Kategorien
Bilder Freizeit & Erholung Kulinarisches

Der Löwe wird zum indischen Restaurant Bhima’s

„Zum Löwen“ schließt (21.04.2024)

Gaststätte zum Löwen – Schild
Gaststätte zum Löwen (Archivbild)

„Zum Löwen“ schließt für immer. Die beliebte Gaststätte im Marx-Zentrum hört nach 30 Jahren auf. Mittwoch, der 24.04., ist der letzte Tag. Sehr schade, denn das Essen war dort spitze, die Preise günstig.
Wir wünschen der Wirtsfamilie alles Gute!

Indisches Restaurant kommt ins Marx-Zentrum

Erst war es ein Gerücht, nun ist es offiziell. Als Nachfolger des Restaurants Zum Löwen eröffnet ein indisches Restaurant. Das Lokal heißt Bhima’s. Einen Eröffnungstermin können wir euch noch nicht nennen.

Bhima’s Logo Neueröffnung
Bhima’s (29.04.2024) © Thomas Irlbeck

Bhima’s Restaurant: Reklame und Eröffnungstermin (01.05.2024)

Aus dem Löwen im Marx-Zentrum wird nun das indische Restaurant Bhima’s. Die Reklame hängt schon teilweise. Laut Auskunft des Personals ist die Eröffnung in ca. 14 Tagen zu erwarten. Keine offizielle Angabe, keine Gewähr.

Gaststätte zum Löwen – Schild
Inzwischen geschlossene Gaststätte zum Löwen (Archivbild)
Bhima’s Logo Neueröffnung
Bhima’s: Die Reklame hängt teilweise! (01.05.2024) © Thomas Irlbeck
Bhima’s Logo Neueröffnung
Bhima’s: Die Reklame hängt teilweise! (01.05.2024) © Thomas Irlbeck

Stand 22.05: Das Restaurant hat noch geschlossen.

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Marodes Straßenverkehr

Reportage zur Garage (Karl-Marx-Ring 52–62)

Dicht machen: Die Tiefgarage wird saniert! (30.04.2024)

Beginn der Tiefgaragensanierung in meiner Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62. Wenn ich auf den Fahrstuhl warte, habe ich einen guten Blick auf die Gartenanlage, unter der sich die Tiefgarage befindet. Das erste Foto ist auf diese Weise entstanden.

In die Tiefgarage dringt Wasser ein, daher ist eine Instandsetzung unausweichlich. Konkret werden die Dehnungsfugen saniert. Dazu müssen Teile des schönen Rasens aufgebaggert werden, um an die Dehnungsfugen zu gelangen. Die Tiefgarage steht während der Arbeiten weiterhin wie gewohnt zur Verfügung. Mich träfe es ohnehin nicht direkt, ich habe schon Jahre kein Auto mehr.

Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62, im Hintergrund die Marx-Zentrum-Häuser Peschelanger 7 und 11 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (30.04.2024) © Thomas Irlbeck

Reportage zur Garage (07./08.05.2024)

Nun wurde auch die Zufahrt für Anwohner (Auto aus-/einladen) und Handwerker zu den Haus-Hintereingängen teilweise aufgebaggert und ist zeitweise unterbrochen. Die Zufahrten zu den Hintereingängen wurden daraufhin durch Anbringung einer Behelfsbrücke aus Holz wiederhergestellt.

Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (07.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (07.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (07.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (07.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (07.05.2024) © Thomas Irlbeck

Tropfsteinhöhle (09.05.2024)

Ich zeige hier die bereits erwähnte Behelfsbrücke aus Holz. Für sehr breite und schwere Wagen ist die Brücke aber ungeeignet. Auch der zweite Kanal wird vermutlich verlängert, Holzbalken und Holzplatten liegen schon bereit. Da an der Oberfläche aufgebaggert wurde, gelangt nun noch mehr Wasser in die Tiefgarage („Erstverschlimmerung“). Es tropft und plätschert unentwegt, wie in den Fotos weiter unten zu sehen ist.

Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Behelfsbrücke über den westlichen Kanal (09.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Behelfsbrücke über den westlichen Kanal (09.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Östlicher Kanal (09.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Östlicher Kanal (09.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62^
Die zur Tropfsteinhöhle gewordene Tiefgarage (09.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Die zur Tropfsteinhöhle gewordene Tiefgarage (09.05.2024) © Thomas Irlbeck

10.05.2024

Wie erwartet, wird nun der östliche Kanal verlängert.

Autobahn A5262 (13.05.2024)

Der westliche Kanal wurde heute neu asphaltiert.

Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 (13.05.2024) © Thomas Irlbeck

Dicht gemacht! (16.05.2024)

Die Arbeiten gehen schnell voran. Die Dehnungsfugen wurden asphaltiert, versiegelt und bereits weitgehend zugeschüttet. Jetzt hoffen wir, dass die Tiefgarage nicht mehr zur Tropfsteinhöhle wird.

Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 vor dem Abschluss (16.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 vor dem Abschluss (16.05.2024) © Thomas Irlbeck
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62
Tiefgaragensanierung Karl-Marx-Ring 52–62 vor dem Abschluss (16.05.2024) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Baustellen Bilder ÖPNV

Zugang erhalten

Das Rätsel ist gelöst (Update 14.03.2024)
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (11.03.2024) © Thomas Irlbeck

Wie bereits am 22. Januar 2024 berichtet, entsteht vor dem pep auf dem Mittelstreifen der Thomas-Dehler-Straße ein U-Bahn-Zugang zur Station „Neuperlach Zentrum“. Obwohl das Bauwerk relativ aufwendig ist (so wurde ein relativ langer und breiter Fußgängerweg vom Bauwerk entlang des Mittelstreifens zur Fußgängerampel gepflastert), handelt es sich um einen reinen Notausgang. Update: Dies wurde am 14.03.2024 von den Stadtwerken München bestätigt.

Der Zugang wird deswegen besonders massiv, da er im Straßenraum liegt. So muss er auch nach einem Aufprall eines Fahrzeugs oder nach Schneeaufschüttung durch einen Schneepflug zugänglich sein. Damit ergibt das Ganze durchaus Sinn.

Der neue Zugang führt direkt zum Bahnsteig. Im Untergeschoss wird an der Gegenstelle gearbeitet, die durch ein rosa Vorbauhäuschen gesichert wird (letztes Foto).

Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (11.03.2024) © Thomas Irlbeck
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (11.03.2024) © Thomas Irlbeck
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (11.03.2024) © Thomas Irlbeck
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Baustelle am Bahnsteig – Foto mit freundlicher Genehmigung der Stadtwerke München (11.03.2024) © Thomas Irlbeck

25.04.2024

Die Türe wurde angebracht. Wer wegen des aufwendigem, eigens gepflasterten Fußwegs auf dem Mittelstreifen immer noch an einen normalen U-Bahnzugang gedacht hatte, wird spätestens jetzt eines Besseren belehrt. Denn die massive Türe deutet an: „Du kommst da nicht rein, das ist ein Notausgang!“

Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (25.04.2024) © Thomas Irlbeck
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum
Neuer U-Bahn-Notausgang Neuperlach Zentrum (25.04.2024) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Unfälle/Unglücke

Sich auf dünnes Eis begeben

Im schönsten Park Münchens

Ein Eiseinbruch ist bekanntlich lebensgefährlich. Damit die Feuerwehr im Notfall bestmöglich helfen kann, ist das A und O, solche Einsätze immer wieder zu trainieren. Eine solche Rettungsübung fand heute auf dem Ostparksee statt. Passt auf euch auf und geht nur auf freigegebene Eisflächen!

Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Eiseinbruch Ostpark Übung
Rettungsübung im Ostparksee (12.01.2024)
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Bildung/Erziehung Marodes Sanierung/Abriss/Bau Sport

Schulneubau am Theodor-Heuss-Platz

Schulneubau Theodor-Heuss-Platz – Containerstadt Böglwiese
Hinweistafel an der Containerstadt auf der Böglwiese (26.01.2024) © Thomas Irlbeck

Am Theodor-Heuss-Platz, also innerhalb des Wohnrings, wird die Grundschule und das Sonderpädagogische Förderzentrum neu errichtet. Der fünfgeschossige Neubau wird rund 760 Schülerinnen und Schülern Platz bieten. Während der Arbeiten werden die bestehenden Klassen auf die Böglwiese in Perlach ausgelagert (Putzbrunner Straße/Ecke Heinrich-Lübke-Straße). Die Containerstadt wurde in den letzten Tagen aufgebaut, wie die Fotos vom 26.01.2024 zeigen.

Gegen die Nutzung der Böglwiese – eine bislang öffentliche Grünfläche –  als Interimsstandort hatte es Proteste gegeben: Neuperlach: Böglwiese soll Interims-Schulzentrum werden (Abendzeitung)

Der Artikel befindet sich noch im Aufbau.

Siehe auch: https://stadt.muenchen.de/infos/theodor-heuss-platz.html

Schulneubau Theodor-Heuss-Platz – Containerstadt Böglwiese
Containerstadt auf der Böglwiese (26.01.2024) © Thomas Irlbeck
Schulneubau Theodor-Heuss-Platz – Containerstadt Böglwiese
Containerstadt auf der Böglwiese (26.01.2024) © Thomas Irlbeck
Schulneubau Theodor-Heuss-Platz – Containerstadt Böglwiese
Containerstadt auf der Böglwiese (26.01.2024) © Thomas Irlbeck
Schulneubau Theodor-Heuss-Platz – Containerstadt Böglwiese
Containerstadt auf der Böglwiese (26.01.2024) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Sport Wetter

Ski und Rodel gut! (Rekordschnee Dezember 2023)

Anfang Dezember 2023 lag für einige Tage in München extrem viel Schnee. Laut Abendzeitung war es die höchste Schneemenge, die je seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in München in einem Dezember fiel.

Ostpark 2023
Ostpark 2023 (03.12.2023). Foto: Lesereinsendung
Ostpark 2023
Ostpark 2023 (03.12.2023). Foto: Lesereinsendung
Ostpark 2023
Ostpark 2023 (03.12.2023). Foto: Lesereinsendung

Der Bagger vor dem Pflegeheim Phönix am Friedrich-Engels-Bogen ist eingeschneit (Bild Nummer 2). Am Garten kann nicht weiter saniert werden.

Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Eingeschneiter Bagger im Garten des Phönix-Pflegeheims am Friedrich-Engels-Bogen (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Schneefall 2023
Schneefall 2023 (02.12.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Werbung/Marketing

Arm oder reich, der Tod macht alle gleich

Der Tod ist noch immer ein Tabuthema. Aber warum sollte ein Bestattungsunternehmen nicht einen besonders freundlichen Namen und deren Fahrzeugflotte nicht eine besonders freundliche Farbe haben? Name und Farbe passen ja zum Thema. Gesehen heute in der Kurt-Eisner-Straße, Insider erkennen das auch ohne Hinweis.

Himmelblau Bestattung
„Himmelblau Bestattung“ (10.082023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Bilder Soziales Veranstaltungen/Ausstellungen

Das Perlacher Herz feierte Zehnjähriges!

Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Perlacher Herz: 10-Jähriges! (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Bülent Askar: Einrichtungsleitung und Vorstand des Perlacher Herz (08.07.2023) © Thomas Irlbeck)

Wie kann man das Perlacher Herz treffend beschreiben? Würde man Worte aus dem Berufsleben abwandeln, käme wohl das heraus:

Ehrenamtliches Engagement mit im wahrsten Wortsinne viel Herz, der Lohn sind strahlende Gesichter!

Wir Neuperlacher sind stolz auf unseren Stadtteil, gerade weil er so bunt ist, weil hier Menschen aus den verschiedensten Kulturen  erstaunlich gut zusammenleben. Soziale Angebote sind aber in allen Stadtteilen und Orten notwendig, nicht nur, um Schwächere zu unterstützen, sondern auch, um einen Treffpunkt für alle zu schaffen, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Kinder und Jugendliche möchten sich einbringen, möchten tanzen (Hip-Hop), Sport machen (z.B. Thai-Boxen), brauchen aber auch vielleicht Hilfe bei Hausarbeiten. Das Perlacher Herz ist aber noch viel, viel mehr. All das kann hier nur umrissen werden: Im Second-Hand-Shop findet man kostengünstig Produkte für den Alltag, ebenso kann man Waren, die man nicht mehr braucht, dort abgeben. Das ist auch im Sinne der Nachhaltigkeit. Auch bei Fahrradproblemen wird geholfen. Oder beim Bewerbungsschreiben oder bei Ärger mit Behörden. Das sind aber alles nur Beispiele.

Für mehr Infos sei auf die Website verwiesen: https://perlacher-herz.de/

Das Perlacher Herz, zu finden am Marieluise-Fleißer-Bogen 7 im Handwerkerhof (nähe Graf-Zentrum), ist nun schon 10 Jahre alt. Die Zeit ist unglaublich schnell vergangen. Das alles wurde am Samstag, den 08.07.2023, gefeiert – neben vielen Unterstützern, Neugierigen, Mitarbeitern und Fans war auch Prominenz aus der Politik anwesend, etwa Markus Rinderspacher (SPD), Abgeordneter des Bayerischen Landtags, und Münchens Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne).

