Was unser Neuperlach ausmacht

Werbung

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 1 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Selbst im Winter zeigt sich, was unser Neuperlach ausmacht. Überall hinter den Wohnanlagen gibt es Wege, die durch Gartenanlagen und sogar kleine Wäldchen führen. Der Besucher, der nur die Hauptstraßen und das pep wahrnimmt, kriegt das alles gar nicht zu Gesicht und schimpft auf den angeblichen grauen Betonstadtteil. Zwei Fotos von heute in der Nähe des Quidde-Zentrum. Wir sind also hier nicht im Ostpark. Sprachlich plump könnte man sagen: In Neuperlach ist überall „Park“.

Gartenanlage Quidde-Zentrum
Bild 2 (03.02.2018) © Thomas Irlbeck

Die Bilder deuten an, auf was es den Planern in puncto Fortbewegung ankam: Die Menschen sollen sich zu Fuß und auf dem Rad fernab der Hauptstraßen bewegen, auf dem sogenannten Fußwegsystem mit einer an eine kleine Landstraße grenzenden Breite und auch auf Nebenwegen, wie man sie hier sieht. Neuperlach ist als auto- und fußgänger-, radfahrer-, kinder- sowie menschengerechte Stadt in der Stadt entworfen worden. Lassen wir mal den automobilen Aspekt außer Acht, waren die Gründer ihrer Zeit weit voraus. Ihr Gedanke wird aber kaum mehr verfolgt, man baut heutzutage wieder erheblich enger aufeinander und verdichtet auch unser Neuperlach immer mehr.

Winterfest – ein Begriff, zwei Bedeutungen (Update 22.05.2017)

Werbung

Die Sanierungsarbeiten der Hausgänge in meiner Wohnanlage in Neuperlach Nordost können derzeit leider nicht weitergehen. Mutter Natur hatte etwas dagegen und mit einem Wintereinbruch dem Treiben der Arbeiter ein Ende gesetzt. Die Baustelle wurde inzwischen winterfest gemacht. Bis die Temperaturen den Abschluss der Arbeiten zulassen, erfolgt der Zugang zu den Wohnhäusern über Bretter. Betroffen sind bis auf eine Ausnahme alle Vordereingänge der Wohnanlage.

Eingangsbereiche Karl-Marx-Ring 52-62
Bild 1 (05.12.2016) © Thomas Irlbeck
Eingangsbereiche Karl-Marx-Ring 52-62
Bild 2: Ein Brett vorm Haus (05.12.2016) © Thomas Irlbeck
Eingangsbereiche Karl-Marx-Ring 52-62
Bild 3: Die Gehplatten warten auf eine Verlegung (05.12.2016) © Thomas Irlbeck
Winterfest
Bild 4: Winterfest. Foto: Benjamin Davidson / Lizenz: CC BY 2.0

Update (12.04.2017)

Nun endlich sollen ab dem 24. April die Arbeiten an den Vordereingängen fortgesetzt werden. Die Arbeiten an den rückseitigen Eingängen sollen am 2. Mai starten. Hoffen wir, dass es nicht doch noch mal Minusgrade gibt!

Update (02.05.2017)

Endlich geht es weiter:

Sanierung Hauseingänge 52-62
Bild 5: Es geht  endlich weiter! (02.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update (15.05.2017)

Die andauernden Regenfälle haben bewirkt, dass die Sanierung immer noch nicht abgeschlossen ist. Ein Vordereingang ist weiterhin nur durch ein Brett erschlossen.

Sanierung Eingänge KMR 52-62
Bild 6: (15.05.2017) © Thomas Irlbeck
Sanierung Eingänge KMR 52-62
Bild 7: (15.05.2017) © Thomas Irlbeck
Sanierung Eingänge KMR 52-62
Bild 8: (15.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update (22.05.2017)

Treppensanierung jetzt auch bei mir im Haus. Dank an die Architekten, die gleich zwei rückwärtige Treppen eingebaut haben, sodass der Hintereingang auch bei Sperrung einer Treppe weiter benutzbar bleibt.

Sanierung Eingänge KMR 52-62
Bild 8:(22.05.2017) © Thomas Irlbeck
Sanierung Eingänge KMR 52-62
Bild 9 (22.05.2017) © Thomas Irlbeck

Quiddestraße im Winter (ca. 1968/1969)

Werbung

Quiddestraße
Quiddestraße im Winter (ca. 1968/1969) . Foto: Werner Lechner

Es ist ein weiteres tolles historisches Foto aufgetaucht. Damals gab es in Neuperlach noch Schnee, aber noch keinen Ostpark mit Rodelhügeln. Heute gibt es einen Ostpark mit Rodelhügeln, aber im Winter keinen Schnee mehr.

