Kategorien
Neues aus Neuperlach

Neuperlach – der Newskanal!

Unser Michaeligarten

Michaeligarten
Unser Ostparksee mit dem Michaeligarten (18.09.2021) © Thomas Irlbeck
Michaeligarten
Unser Ostparksee mit dem Michaeligarten (18.09.2021) © Thomas Irlbeck

Riem: Ungewöhnliche Architektur

Den-Haag-Straße, Riem Süd
Den-Haag-Straße, Riem Süd. Fotos: Lesereinsendung
Den-Haag-Straße, Riem Süd
Den-Haag-Straße, Riem Süd. Fotos: Lesereinsendung

Den-Haag-Straße, Riem Süd

  •  30 Wohnungen
  •  Bezug voraussichtlich Ende 2022
  •  Experimentelles Wohnen in Groß-WG

Mehr Infos:  Wogeno München eG

Großsanierung vor dem großen Finale!

Heute wurde eine weitere Schicht im Pflanzentrog aufgetragen. Das sieht mir jetzt ziemlich final aus. Jetzt scheint sich die Sanierung der Phase 2b endlich dem Ende zu nähern. Zeit wird’s! Seit dem 01.03. habe ich Lärm im Haus, seit dem 28.04. ein Gerüst vor der Nase. Den ganzen Sommer konnte ich meine Loggia nicht nutzen, und dieses Mal nicht wegen eines Ekelrauchers! Weiterlesen →

Großsanierung Karl-Marx-Ring 52-62
Großsanierung Karl-Marx-Ring 52-62 (17.09.2021) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Karl-Marx-Ring 52-62
Detail Pflanzentrog (17.09.2021) © Thomas Irlbeck

MVV-Fahrpreise steigen um durchschnittlich 3,7 Prozent

Bus
Lizenz: Public Domain

Quelle: Stadtmagazin

Siemens: Wohnen statt Parken

Otto-Hahn-Ring, Siemens-Parkplatz
Siemens-Parkplatz am Otto-Hahn-Ring (Archiv)

Nach harscher Kritik und Bürgerprotesten: Nun sind die Unterlagen zur Bebauung des nördlichen Siemens-Parkplatzes für die Öffentlichkeit einzusehen.

Quelle: Süddeutsche Zeitung

Die Drei von der Kranstelle

Wir sehen: St. Monika (denkmalgeschützt)Marx-Zentrum (nicht denkmalgeschützt) – „Glashäuser“ (Ernst Barth) – SZ-Hochhaus – Grundschule am Karl-Marx-Ring. Foto: Benno Steuernagel-Gniffke, vielen Dank für das exzellente Panorama!

Die Drei von der Kranstelle
Die Drei von der Kranstelle (14.09.2021). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Noch eine Nachverdichtung nach oben

Die Häuser der Maximilian-Kolbe-Allee 8 bis 12 in Neuperlach Süd werden derzeit um zwei bzw. drei auf einheitlich sechs Geschosse aufgestockt. Es entstehen 43 zusätzliche Wohnungen. Lesereinsendung, vielen Dank!

Mehr Infos: Immobilienmanager

Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee
Aufstockung Maximilian-Kolbe-Allee (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung

Weiter Aufstockungen in Neuperlach:

Hotel Königshof

Neubau des Hotels Königshof im expressionistischen Stil
Neubau Hotel Königshof
Neubau Hotel Königshof (13.09.2021) © Thomas Irlbeck

Für den Entwurf des Neubaus zeichnen sich die spanischen Architekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano verantwortlich. Von der Optik erinnert nichts mehr an das alte Hotel Königshof. Die expressionistische Fassade bietet einen starken Kontrast zu den umliegenden Gebäuden – dem denkmalgeschützten Nachkriegs-Kaufhausbau (vom Stachus-Rondell aus gesehen links) und dem ebenfalls denkmalgeschützten neubarocken Justizpalast (rechts). Dass der Neubau über neun statt sechs Geschosse verfügen wird, geht da schon fast unter.

Die Fassade ist – ebenso vom Stachus-Rondell aus gesehen – vertikal dreigeteilt. Diese Fassadenteile sind dabei so verschoben und gekippt, dass das doch ein Stück entfernte Stachus-Rondell noch einmal angedeutet wird. Die Fassade öffnet sich – akzentuiert durch einen senkrechten Spalt – quasi dem Betrachter, der auf diese Weise das Gefühl bekommt, nicht vor einer Blackbox zu stehen, sondern auch ein wenig in das Gebäude reinschauen und am Geschehen teilhaben zu können, selbst wenn er es gar nicht betritt.

