Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Einkaufen/Ladenzentren Sanierung/Abriss/Bau Sprache/Wortherkunft

Perlach Plaza (Neue Mitte)

Eröffnung: 1. Oktober 2022 (offizielle Eröffnungsfeier am 19. Oktober; Hotel öffnet bereits im September)
Map Neue Mitte
Neuperlachs Neue Mitte – Lage der Perlach Plaza sowie der anderen Bauten: Loge №1und №2 (fertiggestellt) und der Gewofag-Bauten (im Bau befindlich, gekennzeichnet“). Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die Bauarbeiten zur Perlach Plaza sind am 29.04.2019 gestartet! In Zukunft muss man sich noch einen Begriff in Neuperlach merken: Die Perlach Plaza ist Teil des Kultur Quadrat auf dem Hanns-Seidel-Platz, also unserer Mitte. „Plaza“ ist spanisch und bedeutet „(Markt-)Platz“. Ob es korrekt „die“, „der“ oder „das“ Plaza heißt, darüber kann man streiten. Im Duden steht das Wort nicht und Wiktionary gibt kein Genus an. Auch wenn „Platz“ maskulin ist, haben wir uns für „die Plaza“ entschieden, da das „a“ am Wortende dem Ausdruck eine feminine Note gibt.

Perlach Plaza – unser neuer Marktplatz mit unterirdischer Ladenstadt und überirdischem Gewerbe, Hotel und Wohnbau

Perlach Plaza
Bild 1 (30.04.2019) © Thomas Irlbeck

Nach den beiden Logen-Wohnhäusern und den beiden Gewofag-Bauten (Neuperlach.org berichtete) ist dies bereits das dritte Bauprojekt auf dem Hanns-Seidel-Platz. Die Perlach Plaza findet sich dort, wo früher der Sonntags-Flohmarkt war, also am Eck Thomas-Dehler-Straße/Von-Knoeringen-Straße. Die wörtliche Übersetzung Marktplatz deutet bereits vorsichtig an, was geboten werden wird. Konkret werden Einzelhandel (13.000 m²), Gastronomie, ein Hotel (150 Zimmer), insgesamt 110 Mietwohnungen und dazu noch Studentenappartements realisiert. Die Planung wird vom Architekturbüro AllesWirdGut aus Wien realisiert. Weitere Partner sind die BHB und Concrete Capital (der Link zeigt eine Visualisierung).

Beim Einzelhandel standen bereits vor Baubeginn die Biolebensmittelkette Tegut sowie der Discounter Lidl als Mieter fest.

Ein paar Baudetails

Es werden insgesamt vier Baukörper errichtet, die längs der Thomas-Dehler-Straße 6 Obergeschosse umfassen, hofseitig 5.

Zur Plaza wird auch ein 5.000 Quadratmeter großer Park gehören, denn schließlich soll man da auch flanieren können, sonst würde es dem Namen nicht gerecht werden. Dabei wird auch ein neuer Zugang zum U-Bahnhof realisiert. Die Einzelhandelsflächen werden dabei primär im Untergeschoss errichtet – mit direktem Zugang zum U-Bahnsteig.

Die Fertigstellung der Perlach Plaza ist für 2022 anvisiert.

Wie die heute entstandenen Fotos zeigen, wurde nun angefangen, den Asphalt des alten Parkplatzes abzutragen. Auch ein Rammgerät zur Herstellung der Spundwand wurde angeliefert.

Mehr zum Thema auf muenchen.de: Perlach Plaza: Neuperlach bekommt eine neue Mitte

Perlach Plaza
Bild 2: Bauarbeiten mit Wacker Chemie im Hintergrund (30.04.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 3 (30.04.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 4 (30.04.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 5 (30.04.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 6 (30.04.2019) © Thomas Irlbeck

Update 17.05.2019

Kiesberge haben parkende Autos und den Sonntags-Flohmarkt abgelöst.

Perlach Plaza
Bild 7 (17.05.2019) © Thomas Irlbeck

Update 31.07.2019

Derzeit entstehen die Baugrube und die Spundwände.

Perlach Plaza
Bild 8: Baugrube der Plaza im Vordergrund, rechts die Loge 2 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 8: Jetzt beide Logen-Wohnhäuser und näher dran (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 10 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 11 (31.07.2019) © Thomas Irlbeck

Update 22.09.2019

Die Perlach Plaza im Vordergrund, die beiden Gewofag-Wohnhäuser links oben und die beiden Logen-Wohnhäuser rechts oben.

