Sonnenuhr, wo bist Du geblieben?

Werbung

Sonnenuhr 2010
Sonnenuhr am Plett-Zentrum (2010). Bild: Franco und Manuel aus Neuperlach

Um 1970 herum schuf der Bildhauer Blasius Gerg die Sonnenuhr am Plett-Zentrum. Als die Bauarbeiten am LAO („Leben am Ostpark“, umgangssprachlich auch als Vierschanzenhaus bekannt) begannen, hieß es, die Sonnenuhr werde zwar abgebaut, später aber leicht versetzt wieder aufgebaut. Doch daraus wurde nichts. Jetzt sind die Leser gefragt: Wer hat Erkenntnisse zum Verbleib der Sonnenuhr? Lagern die Steine noch irgendwo, sodass die Sonnenuhr prinzipiell irgendwann wieder aufgebaut werden könnte? Wer Erkenntnisse hat, der möge sich bitte melden.

Wer sich für das Thema Sonnenuhren interessiert, dem sei die Website Die Sonnenuhren Manufaktur von Dr. Dieter Birmann ans Herz gelegt.

Sonnenuhr 2013
Eines der letzten Bilder mit intakter Sonnenuhr (2013) © Thomas Irlbeck

LAO (Leben am Ostpark) eröffnet

Werbung

LAO eröffnet
Das LAO gesehen vom wieder freigegebenen Fußwegsystem zwischen Quidde-Zentrum und Life (13.09.2015) © Thomas Irlbeck

Nachdem die ersten Bewohner bereits Mitte August gesichtet worden waren, wurde am 8. September nun das LAO offiziell freigegeben. Entsprechend sind an der LAO-Baustelle endlich die meisten Bauzäune verschwunden. Damit sind die meisten Verbindungen wieder frei. So kann das Neuperlacher Fußwegsystem zwischen dem Einkaufszentrum Life und dem Quidde-Zentrum wieder benutzt werden. Für die Bewohner am Plett-Zentrum entfallen lange Umwege.

LAO eröffnet
Der neue Fußweg ins Innere des LAO ist geräumig (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Als Ersatz für die Sonnenuhr gibt es nun einen eingezäunten Spielplatz (13.09.2015) © Thomas Irlbeck

Die meisten Verbindungen sind wieder frei

Der Innenhof wirkt, obgleich er relativ klein ist, durchaus geräumig, hell und freundlich. Dies liegt an der abgeschrägten Form der Häuser, wodurch viel Licht in den Innenhof fällt, und an dem weißen Anstrich.

LAO eröffnet
Innenhof (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Innenhof (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Innenhof (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Die Passage bietet Schutz vor Regen. Von den späteren Läden ist noch nicht viel zu sehen (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Einer der Eingangsbereiche (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Das LAO von der Rampe zur Fußgängerbrücke aus gesehen (13.09.2015) © Thomas Irlbeck

Anbindung der Fußgängerbrücke Richtung Allianz/pep

Die Fußgängerbrücke über die Ständlerstraße ist auf Höhe der Allianz noch gesperrt, aber die Brücke selbst kann bereits betreten werden. Leider ist die Treppe mit der integrierten Rampe zur Brücke rauf sehr steil ausgefallen. Mit einem Rollstuhl ist die Rampe kaum passierbar, ein Fahrrad oder Kinderwagen kann geschoben werden. Nur lebensmüde Fahrradfahrer werden sich hier fahrend bewegen. Es ist schade, dass man keine elegantere Lösung realisiert hat, zumal reichlich Platz gewesen wäre.

LAO eröffnet
Auf der Fußgängerbrücke. Deutlich zu sehen: die gläserne Lärmschutzwand zwischen den beiden Schanzen (13.09.2015) © Thomas Irlbeck
LAO eröffnet
Nicht so elegant: Die neue Rampe zur Fußgängerbrücke. Rollstuhlfahrer werden hier kaum passieren können und müssen den bisherigen Umweg zum pep in Kauf nehmen (13.09.2015) © Thomas Irlbeck

Spielereien

Werbung

Spielplatz vor dem LAO
Spielplatz vor dem LAO (27.05.2015) © Thomas Irlbeck

Vor dem LAO, dort wo sich die Sonnenuhr befand, wird nun bereits der neue Spielplatz errichtet. Mehr zum Thema: Zeit für die Sonnenuhr am Plett-Zentrum wohl für immer abgelaufen

Zeit für die Sonnenuhr am Plett-Zentrum wohl für immer abgelaufen

Werbung

Sonnenuhr 2010
Sonnenuhr (2010). Bild: Franco und Manuel aus Neuperlach

Die Sonnenuhr am Plett-Zentrum wird nun wohl doch nicht wieder aufgebaut. Ursprünglich hieß es, die Sonnenuhr werde nach Beendigung der Bauarbeiten am LAO (Schanzenhaus) nur versetzt. Jetzt soll die Sonnenuhr auf dem neu gestalteten Vorplatz keinen Platz mehr finden. Ex-Bezirksausschuss-Chefin Marina Achhammer (SPD) ist empört und will nachhaken. Vielleicht hat die um 1970 vom Bildhauer Blasius Gerg geschaffene Sonnenuhr ja doch noch eine Zukunft.