Mit der Fassadenform wird der außerdem ohnehin schon runde Charakter des Stachus (Google-Maps zeigt das ganz gut) nun auch über die Hotelfassade betont und fortgeführt, was der alte Bau mit seiner geraden Fassade nicht leistete. Die Fassadenteile sind dabei unregelmäßig ausgeführt, was die Dominanz noch verstärken dürfte. In Worte ist das schwer zu fassen, daher soll an dieser Stelle an den Entwurf ist dem Artikel der Süddeutschen Zeitung verwiesen werden: Neubau am Stachus – Neunstöckiges Ausrufezeichen
Der Neubau wird über 95 Zimmer bzw. Suiten verfügen (bislang 71 Zimmer und 16 Suiten). Das Restaurant wird nun in die oberste Etage kommen, um einen Panoramablick über die Stadt zu ermöglichen.
Noch disees Jahr das neue Hotel eröffnet werden – was von Anfang an ein ambitionierter Zeitplan war, der nun endgültig nicht mehr zu schaffen sein dürfte.

Mehr zum Thema:

Neubau Hotel Königshof
Neubau Hotel Königshof (13.09.2021) © Thomas Irlbeck
Neubau Hotel Königshof
Neubau Hotel Königshof (13.09.2021) © Thomas Irlbeck

Neuer Asia-Laden bei uns im Marx-Zentrum hat eröffnet

Neuer Asialaden im Marx-Zentrum
Neuer Lebensmittelmarkt im Marx-Zentrum (13.09.2021) © Thomas Irlbeck

Links neben dem Restaurant Naan ‘n’ Curry hat heute, 13.09.2021, ein pakistanisch-indischer Lebensmittelmarkt eröffnet. Das Angebot an Einkaufsmöglichkeiten in unserem Marx-Zentrum hat sich erfreulicherweise weiter vergrößert Noch fehlen ein paar Kleinigkeiten wie die Außenreklame.

Ursprünglich war hier am Peschelanger 13 ein Obstladen ansässig, später dann ein asiatischer Lebensmittelladen. Die Bubble-Tea-Bar Chibabu hatte hier auch ein kurzes Gastspiel, ebenso eine Filiale der Münchner Bank sowie der Pflegedienst „Vitalpflege“ – als Ergänzung zur Hauptfiliale, die sich ebenfalls im Marx-Zentrum befand (Peschelanger 11). Letztens wurde in dem Laden die Fernsehserie „Herzogpark“ gedreht (Neuperlach.org berichtete). Nun also wieder Lebensmittel. Wir wünschen dem neuen Betreiber viel Erfolg!

Kreativität im Uploadfilter hängen geblieben?

Wahlplakat 2021 – Piratenpartei Uploadfilter
Wahlplakat 2021 (13.09.2021) © Thomas Irlbeck

Die Wahlplakate sind dieses Mal langweilig wie nie. Sie sind derart unkreativ, dass ich dieses Mal auf meine traditionelle Wahlplakatschau verzichte bzw. mich auf ein Plakat beschränke. Selbst die Piratenpartei, die sonst für kreative und witzige Plakate bekannt ist, liefert auch nur das hier ab.

In eigener Sache

yellowman-files_deleted
Status der Domain „yellowman-files.org“. Quelle: Domaintools

Alter Weg weg!

Der Pfad am Hachinger Bach hinter dem Pflegeheim „Ballauf-Hof“ in Perlach wurde neu angelegt. Mit dem niedrigeren Holzzaun (letztes Foto; vielen Dank an Simone Weinzierl für das Foto) war der Weg allerdings früher idyllischer.

Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof (12.09.2021). Foto: Lesereinsendung
Hachinger Bach – Neuer Weg am Ballauf-Hof
2018 sah es hier so aus (fast die gleiche Stelle, Blick in die entgegengesetzte Richtung). Foto: Simone Weinzierl

Gedenkbrunnen

Nicht Neuperlach, aber ganz in der Nähe unserer Hood. Da der Brunnen nicht von den Hauptstraßen zu sehen ist, ist er vielleicht dem einen oder anderen nicht bekannt:

Friedrich-Ebert-Gedenkbrunnen, gestaltet von Hans Geist 1930, Sulzer-Belchen-Weg in Trudering – Friedrich Ebert war von 1919 bis zu seinem Tode 1925 erster Reichspräsident der Weimarer Republik.

Friedrich-Ebert-Gedenkbrunnen
Friedrich-Ebert-Gedenkbrunnen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck
Friedrich-Ebert-Gedenkbrunnen
Friedrich-Ebert-Gedenkbrunnen (10.09.2021) © Thomas Irlbeck

Letzte Schicht im Schacht?

