Neues aus Neuperlach – neue Artikel und Erweiterungen

Werbung

Neubaugebiet Piederstorfer – der Bau
Top-Thema #1: Am Piederstorfer entsteht ein neues Quartier
Kultur Quadrat, Loge № 1/№ 2
Top-Thema #2: Nach 50 Jahren Planung entsteht unsere Mitte
PerlachStift Eröffnung
Top-Thema #3: Pflegeheim PerlachStift eröffnet

NEU! Update 02.09.2018 – Glanznummer:
Das aktuelle Programmheft! Hier kann es heruntergeladen werden:
Programmheft Ramersdorf-Perlach September bis Dezember 2018

Gegendarstellung Marx-Zentrum Weihnachtsbaum
Facebook-Post auf einer anderen Neuperlach-Seite

Update 07./08.12.2018: Eigentlich wollte ich über den Betreiber einer anderen Neuperlach-Seite (im Folgenden kurz: „Betreiber“) nicht mehr berichten. Doch inzwischen werde ich fast täglich, manchmal sogar mehrere Male täglich, von dem Betreiber an den Online-Pranger gestellt. Es wird mein echter Name genannt und auch die Anschrift. Ich sehe das als zumindest indirekte Einladung, mich persönlich zu kontaktieren – sicherlich nicht, um mit mir nett Kaffee zu trinken. Die Vorwürfe sind so schlimm, dass ich mich veranlasst sehe, diesen zu widersprechen. Denn wenn ich diese unwidersprochen stehen lasse, könnte man ja denken, da werde schon etwas dran sein. Weiterlesen →

Kultur Quadrat Gewofag
Kultur Quadrat Gewofag

Update 06.12.2018: Der Nikolaus bringt den Bau Nummer 3! Unsere Mitte entsteht nach nur 50 Jahren Planung. Die beiden Logen-Wohnhäuser sind bald fertig, nun wird bereits der dritte Bau errichtet. Dieses Mal ist es geförderter Wohnungsbau der Gewofag. Der Bau entsteht am Eck Busbahnhof Neuperlach Zentrum/Fußgängerbrücke. Die Baugrube wird bereits ausgehoben. Weiterlesen →

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Hier stand mal unser Kulturhaus

Update 06.12.2018: Ein armer Mann hat es, ein reicher Mann braucht es, und wenn man es längere Zeit isst, stirbt man. Ebenso viel ist von unserem Kulturhaus übriggeblieben. Weiterlesen →

Christbaum Marx-Zentrum 2018
Christbaum im Marx-Zentrum

Update 03.12.2018: Der Weihnachtsbaum im Marx-Zentrum ist für mich etwas ganz Besonderes, zumal ich 1974 als 8-Jähriger ins Marx-Zentrum gezogen bin. Es hat längst Tradition, dass ich jedes Jahr unseren Weihnachtsbaum zeige, der auf der Mittelinsel über dem Woolworth thront.Weiterlesen →

PerlachStift Eröffnung
Das PerlachStift wurde eröffnet!

Update 01.12.2018: Nach einer Bauzeit von rund 17 Monaten wurde das Pflegeheim PerlachStift am Gerhart-Hauptmann-Ring eröffnet (Neuperlach.org begleitete die Bauphase). Das Haus hat vier Geschosse (ein Kellergeschoss gibt es nicht) und wird 72 Bewohnern ein Zuhause geben (63 Einzel- und 9 Doppelzimmer). Von außen gefällt es mir nicht so besonders, aber bei der Inneneinrichtung hat man sich sehr viel Mühe gegeben. Ich bin begeistert! Weiterlesen →

Fernwärme-Erneuerung
Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Update 01.12.2018: Am Marieluise-Fleißer-Bogen (Handwerkerhof) steigt heißer Dampf aus dem Untergrund. Aber nein, Island ist doch nicht die Ursache. Der profane Grund ist, dass die Stadtwerke München das Fernwärmenetz erneuern. Dazu müssten alte Bestandteile und Bauteile ersetzt werden, heißt es auf dem Hinweisschild. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke für die Fotos! Weiterlesen →

Radierung von Richard Schleich
Radierung von Richard Schleich

Update 01.12.2018: Wem kurz vor Weihnachten auffällt, dass er noch keine Weihnachtskarten besorgt hat und dieses Jahr doch besonders schöne und individuelle verschicken wollte, der hat am Samstag, den 15.12.2018, von 15 bis 19 Uhr eine einmalige Chance. Bei ART SPACE im Kunsttreff Quidde-Zentrum kann man zusammen mit den Künstlern vor Ort eigene Weihnachtskarten gestalten und das in verschiedenen Drucktechniken. Weiterlesen →

Festring Logo
Festring Perlach

Update 30.11.2018: Am Samstag, den 15.12.2018, besucht der Festring Perlach den Christkindlmarkt in Erding. Außerdem gibt es eine Stadtführung. Weiterlesen →

AWO Logo
AWO-Senioren

Update 30.11.2018: Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach lädt herzlich ein zur Jahresabschlussfeier am Freitag, den 14. Dezember 2018. Weiterlesen →

Neubau St. Jakobus
Neubau St. Jakobus am Quidde-Zentrum (Kapelle und Gemeinderäume)