Quelle: Hallo Ramerdorf/Perlach/Berg am Laim vom 22. April 2015, S. 3

Sonnenuhr 2013
Eines der letzten Bilder mit intakter Sonnenuhr (2013) © Thomas Irlbeck
LAO Modell
So soll es einmal rund um das LAO am Plett-Zentrum aussehen (Archivbild). Das LAO wird voraussichtlich im Frühsommer dieses Jahres fertiggestellt © Thomas Irlbeck. Veröffentlichung des Fotos mit freundlicher Genehmigung von Zima

Münchner Geschichten in Neuperlach

Werbung

Drei tolle Szenen mit seltenen Bildern aus dem alten Neuperlach (1974). Das Video stammt aus der legendären Serie „Münchner Geschichten“ (Regie: Helmut Dietl und Herbert Vesely), Episode 5 („Ein Ziel im Leben“).

  • Ab 23:15: Therese Giehse vor dem Neuperlach Mobile (Raumspindel Space Churn) am Verwaltungsgebäude der Neuen Heimat und vor der Sonnenuhr (jeweils Plett-Zentrum).
  • Ab 1:06:46: Therese Giehse fährt mit dem Autobus (eigentlich Linie 97, im Video aber Linie S) vom Friedrich-Engels-Bogen auf dem Karl-Marx-Ring Richtung Südost und steigt an der Haltestelle Oskar-Maria-Graf-Ring aus. Die Bauarbeiten laufen dort noch.
  • Ab 1:15:35: Wir befinden uns weiterhin in der Episode 5. Therese Giehse und Günther Maria Halmer besichtigen ein Apartment in Neuperlach, das sehr wahrscheinlich in einem Wohnblock am Annette-Kolb-Anger liegt. Der Blick von der Loggia geht Richtung Bert-Brecht-Allee (links), Fritz-Erler-Straße (Hintergrund) und auf den Rohbau der LVA (rechts).

(Link: YouTube)

Neues vom alten Plett-Zentrum

Werbung

Noch steht das alte Plett-Zentrum. Die zusehends verfallende Ruine dient nur noch als Durchgang zum pep und als nicht offizieller Treffpunkt junger Leute zum Alkoholkonsum. Wie Neuperlach.org berichtete, ist als Ersatz ein 8-geschossiger Gebäudekomplex mit Läden, Büros, Kitas und Wohnungen geplant. Eigentlich wurde der Abriss des maroden Baus schon für Ostern dieses Jahres erwartet. Doch es ist nichts aufgehoben, die Planungen laufen auf Hochtouren. Wie aus einer „Nachbarausfertigung des Vorbescheides für das Bauvorhaben“ der Stadt München hervorgeht, die Neuperlach.org vorliegt, hat die Stadt München keine Einwände gegen die geplante Nutzung. Es wird aber darauf hingewiesen, dass man keinen Bedarf für einen Kindergarten sehe, wohl aber für eine Kita. Das Planungsreferat bewertet ferner auch die geplanten Läden als kritisch, es seien keine „offenen Umsatzpotenziale mehr vorhanden“. Es wird darauf hingewiesen, dass die Läden zwar die Nord-Süd-Wegeverbindung (sprich die Verbindung Plettstraße – pep) aufwerteten, aber dies nur „eine Möglichkeit“ sei (Hervorhebung von Neuperlach.org). Wie nicht anders zu erwarten, wird dieser Verbindungsweg rund um die Uhr für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen (alles andere wäre auch eine Zumutung) und barrierefrei nach DIN 18040-1 ausgeführt.

Neues Plett-Zentrum (Modell)
Das Modell des neuen Plett-Zentrum (blaue Darstellung; die hellen Gebäude bestehen bereits; Einfärbung durch Neuperlach.org). Quelle: KSP JÜRGEN ENGEL ARCHITEKTEN GmbH. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Paulus2 Immobilien GmbH. Im rechten unteren Bereich ist das Einkaufszentrum Life zu sehen, rechts der bestehende Büro- und Ladenkomplex an der Albert-Schweitzer-Straße. Ebenso zu sehen: Wohnhäuser an der Plettstraße (ganz links sowie links oben)

Die Sonnenuhr auf dem Vorplatz wird verlagert, hier weist die Stadt darauf hin, dass dies „vor Ort mit der Bevölkerung einvernehmlich geregelt werden sollte“.

