Frau trifft Gold

Werbung

Traumende Frau II-Ausstellung Frauentreff 2017
„Träumende Frau“ von Florencia Chueke – demnächst zu sehen im Frauentreffpunkt Neuperlach

Unter diesem Motto gibt die in Argentinien geborene Neuperlacherin Florencia Chueke Einblick in ihr künstlerisches Schaffen. Ab dem 25.11.2017 zeigt sie im Frauentreffpunkt Neuperlach im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 einige Arbeiten, die mit 24 Karat Blattgold, Acryl, Tusche und Wasserfarben gefertigt wurden. Mit reduzierten, klaren Linien und der akzentuierten Farbgebung überlässt sie es dem Betrachten, die Bilder im Kopf zu vervollständigen. Ihre Werke sollen im Rezipienten etwas auslösen, ihn inspirieren, zum Nachdenken anregen und dabei vielleicht ein wenig ihrer eigenen inneren Welt und göttlichen Vorstellung näherbringen.

Mutter Natur Frauentreff 2017
„Mutter Natur“ von Florencia Chueke – demnächst zu sehen im Frauentreffpunkt Neuperlach

Florencia Chueke lebt und arbeitet bereits seit 20 Jahren in München. Ihre Technik hat sie bei den Künstlern Silvia Götz, Gershom von Schwarze und Max Finn optimiert, die renommierte Künstlerin Ricarda Dietz ist seit langem ihre Mentorin.

Zur Vernissage am Samstag, den 25.11.2017, ab 18 Uhr ist die Künstlerin anwesend und wird einige ausgewählte Gedichte vortragen. Alle weiblichen und männlichen Kunstinteressierten sind an diesem Abend herzlich eingeladen. Anschließend ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten und während der Veranstaltungen des Frauentreffpunkt bis Ende Februar 2018 zugänglich.

Unter http://www.frauentreffpunkt-neuperlach.de finden sich alle Infos zu den Aktivitäten der Einrichtung.

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Frühe Kinderfreuden in Neuperlach Ost (um 1975)

Werbung

Stemplingeranger 1975
Bild 1: Am Stemplingeranger (um 1975). Foto: Sabine Kroesen

Zwei Kinder lachen und genießen ihre Pionierzeit in Neuperlach. Das Bild stammt wie auch das Foto mit den beiden Eis schleckenden Kindern vor dem Marx-Zentrum-Rohbau von Sabine Kroesen. Vielen Dank für diesen herrlichen und lebendigen Schnappschuss! Laut Fotografin ist das Bild sehr wahrscheinlich 1975 entstanden. Wir sind hier am Eck Oskar-Maria-Graf-Ring/Stemplingeranger und blicken Richtung Karl-Marx-Ring. Die Häuser im Hintergrund (linker und mittlerer) Bildteil gehören zum Annette-Kolb-Anger, das Haus ganz rechts ist ein Zeilenhaus mit Anschrift Stemplingeranger.

Trafohäuschen und Sitzmauer als Hinweisgeber

Bei der Nachstellung des Bildes waren das Trafohäuschen, die Sitzmauer und der Fußweg im rechten Bildteil eine große Hilfe. All drei sind zwar noch vorhanden, aber der Ort ist dennoch kaum wiederzuerkennen. Die Pergola ist verschwunden, und der starke Bewuchs nimmt fast die ganze Sicht, speziell auf die Häuser am Annette-Kolb-Anger, die nun praktisch vollständig vom typischen Neuperlacher Grün verdeckt sind.

