Abriss Hertie Giesing – Das habe ich mir nie träumen lassen!

Werbung

Manchmal träumt man sehr seltsame Sachen, aber sie können immerhin einen Anlass bieten, noch einmal ältere Fotos zu zeigen. Konkret habe ich heute Nacht von dem Hertie-Kaufhaus in Giesing geträumt (ganz früher war da mal ein Kepa drin – das war die Niedrigpreis-Kaufhauskette von Karstadt; siehe BR-Video: Zeitmaschine: Abbruch trifft Aufbruch am Tegernseer Platz). Wir erinnern uns, es wurde 2011 abgerissen. Im Traum sollte dort nach dem Neubau die MVG-Haltestelle umbenannt werden. Das Kaufhaus wollte seinen Namen haben, der irgendwie HERGIESI oder so ähnlich war. Die MVG sagte, sie benenne Haltestellen grundsätzlich nicht nach Kaufhäusern. Da aber der Platz nun HERGIESI-Platz heißt, hatten sie ein Einsehen, die Haltestelle wurde von Silberhornstraße zu  HERGIESI-Platz.

Das alles war wie gesagt nur ein Traum und vieles stimmt nicht. Heute ist in dem Gebäude ein Woolworth drin und es kam natürlich nicht zur Umbenennung der Haltestelle. Mich verbindet viel mit dem früheren Kaufhaus, da meine Eltern in der Nähe einen Garten mit einem kleinen Häuschen hatten. Da ging es ab und zu in dieses Kaufhaus, da es das nächste Kaufhaus war. Heute haben wir immerhin im Marx-Zentrum einen Woolworth. Ich zeige hier eine Reihe von Fotos, die 2011 entstanden sind. 2011 habe ich bereits einen Beitrag veröffentlicht. der hier zu finden ist: Abbrechmittel.

Stand am 23.04.2011

Abriss Hertie Giesing
Bild 1 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 2 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 3 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 4 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 5 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 6 (23.04.2011) © Thomas Irlbeck

Exakt einen Monat später: Stand am 23.05.2011

Abriss Hertie Giesing
Bild 7 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 8 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 9 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 10 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 11 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 12 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 13 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild 14 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck
Abriss Hertie Giesing
Bild159 (23.05.2011) © Thomas Irlbeck

Weitere Infos, auch zum Aussehen des geplanten Neubaus:

Die Tela-Post (Das historische Haus, Folge 27)

Werbung

Heute besuchen wir die Tela-Post im Nachbarstadtteil Obergiesing. „Tela“ , das klingt international, wie eine Abwandlung von „tele“, also „fern“. Wie passend für eine Branche, die vor allem mit Fernzustellungen ihr Geschäftsfeld betreibt. Doch die Wahrheit ist weit nüchterner, „Tela“ steht tatsächlich für „Tegernseer Landstraße“. An dieser Straße liegt die Post (auf der Höhe zwischen Deisenhofener Straße und Werinherstraße), früher hatte man sogar eine Adresse an der Tegernseer Landstraße (es war die Hausnummer 57), nun aber wird das Gebäude dem Tegernseer Platz zugeordnet und müsste eigentlich Tepl-Post heißen. Da dies aber nicht so gut klingt, bleiben wir bei Tela-Post. Der offizielle Name ist ohnehin „Postamt an der Tegernseer Landstraße“.  Einen schwachen Perlach-Bezug gibt es, immerhin ist die „Perlacher Straße“ nicht weit entfernt.

Wer die Tela-Post besuchen will, der U-Bahnhof Silberhornstraße liegt direkt vor (unter) dem Gebäude.  Die ÖPNV-Oberflächenanbindung erfolgt durch die Tram 15 und 25 sowie einige Buslinien.

Tela-Post
Bild 1 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck

Die Tela-Post ist denkmalgeschützt. Der Bayerische Denkmal-Atlas weiß zu dem Gebäude Folgendes zu berichten:

Postamt, fünfgeschossiger, kubischer Stahlbetonskelettbau mit Ziegelausfachung, sehr flachem Walmdach und Mezzaningeschoss, davor liegend erdgeschossiger Ladenbau mit Flachdach, rückwärtig an den Hauptbau anschließende zweigeschossige Schalterhalle mit Flachdach, flankiert von zwei viergeschossigen Wohnhausbauten mit Walmdächern, im Stil der Neuen Sachlichkeit, von Robert Vorhoelzer und Walther Schmidt, 1928/29; Einfriedung, verputzte Ziegelmauern mit breiten segmentbogigen Eisentoren, zu beiden Seiten der Wohnhausbauten, gleichzeitig.

Tela-Post
Bild 2 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Tela-Post
Bild 3 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Tela-Post
Bild 4 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Tela-Post
Bild 5 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Tela-Post
Bild 6 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck
Tela-Post
Bild 7 (24.07.2018) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“