Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation – „Wie kannst du dich beteiligen?“

Werbung

Schlaumeierei_Tage Kinderrechte
Foto: Feierwerk Südpolstation

Die Krea(k)tiv-Werkstatt schlaumeiert wieder! Vom 16. Oktober bis 27. November 2019 finden in Kooperation mit dem Ökoprojekt MobilSpiel e. V. wieder an fünf Mittwochen die Schlaumeierei-Tage in der Feierwerk Südpolstation statt, dieses Mal unter dem Motto „Wie kann ich mich beteiligen?“

Kinder ab 8 Jahren können hierbei herausfinden, welche Möglichkeiten sie haben, ihr Recht auf Mitbestimmung und Beteiligung innerhalb ihrer Stadt, in ihrem Viertel und der Südpolstation selbst umzusetzen. Gemeinsam erkunden wir ihr Viertel und sammeln Ideen für ein lebenswertes München, die in das Kinder- und Jugendforum im Rathaus (am 22. November), bei einem gemeinsamen Ausflug dorthin, eingebracht werden können. Die Teilnahme ist kostenfrei. Termine: 16.10., 23.10.,  06.11.,  13.11., 27.11. (alles Mittwoche), jeweils von 14:30 bis 18:00 Uhr.

Am Mittwoch, den 20.11., feiern wir dazu auch das Geburtstagsfest der Kinderrechte (12:00 bis 16:30 Uhr).

Am 22.11. findet zudem ein Ausflug zum Kinder- und Jugendforum statt (13:30 bis 18:00 Uhr).

Radio Feierwerk goes Podcast – Immer mehr spannende Audioserien aus dem Kinder- und Szenebereich

Werbung

Bei Radio Feierwerk gibt’s was auf die Ohren, und das nicht nur on air! Seit dem Start des Feierwerk Podcasts „Nahaufnahme“ vor über einem Jahr hat sich viel getan: Mit „Drei Jahre wach“ ist auf dem Sender seit Herbst 2018 auch ein Familienpodcast beheimatet, außerdem werden mit dem preisgekrönten „Rice & Shine“ sowie dem seit drei Jahren erfolgreichen „Feuer und Brot“ zwei weitere packende Podcast-Formate zugeliefert. Und nicht nur im Szenebereich ist etwas geboten: Mit der „Kurzwelle“, dem Kindermagazin von Radio Feierwerk, und der „Südpolshow“, die bereits gelungen auf YouTube performed, gibt es nun auch die Radio-on-demand-Formate für Kinder als Podcasts für die jungen Hörer*innen auf Spotify, Apple Podcasts und Podigee zu hören!

Kurzwelle (https://kurzwelle.podigee.io/)

Podcast Kurzwelle
Foto: Feierwerk Südpolstation

Was macht eigentlich Pluto, der Kosmos-Korrespondent von Radio Feierwerk? An welchem Fall arbeitet Inspektor Wirbelwort? Und wie ist  es nun wirklich um das Klima auf der Welt bestellt? Ohren gespitzt und reingehört! In der „Kurzwelle“ gibt es jede Woche ein topaktuelles Programm zu Themen, die Kinder bewegen. Reportagen, Interviews, Umfragen, Nachrichten, Spiel- und Buchtipps, ein Hörspiel und viele Fragen an Livegäste im Studio. Das Beste: Bei der Kurzwelle machen Kinder zwischen acht und 13 Jahren das Programm selbst. Unter der Anleitung von Journalist*innen und Medienpädagog*innen werden sie zu Reporter*innen. Kopfhörer auf, Podcast an und schon nimmt die Kurzwelle euch mit zur Filmpremiere, zur Lamawanderung, zum Bogenschießen, zum Interview mit der Lieblingsband und vielem mehr.