Nachstellung Stemplingeranger 1975
Bild 2: Die Stelle ist heute Kaum wiederzuerkennen. Nur das Trafohäuschen, die Sitzmauer, der Fußweg und teilweise noch das Zeilenhaus im Hintergrund liefern einen Hinweis (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Um die Gemeinsamkeit besser herauszuarbeiten, darf eine Detailansicht auf Trafohäuschen und Sitzmauer nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Detail
Bild 3: Diese charakteristische Stelle gibt den Hinweis, dass der Fotostandpunkt des Originalbildes mit höchster Wahrscheinlichkeit gefunden wurde (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Aber auch eine Totale, bei der man mehr von dem Zeilenhaus sieht, darf nicht fehlen:

Nachstellung Stemplingeranger 1975, Totale
Bild 4: Das Zeilenhaus in der Totalen (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Da das Originalbild nach langer Lagerung einen extremen Rotstich entwickelt hat und dort praktisch keine Farben mehr erkennbar sind  – außer Rot und Weiß versteht sich –, habe ich die Farben rekonstruiert. Da das Foto leider in einem sehr schlechten Zustand ist, gelang dies nicht nicht vollständig. Daher lege ich noch eine Schwarzweißversion bei, die vielleicht etwas natürlicher wirkt:

Stemplingeranger 1975, S/W
Bild 5: Schwarzweißversion des Originalbildes. Foto: Sabine Kroesen

Und nicht zuletzt zeige ich noch eine Montage des Originalfotos mit der Nachstellung, die einen besseren Vergleich von damals und heute ermöglichen soll:

Stemplingeranger 1975, Original und Nachstellung
Bild 6: Original und Nachstellung

Buntes Programm beim Herbstfest des Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.

Werbung

Der Frauentreffpunkt im Innenhof des Oskar-Maria-Graf Ring 20 lädt zu einem
abwechslungsreichen Herbstfest ein. Am Samstag. den 23.09.2017, sind von 15 – 18 Uhr alle Nachbarn, Familien und Kinder herzlich willkommen, um ein kurzweiligen Nachmittag zu verbringen, bei dem in und vor dem Frauentreffpunkt viel geboten ist.

Songwriterin Sanja

Songwriterin Sanja
Songwriterin Sanja

Sanja, eine der aktiven Frauen der Neuperlacher Initiative, sorgt für musikalisches Programm. Schon immer ist die Musik ihre große Leidenschaft.

Mit ihrer unverwechselbaren Stimme und ihrer Gitarre präsentiert sie neben ein paar Coversongs auch selbst Getextetes und Komponiertes: Lieder über das Leben, die Liebe und auch über sich selbst. Sie ist eine authentische Songwriterin, die mit viel Gefühl und Wärme in der Stimme neben eingängigen Popliedern auch die leisen Töne klingen lässt.

Papi Diedhiou und seine Djembe-Trommeln

Als Kontrastprogramm bringt der aus dem Senegal stammende Trommellehrer Papi Diedhiou mit seinen Djembe-Trommeln die Besucher zum Vibrieren. Mit an- und abschwellenden Rhythmen, mal schnell – mal langsam, sich überlagernden Abfolgen und begleitendem Gesang erzählt er mit seinen trommelnden Händen ganze Geschichten.

Hip-Hop-Gruppe von Aylin und Derya

Eine reine Mädchentruppe bringen Aylin und Derya mit: seit 5 Jahren leiten die beiden ehrenamtlich und voller Leidenschaft eine Hip-Hop- und Breakdance-Gruppe mit Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren. Inzwischen sind es über 30 tanzbegeisterte Mädels, sodass die beiden gerade die dritte Gruppe – mit dem Namen „NU ERA“ – gegründet haben. Diese und die schon länger bestehenden Gruppen „X-otic Boom“ und „Back 2 Double H“ zeigen mit viel Spaß und Talent staunenswerte Choreographien, die gute Laune verbreiten.

Hip-HopTanzgruppe
Die Hip-Hop-Gruppe von Aylin und Derya bringt Bewegung ins Programm beim Herbstfest im Oskar-Maria-Graf-Ring 20

Programm für Kinder

Auch die kleinen Besucher kommen an diesem Nachmittag voll auf ihre Kosten. Beim Kinderschminken und einem vollbepackten Spielkistl ist für jeden etwas dabei: Mit Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen, Hüpfbällen, Stelzen, Trampolin, Riesenbausteinen, einer aufblasbaren Schlange und vielem mehr können sich die Kinder austoben.