Anhand anderer Fotos konnte aufgrund des Zustandes der Bebauung und neu gepflanzter Bäume (falls bereits vorhanden) geschätzt werden, dass das Foto wahrscheinlich im Winter 1968/1969 entstanden ist. Vielleicht Januar/Februar 1969.

Wir sehen auf die Quiddestraße und auf das Areal, das später einmal der Ostpark werden wird.

Vielen Dank an Werner Lechner, dass dieses Foto hier gezeigt werden darf!

Nachtrag: Standpunkt des Fotografen – Balkon oder blaue Brücke?

Zu den Spekulationen, das Foto wäre von der blauen Brücke aufgenommen worden (an denen ich mich auch beteiligt hatte), da eine Brüstung zu sehen ist und der Standpunkt oberhalb der Fahrbahn der Quiddestraße zu liegen scheint: Ein Vergleich mit anderen Fotos aus der Zeit ergab, dass die Brücke noch nicht gestanden haben kann.

Quiddestraße/Ecke Plettstraße
Quiddestraße, Abzweig Plettstraße. Dort ist das heutige FestSpielHaus zu erkennen, das damals der erste Supermarkt in Neuperlach war. Das Müllhaus in diesem Bild ist dasselbe wie auf dem obigen Foto. Aus der Fotosammlung von J. W. Foto: M. B.

Auf diesem Foto, das später entstanden sein muss, da bereits Baumanpflanzungen stattgefunden haben, sieht man deutlich, dass die Brücke noch nicht gebaut wurde. Die Brücke müsste im unteren Bereich des Fotos zu sehen sein. Bruno Tamborino (siehe Kommentare weiter unten) hat also recht. Das Foto muss von einem Balkon entstanden sein.

Auch hat die blaue Brücke eine weit dickere Brüstung, die zusätzlich noch über eine Auskragung verfügt.

Ein gutes neuperlachiges Jahr 2015!

Werbung

Neuperlach.org wünscht allen ein gutes neues Jahr 2015! Ein Leser hat herrliche Bilder mit Blick auf das Marx-Zentrum und Neuperlach Nordost gemacht. Vielen Dank für die Einsendung!

Silvester 2015
Bild 1: Die Turmuhr zeigt es, das Jahr ist gerade im Begriff, zu wechseln (31.12.2014). Foto: Lesereinsendung
Silvester 2015
Bild 2: Blick auf Neuperlach Nordost (31.12.2014). Foto: Lesereinsendung
Neujahr 2015
Bild 3: Der Morgen danach (01.01.2015) © Thomas Irlbeck
Neujahr 2015
Bild 4: Neujahr (01.01.2015) © Thomas Irlbeck
Neujahr 2015
Bild 5: Neujahr (01.01.2015) © Thomas Irlbeck

Home Base: Baustelle im Winterschlaf

Werbung

Home Base-Baustelle Winterschlaf
Bild 1 (30.12.2014) © Thomas Irlbeck
Home Base-Baustelle Winterschlaf
Bild 2 (30.12.2014) © Thomas Irlbeck
Home Base-Baustelle Winterschlaf
Bild 3 (30.12.2014) © Thomas Irlbeck

Auf der Baustelle am Peschelanger tritt man derzeit auf der Stelle. Der Winter hat alles fest im Griff. Der Schutt, der von den Kellerwänden stammt und zu einem Hügel aufgetürmt wurde, ist unter einer Schneedecke verschwunden.

Nach der Winterpause wird es hier wieder weitergehen und das Studentenwohnheim Home Base entstehen (Neuperlach.org berichtete).

Ortsfest wie ein Schneemann

Werbung

Ein Schneemann in meiner Wohnanlage. Die Nase ist ihm leider schon abgefroren. Dazu noch ein paar Winterimpressionen von der Nachbarwohnanlage (ab Bild 3).

Schneemann
Bild 1 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck
Schneemann
Bild 2 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck
Schnee
Bild 3 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck
Schnee
Bild 4 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck
Schnee
Bild 5 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck
Schnee
Bild 6 (26.12.2014) © Thomas Irlbeck

Fotospaziergang in nächster Nähe

Werbung

Man sollte beim Spazierengehen immer eine Kamera dabei haben, denn es gibt immer was zu sehen. Meistens ergeben sich besten Motive aber dann, wenn man die Kamera vergessen hat. Heute war alles anders, ich hatte sie dabei.

Die Pergola in meiner Wohnanlage ist nicht mehr zu retten. Auf der Eigentümerversammlung wurde ihr Abriss beschlossen. Es wird wegen der hohen Kosten keine neue Pergola aufgestellt. Wie aus der Nähe zu sehen, ist die Konstruktion nur noch Holzabfall, den es zu entsorgen gilt.

