Saufen, bis die Blase platzt

Werbung

Pipi-Party
Pipi-Party. Hier eine harmlose Darstellung. Denn Neuperlach.org ist ja jugendfrei. Foto: schoschie / Lizenz siehe: flickr

Die Erfinder von kommerziellen Partys beweisen oft Kreativität. Eine nicht mehr ganz neue, aber vielleicht noch nicht jedem bekannte Form ist die so genannte Pipi-Party. Bei dieser Abwandlung der Flatrate-Party darf so lange kostenlos getrunken werden, bis der erste Partygast – nun ja, drücken wir es vornehm aus – Öl wechseln muss. Unumstritten sind Flatrate-Partys im Allgemeinen sicher nicht, da sie zu hemmungslosem Trinken einladen, schließlich hat man pauschal bezahlt (oder kommt bei einer Pipi-Party die erste Zeit kostenlos davon) und will dann möglichst viel herausholen, vielleicht mehr, als es der Körper verträgt.

Wenig begeistert von den Pipi-Partys im Speziellen und den Flatrate-Partys im Allgemeinen ist Michael Bromberger (Gemeinsame Wählervereinigung), Bürgermeister in der 4.400-Seelen-Gemeinde Eurasburg im Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen. Bromberger macht in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung keinen Hehl daraus, dass ihm die Veranstaltungen missfallen. Doch die Partys finden gar nicht in seiner Gemeinde statt, sondern in der Umgebung. Stein des Anstoßes war aber die laszive Darstellung einiger Plakate. Halbnackte Frauen und Wodkaflaschen, das gehe nicht an der Staatsstraße, an der Kinder unterwegs sind. Kurzerhand verweigerte er die Genehmigung für Plakate, die ihm nicht genehm waren. Diese Plakate dürfen nicht auf dem Gemeindegrund geklebt werden.

Man kann sicher darüber diskutieren, ob Flatrate-Partys ein adäquater Umgang mit Alkohol in der Gesellschaft sind. Anstößige Plakatdarstellungen sind ein ganz anderes Thema (es ist sehr umstritten, ob sie überhaupt Schaden bei Kindern anrichten können) und deren Verbot ist kein Ansatz, das Alkoholproblem anzugehen. Hier sind vielmehr Diskussionen notwendig, die auch kritische Fragen stellen, z.B., warum nicht nur an Stammtischen Trinkfestigkeit und sogar Trunkenheit am Steuer oft heldenhaft bewertet werden, trockene Alkoholiker und auch generell Nichttrinker sich dagegen für ihre Abstinenz rechtfertigen und Alkoholiker sich verstecken müssen. Ein offenerer Umgang mit dem Thema Alkohol ist dringend erforderlich. Bromberger hat allenfalls die Debatte angeregt, wirklich verändern wird sich an der Tendenz der Politik, mit Verboten zu antworten, aber wohl nichts. So werden wir weiter hilflose Vorschläge hören, den Alkoholverkauf an Tankstellen außerhalb der gesetzlichen Ladenöffnungszeiten zu verbieten, Trinkverbote auf öffentlichen Plätzen zu verhängen und die Sperrzeiten zu verlängern, also die frühere Polizeistunde wieder einzuführen. Tatütata!