Update 29.11.2018: Eine Kapelle – sicherlich nicht auf die Schnelle! Bei St. Jakobus tut sich etwas. Der Vorplatz wird gepflastert und eingefasst. Aber mal im Ernst: Am Hauptgebäude gibt es kaum von außen sichtbare Veränderungen. Die Fortschritte seit dem Februar 2017 (!) – damals entstanden meine ersten Bilder von den Bauarbeiten – sind enttäuschend. Aber abwarten, vielleicht wird ja alles noch gut und im Frühjahr ist dann die Einweihung. Weiterlesen →

KMR 52-62, defekte Asbestplatten
Gebrochene Asbestplatte, Scherben am Boden

Update 29.11.2018: Zwei neue Asbestschäden in meiner Wohnanlage. Wie passiert so etwas, wer macht so etwas? Sieht nach roher Gewalt aus. Ballspielen bei Minusgraden war es eher nicht. Das ist kein Spaß, denn wenn die Eternitplatten brechen, wie hier geschehen, wird krebserregender Asbeststaub freigesetzt. Eines Tages müssen die Asbestplatten runter. Wir Eigentümer hoffen, dass der Tag noch in weiter Ferne liegt, denn das wird nicht ganz billig. Im Marx-Zentrum sieht es dagegen schlechter aus. Zumindest einer der drei Wohnblöcke wurde inzwischen mit einem Netz überspannt, um zu verhindern, dass herunterfallende Platten Menschen verletzen. Ich beobachte weiter die Entwicklung beider Wohnanlagen, die ja zumindest architektonisch zusammengehören. Weiterlesen →

Raumspindel Space Churn Wohnring
Unsere Raumspindel Space Churn am Wohnring

Update 28.11.2018 (nun mit einem Video der sich im Wind drehenden Raumspindel): Unsere Raumspindel Space Churn, das Wahrzeichen Neuperlachs, ist wieder da! Das auch als „Neuperlach Mobile“ bekannte Kunstwerk steht jetzt am Wohnring, unweit des pep-Eingangs (Westseite) und der Hofpfisterei. Ich finde, sie macht sich dort gut. Vermutlich ist das nicht ihr letzter Umzug. Zwar ist wohl noch nichts entschieden, aber das Kunstwerk könnte nach Beendigung der Bauarbeiten in Neuperlachs Mitte dorthin zurückkehren. Das dürfte aber noch viele, viele Jahre dauern. Weiterlesen →

Karl-Marx-Ring
Es steht eine Großsanierung an!

Update 22.11.2018: Heute fand die Eigentümerversammlung meiner Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 statt. Das Hauptthema war die anstehende mehrjährige Großsanierung der Loggien in mehreren Bauabschnitten. Neben einer generellen Betonsanierung wird voraussichtlich auch die Betondicke erhöht, damit der Bewehrungsstahl nicht mehr so nahe an der Oberfläche sitzt und besser geschützt wird. Ferner soll die Dachfläche des Hauses 62 instand gesetzt werden. Aufgrund von Engpässen der Sanierungsunternehmen verschiebt sich der Zeitpunkt der Loggiasanierung voraussichtlich um ein Jahr. Die Arbeiten sollen nun 2020 starten. Weiterlesen →

Weihnachten für Einsame
Weihnachten für Einsame

Update 22.11.2018: Am Heiligen Abend veranstaltet die AWO Neuperlach wieder einen weihnachtlichen Nachmittag. Plätzchen, Punsch, bairische Musik (Harthauser Ziacherer und Stubenmusik Hermann) und besinnliche Texte erwarten Sie am 24. Dezember im Parkstüberl des Horst-Salzmann-Zentrum, Plievierpark 9. Weiterlesen →

Christbaum pep 2018
Christbaum am pep

Update 20.11.2018: Am pep ist bereits Weihnachtsstimmung! Der Himmel schaut gar nicht so besonders weihnachtlich aus, ergibt aber einen interessanten Farbkontrast. Weiterlesen →

Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Die Haltestelle „Sudermannallee“ wird barrierefrei ausgebaut

Update 10.11.2018: Die Bushaltestelle Sudermannallee (55, 197, 198), die in der Kafkastraße liegt, wird noch bis inklusive zum 14. Dezember 2018 barrierefrei umgebaut. Um die Busbedienung des Quartiers im Neuperlach Osten aufrechtzuerhalten, wurden zwei provisorische Haltestellen ein Stück Richtung Fritz-Erler-Straße entfernt eingerichtet. Nach dem Umbau dürfen sich Besucher der beliebten […] Weiterlesen →

Büros Kreillerstraße
Bau von Büros an der Kreillerstraße

Update 30.09.2018: An der Kreillerstraße in der Gartenstadt Trudering entstehen Büroflächen mit rund 4.190 m². Selbstverständlich wird es auch eine Tiefgarage geben. Ebenso soll ein Fitnessstudio einziehen. Weiterlesen →

Gegendarstellung

Werbung

Gegendarstellung Marx-Zentrum Weihnachtsbaum
Facebook-Post auf einer anderen Neuperlach-Seite

Eigentlich wollte ich über den Betreiber einer anderen Neuperlach-Seite (im Folgenden kurz: „Betreiber“) nicht mehr berichten. Doch inzwischen werde ich fast täglich, manchmal sogar mehrere Male täglich, von dem Betreiber an den Online-Pranger gestellt. Es wird mein echter Name genannt und auch die Anschrift. Ich sehe das als zumindest indirekte Einladung, mich persönlich zu kontaktieren – sicherlich nicht, um mit mir nett Kaffee zu trinken.