Die Bilderstrecke zeigt, was am Samstag so geboten wurde. Ganz kurz: Live-Musik, Thai-Boxen, Hip-Hop-Girls-Gruppe, Bullriding, Glücksrad, Eisstand, Steckerlfisch. Second Hand, Hüpfburg, Party-Fahrrad, Trampolin, Popey haut Mickey und mehr!

Musik, Show

Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Live-Musik (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Grosses K (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Live-Musik, Hip-Hop-Girls (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Live-Musik (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Thai-Boxen (08.07.2023) © Thomas Irlbeck

Politik-Prominenz

Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Markus Rinderspacher (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Markus Rinderspacher (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
BA-Sprecherin Katrin Habenschaden (Bildmitte), daneben Markus Rinderspacher und BA-Sprecherin Astrid Schweizer (08.07.2023) © Thomas Irlbeck

Spaß

Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Party-Rad (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Glücksrad (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Eisstand (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Perlacher Herz: 10-Jähriges! (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Perlacher Herz: 10-Jähriges!
Bullriding (08.07.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Bilder Kunst und Denkmäler

Der Flötenspieler

Eine Wohnanlage – zwei Kunstwerke

Der Flötenspieler
Der Flötenspieler in der finalen Version (06.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Sehr schönes Schattenspiel. Foto: „Der Blaue Vogel“

An der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 75–83 entstanden zwei Kunstwerke. Das erste ist der vom Künstlerkollektiv „Der Blaue Vogel“ geschaffene Flötenspieler, beim zweiten Projekt verwandelte der italienische Künstler Peeta die flache Hausfassade in ein spektakuläres 3D-Objekt.

Der Ort ist das Ziel

Die achtstöckige Wohnanlage ist an der Kreuzung Karl-Marx-Ring/Hugo-Lang-Bogen/Kurt-Eisner-Straße zu finden. Das Mercure-Hotel ist unmittelbar daneben.

Der Flötenspieler
Beginn der Arbeiten. Foto: „Der Blaue Vogel“

Die Kunst soll Neuperlach aufwerten und auch die Akzeptanz für Hochhäuser steigern. Viele sehen die hohen Häuser mit ihren Betonfassaden als trist an. Durch Kunstwerke werden sie zum Hingucker. Auch wenn der Ort der Kunst sich mehr oder weniger zwangsläufig ergab, ist er dennoch sehr gut gewählt, da der Wohnblock an einer sehr belebten Kreuzung liegt, in der es viel Abbiegeverkehr Richtung Trudering und Wabula gibt. Die Wohnanlage wird zu einer Art Eingang nach Neuperlach, denn es ist der letzte Hochhausblock. Dahinter schließen sich das Alexisquartier (auch Neuperlach) und eine gartenstadtähnliche Siedlung an, deren erste Häuser noch auf Neuperlacher Gebiet liegen, aber dahinter beginnt Trudering und damit eine ganz andere Welt.

Der besondere Dank geht an das MGS Stadtteilmanagement Neuperlach, die Wohnungsgesellschaft GWG, KulturBunt Neuperlach und Landmarks München für die Realisierung des Projektes. Das Ziel ist es, jährlich eine weitere Hausfassade zu gestalten.

Das Kunstwerk

Flötenspieler Urversion
Der ursprüngliche Scherenschnitt mit einem Flötenspieler von Wolfgang Niesner. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlerkollektivs „Der Blaue Vogel“. Quelle: Website von Wolfgang Niesner
Katze Urversion
Der ursprüngliche Scherenschnitt von Wolfgang Niesner mit einem Haustier, das einen Hund darstellt,  nach meinem Empfinden aber auch eine Katze sein könnte. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlerkollektivs „Der Blaue Vogel“. Quelle: Website von Wolfgang Niesner

Das Bild wurde durch den Blauen Vogel (@the_blue_bird_official) gemalt. Es ist eine Hommage an den 1994 verstorbenen Neuperlacher Künstler Wolfgang Niesner, der sich sehr intensiv mit Neuperlach auseinandergesetzt hat. Die ursprünglichen Motive Niesners (Scherenschnitte mit einem Flötenspieler sowie einem Haustier, das nach meinem Empfinden eine Katze darstellt) wurden weiterentwickelt, neu interpretiert und in einem aufwendigen Prozess an die Wandgegebenheiten angepasst. Dadurch werden durch das Kunstwerk zusätzliche Aussagen transportiert.

So hat der Flötenspieler erheblich längere Beine als das Original erhalten. Damit hat man die Figur formatfüllend auf ein Hochhaus gebracht und spielt damit mit der Höhe des Gebäudes. Die Querflöte schafft einen interessanten Kontrast – längs vs. quer.

Der Blaue Vogel ist auch da und sitzt auf der Flöte. Auf dem Hintergrund der Grafik sind die Buchstaben ADK zu sehen, die für „Akustik durch Kunst“ stehen.

Hund oder Katze?

Das Haustier ist in der Werkesammlung Niesners als Hund vermerkt. Viele halten das Tierchen aber für eine Katze.

Das Tag ADK

Wie erwähnt, steht das Tag ADK für „Akustik durch Kunst“. Ursprünglich bedeuteten die Buchstaben „Anders derbe Kidz“. Heute wird die Auflösung der Buchstaben dem jeweiligen Kunstwerk angepasst. Beim Motiv zur Wiesn stand ADK für „An die Krüge.“

Letzter Stand (06.05.2023) 

Der Flötenspieler
Der Flötenspieler – Im Hintergrund sind die Buchstaben ADK zu sehen, die hier für „Akustik durch Kunst“ stehen (06.05.2023) © Thomas Irlbeck

04.05.2023

Der Flötenspieler
Der Flötenspieler (04.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Der Flötenspieler (04.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Der Flötenspieler (04.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Der Flötenspieler (04.05.2023) © Thomas Irlbeck

05.05.2023

Der FlötenspielerQ
Stand noch ohne Katze und ohne Signatur (05.05.2023) © Thomas Irlbeck

06.05.2023

Der Flötenspieler
Ergänzte Katze (06.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Ergänzte Signatur (06.05.2023) © Thomas Irlbeck
Der Flötenspieler
Detail Blauer Vogel (06.05.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Bilder Kunst und Denkmäler

3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring

Peeta
Das Kunstwerk ist fertig! 3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Peeta bei der Arbeit (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Peeta bei der Arbeit (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Eine Wohnanlage – zwei Kunstwerke

An der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 75–83 entstanden zwei Kunstwerke. Das erste ist der vom Künstlerkollektiv „Der Blaue Vogel“ geschaffene Flötenspieler, beim zweiten Projekt verwandelte der italienische Künstler Peeta die flache Hausfassade in ein spektakuläres 3D-Objekt.