Südpolshow (https://suedpolshow.podigee.io)

Podcast Südpolshow
Foto: Feierwerk Südpolstation

Bücher, Autor*innen, Filme, Regisseur*innen, Schauspieler*innen – das sind die Schwerpunkte der „Südpolshow“. Seit über 20 Jahren entstehen an der Feierwerk Südpolstation in Neuperlach mit und von Kindern und Jugendlichen produzierte Radiosendungen. Es gibt kaum einen deutschen Promi aus Film und Fernsehen, den die Südpolreporter*innen noch nicht interviewt haben. Seit 2015 trifft man das Team rund um Medienpädagogin Patricia Bodensohn jährlich auf der Frankfurter Buchmesse oder auch bei Kinderfilmpremieren am roten Teppich. Dass sich die Kinder so leicht für die viele Arbeit motivieren lassen, liegt ganz klar an der Ernstfallsituation. Radiomachen wird hier nicht nur gespielt, sondern es entsteht eine Radiosendung, die jeden Samstag von 9 bis 10 Uhr „ganz in echt“ ausgestrahlt wird – und ab sofort auszugsweise auch als Podcast verfügbar ist.

Drei Jahre wach (https://dreijahrewach.podigee.io/)

Podcast Drei Jahre wach
Foto: Feierwerk Südpolstation

Julia und Eveline kennen sich aus der Arbeit, aber es hat kaum vier Begegnungen in der Kaffeeküche gebraucht, da waren sie auch schon Freundinnen – und irgendwann dann Mamas. Die durch Schlafentzug gewonnene Zeit investierten die beiden schnell in ein Baby der etwas anderen Art: den Podcast „Drei Jahre wach“. Inhaltlich geht es eben nicht um die rosarote Zuckerwatte in den klinisch reinen, perfekten Familien, wie es auf Instagram und Co. gerne inszeniert wird. Sondern darum, warum unsere Kinder die größten Emotionen in uns auslösen. Liebe und so, klar; aber auch Wut, Verzweiflung, Ratlosigkeit, Überforderung. Wie steinig der Weg sein kann, bis man schwanger wird. Oder auch, warum man auf gar keinen Fall Kinder bekommen will. Julia und Eveline nennen „Drei Jahre wach“ einen „Familienpodcast“, weil sie spannende Geschichten für alle erzählen wollen: Mamas, Papas, Großeltern, Söhne, Töchter, Brüder, Schwestern – denn eine Familie hat im Grunde ja jeder.

Nahaufnahme (https://nahaufnahme.podigee.io/)

Podcast Nahaufnahme
Foto: Feierwerk Südpolstation

„Panama Plus“, „Sound of Munich now“, „Nußbaumpark“ … Projekte, die in München alle kennen, die sich in der kulturellen Szene bewegen. Doch wer sind die Menschen, die dahinterstecken? Die Macher*innen, die die Münchner Subkultur gestalten? Genau das möchten Julia Viechtl, Leiterin der Fachstelle Pop im Feierwerk, und Esther Diestelmann, Chefredakteurin von Radio Feierwerk, herausfinden und haben deshalb den Feierwerk-Podcast „Nahaufnahme“ gegründet. Einmal im Monat sprechen sie mit ihren Gästen über Laster, das Sein und die Zukunft. Und warum man halt so ist, wie man ist. In den Studioräumen von Radio Feierwerk haben die beiden schon Menschen wie Florian Kreier, Rüdiger Linhof, Roger Rekless, Mira Mann oder Zehra Spindler begrüßt. Allesamt Menschen, die München prägen und bewegen. Und der Zuhörer darf Mäuschen spielen – ganze 12 Mal pro Jahr.

Rice & Shine (https://riceandshine.podigee.io/)

Podcast Rice and Shine
Foto: Feierwerk Südpolstation

Minh Thu und Vanessa sind Journalistinnen und haben sich in München an der Deutschen Journalistenschule kennengelernt. In ihrem Podcast „Rice & Shine“ erzählen die beiden von ihren Erfahrungen als Kinder vietnamesischer Einwanderer in Deutschland. Wer oder was sind wir? Wie wollen wir leben und lieben? Mit welchen Fragen und Problemen sind Menschen mit einer deutschen und einer vietnamesischen Identität konfrontiert? Diese Fragen diskutieren sie einmal im Monat, mal zu zweit, mal mit Gast, immer mit Humor und persönlichen Anekdoten. Für ihre ergreifenden Gespräche rund um Identität, Rituale und den Prozess der Anpassung sind sie bei „Apple Podcasts“ in den Top 10 im Gesellschaftsbereich gelistet und wurden jüngst für den Grimme Online Award nominiert.