Die Vorwürfe sind so schlimm, dass ich mich veranlasst sehe, diesen zu widersprechen. Denn wenn ich diese unwidersprochen stehen lasse, könnte man ja denken, da werde schon etwas dran sein.

Seite einigen Tagen erhalte ich Anfragen, ob es möglich sei, einem Bewohner des Marx-Zentrums gegenüber, ein Hausverbot auszusprechen. Das geht natürlich nicht. Grund für diese Anfragen ist der Post eines Bewohners aus der Nachbaranlege Karl-Marx-Ring 52-62 vom 03.12.2018. Es handelt sich dabei um dieselbe Person, welche einen behinderten und hustenden Patienten im Pflegeheim Phönix fotografiert und in Netz gestellt hat, sowie ausländerfeindlichen Hetzfotos gegenüber Bewohner des Marx-Zentrums auf Facebook veröffentlicht hat und Hetze gegen mich in seinem naziähnlichem Forum, „xxxxxxxxxx“ betreibt. In diesem Forum bringt Herr Irlbeck mich und meine Familie in Nazimanier mit Insekten in Verbindung.

Es ist nur wahr, dass ich vor ca. 10 Jahren eine Bewohnerin (keinen Mann, wie vom Betreiber fälschlicherweise behauptet) beim ungelenken Wegwerfen einer Zigarettenkippe für wenige Sekunden gefilmt habe. Das war eher als Gag gedacht. Im Vordergrund stand die Wurftechnik, kein Bloßstellen der Person. Selbst wenn man es als Fehler betrachten würde, wäre es noch lange kein Grund, diese längst verjährte Geschichte immer wieder und wieder aufzurollen. Der Betreiber ist von dem Video nicht betroffen, die Sache geht nur die gefilmte Bewohnerin, die Angehörigen und die Pflegeheimleitung etwas an. Mal davon abgesehen, kennt man mich. Jeder weiß ist, dass ich alte und demente Menschen mag und ihnen wohlwollend begegne.

Ich habe ferner keine „ausländerfeindlichen Hetzfotos gegenüber Bewohner des Marx-Zentrums auf Facebook veröffentlicht“. Wahr ist, dass ich ein kleines öffentliches Fotoalbum geteilt habe. Ich habe die Fotos nicht geschossen. Ich fand die Fotos witzig. Ich habe aber schnell eingesehen, dass es falsch war, dieses Album zu teilen. Ich habe das Album umgehend vom Netz genommen und mich bei den betroffenen Personen entschuldigt. Diese nahmen die Entschuldigung an. Das Ganze ist längst abgeschlossen, es gibt also keinen Grund, jeden Fehler, den Menschen halt mal machen können, immer wieder hervorzukramen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht ausländerfeindlich bin. Ich setze mich gegen Rassismus und Ausländerhass ein und erfreue mich an unserem bunten Stadtteil!

Ich führe außerdem kein Hetzforum gegen den Betreiber, schon gar keines in naziähnlicher Form. Es ist aber richtig, dass es ein Forum gibt, in dem wir Zitate des Betreibers veröffentlichen und diskutieren. Wichtig ist dabei der höfliche, faire Umgang untereinander und den Betreiber betreffend. Ziel des Forums ist offiziell und laut „Über“-Text eine Normalisierung des Verhältnisses zu dem Betreiber. Ich will nur erreichen, dass die inzwischen schon über ein Jahr währende Hetze gegen mich endlich aufhört.

Also, Grund für die Anfragen ist sein Post auf einigen seiner folgenden Facebookseiten vom 03.12.2018, 17:30h wie: „Neuperlach“, „Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52 bis 62“, „Frank Berger“, „The Real Marx-Zentrum“ (Sitz Peschelanger 13), „MarxZentrum.com“. Herr Irlbeck schreibt, dass er 1974 mit 8 Jahren ins Marx-Zentrum gezogen sei. Ferner schreibt er, dass es für ihn Tradition sei, „unseren Weihnachtsbaum“ zu zeigen. Tatsache aber ist, er hat vergessen zu schreiben, dass er nur kurz im Marx-Zentrum wohnte und danach in verschiedenen anderen Wohnanlagen verzogen ist.

Das ist falsch. Ich wohnte 5 Jahre im Marx-Zentrum (und zwar ganz eindeutig, da Peschelanger 12), das ist mit Sicherheit nicht kurz.

Zurzeit wohnt er in der Nachbarwohnanlage Karl-Marx-Ring und hat nichts mit dem Marx-Zentrum, dessen Bewohnern und Eigentümern und erst recht nichts mit unserem Weihnachtsbaum in unserer Wohnanlage zu tun. Wenn er seinen Lesern gegenüber so tut, als ob er bei uns im Marx-Zentrum wohnen würden und somit mit unserer Wohnanlage irgendetwas zu tun habe, ist das im harmlosen Fall einfach gelogen, im schlimmeren Fall, Zeichen einer psychischen Krankheit. Wie dem auch sei, wir Bewohner und Eigentümer, welche sich für unsere Wohnanlage, dem Marx-Zentrum, aktiv einsetzen und für ein friedliches Zusammenleben aller Bewohner hier sind, verzichten gerne auf Hetzer und Scharfmacher, egal wo sie wohnen. Also eine freundliche Bitte von uns Bewohnern des Marx-Zentrums, lassen Sie zukünftig unser Marx-Zentrum und unseren Weihnachtsbaum in Ruhe. Sie haben mit uns nichts zu tun und wir wollen auch mit Ihnen nichts zu tun haben.