Perlach Plaza
Bild 12 (21.09.2019) © Thomas Irlbeck

Update 10.10.2019 (Fotos vom 30.09.2019)

Perlach Plaza
Bild 13: Perlach Plaza, im Hintergrund die wachsenden Gewofag-Bauten (30.09.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 14: Abriss zweier U-Bahnabgänge, da der U-Bahnhof an die unterirdische Ladenstadt angeschlossen wird (30.09.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 15: Abriss zweier U-Bahnabgänge – mit etwas Abstand betrachtet (30.09.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 16: Gewofag-Bauten (30.09.2019) © Thomas Irlbeck

Rolltreppenausbau Neuperlach Zentrum (Update 07.11.2019)

Ausbau einer alten Rolltreppe an einem der beiden stillgelegten U-Bahn-Abgänge Neuperlach Zentrum.

Rolltreppenausbau Neuperlach Zentrum
Bild 17 (07.11.2019). Foto: Lesereinsendung
Rolltreppenausbau Neuperlach Zentrum
Bild 18 (07.11.2019). Foto: Lesereinsendung

Fotos von der imposanten Baugrube (Update 10.12.2019)

Perlach Plaza
Bild 19 (10.12.2019) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Bild 20 (10.12.2019) © Thomas Irlbeck

Update 05.04.2020

Perlach Plaza
Perlach Plaza (05.04.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (05.04.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Das im Hintergrund ist kein Großbildfernseher, sondern der alte Zugang zum U-Bahn-Sperrengeschoss (05.04.2020) © Thomas Irlbeck

Update (02.09.2020)

Perlach Plaza
Perlach Plaza (02.09.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (02.09.2020) © Thomas Irlbeck

Update 20.10.2020

Die ersten Erdgeschosswände stehen.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (20.10.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (20.10.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (20.10.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (20.10.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (20.10.2020) © Thomas Irlbeck

Auch während des Lockdowns geht es weiter (17.12.2020)

Perlach Plaza
Perlach Plaza (17.12.2020) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (17.12.2020) © Thomas Irlbeck

Update 21.01.2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.01.2021) © Thomas Irlbeck

Update 11.03.2021

Die Rundbögen werden bereits sichtbar. Unsere Neue Mitte bekommt ein Gesicht.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (11.03.2021)
Perlach Plaza
Perlach Plaza (11.03.2021)
Perlach Plaza
Perlach Plaza (11.03.2021)
Perlach Plaza
Perlach Plaza (11.03.2021)
Perlach Plaza
Perlach Plaza (11.03.2021)

30.03.2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.03.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.03.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.03.2021) © Thomas Irlbeck

Mai 2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (03.05.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.05.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.05.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.05.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

Juni 2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (12.06.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (12.06.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (12.06.2021) © Thomas Irlbeck

Juli 2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (15.07.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (15.07.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (15.07.2021) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Zur Orientierung: Rechts außerhalb des Bildes ist das pep und links der Busbahnhof (30.07.2021) © Thomas Irlbeck

21.08.2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

06.11.2021

Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.11.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.11.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.11.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (06.11.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

08.03.2022

Das Gerüst wurde teilweise abgebaut, sodass die endgültige Fassade immer mehr in Erscheinung tritt.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (08.03.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (08.03.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (08.03.2022) © Thomas Irlbeck

Fassadenreklame

Die erste Reklame ist schon dran. Ein Lidl kommt und das Restaurant L’Osteria. Laut Eigenwerbung steht L’Osteria für die „beste beste (sic!) Pizza, Pasta d’amore und eine einzigartige Atmosphäre – ein unschlagbares Rezept“.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (27.04.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (27.04.2022) © Thomas Irlbeck

22.05.2022

Es wurden weitere Bereiche für die allgemeine Öffentlichkeit freigegeben:

Perlach Plaza
Perlach Plaza (22.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (22.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (22.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (22.05.2022) © Thomas Irlbeck

Der doppelte Lidl (30.05.2022)

Inzwischen sind weitere Ladenlogos dazugekommen. Auffällig ist ein zweites Lidl-Logo am anderen Ende des Gebäudes. Das erste Logo Nähe U-Bahn wurde wie hier berichtet vor kurzem angebracht. Sehr wahrscheinlich ist eines der Logos nur Verkaufsförderung, damit niemand übersieht, dass es hier einen Lidl gibt. Solche mehrfachen Schilder sind nichts Ungewöhnliches.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.05.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (30.05.2022) © Thomas Irlbeck