Der Ort ist das Ziel

Peeta
Peeta bei der Arbeit. Im Hintergrund ein Glashaus des Architekten Ernst Barth (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Die Wohnanlage von meinem Fenster im 8. Stock aus gesehen (16.05.2023) © Thomas Irlbeck

Die achtstöckige Wohnanlage (Baujahr ca. 1970) der Wohnungsgesellschaft GWG ist an der Kreuzung Karl-Marx-Ring/Hugo-Lang-Bogen/Kurt-Eisner-Straße zu finden. Das Mercure-Hotel ist unmittelbar daneben.

Die Kunst soll Neuperlach aufwerten und auch die Akzeptanz für Hochhäuser steigern. Viele sehen die hohen Häuser mit ihren Betonfassaden als trist an. Durch Kunstwerke werden sie zum Hingucker. Auch wenn der Ort der Kunst sich mehr oder weniger zwangsläufig ergab, ist er dennoch sehr gut gewählt, da der Wohnblock an einer sehr belebten Kreuzung liegt, in der es viel Abbiegeverkehr Richtung Trudering und Wabula gibt. Die Wohnanlage wird zu einer Art Eingang nach Neuperlach, denn es ist der letzte Hochhausblock. Dahinter schließen sich das Alexisquartier (auch Neuperlach) und eine gartenstadtähnliche Siedlung an, deren erste Häuser noch auf Neuperlacher Gebiet liegen, aber dahinter beginnt Trudering und damit eine ganz andere Welt.

Der besondere Dank geht an das MGS Stadtteilmanagement Neuperlach, die Wohnungsgesellschaft GWG, KulturBunt Neuperlach und Landmarks München für die Realisierung des Projektes. Das Ziel ist es, jährlich eine weitere Hausfassade zu gestalten.

Das Kunstwerk

Peeta
Peeta bei der Arbeit (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Peeta bei der Arbeit (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Die streng glatte und rechteckförmige Fassade wird durch raffinierte Bemalung zu einem dreidimensionalen Objekt, in dem runde, geschwungene Formen dominieren. Die Fenster scheinen aus der Fassade gewandert zu sein und ähnlich wie ein Erker das Wohnraumvolumen erhöht zu haben. Die Zylinder erwecken den Anschein, sich durch den Aufzugsturm gebohrt zu haben. Keine Sorge: Keiner muss nun Angst haben, den Fahrstuhl zu benutzen.

Je nach Perspektive wirkt die Täuschung realer als real. Die ehemals plane Wand ist also solche nicht mal mehr zu erahnen. Der Kontrast zur unbearbeiteten Fassade ist maximal.

Peeta

Peeta Mannheim
Kunstwerk von Peeta in Mannheim. Mit freundlicher Genehmigung von Peeta. Quelle: Website des Künstlers
Peeta
Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Manuel Di Rita, auch bekannt als Peeta, ist seit 1993 Graffiti-Künstler und lebt derzeit in Venedig. Er ist Mitglied der EAD-Crew (Padua, Italien), der FX- und RWK-Crew (New York City) und hat im Laufe der Jahre an Festivals und Kunstausstellungen auf der ganzen Welt teilgenommen. Seine Arbeit erkundet das Potenzial skulpturaler Schrift und Anamorphismus1 sowohl in der Malerei als auch bei Skulpturen. (Übersetzung der „about“-Rubrik der Original-Website des Künstlers.)

1 Als eine Anamorphose (altgriechisch ἀναμόρφωσις anamorphosis, griechisch αναμόρφωση „die Umformung“, von altgriech. μορφή morphe, deutsch „Gestalt, Form“) bezeichnet man seit 1657 Bilder, die nur unter einem bestimmten Blickwinkel bzw. mittels eines speziellen Spiegels oder Prismensystems zu erkennen sind.

Galerie mit weiteren Murals von Peeta

Mit freundlicher Genehmigung von Peeta. Quelle: Website des Künstlers

So fing alles an (06.05.2023)

Langer Lulatsch mit Querflöte
Der Kran steht schon am Karl-Marx-Ring 83 bereit (06.05.2023) © Thomas Irlbeck

08.05.2023

Graffito KMR 83
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (08.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Graffito KMR 83
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (08.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Graffito KMR 83
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (08.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

09.05.2023

Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (09.05.2023) © Thomas Irlbeck

12.05.2023

Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (12.05.2023) © Thomas Irlbeck

13.05.2023 (Benno Steuernagel-Gniffke)

Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

13.05.2023 (Thomas Irlbeck)

Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
Peeta in Aktion (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
Peeta in Aktion (13.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (13.05.2023) © Thomas Irlbeck

14.05.2023

Peeta
Peeta bei der Arbeit. Im Hintergrund ein Glashaus des Architekten Ernst Barth (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Tempo 50 für Hebebühnen!  (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
(14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (14.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta am Karl-Marx-Ring 83 (14.05.2023) © Thomas Irlbeck

Fertig! (15.05.2023)

Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (15.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (16.05.2023) © Thomas Irlbeck
Peeta
3D-Kunst von Peeta (16.05.2023) © Thomas Irlbeck

Das Wetter spielt endlich mit! (18.05.2023)

Peeta
3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Peeta
3D-Kunst von Peeta (18.05.2023). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Kategorien
Baustellen Bilder Natur/Umwelt(schutz) Sanierung/Abriss/Bau

Gartensanierung am Phönix-Pflegeheim

Der „Grüne Daumen“ besteht aus Aufmerksamkeit und Zuwendung

Im Phönix-Pflegeheim am Friedrich-Engels-Bogen wird der Garten saniert. Dabei werden die Wege, die bisher mit Kies versehen waren, gepflastert.

Der Vorteil ist, dass sich auf diese Weise Rollstühle und Rollatoren leichter bewegen lassen.

Auch bei den Pflanzen wird es Aufhübschungen geben. Die Arbeiten begannen Anfang Mai.

Ursprünglicher Garten mit Kieswegen (30.04.2023)

Um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben, lege ich noch die vielleicht letzten Aufnahmen vor dem Sanierungsstart bei.

Garten am Phönix-Pflegeheim (alt)
Ursprünglicher Garten am Phönix-Pflegeheim mit Kieswegen (30.04.2023) © Thomas Irlbeck
Garten am Phönix-Pflegeheim (alt)
Ursprünglicher Garten am Phönix-Pflegeheim mit Kieswegen (30.04.2023) © Thomas Irlbeck
Garten am Phönix-Pflegeheim (alt)
Ursprünglicher Garten am Phönix-Pflegeheim mit Kieswegen (30.04.2023) © Thomas Irlbeck

Große Fortschritte (01.08.2023)

Inzwischen sind große Teile der Wege mit Pflastersteinen versehen.

Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung am Phönix-Pflegeheim (01.08.2023) © Thomas Irlbeck
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung am Phönix-Pflegeheim (01.08.2023) © Thomas Irlbeck

Garten-Teileröffnung! (07.09.2023)

Wegen der Sanierungsarbeiten war der Garten für Bewohner und Besucher bisher komplett gesperrt. Seit Anfang September ist der hintere Teil des Gartens (im Innenhof) wieder benutzbar. Dabei wurde der fertiggestellte Bereich mit Bauzäunen vom Rest abgetrennt, sodass im anderen Bereich die Arbeiten weiterlaufen können. Die Teileröffnung ist eine kluge Lösung, die helfen soll, die Zeit bis zur endgültigen Fertigstellung kürzer erscheinen zu lassen. Jetzt gerade im Herbst haben die Bewohner einen Teil ihres geliebten Gartens zurück.

Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Teileröffnung des Gartens am Phönix-Pflegeheim (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Teileröffnung des Gartens am Phönix-Pflegeheim (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Teileröffnung des Gartens am Phönix-Pflegeheim (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Teileröffnung des Gartens am Phönix-Pflegeheim (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Hier wird noch gearbeitet (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Hier wird noch gearbeitet (11.09.2023) © Thomas Irlbeck
Teileröffnung Garten Phönix-Pflegeheim
Teileröffnung des Gartens am Phönix-Pflegeheim (11.09.2023) © Thomas Irlbeck

21.11.2023

Gestern wurde in diesem Bereich neben dem Parkplatz mit den Pflasterarbeiten begonnen.

Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim (21.11.2023) © Thomas Irlbeck
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim (21.11.2023) © Thomas Irlbeck

02.12.2023

Der Bagger ist eingeschneit. So können die Arbeiten nicht weitergehen. Weitere Schneebilder →

Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim (02.12.2023) © Thomas Irlbeck

18.12.2023

Nach schneebedingter Pause geht es nun wieder weiter!

Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim (18.12.2023) © Thomas Irlbeck

Weiterer Bauabschnitt fertiggestellt und freigegeben (21.12.2023)

Der Parkplatz wurde wieder an den östlichen Treppenhausturm angeschlossen. Dieser Bereich kann wieder genutzt werden. Der innere Teil des Gartens ist weiterhin vom Rest isoliert, hier fehlt noch der Weg, der parallel zum auf der anderen Zaunseite befindlichen Neuperlacher Fußwegsystem verläuft.

Update 22.01.2023

Die Arbeiten laufen wieder, trotz Schnee, der erst einmal weggeschaufelt werden musste.

Garteneröffnung (26.01.2023)

Gestern um am 26.01.2024 um ca. 18 Uhr war es dann endlich so weit. Bei inzwischen völliger Dunkelheit waren die letzten Gehwegplatten montiert worden.

Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung beendet (27.01.2024) © Thomas Irlbeck
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung beendet (27.01.2024) © Thomas Irlbeck
Gartensanierung Phönix-Pflegeheim
Gartensanierung beendet (27.01.2024) © Thomas Irlbeck

Ein weiterer Garten wird saniert (18.03.2024)

Viele Menschen, die am Pflegeheim vorbeilaufen, haben sich gewundert, warum seit Wochen weiterhin jede Menge Pflastersteine am Wegesrand lagern, obwohl die Gartensanierung ja abgeschlossen ist. Des Rätsels Lösung: Die Pflastersteine hat niemand vergessen. Vielmehr hat das Phönix-Pflegeheim zwei Gärten: Die Abteilung mit dem behüteten Bereich verfügt über einen eigenen Garten. Auch in diesem werden nun die bisherigen Kieswege gepflastert und der Garten generell aufgehübscht. Die Arbeiten starteten heute. Da auch der kleinste Bagger nicht durch das schmale Eingangstor passt, musste ein Zaunelement entfernt werden. Dann wurde damit begonnen, den alten Kiesbelag abzutragen.

Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Phönix-Pflegeheim: Der Garten des behüteten Bereichs wird saniert (18.03.2024) © Thomas Irlbeck
Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Phönix-Pflegeheim: Der Garten des behüteten Bereichs wird saniert (18.03.2024) © Thomas Irlbeck
Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Phönix-Pflegeheim: Der Garten des behüteten Bereichs wird saniert (18.03.2024) © Thomas Irlbeck

Arbeiten beendet (25.03.2024)

Die Arbeiten wurden bereits am Abend des 25.03.2024 abgeschlossen und die Bauzaunabsperrungen entfernt.

Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Beendete Sanierung am Garten des behüteten Bereichs des Phönix-Pflegeheims (25.03.2024) © Thomas Irlbeck
Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Beendete Sanierung am Garten des behüteten Bereichs des Phönix-Pflegeheims (25.03.2024) © Thomas Irlbeck
Sanierung Garten II Phönix-Pflegeheim
Beendete Sanierung am Garten des behüteten Bereichs des Phönix-Pflegeheims (25.03.2024) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Der schwarze Rosenheimer

Der schwarze Rosenheimer
Der schwarze Rosenheimer (02.03.2023) © Thomas Irlbeck

An der Rosenheimer Straße 124 in Ramersdorf (gegenüber dem Atlas-Hochhaus, das bereits in Berg am Laim liegt) entstehen 68 Wohnungen und Büroflächen. Zwei im rechten Winkel angeordnete Flachbauten wurden bereits abgerissen, eine kleine Villa wird bereits für den Abriss vorbereitet. Der Achtgeschosser im Hintergrund wird erhalten bleiben. Der ebenfalls achtgeschossige Neubau soll zur Hauptstraße hin schwarz eingekleidet werden, also eine ähnliche Farbgebung wie das Marx-Zentrum und die Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62 erhalten. Es werden dabei Aluschindeln zum Einsatz kommen (im Marx-Zentrum Eternit-Fassadenplatten). Als Grund für die sehr dunkle Fassade wird angegeben, dass eine helle Putzfassade an einer vielbefahrenen Straße schnell unansehnlich werden würde. Als Akzent wird der Sonnenschutz vor den Fenstern gelb ausfallen.

Wieder zeigt sich eine Parallele mit dem Marx-Zentrum, das auch auf Schwarz-Gelb setzt, also in gewisser Weise auf die Farben der Münchner Hissflagge (bei der das Gelb aber ein Gold ist). Die Parallele mit den Münchner Stadtfarben dürfte aber nicht beabsichtigt sein. Die innengelegene Fassade wird hingegen hell ausfallen. Dennoch stößt das Schwarz auf Kritik. Eine der Rosenheimer Straße abgewandte Ecke soll niedriger werden und Terrassen auf zwei Ebenen erhalten, sodass eine Art überdimensionale Treppe entsteht. Auf das Flachdach soll Photovoltaik kommen.