Es ist richtig, dass ich derzeit in der Wohnanlage Karl-Marx-Ring (52 bis 62) wohne. In den Plänen der beiden Marx-Zentrum-Architekten sind die Häuser 52 bis 62 meiner Wohnanlage neben den entsprechenden Häusern am Peschelanger und an der Max-Kolmsperger-Straße und übrigens auch dem Bürohaus Peschelanger 3 als „Marx-Zentrum“ (!) eingezeichnet. Meine Häuser haben dieselbe Architektur (schwarze Eternit-Fassadenplatten, fast bzw. ganz identische Loggias, Fahrstuhltürme, Treppenhäuser und vieles mehr), man sieht auch optisch keine Trennlinie, wo das (eigentliche) Marx-Zentrum enden soll und meine Wohnanlage beginnt. Es ist alles (wie) aus einem Guss.

Ich wohne damit architektonisch bis heute im Marx-Zentrum, nur verwaltungsrechtlich wurde meine Wohnanlage ca. 1990 vom Marx-Zentrum abgetrennt. Ich habe also in keinster Weise gelogen. Es ist auch lächerlich (da unwichtig), darauf herumzuhacken, ob ich jetzt im oder am Marx-Zentrum wohne. Das Marx-Zentrum ist ein öffentlich zugängliches Ladenzentrum. Der Baum wird nicht nur für Bewohner, sondern auch für Besucher, Kunden und Freunde des Marx-Zentrum aufgestellt. Ich lasse mir nicht verbieten, mich an dem Baum zu erfreuen und ihn zu fotografieren!

Update 08.12.2018: Noch ein Nachtrag: Der Betreiber schreibt ja ganz am Anfang, dass ein Hausverbot im Marx-Zentrum gegen mich nicht natürlich nicht ginge:

Seite einigen Tagen erhalte ich Anfragen, ob es möglich sei, einem Bewohner des Marx-Zentrums gegenüber, ein Hausverbot auszusprechen. Das geht natürlich nicht.

Zwei Tage zuvor schrieb er noch in einem andere, wiederum öffentlichen Post:

Ein Hausverbot gegenüber Herrn Irlbeck ist das mindeste was kurzfristig anzustreben ist.

So, zum Abschluss; Bitte keine Hetze und Beleidigungen – gegen niemanden – verwenden, wir diskutieren hier fair!

Unser Christbaum im Marx-Zentrum 2018

Werbung

Der Weihnachtsbaum im Marx-Zentrum ist für mich etwas ganz Besonderes, zumal ich 1974 als 8-Jähriger ins Marx-Zentrum gezogen bin. Es hat längst Tradition, dass ich jedes Jahr unseren Weihnachtsbaum zeige, der auf der Mittelinsel über dem Woolworth thront.

Christbaum Marx-Zentrum 2018
Bild 1 (03.12.2018) © Thomas Irlbeck
Christbaum Marx-Zentrum 2018
Bild 2 (03.12.2018) © Thomas Irlbeck
Christbaum Marx-Zentrum 2018
Bild 3 (03.12.2018) © Thomas Irlbeck

Kreativer Advent im Kunsttreff Quidde-Zentrum

Werbung

Radierung von Richard Schleich
Radierung von Richard Schleich

Wem kurz vor Weihnachten auffällt, dass er noch keine Weihnachtskarten besorgt hat und dieses Jahr doch besonders schöne und individuelle verschicken wollte, der hat am Samstag, den 15.12.2018, von 15 bis 19 Uhr eine einmalige Chance. Bei ART SPACE im Kunsttreff Quidde-Zentrum kann man zusammen mit den Künstlern vor Ort eigene Weihnachtskarten gestalten und das in verschiedenen Drucktechniken. Wie wäre es mit einer Radierung, die man gemeinsam mit Richard Schleich erstellt, oder einer freieren, intuitiven Gestaltung auf einer Gelplatte mit Ingrid Müller? Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, gegen eine geringe Materialgebühr (5 Euro für 5 Karten) kann man selbst kreativ werden und kurz vor Schluss noch Weihnachtskarten gestalten, die garantiert origineller sind als die überall erhältlichen. Wer selbst noch keine Ideen hat, kann sich von den Kunstwerken in der Ausstellung, die von 16 Künstlern der Vereinigung Kunstrefugium e. V. organisiert wird, inspirieren lassen oder mit Glühwein und Tee erstmal ein bisschen auftauen. Auch wenn es im ART SPACE keinen klassischen Weihnachtsmarkt gibt, sind die Temperaturen wegen der nur „improvisierten“ Heizung doch im ähnlichen Bereich und man sollte sich für den Weihnachtskarten-Workshop warm anziehen.

Natürlich kann man aber auch so vorbeikommen und mit Glühwein durch die Ausstellung flanieren, die eine große Bandbreite zeitgenössischer Kunst bietet: vom Aquarell bis zur Pastellzeichnung, vom Akt bis zur Landschaft, abstrakt bis fantastisch, Objektkunst bis Fotografie, Farbmalerei bis Expressionismus … Die Ausstellung ist jeden Samstag von 15 bis 19 Uhr im Kunsttreff Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, geöffnet. Weitere Infos zur Künstlervereinigung und den ausstellenden Künstlern gibt es unter www.kunstrefugium.de.

