperda

Repaircafé am 28. Juli 2018 im Quiddetreff (Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum)

Werbung

Repaircafé
Foto: Repaircafé Neuperlach

Am Samstag, den 28. Juli, wird im Quiddetreff (Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum), wieder repariert: Fachkundige Helferinnen und Helfer stehen unterstützend zur Seite, um Fehler und Defekte aufzuspüren und den jeweiligen Gegenstand zu reparieren. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Reparateuren erkundet man das spannende Innenleben kleiner Elektrogeräte, kommt miteinander ins Gespräch und erfährt, wie man das nächste Mal selbst so eine Reparatur ausführen könnte. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf elektronischen Geräten, Computern und defekten Kleidungsstücken.

Reparieren statt wegwerfen!

Die versierten Reparateure des Repaircafé Neuperlach wollen keine Handwerker ersetzen. Umfangreichere Instandsetzungen können nicht vorgenommen werden.

Wie bei jedem Repaircafé gibt es auch diesmal wieder günstig Kuchen, Kaffee und Getränke.

Wann und wo?

Am Samstag, den 28. Juli 2018, von 14 Uhr bis 16 Uhr im Quiddetreff (Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum), Quiddestraße 45,  81735 München.
Ansprechpartnerin: Sabrina Landes, Tel: 0174/986 25 36

Der nächste Termin

22. September, Stephanszentrum am Theodor-Heuss-Platz

Unser FestSpielHaus vor dem Abriss! (Update 25.05.2019)

Werbung

FestSpielHaus
Bild 1: Das FestSpielHaus in seinem blauen Container. Die Farbe passt gut zur ebenfalls blauen Fußgängerbrücke, die nicht im Bild ist (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Das FestSpielHaus an der Quiddestraße soll abgerissen werden, noch im Herbst dieses Jahres muss es geräumt werden. Auf dem Grundstück sollen Wohnungen errichtet werden. Die Verwaltung des FestSpielHaus sucht dringend nach einem neuen Standort.

Aber der Reihe nach: Unser heutiges Gebäude ist ein Container. Dass Container lange genutzt werden können, zeigt sich, dass dieser Bau schon seit ca. 1969 steht – und zwar an der Quiddestraße, Ecke Plettstraße; die Lätarekirche und die blaue Fußgängerbrücke ist hier auch ganz in der Nähe. Er war Neuperlachs erster Supermarkt. Endlich konnten die Bewohner in Neuperlach vernünftig einkaufen und mussten nicht mehr so weit fahren.

Auf dem Gelände fand auch früher der Wochenmarkt statt (ab 20. Mai 1969 bis 1983). Später wurde der Container für soziale und kulturelle Zwecke genutzt – ab 1974 als Jugendtreff und Tagesstätte für Senioren, dann zunehmend für Theateraktivitäten. Den Namen FestSpielHaus hat das Gebäude 1995 erhalten, von diesem Zeitpunkt an gab es einen regelmäßigen Theaterspielbetrieb. Ein Schwerpunkt liegt auf einem Mitmachtheater, bei dem bewusst junge Menschen ohne Schauspielerfahrung auftreten sollen. Eine professionelle Theaterschule ist aber auch angebunden.

FestSpielHaus
Bild 2 mit dem Eingangsbereich (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Nun aber neigt sich das Gebäude seinem Ende zu. Bis zum 30. September 2018 muss es geräumt sein, danach soll es abgerissen werden. Der Grundstückseigentümer hat Eigenbedarf angemeldet. Laut Stand der offiziellen Website hat man immer noch keine neue Unterkunft gefunden. Bereits seit 2013 ist immer wieder das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf als neuer Standort im Gespräch (Neuperlach.org berichtete).

Weiter unten gibt es noch ein historisches Foto von ca. 1969/1970, auf dem der Bau – wenn auch nur klein – in seiner Funktion als Supermarkt zu sehen ist. Damals war der Container noch weiß.

Mal wieder eine Nachverdichtung

Laut tz sollen auf dem FestSpielHaus-Grundstück Wohnungen gebaut werden. Eine solche Nachverdichtung ist naheliegend, zumal das Grundstück relativ groß ist, denn es gibt noch eine größere Freifläche hinter dem Haus (Bild 5), eben der Standpunkt des ehemaligen Wochenmarktes.

FestSpielHaus
Bild 3 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
FestSpielHaus
Bild 4: Rückansicht (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
FestSpielHaus
Bild 5: Rückansicht – wie groß die Freifläche des ehemaligen Wochenmarktes ist, zeigt dieses Bild (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Quiddestraße/Ecke Plettstraße
Bild 6: Albert-Schweitzer-Straße/Plettstraße. Um 1969/1970. Im Bild fast ganz oben, leicht rechts, ist der Container zu sehen, der Neuperlachs erster Supermarkt war und in dem heute das FestSpielHaus ansässig ist. Aus der Fotosammlung von J. W. Foto: M. B.