In dem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist auch eine Computergrafik zu sehen: Die Crux der schwarzen Aluschindeln

Der schwarze Rosenheimer
Der schwarze Rosenheimer (02.03.2023) © Thomas Irlbeck
Der schwarze Rosenheimer
Der schwarze Rosenheimer (02.03.2023) © Thomas Irlbeck
Der schwarze Rosenheimer
Der schwarze Rosenheimer (02.03.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Otto 142: Altbaucharme

Otto 142
Otto 142 (20.02.2023) © Thomas Irlbeck

Hier am Pfanzeltplatz in Perlach, Ottobrunner Straße 142, stand bislang nur ein wenig ästhetisch anmutender Flachbau. Nun wird ein Stadthaus mit 8 Eigentumswohnungen sowie mehreren Gewerbeeinheiten gebaut. Das heißt dann „Otto 142“. Mit 289 cm Raumhöhe wird Altbaucharme versprochen.

Otto 142
Otto 142 (20.02.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (20.02.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (20.02.2023) © Thomas Irlbeck

10.04.2023

Im Vergleich zum letzten Besuch hat sich einiges getan, wie die Fotos zeigen. Durch die nun vorhandene Bautafel könnt ihr euch ein Bild von dem geplanten späteren Aussehen des Baus machen.

Otto 142
Otto 142 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Bautafel von Otto 142 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck

24.01.2024

Der Bau wurde nahezu fertiggestellt.

Otto 142
Otto 142 (24.01.2024) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (24.01.2024) © Thomas Irlbeck

27.04.2024

Das letzte Gerüst ist verschwunden, es sieht jetzt sehr weit aus.

Otto 142
Otto 142 (27.04.2024) © Thomas Irlbeck
Otto 142
Otto 142 (27.04.2024) © Thomas Irlbeck

Der alte Flachbau

So sah die Stelle mit dem damaligen Flachbau einmal früher aus. Vielen Dank an Nobert Seitz, dass das Foto gezeigt werden darf!

Flachbau Perlach Ottobrunner Straße
Der ehemalige Flachbau (07.10.2002). Foto: Nobert Seitz 
Kategorien
Architektur Bilder Bildung/Erziehung Sanierung/Abriss/Bau

Bau der „Berufsschule für Farbe und Gestaltung“ in Neuperlach Süd

Zwischen dem Lenoardo-Hotel und der P&R-Hochgarage. (neben dem Boardinghouse) wird mit Unterstützung des Freistaates Bayern die „Berufsschule für Farbe und Gestaltung“ mit 2-fach-Sporthalle und Tiefgarage gebaut. Im Dezember 2024 soll die Berufsschule fertig sein, dann wird unser Neuperlach noch bunter! Der Baut ist bereits weit fortgeschritten.

P&R-Hochgarage und "Berufsschule für Farbe und Gestaltung"
Berufsschule für Farbe und Gestaltung (30.01.2023) © Thomas Irlbeck
P&R-Hochgarage und "Berufsschule für Farbe und Gestaltung"
Berufsschule für Farbe und Gestaltung (30.01.2023) © Thomas Irlbeck
P&R-Hochgarage und "Berufsschule für Farbe und Gestaltung"
Berufsschule für Farbe und Gestaltung (30.01.2023) © Thomas Irlbeck
P&R-Hochgarage und "Berufsschule für Farbe und Gestaltung"
Bautafel der „Berufsschule für Farbe und Gestaltung“ (30.01.2023) © Thomas Irlbeck
P&R-Hochgarage und "Berufsschule für Farbe und Gestaltung"
Computergrafik der „Berufsschule für Farbe und Gestaltung“ (30.01.2023) © Thomas Irlbeck

21.04.2023

Berufsschule für Farbe und Gestaltung
Berufsschule für Farbe und Gestaltung (21.041.2023) © Thomas Irlbeck
Berufsschule für Farbe und Gestaltung
Berufsschule für Farbe und Gestaltung (21.041.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Zaun-Town: Megasanierung Kurt-Eisner-Straße 4–10

An der Kurt-Eisner-Straße 4–10 dominieren Zäune. Alles, was halbwegs etwas mit Grün zu tun hat, wird nun durch Bretter geschützt. Grund ist die bevorstehende Großsanierung, bei der es eine Besonderheit gibt: Alle Mieter müssen raus. Die Wohnungen sind bereits größtenteils geräumt, die letzten Mieter werden bis ca. Mitte November ausziehen. Es gibt Sanierungen, da ist es einfach nicht möglich, diese im bewohnten Zustand durchzuführen, da z.B. wochenlang weder fließend Wasser noch die Möglichkeit einer Abwasserentsorgung gegeben ist. Die Mieter haben Ersatzwohnungen von der WSB erhalten (Umzugskosten wurden von der WSB übernommen) und können nach ca. 2 Jahren zurückkehren. Viele werden aber in den Ersatzwohnungen bleiben.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck

Was wird gemacht?

Fassade und Dach erhalten eine Wärmedämmung, Fenster und Rollläden werden erneuert. Die alten Balkone werden abgebrochen, da mit ihnen durch die Beton-Wärmebrücken die Kälte ins Haus kommt. Es werden neue Balkone angebracht. Durch eine Fassadenbegradigung werden auch die Küchen und Kinderzimmer größer. Die alte Heizungsanlage wird durch eine moderne Fußbodenheizung ersetzt. Die Elektro- und Sanitäranlagen werden ebenso ausgetauscht. Das Dach soll begrünt werden oder eine Photovoltaik-Anlage erhalten. Ferner werden Mietergärten und Begegnungsflächen eingerichtet.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Peschelanger 14 und St. Monika (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (01.11.2022) © Thomas Irlbeck

24.01.2023

Inzwischen laufen die Betonarbeiten. An mehreren Stellen erzeugen Arbeiter mit Presslufthämmern einen furchterregenden Sound. Im mittleren Gebäudeteil wurde im obersten Stockwerke die Balkondecke abgestützt. Eine Vielzahl von Fenstern sind auch schon draußen.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (24.01.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (24.01.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (24.01.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (24.01.2023) © Thomas Irlbeck

Balkonabbruch und Küchenvergrößerung (02.02.2023)

Man könnte meinen, die Häuser würden gerade abgerissen. Tatsächlich werden derzeit die Balkone abgesägt. Aber nicht nur das: Durch eine Fassadenbegradigung sollen auch die Küchen größer werden. Das bedeutet später einen höheren Wohnwert.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (02.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (02.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (02.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (02.02.2023) © Thomas Irlbeck

Wissen Sie, warum diese Häuser abgerissen … oder saniert werden? (10.02.2023)