ART SPACE
Geöffnet: Samstags von 15–19 Uhr Weihnachtskarten-Workshop: 15.12.2018 von 15 bis 19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum
Quiddestraße 45
81735 München

Beteiligte Künstler:
Klaus von Bötticher – Manuela Clarin – Silvia Deml – Axel Dziallas – Susanne eva maria Fischbach – Brigitte Haberger – Sylwia Komperda – Frank Müller – Ingrid Müller – Lieselotte Ott – Gabriela Popp – Richard Schleich – Bernd Georg Schwemmle – Gabriele Sodeur – Angela Widholz – Wolfgang Wölfl

Kontakt

Kunstrefugium e. V.
Ingrid Müller
Laibacherstraße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 0160/97 92 50 66
info@kunstrefugium.de
www.kunstrefugium.de

 

Island in Neuperlach!

Werbung

Fernwärme-Erneuerung
Bild 1 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Am Marieluise-Fleißer-Bogen (Handwerkerhof) steigt heißer Dampf aus dem Untergrund. Aber nein, Island ist doch nicht die Ursache. Der profane Grund ist, dass die Stadtwerke München das Fernwärmenetz erneuern. Dazu müssten alte Bestandteile und Bauteile ersetzt werden, heißt es. Bild 4 zeigt deutlich die beiden Fernwärmeleitungen, die ins Haus führen. Vielen Dank an Benno Steuernagel-Gniffke, der mir die Fotos freundlicherweise zur Verfügung stellt.

Fernwärme-Erneuerung
Bild 2 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Fernwärme-Erneuerung
Bild 3 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Fernwärme-Erneuerung
Bild 4 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Fernwärme-Erneuerung
Bild 5 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke
Fernwärme-Erneuerung
Bild 6 (01.12.2018). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Besichtigung: Pflegeheim PerlachStift am Gerhart-Hauptmann-Ring eröffnet!

PerlachStift Eröffnung
Bild 1 (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 2: Am Eingang (01.12.2018) © Thomas Irlbeck

Nach einer Bauzeit von rund 17 Monaten wurde das Pflegeheim PerlachStift am Gerhart-Hauptmann-Ring eröffnet (Neuperlach.org begleitete die Bauphase). Das Haus hat vier Geschosse (ein Kellergeschoss gibt es nicht) und wird 72 Bewohnern ein Zuhause geben (63 Einzel- und 9 Doppelzimmer). Das PerlachStift liegt ganz nahe am Sudermann-Zentrum, die Sudermann-Apotheke und der KIK sind fast unmittelbare Nachbarn. Auch die Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (vor allem früher wegen der anfangs schwarzen Fassadenplatten – heute sind diese blaugrau – auch als „Schwarze Schule“ bekannt) ist ganz in der Nähe. Auf dem Grundstück war früher die Kinderarche mit ihrer heilpädagogischen Einrichtung ansässig, die wieder in den neuen Bau integriert wurde und dort im Erdgeschoss zu finden ist.

Heute war im PerlachStift Tag der offenen Türe, am Montag, den 3. Dezember 2018, werden schließlich die ersten Bewohner einziehen.

Heute konnten das Erdgeschoss und das erste Stockwerk besichtigt werden. Stockwerk 2 und 3 sind derzeit zwar auch baulich fertiggestellt, aber noch nicht bezugsfertig.

Zimmer mit modernem Equipment

Das Haus wirkt sehr hell. Die Möbel sind sehr stilvoll und modern, wirken wie hochwertige Designermöbel. Ich habe eine solch aufwändige Einrichtung, die eher an ein Hotel erinnert, noch in keinem anderen Pflegeheim gesehen. Es konnten zwei Musterzimmer besichtigt werden, ein Einzel- und ein Doppelzimmer.

Die Ausstattung umfasst zunächst das Übliche – die Zimmer haben eigene, integrierte Badezimmer sowie Telefon- und Fernsehanschluss –, geht aber darüber hinaus. So wird erfreulicherweise ein Internetzugang angeboten, der leider noch nicht überall Standard ist. In manch anderen Häusern müssen Bewohner auf Internetnutzung verzichten, was ich für einen durchaus großen Mangel halte, denn auch Senioren sind heutzutage längst im Netz angekommen! Im PerlachStift heißt es aber: „Ich bin drin!“

Privatsphäre ist natürlich wichtig. In anderen Häusern sind die Räume meist so geschnitten, dass das Bett im toten Winkel liegt, wenn man vom Standpunkt an der Türe ausgeht. Oder ein Schrank bietet Sichtschutz. Hier aber stellt eine im oberen Teil halbdurchlässige Holzwand Privatsphäre sicher (Bild 4). Eine sehr elegante Lösung, die mir sehr gut gefällt.

Der Aufenthaltsraum (ab Bild 6) ist ebenso sehr ästhetisch eingerichtet. Hier speist man, man unterhält sich, man kann fernsehen und spielen. Im ersten Stockwerk gibt es eine große Gemeinschaftsterrasse (ab Bild 9), in dem zweiten und dritten Stockwerk jeweils einen Gemeinschaftsbalkon.

Lassen wir doch einfach die Bilder sprechen. Denn Bilder können das am besten. Nur eines können sie nicht: Es riecht im ganzen Haus stark, aber sehr angenehm nach frischem Holz. Das muss sich der Leser jetzt hinzudenken.

Das Personal ist sehr freundlich und auskunftsbereit. Ich sage vielen Dank und wünsche dem Haus viel Erfolg!