Da noch keine Baugenehmigung vorliegt, ist der genaue Baubeginn (und damit auch wohl der Abriss des alten Plett-Zentrum) noch offen. Es besteht aber Anlass zur Hoffnung, dass der morbide Bröckelbau bald dem Erdboden gleich gemacht wird.

Das alte Plett-Zentrum. Der Zustand ist … (Archivbild) © Thomas Irlbeck
… eine Katastrophe (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Plett-Zentrum wird platt gemacht

Werbung

Neues Plett-Zentrum (Modell)
Das Modell des neuen Plett-Zentrum (blaue Darstellung; die hellen Gebäude bestehen bereits; Einfärbung durch Neuperlach.org). Quelle: KSP JÜRGEN ENGEL ARCHITEKTEN GmbH. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Paulus2 Immobilien GmbH. Im rechten unteren Bereich ist das Einkaufszentrum Life zu sehen, rechts der bestehende Büro- und Ladenkomplex an der Albert-Schweitzer-Straße. Ebenso zu sehen: Wohnhäuser an der Plettstraße (ganz links sowie links oben)

Fast jeder Neuperlacher kennt den Bau zwischen der Albert-Schweitzer-Straße und der Plettstraße, der früher mal die Neue Heimat und das Ladenzentrum Plett-Zentrum beherbergte. Ein großer Teil des Baus wurde abgerissen und durch das Einkaufszentrum Life ersetzt, das 2009 eröffnet wurde. Der Teil, in dem die Läden des Plett-Zentrum sowie die Stadtbibliothek und der Ayinger Hof untergebracht waren, steht bis heute. Wobei steht noch wortbeschönigend ist. Längst ist der Bau eine Ruine und dient im Wesentlichen nur noch als Zugang zu einer Fußgängerbrücke, die über die Ständlerstraße führt. Diese Verbindung wird gerne genutzt, um zum Einkaufszentrum pep zu gelangen. Auch muss der Bau für eine Nebennutzung herhalten – oft trifft sich hier eine Gruppe junger Leute zum Biertrinken und für vermutlich nicht immer intellektuelle Unterhaltungen. Der Zustand des Baus ist katastrophal, alle Läden sind mit Brettern zugenagelt und von der Decke tropft das Wasser. Immerhin hat man nach Protesten eine Behelfsbeleuchtung angebracht, sodass der Weg auch im Dunkeln wieder vernünftig passierbar ist.

Nun aber soll der Zustand bald ein Ende haben. Wie der Südost-Kurier Perlach – Giesing – Ramersdorf vom 16.02.2011 berichtet, hat die Paulus2 Immobilien GmbH das Grundstück erworben und plant einen Gebäudekomplex mit Läden, Büros, Kitas und Wohnungen. Bis zu sieben Stockwerke (acht Geschosse) hoch werden die einzelnen Gebäudeteile. Diese Abstufung schafft einen weicheren Übergang zum recht flachen Einkaufszentrum Life mit seinen zwei Geschossen. Das Modell gibt eine Vorstellung vom neuen Bau:

Das Erdgeschoss ist für Läden und die Kitas vorgesehen, Stockwerk 1 für Büros und Gewerbe und die Stockwerke 2 bis 7 für Wohnungen (8.000 qm Gesamtfläche), die übrigens nicht mit Balkonen, sondern mit Terrassen ausgestattet werden. Aber auch der Vorplatz mit der Sonnenuhr soll umgestaltet werden. Den Planungen zufolge wird er begrünt und mit einem Spielplatz ergänzt. Die Sonnenuhr bleibt. Die Zufahrt zum Gebäudekomplex ist über die Albert-Schweitzer-Straße vorgesehen.

Noch dieses Jahr soll die Ruine abgerissen werden, Anfang 2013 soll der neue Bau bezugsfertig sein.

Kommentar

Da Wohnraum in München dringend benötigt wird, ist es zu begrüßen, dass man nun eine Mischnutzung mit hohem Wohnanteil realisiert. Auch Kitas werden gebraucht. Kritischer sind die geplanten Läden zu sehen. Denn im Einkaufszentrum Life stehen bis heute noch einzelne Läden leer. Auch ist in der Umgebung bereits heute eher ein Überangebot an Einkaufsmöglichkeiten vorhanden, allen voran das pep, das nur wenige Fußminuten entfernt ist. Entsprechend ist zu hoffen, dass noch Marktlücken gefunden werden und sich Ladengeschäfte etablieren können. Denn von leer stehenden Räumlichkeiten haben mindestens die ruinengeplagten Anwohner inzwischen genug.

Das alte Plett-Zentrum. Der Zustand ist eine Katastrophe (Archivbild) © Thomas Irlbeck
Der einzige Zweck der Ruine ist der Durchgang zum pep (Archivbild) © Thomas Irlbeck