Ich wurde heute von einem Paar angesprochen, ob ich denn wüsste, warum diese Häuser abgerissen – oder saniert würden. Hier glaubte man tatsächlich eher an einen Abriss. Es entstand ein nettes Gespräch. Noch ein Hinweis: Das mit dem bereits neu eingehobenen Küchenboden aus dem letzten Bericht war ein Irrtum. Allerdings sollen die Küchen im Rahmen einer Fassadenbegradigung tatsächlich vergrößert werden.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (10.02.2023) © Thomas Irlbeck

Vergrößerung von Küche und Kinderzimmer (28.02.2023)

Die ersten neuen Böden zur Vergrößerung von Küche und Kinderzimmer wurden schon gegossen, wie die Fotos zeigen.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Hier sieht man das neu gegossene Bodenstück eines Kinderzimmers. Durch diese Anstückelung wird die Wohnfläche größer (18.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Eine Art Geisterhaus, das bald wieder leben wird (28.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Verschalung zum Gießen des Bodens (28.02.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Verschalungen zum Gießen des Bodens (28.02.2023) © Thomas Irlbeck

Ein neues Sofa! (29.03.2023)

Da kommt ein neues Sofa herangeschwebt! Ja, es sieht fast so aus, aber hier an der Kurt-Eisner-Straße 4–10 werden weiterhin die Balkone abgesägt. Da inzwischen ein großer Teil der Wohnanlage eingerüstet ist, sieht das Gebäude nun nicht mehr so gruslig aus. Nachts soll es aber dennoch spuken, hat mir eines der dort ansässigen Gespenster höchstpersönlich berichtet.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Ein Balkonelement wird abtransportiert (29.03.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Ein Balkonelement wird abtransportiert (29.03.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Eingerüstet und verhüllt! (29.03.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (29.03.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (29.03.2023) © Thomas Irlbeck

05.04.2023

Derzeit werden die letzten Balkone abgesägt.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (05.04.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (05.04.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (05.04.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (05.04.2023) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (05.04.2023) © Thomas Irlbeck

20.01.2024

Ohne Planen, aber noch mit Gerüst, kann man schon langsam erahnen, wie das mal aussehen wird.

Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (20.01.2024)
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (20.01.2024)
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (20.01.2024)
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10
Großsanierung Wohnanlage Kurt-Eisner-Straße 4–10 (20.01.2024)
Kategorien
Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Der nächste Marx wird saniert: Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck

Der nächste Marx wird saniert: Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Nachdem die Sanierung der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 53–53c weitgehend abgeschlossen ist (siehe hier) steht ein neues spannendes Projekt an: Die Nachbarwohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a wird nach BEG-Effizienzhausstandard 70 (Bundesförderung für effiziente Gebäude) saniert. Das ist die zweite von den drei ähnlichen Wohnanlagen, die bislang in einem Ockerton gehalten war.

Die Arbeiten sollen am 9. Januar 2023 beginnen und voraussichtlich am 30. Juni 2024 beendet werden.

Bei den Balkonen werden die Betonbrüstungen abgeschnitten und durch eine Metall-Glas-Kombination ersetzt. Keine Regel ohne Ausnahme: Bei zwei Balkonreihen darf der Beton weiterleben. Es wird dort eine Betonsanierung durchgeführt und eine Metallabdeckung angebracht. Der bisherige Bodenbelag der Balkone wird entfernt und durch Holz oder Wood Plastic Composite ausgetauscht.

Auf dem Dach wird eine dickere Dämmung angebracht und auch die Attika entsprechend erhöht. Die bisherigen Kunststofffenster mit Doppelverglasung werden durch solche mit Dreifachverglasung ersetzt und dabei fallweise auf Schallschutzverglasung zurückgegriffen. Es werden neue Wohnungstüren mit Schalldämmunng eingesetzt. Die Fassade wird energetisch gedämmt. Dabei werden ca. 16 cm breite Mineralwollplatten angebracht. Die Fensterbänke werden durch breitere ausgetauscht. Die Durchgangsbreite der Balkontüren schrumpft um 8–10 cm.

Die Wohnungsabluftanlage wird durch ein energieeffizientes System ersetzt. Die Heizkörper-Thermostatventile werden erneuert, die Isolierung der Kellerleitungen für Heizung und Warmwasser optimiert. Die Eingangsbereiche werden neu gestaltet, dabei wird ein neues Klingeltableau mit Videofunktion installiert, sodass es für Hausierer und Zeugen demnächst heißt: Du  kommst mir hier nicht rein! Außenanlagen: Für Erdgeschosswohnungen werden Mietergärten eingerichtet.

Es gibt viele weitere Maßnahmen und Verbesserungen, die hier nicht alle erwähnt werden, da es sonst zu lang wird.

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (26.10.2022) © Thomas Irlbeck

Die Arbeiten laufen (04.03.2023)

Bereits im Januar war mit dem Gerüstaufbau begonnen worden. Danach starteten die Arbeiten am Flachdach.

Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (04.03.2023)
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a
Großsanierung Wohnanlage Karl-Marx-Ring 55–57a (04.03.2023)
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

Nach Heinrich 99 und Otto 102 kommt Hugo 13!

Bereits seit dem 10.09.2021 berichte ich vom Abriss des Bungalows am Hugo-Lang-Bogen. Nun wurde eine Bautafel aufgestellt (o.k., eher aufgehängt). Aus einem Bungalow wird nun ein zweigeschossiger Bau. Klar, das ergibt mehr Wohnfläche, ist aber auch ein Stilbruch in der Bungalow-Siedlung. Mit der Klinkerfassade schaut es ja ganz edel aus, finde ich. Oder was meint ihr? Neben der Bautafel lege ich noch Fotos vom Zustand vor einem Jahr sowie vom Abriss bei.

Hugo 13
Bautafel von Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (13.09.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Bautafel von Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen © Thomas Irlbeck

Originalzustand mit ersten Abrissvorbereitungen (10.09.2021)

Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck

Abriss (24.08.2022)

Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck
Hugo 13
Hugo 13 am Hugo-Lang-Bogen (24.08.2022) © Thomas Irlbeck

Weiter Bauprojekte:

Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Natur/Umwelt(schutz) Sanierung/Abriss/Bau

Otto 102: Selbstversorger

Otto 102
Otto 102 (25.08.2022) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 auf der Bautafel (25.08.2022) © Thomas Irlbeck

Neulich berichtete ich über Heinrich 99, nun kommt Otto 102. Offenbar ist es derzeit „in“, einfach den Vornamen des Personen-Straßennamens und die Hausnummer als Projektname zu verwenden. Wieder einmal gibt es ein Neubaugebiet, dieses Mal in Perlach: An der Ottobrunner Straße 102 entstehen 2- bis 4-Zimmer-Eigentumswohnungen, ein Stadthaus und zwei Gewerbeeinheiten. Laut Werbung versorgt sich Otto 102 selbst dank Wärmepumpe und Photovoltaik. In Zeiten der Gas- und Energiekrise sicherlich ein Argument.