PerlachStift: Zur offiziellen Website

PerlachStift Eröffnung
Bild 3: Doppelzimmer – erinnert eher an ein Hotel als ein Pflegeheim (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 4: Doppelzimmer mit Sichtschutzwand (rechts) (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 5: Einzelzimmer (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 6: Aufenthaltsraum (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 7: Aufenthaltsraum (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 8: Aufenthaltsraum (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 9: Terrasse (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 10: Terrasse (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 11: Pflegebad (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 12 (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 13 (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 14: Detail Aufenthaltsraum (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 15: Schwesternzimmer (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 16: Schwesternzimmer (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 17: Fahrstuhl. Die Stockwerke haben Alpennamen (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 18 (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 19 (01.12.2018) © Thomas Irlbeck
PerlachStift Eröffnung
Bild 20: Der bunt gestreifte Teil ist die Kinderarche (01.12.2018) © Thomas Irlbeck

Fahrt zum Christkindlmarkt in Erding (15.12.2018)

Am Samstag, den 15.12.2018, besucht der Festring Perlach den Christkindlmarkt in Erding. Außerdem gibt es eine Stadtführung. Treff ist um 11:35 Uhr am Perlacher Bahnhof. Wir lösen eine Gruppen-Tageskarte, die Führungsgebühr beträgt 5,– Euro, Festring-Mitglieder zahlen 4,– Euro. Anmeldung unter Tel. 089/637 33 11.

AWO-Senioren: Weihnachts- und Jahresabschlussfeier (14.12.2018)

Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach lädt herzlich ein zur Jahresabschlussfeier am Freitag, den 14. Dezember 2018, um 14 Uhr in der Gaststätte „Am Hachinger Bach“, Krehlebogen 13.

Weihnachten für Einsame 2018

Weihnachten für Einsame
Weihnachten für Einsame

Am Heiligen Abend veranstaltet die AWO Neuperlach wieder einen weihnachtlichen Nachmittag. Plätzchen, Punsch, bairische Musik (Harthauser Ziacherer und Stubenmusik Hermann) und besinnliche Texte erwarten Sie am 24. Dezember im Parkstüberl des Horst-Salzmann-Zentrum, Plievierpark 9. Einlass ist um 14 Uhr; Beginn 15 Uhr. Die Veranstaltung ist für einsame Menschen gedacht. Anmeldung unter Telefon 089/637 33 11 (Familie Westner).

Zum 30. Mal: Krippenausstellung in Perlach

Krippenausstellung
Bild: Festring Perlach

Parallel zum Perlacher Christkindlmarkt (01.12. und 02.12.2018) veranstaltet der Festring Perlach am 1. Advent wieder eine Krippenausstellung im Pfarrheim St. Michael Perlach, St.-Koloman-Straße 7, neben der Kirche.

Öffnungszeiten: Samstag 14–18 Uhr; Sonntag 11:45–18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Krippenausstellung
Bild: Festring Perlach

Umleitung! Busse fahren stadteinwärts von 19.11. bis 30.11.2018 durch Gerhart-Hauptmann-Ring statt Kafkastraße (Update 19.11.2018)

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Wegen Straßenbauarbeiten in der Kafkastraße fahren die Buslinien 55, 197 und 198 in Fahrtrichtung „Neuperlach Zentrum“ von Montag, den 19.11.2018, bis inklusive Freitag, den 30.11.2018, nicht durch die Kafkastraße, sondern durch den Gerhart-Hauptmann-Ring. Die Busse werden dabei zwischen den Haltestellen „Klinikum Neuperlach“ bzw. „Oskar-Maria-Graf-Ring“ und „Kafkastraße“ umgeleitet.

Als Ersatz für die Haltestelle „Sudermannallee“ wurde eine Behelfshaltestelle auf dem Gerhart-Hauptmann-Ring auf Höhe der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring (auch als Schwarze Schule bekannt, da sie früher mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet war, heute ist die Fassade blaugrau) eingerichtet, die mit provisorischen Aufpflasterungen versehen wurde (Fotos).

Die Haltestelle „Klinikum Neuperlach“ kann von der Linie 197 Innenring nicht bedient werden!

Die Busse 55 und 198 halten am „Klinikum Neuperlach“, es wird aber die Haltestelle auf dem Karl-Marx-Ring angefahren (die auch von der Linie 195 Richtung „Michaelibad“ bedient wird).

Die andere Fahrtrichtung (stadtauswärts) ist nicht von der Umleitung betroffen, die Busse fahren hier regulär durch die Kafkastraße.

Busumleitung durch Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3: Etwa in der Bildmitte im Hintergrund kann man bei genauem Blick die Schwarze Schule erkennen, die jedoch schon lange keine schwarze Fassade mehr hat (18.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (18.11.2018) © Thomas Irlbeck

Haltestelle in Betrieb! (Update 19.11.2018)

Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Buszug bedient Behelfshaltestelle

(Link: YouTube)

Erste Hilfe – Was tun, bis der Arzt kommt? (Vortrag am 23.11.2018)

Vortrag von Christiane Deil (Malteser Hilfsdienst München) am Freitag, den 23. November 2018, bei der Arbeiterwohlfahrt-Seniorengruppe Neuperlach. Beginn ist um 14 Uhr in der Gaststätte „Am Hachinger Bach“, Krehlebogen 13. Der Eintritt ist frei, jedermann/-frau ist herzlich willkommen!