Feuer und Brot (https://feuer-und-brot.podigee.io/)

Podcast Feuer und Brot
Foto: Feierwerk Südpolstation

Alice und Maxi kennen sich seit der fünften Klasse, inzwischen sind in ihren 30ern. Maxi arbeitet als Sprecherin in Berlin, Alice war freie Journalistin in Hamburg und ist mittlerweile auch in der Hauptstadt gelandet. Derzeit arbeitet sie auf Hochtouren an ihrem Buch zum Thema Alltagsrassismus, das im Herbst erscheint. In ihrem monatlich erscheinenden Podcast „Feuer und Brot“ besprechen die beiden besten Freundinnen in lockerer Atmosphäre gesellschaftlich relevante, popkulturelle und persönliche Themen wie z.B. Rap, Feminismus, Angst, Männlichkeit oder auch mal das Tabuthema Menstruation.

Podcaste – alle Infos

Alle Podcasts sind zu folgenden Zeiten auf Radio Feierwerk 92,4 zu hören:

Radio Feierwerk für Kinder

  • Südpolshow (jeden Samstag von 9 bis 10 Uhr)
  • Kurzwelle (jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr)

Radio Feierwerk für die Szene

  • Nahaufnahme (jeden 1. Samstag im Monat von 21 bis 22 Uhr)
  • Drei Jahre wach (jeden 3. Samstag im Monat von 21 bis 22 Uhr)

Zugelieferte Formate

  • Feuer & Brot (jeden 2. Freitag im Monat von 21 bis 22 Uhr)
  • Rice & Shine (jeden 3. Freitag im Monat von 21 bis 22 Uhr)

Feierwerk Südpolstation
Kinder- und Jugendfreizeitstätte
Gustav-Heinemann-Ring 19
81739 München

Komm, spiel mit mir! Auf dem Klavier!

Werbung

Klavier im Südpol
Klavier im Südpol

Vielleicht erinnern Sie sich noch? 2013 gab es die weltweite Aktion „Play Me, I’m Yours“ – Komm, spiel mit mir! 14 Klaviere standen in München im öffentlichen Raum zum Spielen bereit. Alle waren künstlerisch gestaltet. Die Aktion war ein riesiger Erfolg.

Deshalb lade ich Sie ein. In der Zeit vom 23. Juni bis 23. Juli 2015 steht auf der Terrasse unseres Kulturhauses ein Klavier zum Spielen für jedermann bereit. Künstlerisch gestaltet wird das Klavier von einer Gruppe aktiver junger Leute von der Südpolstation Neuperlach.

Komm, spiel mit mir! Auf dem Klavier!

Wann und wo? Vom 23. Juni bis 23. Juli 2015 am Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz) auf der Terrasse. Jeweils Dienstag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr.

Coole Klimpereien von jedem für alle
üben – klimpern – improvisieren
entertainen – konzertieren – jammen
Entdecke Dich musikalisch!
Wunderkinder – Straßenmusikanten – Hobbykünstler
Fußgänger – Philharmoniegötter – Pianopilger

Alle können mitmachen! Musik kennt keine Grenzen! Jeder ist eingeladen. Jeder kann die eigene musikalische Kreativität entdecken und erleben.

Flyer Spiel mit mir Klavier
Flyer zur Aktion

Eine kleine Klavierepisode: Play Me, I’m Yours! Hier spielt die Musik

Ein ganz normales Klavier, äußerlich künstlerisch gestaltet von einer sehr kompetenten Gruppe von jungen Leuten, die aktiv in der Südpolstation von Feierwerk mitarbeiten, steht auf unserer Terrasse. Die Terrasse ist an unserem Kulturhaus in Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Jeder, der möchte, kann auf dem Klavier spielen – soll darauf spielen. Dafür steht’s ja da.