Ladenlogos: Noch mal alles neu! (14.06.2022)

Die Ladenlogos (Lidl etc.) in den Bögen (wir berichteten) sind verschwunden. Stattdessen wurden zwei überdimensionale Plakate angebracht, aus denen 12 der geplanten Läden hervorgehen: Lidl, Tegut, Arin, Five Guys (amerikanisches Restaurant), Fit Star, L’Osteria, Stadtsparkasse, Müller, Höflinger, Köfte House, Haiky Asian Food, Plana Küchenland.

Perlach Plaza
Perlach Plaza (14.06.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (14.06.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (14.06.2022) © Thomas Irlbeck
Perlach Plaza
Perlach Plaza (14.06.2022) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Bilder Einkaufen/Ladenzentren Kunst und Denkmäler Marodes Sanierung/Abriss/Bau

Neues Quidde-Zentrum: Jetzt soll es schnell gehen

Quidde-Zentrum
Bild 1: Quidde-Zentrum (Archivbild von 2015) © Thomas Irlbeck

Nach vielen, vielen Jahren des Wartens soll es nun schnell gehen – am Quidde-Zentrum sollen ein neues Ladenzentrum, aber auch Wohnungen kommen – in Gestalt eines achtgeschossigen Zeilenhauses und eines sechsgeschossigen Punkthauses. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung, die ihren Artikel mit äußerst passenden Worten einleitet:

„Fast hätte man vergessen, dass das Quiddezentrum abgerissen werden soll, so viel Zeit ist nach den ersten Ankündigungen inzwischen vergangen.“

Zum gesamten SZ-Artikel: Ende eines Schwebezustands

Wir erinnern uns, im November 2011 schloss der letzte größere Laden, der Mix Markt. Die Stadtbibliothek gab wenige Wochen später am 23. Dezember auf. Die Stadtsparkasse, die Papeterie Schwarz, das Tortenparadies (jetzt passenderweise am Neuen Südfriedhof in der Unterhachinger Straße zu finden), die Apotheke, Reinigung, der Friseur – oder, noch älter: der Edeka, Rewe und der Wienerwald – sind ebenfalls längst Geschichte.

Seit fast zehn Jahren ist das Ladenzentrum Geschichte. Einige der Räume werden nun von Künstlern genutzt – im Rahmen des „Neuperlach Zoo“. Andere Räume sind in einem derart desolaten Zustand, dass sie nicht mehr benutzt werden können. Ein Teil des Quidde-Zentrum ist inzwischen mit Bauzäunen abgesperrt.

Der Abriss und eine Realisierung eines Neubaus wurden immer wieder verschoben. Als Grund wurde angegeben, dass man bei der ursprünglichen Neuplanung nachträglich zum Ergebnis gekommen sei, dass der Anteil der Ladenflächen zu hoch ausgefallen sei. Man befürchtete Leerstände. Warum aber diese Umplanung sich über so viele Jahre hinzog, ist unverständlich, zumal Wohnungen dringend gebraucht werden und die Versorgung mit Waren in dem Quartier nicht mehr optimal ist. Immerhin ist ein Lidl (Nawiaskystraße) und ein Penny (Quiddestraße, Ecke Staudingerstraße) zumindest in fußläufiger Umgebung erreichbar. Das war es aber dann auch schon im Wesentlichen.

Quidde-Zentrum
Bild 2: Quidde-Zentrum (Archivbild von 2016) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 3: Dieses Bild spricht für sich! Zentrum (Archivbild von 2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 4: Hier waren die Zeiten zumindest noch etwas besser (Archivbild vom 24.05.2010) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 5: Der Mix Markt im Quidde-Zentrum (24.05.2010) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum
Bild 6: Der Kunsttreff in den ehemaligen Räumen der Stadtteilbibliothek. Ganz früher war hier ein Edeka ansässig (06.04.2019). Foto: Ingrid Müller

Update 27.07.2019

Der Abriss soll noch dieses Jahr erfolgen, der Neubau dann nächstes Jahr starten. Die WSB will die Anwohner in den nächsten Wochen über die Pläne informieren. Mehr dazu in der Hallo.