Abriss des Kulturhauses am Hanns-Seidel-Platz (Update 06.12.2018)

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 1 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck

Das Kulturhaus-Grundstück wurde inzwischen mit Bauzäunen abgeriegelt. Die Entkernung des Gebäudes hat heute begonnen, der Abriss scheint nicht mehr weit entfernt zu sein. Leider wird es sehr lange dauern, bis an (fast) der gleichen Stelle der Nachfolger eröffnet sei wird. Denn selbst ein Baubeginn von 2020 ist nicht realistisch, und die Bauzeit wird wohl mehrere Jahre in Anspruch nehmen, da das Kulturhaus Bestandteil eines Wolkenkratzers (etwas übertrieben, aber zumindest ein Hochhaus, das den Namen verdient) werden wird. Bis dahin findet sich das Kulturhaus in den provisorischen Räumen (ja, auch am Hanns-Seidel-Platz hatte man nur ein Provisorium) des Bürohauses an der Albert-Schweitzer-Straße 66, 3. OG.

Im Juli fand zum Kulturhaus-Abschied das HoodWood Open-Air-Festival statt.

Auf dem gesamten Areal um den Hanns-Seidel-Platz herum, dem sogenannten Kultur Quadrat, entstehen vor allem Wohnungen und Gewerbe. Derzeit im Bau sind bereits die beiden Logen (Eigentumswohnungen der BHB) sowie geförderte Wohnungen der Gewofag.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 2 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 3 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 4 (12.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 13.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 5 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 6 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 7 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 8 (13.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.11.2018

Jetzt geht es an die Substanz. Unser Kulturhaus verschwindet durch die brachialen Kräfte des Raupenzangenbaggers. Ein Teil des Vordaches musste bereits dran glauben.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 9 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 10 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 11 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 12 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 13 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 14 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 15 (15.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 17.11.2018

Inzwischen sind auch die ersten Innenräume Opfer des Abriss-Zangenbaggers geworden.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 15 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 16 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 17 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 18 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 19 (17.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 19.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 20 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 21 (19.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 20.11.2018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 22 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 23 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 24: Im Vordergrund hat ein Wasserbecken des HoodWood-Festivals überlebt (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 25 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 26 (20.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 23.11.2018

Das war’s – fast. Von unserem Kulturhaus ist kaum mehr als ein Schutthaufen übrig. Eine Teilwand steht noch. Ein Teil des Graffitos von Jan Deichmann alias CAZ 132 ist auf dem Schuttberg erkennbar, wie Foto 27 zeigt. Schade, dass es nicht stehenbleiben durfte. Ein Antrag dazu war abgelehnt worden. Die Nebelkulisse verstärkt die gespenstische Kulisse.

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 27: Ein Teil des Graffitos sticht aus der Schutthalde hervor. Der Künstler CAZ 132 schreibt dazu lakonisch: „Es ist eben temporäre Kunst …“ (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 28 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 29 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 30 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 31 (23.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 06.12.1018

Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 32 (06.12.2018) © Thomas Irlbeck
Abriss Kulturhaus Neuperlach
Bild 33 (06.12.2018) © Thomas Irlbeck

Neuperlacher Bushaltestelle Sudermannallee: Wieder eine Barriere weniger

Baustellen-Ticker: Die Bushaltestelle Sudermannallee (55, 197, 198), die in der Kafkastraße liegt, wird noch bis inklusive zum 14. Dezember 2018 barrierefrei umgebaut. Um die Busbedienung des Quartiers im Neuperlach Osten aufrechtzuerhalten, wurden zwei provisorische Haltestellen ein Stück Richtung Fritz-Erler-Straße entfernt eingerichtet. Nach dem Umbau dürfen sich Besucher der beliebten Kirche St. Philipp Neri, Schülerinnen und Schüler der Grundschule an der Kafkastraße, Kunden des Sudermann-Zentrum sowie natürlich die Anwohner freuen.

Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 1 mit St. Philip Neri im Hintergrund. Hier war mal eine Haltestelle. Alle Bilder sind an der Kafkastraße entstanden  (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 2: Ersatzhaltestelle Richtung Neuperlach Zentrum (rechts, im Hintergrund die Grundschule an der Kafkastraße) (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 3: Ersatzhaltestelle Richtung Neuperlach Zentrum, näher dran (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 4: Ersatzhaltestelle Richtung Klinikum Neuperlach (links) (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 5: Hier war mal eine Haltestelle, hier ist noch eine Telefonsäule (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 6: Viel Material!  (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 7: Das Scbild macht auf die Fahrbahnverschwenkung aufmerksam (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 8: Provisorisches Haltestellenschild Richtung „Klinikum Neuperlach“ (10.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bushaltestelle Sudermann-Allee, barrierefreier Ausbau
Bild 9: Provisorisches Haltestellenschild Richtung „Neuperlach Zentrum“ (10.11.2018) © Thomas Irlbeck

Unsere Bavaria

In Neuperlach haben wir die Therese-Giehse-Allee. Die Theresienwiese hat nur begrifflich etwas damit zu tun. Dennoch ging es heute an diesem wunderschönen, fast sommerlichen Novembertag zur Bavaria! Wie die Bilder weiter unten zeigen, wird die Wiesn wird immer noch abgebaut (oder schon wieder aufgebaut, wer weiß?). Auch zeigt sich, dass früher alles besser und Paulaner nur noch gut ist. Ein Video beweist hingegen,  dass aus „gut“ ein „ner“ wird.

Bavaria
Bild 1 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 2 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 3 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 4 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 5 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 6 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Bavaria
Bild 7 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 8: Weitblick (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 9 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 10 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Früher was alles besser, Paulaner ist nur noch gut.