Quelle

Offizielle Website des FestSpielHaus

Update 19.08.2018

Kein gutes Omen: Auf dem Gelände wurden zwei Container aufgestellt.

FestSpielHaus
Bild 7 (19.08.2018). Foto: Hanns Edel
FestSpielHaus
Bild 8 (19.08.2018). Foto: Hanns Edel

Update 24.02.2019

Noch steht das FestSpielHaus! Laut offizieller FestSpielHaus-Website ist ein Teil der Kulissen, Requisiten und Kostüme bereits umgezogen.

Der neue Standort wird, wie oben bereits spekuliert wurde, das alte Hackschnitzel-Kraftwerk in Ramersdorf sein.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 9: Der neue Standort, das alte Hackschnitzel-Kraftwerk in Ramersdorf an der Rosenheimer Straße 192, Ecke Wa­­gen­­eggerstraße (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 25.04.2019

Die Außenreklame wurde abmontiert.

FestSpielHaus
Bild 10 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck
FestSpielHaus
Bild 11 (25.04.2019) © Thomas Irlbeck

Das alte Hackschnitzel-Heizkraftwerk in Ramersdorf (Das historische Haus, Folge 26) (Update 24.02.2019)

Werbung

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 1 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Unser heutiges Gebäude steht in Ramersdorf an der Rosenheimer Straße 192, Ecke Wa­­gen­­eggerstraße. Das Gebäude wirkt ein wenig wie eine Mischung aus Kirche (Spitzdach mit Turm, schmale hohe Fenster), Feuerwehrhaus (Ausfahrtstore) und Heizkraftwerk (Kamin). Das letzte Stichwort ist richtig, tatsächlich war das Gebäude früher ein Hackschnitzel-Heizkraftwerk. 2005 bis 2006 wurde es umgebaut und fungierte dann als „Technische Werkstätten“ der Münchner Wohnungsbaugesellschaft Gewofag. Informationen zum Umbau und auch Innenansichten findet man hier: Umbau Heizkraftwerk Rosenheimer Straße 192 in Technische Werkstätten 

Die Technischen Werkstätten zogen ein paar Jahre später dann an Otto-Hahn-Ring in Neuperlach um. Das Gewofag-Gebäude wurde daraufhin zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt, die schließlich bis Ende 2017 dann an die Neuperlacher Nailastraße (mit der berühmten Neuperlacher Mauer!) umgezogen sind.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 2 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Bereits 2013 wurden Pläne bekannt, dass das FestSpielHaus an der Quiddestraße im alten Hackschnitzel-Heizkraftwerk eine neue Heimat finden könnte. Derzeit ist man in einem ehemaligen Supermarkt-Container untergebracht (das war Neuperlachs erster Supermarkt!), der im Herbst 2018 abgerissen werden soll. Dank des großen Veranstaltungsraums für rund 120 Besucher würde sich das FestSpielHaus verbessern, der Raum ist größer und höher als der jetzige Spielraum.

Zur tatsächlichen weiteren Nutzung des Gebäudes ist nicht mehr bekannt, die Gewofag hatte damals nach dem Umzug nach Neuperlach das Haus zur soziokulturellen Nutzung freigegeben, sodass es wohl unabhängig davon, ob das FestSpielHaus den Zuschlag bekommt, auf eine soziale oder kulturelle Verwendung hinauslaufen dürfte.

Widersprüchliche Informationen zum Denkmalschutz

Laut mehreren Zeitungsartikeln hat das Haus eine denkmalgeschützte Fassade. Im aktuellen Bayerischen Denkmal-Atlas wird es allerdings nicht gelistet, auch in der Wikipedia findet sich unter der Liste der Baudenkmäler in Ramersdorf kein entsprechender Eintrag.

Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 3 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck
Hackschnitzel-Heizkraftwerk Ramersdorf
Bild 4 (13.07.2018) © Thomas Irlbeck

Quellen

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Nachtrag

Wer noch mehr über das Haus weiß (z.B. Architekt, Baujahr) oder historisches Fotomaterial hat, kann sich gerne an mich wenden.

Update 23.08.2018

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, soll nun tatsächlich das FestSpielHaus im alten Hackschnitzel-Heizkraftwerk unterkommen. Zunächst aber muss das Gebäude noch umgebaut werden.

Update 24.02.2019

Es bleibt beim Hackschnitzel-Heizkraftwerk als neuer Standort für das FestSpielHaus. Der Umzug verzögert sich, noch steht das alte FestSpielHaus.