Vielleicht erinnern Sie sich: Vor zwei Jahren gab es eine ähnliche weltweite Kunstaktion. In vielen Städten auf der ganzen Welt standen Klaviere, von vielen Künstlern auf der ganzen Welt gestaltet. In London gab es eine wunderschöne Episode, in der so ein Klavier an einer U-Bahnstation die Hauptrolle spielt. Täglich trafen sich ein Mann und eine Frau, die zusammen spielten, übten, sich gegenseitig Tipps gaben. Und zwischen den beiden hat es „gefunkt“. Inzwischen sind sie verheiratet …

Im Mai 2013 standen auch in München Klaviere im öffentlichen Raum. Auf unserer Terrasse stand ein wunderschön künstlerisch gestaltetes Klavier. Plötzlich kam eine junge Frau mit ihrem Fahrrad mit einem unwahrscheinlich schnellen Tempo auf das Haus zu. Ich befürchtete schon, sie fährt unmittelbar über unsere Terrasse direkt ins Foyer vom Kulturhaus und reißt einige Stühle und Tische samt Besucher um und fällt anschließend direkt auf unsere Couch.

Plötzlich, kurz vor der Terrasse, schwenkt sie abrupt ab und jagt genau auf das Klavier zu. Sie schafft es. Kurz davor kommt sie gerade noch zum Stehen, springt vom Rad, lässt es fallen, reißt die Abdeckung vom Klavier und den Klavierdeckel hoch, schwingt sich auf den Klavierhocker und beginnt zu spielen. Plötzlich war da ein ganz hervorragend gespielter Mozart, der sich sehr wohltuend über den gesamten Hanns-Seidel-Platz ausbreitete. Die Tür von der Terrasse zum Foyer im Kulturhaus Neuperlach hatte ich weit geöffnet. So konnte ich das wunderschöne Mozartkonzert hören und von meinem Büro aus auch sehen. Und es war Wochenmarkt auf dem Hanns-Seidel-Platz.

Plötzlich standen da viele Menschen, solche mit leeren Taschen, die gerade zum Einkaufen gehen wollten und solche mit vollen Taschen, die gerade vom Einkaufen kamen und eigentlich schnell zur U-Bahn oder ihren Bus erreichen wollten. Sie alle blieben stehen und hörten den Mozartklängen zu. Plötzlich rumorte es im Foyer im Kulturhaus Neuperlach. Als ich nachschaute, fehlten etliche Stühle. Die standen jetzt draußen auf der Terrasse rund um das Klavier. Darauf saßen inzwischen nicht nur die Wochenmarkteinkäufer. Es waren auch viele Kinder, die den Mozartklängen der jungen Frau mit dem Fahrrad lauschten.

Ich stellte mich dazu und wollte leise etwas sagen, weil ja fast alle Stühle, die ich für die Abendveranstaltung brauchte, auf der Terrasse waren. Dazu kam es aber nicht. Sofort wurde ich von einigen angeherrscht: „Pssssssssssst! Ruhe! Sie sehen doch, was hier los ist!“ – Also blieb ich lieber still und lauschte einfach mit. Es war einfach super!

Plötzlich hörte die junge Frau auf zu spielen und klappte den Klavierdeckel zu. Es gab einen riesen Beifall. Die junge Frau stand auf, nahm ihr Rad und fuhr genauso schnell davon, wie sie gekommen war. Die Zuhörer schauten ihr immer noch Beifall klatschend hinterher. Sie standen auf, nahmen die Stühle und brachten sie wieder zu mir zu meiner Abendveranstaltung ins Foyer. Dabei hörte ich nur anerkennende Worte, die des Lobes voll waren …

Episoden? Solche und ähnliche gibt es bestimmt wieder zu erzählen, wenn unser Klavier auf unserer Terrasse vor unserem Kulturhaus wieder einmal zum Mittelpunkt des Geschehens wird. Ich, jedenfalls, freue mich darauf …

Ihr Carlheinz Zobel vom Kulturhaus Neuperlach