Theresienwiese
Bild 11 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 12 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 13 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck
Theresienwiese
Bild 14 (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Aus „gut“ wird „ner“!

(Link: YouTube)
Theresienwiese
Bild 15: St. Paul und Olympiaturm (07.11.2018) © Thomas Irlbeck

Der Spiegel lügt, der Schein trügt

Herrlich! Einer unserer Zwillingstürme spiegelt sich im pep!

Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 1 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck
Zwillingsturm spiegelt sich im pep
Bild 2 (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Hier noch eine andere Spiegelung in einem anderen Stadtteil. Einen kleinen Neuperlach- Bezug gibt es dort auch und eine interessante Besonderheit. Einfach hier klicken

Großsanierung in meiner Wohnanlage! (Update 22.11.2018)

Karl-Marx-Ring
Wohnanlage am Karl-Marx-Ring (06.11.2018) © Thomas Irlbeck

Gebaut als Bestandteil des Marx-Zentrum mit der Besonderheit, dass die Wohnungen von Anfang an Eigentumswohnungen waren, inzwischen verwaltungsrechtlich eigenständig, ist meine Wohnanlage am Karl-Marx-Ring in die Jahre gekommen. Die Loggien sind marode, langfristig könnte sogar die Statik gefährdet sein, wenn jetzt nichts unternommen wird. Die geplante Großsanierung in drei Bauabschnitten verzögert sich wegen Kapazitätsengpässen der Baufirmen und soll vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses nun voraussichtlich 2020 starten. Neben einer generellen Betonsanierung wird voraussichtlich auch die Betondicke um 10 mm erhöht werden, damit der Bewehrungsstahl nicht mehr so nahe an der Oberfläche sitzt und besser geschützt wird. Ebenso ist eine Sanierung der Loggiaböden geplant. Bestehende Fliesen werden wohl grundsätzlich entfernt. Ob Eigentümer, die ihren Boden erst vor wenigen Jahren haben neu fliesen lassen, eine Möglichkeit erhalten, die Fliesen zu behalten, muss noch geklärt werden.

Neben dieser Sanierung ist außerdem eine Flachdachsanierung eines unserer sechs Häuser geplant (es ist Haus 62) , ebenso vorbehaltlich des noch ausstehenden Eigentümerbeschlusses. Es wird nicht die letzte Sanierung bleiben, 2021 soll die anstehende Großsanierung unserer Tiefgarage starten.

Heute: Eigentümerversammlung (Update 22.11.2018)

Heute haben wir Eigentümer auf der Eigentümerversammlung dem neuen Zeitplan für die Loggiasanierung zugestimmt. Es soll also 2020 mit den Sanierungsarbeiten losgehen.

Eine Nachfrage ergab heute, dass es bei dieser Betondickenerhöhung bleiben soll. Es kann aber sein, dass die Erhöhung punktuell geringer oder höher als 10 mm ausfallen wird.

Da für die Instandsetzung der Dachfläche am Haus 62 ein Gerüst benötigt wird, haben wir beschlossen, diese Maßnahme aus Effizienzgründen mit der Loggia-Sanierung zusammenzulegen, bei der natürlich auch ein Gerüst aufgestellt wird.

2021 wird wie bereits oben erwähnt dann schließlich die Großsanierung unserer Tiefgarage starten.

Ein Austausch der asbesthaltigen Eternit-Fassadenplatten durch asbestfreie ist derzeit noch kein Thema.

Abschließend noch ein Dank an Verwaltung und Beirat, aber auch an alle engagierten Eigentümer.

Iskender Kebap Haus im Marx-Zentrum renoviert

Bei uns im Marx-Zentrum gibt es mal wieder Einschränkungen. Dieses Mal in der nicht ganz unwichtigen kulinarischen Versorgung. Das Iskender Kebap Haus renoviert. Nächste Woche ist das Restaurant wieder geöffnet. Zum Glück nur vom 05.11.2018 bis 10.11.2018.

Iskender Kebap Haus – Renovierung
Bild 1 (05.11.2018) © Thomas Irlbeck
Iskender Kebap Haus – Renovierung
Bild 2 (05.11.2018) © Thomas Irlbeck

Flohmarkt für Baby- und Kindersachen in der St. Monika am 17.11.2018

Flohmarkt St. Monika
Flohmarkt in der St. Monika

Am Samstag, den 17. November 2018, von 9:30 bis 15 Uhr organisiert der Elternbeirat von St. Jakobus wieder den beliebten Flohmarkt im Pfarrsaal von St. Monika (Max-Kolmsperger-Straße 7). Angeboten werden Baby- und Kindersachen. Der Kindermaltisch und das Bistro sind auch wieder dabei. Der Gewinn geht wie immer auf das Kita-Konto für die Kinder. Von dem Geld werden unter anderem neue Spielsachen angeschafft.

Tischreservierung unter elternbeirat_st.jakobus@gmx.de. Tischgebühr: 10 Euro.

AWO Neuperlach: Seniorennachmittag am 09.11.2018

Die AWO-Seniorengruppe Neuperlach veranstaltet ein gemütliches Beisammensein. Auch Sie sind herzlich eingeladen am Freitag, den 9. November 2018, um 14 Uhr in der Gaststätte „Am Hachinger Bach“, Krehlebogen 13. Der Zugang ist behindertengerecht, deshalb sind Rollifahrer ebenfalls herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.