Pergola
Das war mal eine Pergola (11.12.2011) © Thomas Irlbeck
Pergola
Näher dran: Pergola (11.12.2011) © Thomas Irlbeck

Auch beim Blick Richtung Ost macht die Pergola nicht mehr den Eindruck, als wäre sie fabrikneu. In der Wohnanlage gibt es wunderschöne Flecken zu entdecken. Versteckt liegt ein herrlicher Rasen, ein Platz zum Erholen und Ballspielen.

Pergola
Die Pergola mit Blick Richtung Ost (11.12.2011) © Thomas Irlbeck
Versteckter Platz
Versteckter Platz (11.12.2011) © Thomas Irlbeck

Weniger idyllisch sind die Mülltonnenstandplätze. Bis voraussichtlich zum Sommer 2012 werden die Tonnen noch permanent im Freien stehen. Immerhin hat man nun auf die neuen Plastikmülltonnen umgestellt (EU-Norm!). Ist das kräftige, helle Blau nicht herrlich?

Mülltonnen am Spielplat
Mülltonnen am Spielplatz (11.12.2011) © Thomas Irlbeck
Mültonnen vor dem Haus
Neuer Standplatz für die Mülltonnen vor dem Haus (11.12.2011) © Thomas Irlbeck

Ein Teil der Mülltonen steht nun am Fahrradständer vor dem Haus. Damit sollen die Wege im Winter verkürzt werden (Neuperlach.org berichtete). Es wird davon ausgegangen, dass im Winter ein Teil der Fahrradparkplätze nicht benötigt werde, da es zum Fahrradfahren viel zu kalt und zu glatt ist. Die unerschrockenen Radfahrer müssen mit den wenigen verbliebenen Fahrradparkplätzen auskommen.

Neues zum Thema Müll

Werbung

Seit über einem halben Jahr, genauer seit Ende April dieses Jahres, stehen die Mülltonnen meiner Wohnanlage auf dem Spielplatz und einem nahe gelegenen weiteren Platz, an dem sich eine Tischtennisplatte befindet und auf dem des Öfteren gegrillt wird (Neuperlach.org berichtete). Der Grund ist, dass der TÜV Süd die Mülltonnenaufzüge stillgelegt hat, sodass die Müllräume im Keller nicht mehr genutzt werden können, da es keine Möglichkeit mehr gibt, die Tonnen an die Oberfläche zu befördern. Zwar wurde im Juli beschlossen, dass die Mülltonnenaufzüge erneuert werden.

Die Erneuerung der Mülltonnenaufzüge wird sich noch lange hinziehen

Doch vor wenigen Tagen wurde ich darüber informiert, dass nun erst einmal die Ausschreibung beginnt. Die Firmen haben dafür drei Wochen Zeit. Entsprechend liegt die Erneuerung noch in ferner Zukunft. Vor dem Frühsommer ist wahrscheinlich nicht mit einer Fertigstellung zu rechnen.

Ein dritter Aufstellort für den Winter

Nun befürchten einige Bewohner, dass sie sich beim Müll-Herausbringen bei Eis und Schnee die Haxen brechen könnten. Als Reaktion darauf wurde nun jeweils eine Restmüll-, Papier- und Biotonne direkt vor den Hintereingang gestellt. Ein paar Radständer gehen dabei verloren, was aber im Winter zu verschmerzen ist.

Fairerweise muss man sagen, dass in den umliegenden Wohnanlagen auch teilweise weite Wege zu den Müllhäusern zurückgelegt werden müsse, Rutschgefahr inklusive. Aber viele Bewohner vermissen den ursprünglichen Komfort.

Betrieb auf dem Mülltonennspielplatz
Ein Bild aus dem Sommer. Eltern gehen mit ihren Kindern zum Mülltonnenspielplatz. Wie idyllisch!  © Thomas Irlbeck

Bezüglich des Aufstellortes wurde argumentiert, dass die Aufstellung am Spielplatz akzeptabel sei, da dieser kaum benutzt werde. Doch ich habe in keinem Sommer so viele Kinder auf dem Spielplatz gesehen wie in diesem. Vielleicht hat ja bei einigen der Gang zu den Mülltonnen in Erinnerung gerufen, dass es den Spielplatz überhaupt gibt und dass man ihn ja mal wieder benutzen könnte. Auch der zweite Müllplatz war immer wieder belebt. Aber nicht in puncto Müllentsorgung. Die Leute bereiteten vielmehr unmittelbar neben den Mülltonnen mit ihrem Grill Köstlichkeiten zu. Manchen Leuten graust es vor gar nichts.

Umleitung

Werbung

Vor meinem Haus entdeckte ich heute zwei nette Straßenschilderchen. Der Hintergrund: Um Streusalz zu sparen, sperrt man eine von zwei parallel führenden Treppen. Zwei alte Straßenschilder, und fertig ist die umweltschonende Umleitung.

Hier geht’s nur links weiter (05.01.2010) © Thomas Irlbeck
Bitte rechts abbiegen! (05.01.2010) © Thomas Irlbeck