Zu einem gelungenen Fest gehören auch Kaffee und Kuchen. Der Kuchen ist natürlich selbstgebacken von den aktiven Frauen des Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. Bei schlechtem Wetter muss das Fest leider ausfallen.

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Ausstellung: Inspiration Neuperlach

Werbung

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Helga-Hertel
Fotoausstellung Inspiration
Foto: Belgis Said

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums Neuperlachs gibt es auch im Frauentreffpunkt im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 eine passende Ausstellung zu sehen. Als feste Institution des Stadtteils, die diesen schon viele Jahre mitgestaltet und prägt, ist das der Versuch einer Innenschau:

Der bewusste Blick in das eigene Viertel, das direkte Umfeld wahrnehmen, konkretisieren, was einen dort inspiriert im täglich Gesehenen, im neu Entdeckten, im langsam Verfallenden, im Formenspiel der Architektur, im Skurillen, in der Bedeutung der Orte, in der Belebtheit der Plätze, in der Vielfalt der grünen Oasen …

Die aktiven Frauen des Vereins haben ihre persönliche Inspiration in den Fokus ihrer Kameras genommen, aus verschiedenen Blickwinkeln, für jede etwas anderes. Zu sehen ist die Fotoausstellung von Mitte Mai bis Mitte Oktober zu den Öffnungszeiten des Frauentreffs.

Fotoausstellung Inspiration
Foto: Otti Schnopp

Alle Kunstinteressierten (auch Männer!) sind herzlich zur Vernissage am Samstag, den 13.05.2017, ab 17 Uhr in den Frauentreff eingeladen. Dann gibt es nicht nur interessante Fotoaufnahmen zu sehen, sondern auch eine Gesangseinlage des „Frauentreff-Chors“ zu hören.

Bei der Gelegenheit kann man sich auch gleich das aktuelle Programm besorgen, in dem alle Frauencafés, Spielgruppen sowie Spezialveranstaltungen wie „Afghanisch Kochen“ oder gemeinsames Basteln bis Ende Juli aufgeführt sind. Natürlich gibt es auch alle aktuellen Infos auf der Website der Einrichtung:

www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63

 

Der schwarze Handwerkerhof (Gebäude in Schwarz und Anthrazit, Folge 2)

Werbung

Nicht nur unser Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind schwarz. Ganz in der Nähe im Handwerkerhof setzt man auch auf Schwarz. Das Gebäude am Oskar-Maria-Graf-Ring, Ecke Marieluise-Fleißer-Bogen weist Büros und zwei Lokale auf.

Oskar-Maria-Graf-Ring 23
Teil des Handwerkerhofs (01.04.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Gebäude in Schwarz und Anthrazit“

Augenblicke des Verweilens – Kunstwerke von Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.

Werbung

 Augenblick Ingrid Müller.jpg
Unter dem Titel „Augenblick“ verbirgt sich ein Selbstportrait der Künstlerin

„Augenblicke des Verweilens“ – Unter diesem Titel sind von Anfang Februar bis Ende April gegenständliche Arbeiten der Ramersdorfer Künstlerin Ingrid Müller im Frauentreffpunkt Neuperlach zu sehen. Der Philosophin und Künstlerin geht es in ihren realistischen Werken nicht um eine naturgetreue Nachbildung der Natur, sondern um das Einfangen erlebter Stimmungen, die bewusst wahrgenommen Seinserfahrungen werden können. In diesem Sinn kann die Malerei auch zur Poesie in Bildern werden.

Zur Vernissage mit kurzer Lesung ausgewählter Gedichte am Freitag, den 10.02.2017, um 19 Uhr sind alle Kunstinteressierten herzlich eingeladen. Zu den Vernissagen sind auch Männer im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. am Oskar-Maria-Graf-Ring 20 gerne gesehen. Natürlich wird die Künstlerin selbst auch anwesend sein.