Auf dem Grundstück standen einige ältere Häuser, die entsprechend abgerissen wurden.

Wer nicht genau weiß, wo wir hier sind: Hier beginnt die Peralohstraße, die den alten Namen von Perlach trägt. Fährt man sie entlang, kommt man an dem alten Haus mit dem Türmchen vorbei: Das alte Haus an der Peralohstraße. Kurz danach findet sich eine Fußgängerbrücke über die Autobahn. Das Ganze ist ein beliebte Fahrradroute von Perlach nach Harlaching.

20.02.2023

Otto 102
Otto 102 (20.02.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 auf der Bautafel (20.02.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 auf der Bautafel (20.02.2023) © Thomas Irlbeck

10.04.2023

Otto 102
Otto 102 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Otto 102
Otto 102 (10.04.2023) © Thomas Irlbeck
Kategorien
Architektur Baustellen Bilder Sanierung/Abriss/Bau

MonacoWohnbau (ex Heinrich 99): Mach keinen Zirkus!

MonacoWohnbau startet an der Heinrich-Wieland-Straße

Nun ist es so weit. Eines der letzten Grundstücke, die für temporäre Veranstaltungen wie Zirkus oder Dinosaurier-Shows genutzt wurden, wird bebaut. An 23. August 2022 berichtete ich von der anstehenden Bebauung. Es sollte das Projekt Heinrich 99 realisiert werden, das natürlich auf die Adresse Henrich-Wieland-Straße 99 anspielte. Dann tat sich lange Zeit nichts. Nun aber ist schweres Gerät angerollt und hat mit den Arbeiten begonnen. Das Projekt firmiert weiter unter MonacoWohnbau, aber der Projektname Heinrich 99 ist verschwunden. Auf der offiziellen Website ist zu lesen:

Das Projekt liegt besonders verkehrsgünstig in Fußnähe von zwei U-Bahnstationen. Mit dem Ostpark und dem Michaelibad befinden sich darüber hinaus zwei beliebte Freizeitangebote in direkter Umgebung. Ebenso runden gastronomische Angebote und Einkaufsmöglichkeiten die Versorgung vor Ort ab. Projektiertes Apartment-Haus: 52 Wohneinheiten, ca. 1.975 m² Wohnfläche / E+1+D mit Keller/TG / Terrassen oder Balkone.

Ohne Dinosaurier immer trauriger

Ich lege noch einmal Werbeplakate von World of Dinos bei. Damals hieß es: „Dinosaurier – Reiten, Anfassen, Füttern, live erleben“. Wer auf Dinosaurier nicht verzichten will: Noch bis 5. Mai findet in der Nähe der Riem Arcaden die Ausstellung „Dinosaurierland“ statt. Auch hierzu ein Plakat.

MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
MonacoWohnbau
Hier an der Heinrich-Wieland-Straße 99 baut MonacoWohnbau ein Apartment-Haus (14.04.2024) © Thomas Irlbeck
Dinosaurierland

Aktuelle Ausstellung jetzt in der Nähe der Riem Arcaden.

Dinosaurierland
Werbeplakat für Dinosaurierland (14.04.2024)
World of Dinos

2021 fand auf dem Grundstück die Show „World of Dinos“ statt. Das Motto war: „Dinosaurier: Reiten, Anfassen, Füttern, live erleben“

World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
World of Dinos
World of Dinos (16.10.2021) © Thomas Irlbeck
Archivbilder 2022 (mit alter Bautafel)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Mach keinen Zirkus!
Heinrich 99 (23.08.2022)
Kategorien
Bilder Brennpunkte/Kriminell Gesundheit/Krankheit

Ende einer Legende – Hausarztpraxis Dr. Müller schließt im Marx-Zentrum

Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck
Ärztehaus im Marx-Zentrum
Ärztehaus im Marx-Zentrum (11.09.2022) © Thomas Irlbeck

Seit Anfang an, das heißt Mitte der 1970er-Jahre, war ich Patient in der großen Hausarztpraxis im Ärztehaus des Marx-Zentrums. Anfangs wurde sie von Dr. Keller und Dr. Gartmann geführt, seit 1996 dann von Dr. Müller.

Weiterer Schwerpunkt: Behandlung suchtkranker Patienten

Stethoskop
Symbolbild

Was viele nicht wissen: Von Anfang hatte die Praxis neben der allgemeinärztlichen Tätigkeit einen weiteren Schwerpunkt mit Therapieangeboten für suchtkranke Menschen. Etwa Mitte der 1990er-Jahre (wohl 1997) kam eine Methadonausgabestelle für heroinsuchtkranke Menschen dazu. Seitdem gab es immer wieder Beschwerden über die suchtkranken Patientinnen und Patienten, von denen sich einige länger im Marx-Zentrum aufhielten und dort für Ruhestörungen und Müllhinterlassenschaften sorgten.

SEK-Einsatz

Einmal (2011) fand sogar ein SEK-Einsatz statt, als ein suchtkranker Patient Dr. Müller mit einer Pistole bedrohte und der Arzt über die Feuerleiter aufs Dach flüchtete. Auf dem Dach nahmen Scharfschützen Stellung. Der Täter wurde schließlich vom SEK überwältigt und in die Psychiatrie in Haar eingeliefert. Dr. Müller konnte per Drehleiter gerettet werden und blieb unverletzt. Die Pistole stellte sich als Schreckschusswaffe heraus.

Trotz dieses extrem hässlichen Vorfalls ist festzustellen, dass nur ein kleiner Teil der suchtkranken Patient:innen Anlass zur Beschwerde gab. Die meisten haben sich tadellos verhalten.

Der Abschied

Mitte der Nullerjahre wechselte ich den Hausarzt, aber keinesfalls wegen der suchtkranken Patient:innen oder wegen Unzufriedenheit mit Dr. Müller, sondern ausschließlich wegen der teilweise extrem langen Wartezeiten in der Praxis. Trotz des Wechsels suchte ich Dr. Müller weiterhin gelegentlich auf. Ich habe nur lobende Worte für ihn.

Nach 26 Jahren schließt Dr. Müller seine Praxis. Die Gründe liegen mir vor. Die letzte Substitutionsausgabe fand am 03.09.2022 statt. Die Substitutionspatienten wurden von diversen anderen Ausgabestellen im Stadtgebiet übernommen.

Wir erinnern uns (beide Berichte aus der Abendzeitung):

Update – Website von Dr. Müller

Die Website von Dr. Müller wurde inzwischen abgeschaltet, offenbar im November oder Dezember 2022.

Im Webarchiv findet sich noch eine Version vom 18. August 2022: Praxiszentrum Dr. Müller