Radio Moskau antwortet auf Deutsch

Werbung

Es war so um 1987 herum, als mich mein Arbeitskollege mit einer schwer verdaulichen, avantgardistischen Musik nervte. Der Computer hatte sich noch nicht so recht durchgesetzt, und unsere Aufgabe bestand darin, in einer neu ins Leben gerufenen Softwarereihe Billigsoftware auf den Markt zu bringen, die sich vor allem aus Einsendungen von Lesern der verlagseigenen Computerzeitschriften, die sich als Hobbyprogrammierer betätigten, speiste. Um nicht zu weit abzudriften, soll es hier bei dem Hinweis bleiben, dass die Softwarereihe enorm erfolgreich war. Doch die Arbeit verlangte enorme Konzentration. Die absonderliche Musik im Hintergrund, die jeden Tag lief, erschwerte die Arbeit. Es war das Album „Big Science“ der US-amerikanischen Performance-Künstlerin und Musikerin Laurie Anderson. Die Musik war dauernd Anlass für Konflikte zwischen meinem Arbeitskollegen und mir. Die Kassette wurde primär dann eingelegt, wenn ich gerade nicht am Platz war. Klar, da ist die Gelegenheit günstig, wenn der Kulturbanause sich nicht wehren kann. Erst schimpfte ich über die Musik, irgendwann gewöhnte ich mich aber ganz langsam an sie. Irgendwann gefiel sie mir so gar (fast). Ein paar Jahre später kaufte ich mir die CD ganz freiwillig. Mein Kollege war fassungslos und erinnerte mich an meine frühere Aversion gegen die Musik. Überlegungen, als Grund anzugeben, die CD rein als eine Art Erinnerung angeschafft zu haben, verwarf ich spontan. Das hätte man mir auch nicht abgenommen. Also bekundete ich meine Zuneigung für die hervorragende Musik, auch wenn es mir nicht leichtfiel und ein Hitzegefühl im Gesicht verursachte.

Einen der Titel dieses Albums entdeckte ich heute auf YouTube. In „Example #22“ ist Laurie Anderson sich nicht zu schade, das Thema „Paranormale Tonbandstimmen“ musikalisch und zweisprachig Englisch/Deutsch aufzuarbeiten. Das Thema wird in der seriösen Wissenschaft bestenfalls milde belächelt. Angeblich antworten Tote, wenn man sie etwas fragt und nebenbei einen russischen Radiosender auf Band aufnimmt, auf Deutsch. Zugegeben kann man auf einzelnen Aufnahmen tatsächlich Satzfetzen hören, die mit viel gutem Willen Deutsch klingen. Mit viel Anstrengung. Und meistens nur, wenn man vorher gesagt bekommt, was da zu hören ist. Das sagt eigentlich schon alles. Dass da wirklich Tote sprechen, glauben nicht mal die Toten selbst.

Laurie Anderson: Example #22 / Beispiel Nummer 22

(Link: YouTube)