Ingrid Müller, 1969 in München geboren, kam nach einem Philosophiestudium und einer Ausbildung zur Redakteurin sowie einigen Jahren im Verlagswesen bei der Kunst an. Seit 2003 arbeitet sie als bildende Künstlerin und Kuratorin und gründete 2008 die überregionale Künstlervereinigung Kunstrefugium e. V.

Durch die Organisation des Zwischennutzungsprojektes „Kunsttreff Quidde-Zentrum“ in München Neuperlach trägt sie seit den letzten zwei Jahren nachhaltig zur Förderung des Kulturlebens im Münchner Osten bei. Ihre Arbeiten sind regelmäßig in Kulturräumen in ihrer Heimatstadt unter anderem in der Mohr-Villa Freimann, im Kulturzentrum Trudering, in der Orangerie im Englischen Garten oder im Kulturpavillon sowie jurierten Ausstellungen in ganz Deutschland zu sehen. Zeitgleich zur Ausstellung in Neuperlach zeigt sie im „menath Kunstraum“ in Puchheim ihre aktuelle Collageserie „Bücherwelten“.

Wann und wo?

Vom 10.02.2017 bis 30.04.2017
Im Frauentreffpunkt Neuperlach e. V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mail: Ingrid0mueller@online.de
Web: www.momente-des-menschseins.de

Münchner Geschichten in Neuperlach (Update, 15.03.2012)

Werbung

Zwei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“):

Ab 4:47: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.

Ab 8:16: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum)

(Video nicht mehr verfügbar.)

Update: Weitere Szene in Neuperlach

Ab 9:01: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Video nicht mehr verfügbar.)

Einen Kopf kleiner machen – Die Wilhelm-Röntgen-Realschule wird modernisiert und gestutzt (Update 10.09.2012)

Werbung

Zu seiner alten Schule hat man im Allgemeinen ein besonderes Verhältnis. Tausende Erinnerungen sind damit verbunden. Wie berichtet, wird meine alte Penne, die Wilhelm-Röntgen-Realschule an der Neuperlacher Klabundstraße, umfassend saniert. Die Besonderheit liegt darin, dass es mehr als nur eine normale Sanierung ist, wo ein paar marode Betonstücke entfernt werden. Nein, es ist ein umfassender Umbau, aber auch ein Rückbau, denn das komplette zweite Stockwerk wird abgetragen. Die nun fehlenden Klassenzimmer werden in das nun frei werdende Treppenhaus verlagert, denn in Zukunft braucht man nur eine Verbindungstreppe ins erste Stockwerk. Das Gebäude erhält auch einen Fahrstuhl, mit dem dann die meisten Räume barrierefrei erreicht werden können. Der Unterricht findet in der Umbauphase in einem auf dem Gelände errichteten Containerdorf statt. Da jetzt die Arbeiten so richtig begonnen haben, ist es Zeit, mal ein paar Bilderchen anzufertigen. Leider versperren überall Bäume und Grünzeug den Blick auf den Gebäudekomplex, ein paar Details konnte ich aber dann doch einfangen.

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Deutlich zu sehen: Das zweite Stockwerk der Wilhelm-Röntgen-Realschule wird abgetragen (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Wilhelm-Röntgen-Realschule
Auch von dieser Seite hat man leider nicht den besten Blick. aber man sieht hier noch die charakteristische Fassade (04.08.2011) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Das Containerdorf stellt sicher, dass der Unterricht nicht ausfallen muss. Jetzt gerade sind aber ohnehin Sommerferien (04.08.2011) © Thomas Irlbeck

Update 10.09.2012

Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten, das Gebäude gibt sich völlig verändert. Würdet ihr eure alte Schule noch wiedererkennen?

Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck
Renovierung Wilhelm-Röntgen-Realschule
Die Sanierungsarbeiten sind weit fortgeschritten (09.09.2012) © Thomas Irlbeck