Großsanierung Karl-Marx-Ring 52-62
Weitere Bodenschicht (09.09.2021) © Thomas Irlbeck
Großsanierung Karl-Marx-Ring 52-62
Detail (09.09.2021) © Thomas Irlbeck

Großsanierung bei mir in der Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52–62. Über drei Jahre hinweg wird eine Betonsanierung durchgeführt. Dazu gehört auch ein neuer Bodenbelag. Statt Fliesen gibt es nun einen strapazierfähigen Bodenbelag, der auch bei Skateboard-Bahnen verwendet wird. Ich habe aufgehört, die Schichten des Bodenbelags zu zählen. Eine Schicht nach der anderen wurde aufgetragen. Die heutige Schicht könnte nun aber die letzte sein, offenbar mit Rutschhemmung. Fotos von heute. Weiterlesen →

Ex-Allianz: Bauzaun-Kunst zeigt Stadt der Zukunft

Bauzaun Fritz-Schäffer-Straße
Die Biegung des Zauns wurde geschickt genutzt, damit der Betrachter das Gefühl bekommt, der Wagen würde tatsächlich auf ihn zusteuern!
Bauzaun Fritz-Schäffer-Straße
Auch das könnte die Zukunft der Stadt sein!

Neuperlach hat ein neues Kunstprojekt. An einem Bauzaun. Ein Bauzaun steht für Veränderung – und nicht nur das. Denn das Englische „town“ (also Stadt) entstand aus einem proto-germanischen Wort, das im Deutschen zu „Zaun“ wurde. „Town“ und „Zaun“ sind damit eng etymologisch verwandt. Eine Stadt ist schließlich genau abgesteckt, quasi eingezäunt (auch wenn wir in Neuperlach Zäune nicht so gerne sehen). Passender geht es kaum noch. Denn genau die Frage, wie könnten Städte zukünftig aussehen, ist das Thema. Bei der Vorbereitung zu diesem Bericht hatte ich auch ein nettes Déjà-vu.

Bauzaun Fritz-Schäffer-Straße – Katharina Belaga
Das Werk von Katharina Belaga – eine dystopische Stadt mit erstaunlichen Technologien (03.09.2021) © Thomas Irlbeck

Weiterlesen / zum Artikel →

Requiem – in Erinnerung an das Plett-Zentrum

Neuperlach 1967 bis 1970
Das Plett-Zentrum (ca. 1970). Foto: Christoph Wimber

Viele sahen und sehen im Plett-Zentrum eine Betonbausünde aus den 1960er-Jahren, der man keine Träne nachweinen sollte. Doch dies wird dem Bau nicht gerecht. Denn der Gebäudekomplex war etwas Besonderes, er war durchdacht, er hatte seine berühmten Vorbilder und nahm Anleihen bei Stararchitekten. Vieles ist jedoch dem Normalsterblichen nicht bekannt und kann auch nicht mehr erkundet werden, da der Bau schlicht nicht mehr existiert – zum Zeitpunkt dieses Artikels liefen bereits die Abrissaktivitäten des verbliebenen Westteils. Speziell für Interessierte, die den ursprünglichen Bau nie oder nur flüchtig gesehen haben, ist es schwer, mehr zu erfahren. Auch hat nicht jeder das erforderliche architektonische Hintergrundwissen, ebenso sind manche Details nur mit aufwändiger Recherche in Erfahrung zu bringen, wenn sie überhaupt öffentlich zugänglich sind. So weist der Bau einige bemerkenswerte Raffinessen auf. Außerdem war das Plett-Zentrum in stärkerer Weise als Zentrum Neuperlachs konzipiert, als es gemeinhin bekannt ist. Bruno Tamborino entführt uns in die Entstehungsgeschichte des Baus und bringt uns in diesem hochinteressanten Artikel dessen Charakteristika und Eigenheiten nahe. Mit dieser Beschreibung liefert der Autor ein Plädoyer für den Erhalt vergleichbarer Gebäude, im Besonderen in Neuperlach.

Der Zweck dieses Beitrages ist, vom Plett-Zentrum eine Erinnerung zu erhalten und die Gründe seines Verschwindens zu verstehen. Weiterlesen →

Tramnetz ausbauen

Tram Fritz-Schäffer-Straße
Tram 24 an der Haltestelle Fritz-Schäffer-Straße (16.03.1975 ). Fotograf: Peter Wagner. Mit freundlicher Genehmigung der Freunde des Münchner Trambahnmuseums e. V.

Der konsequente Ausbau des Trambahnnetzes, dies hat der Stadtrat im März 2021 beschlossen. […] Vorgesehen sind: „Nord- und Westtangente, die Tram in den Münchner Norden bis Kieferngarten und Am Hart, über die Wasserburger Landstraße nach Haar, nach Neuperlach sowie viele weitere wichtige Strecken.

Quelle: Wochenanzeiger

Dem Himmel nahe – zumindest von der Farbe

Was für eine tolle Farbgebung! Haus, Zaun und sogar das Fahrzeug in diesem herrlichen Himmelblau. Gesehen heute in Perlach.

Himmelblaues Haus
Himmelblaues Haus (05.09.2021) © Thomas Irlbeck

Kein Happy End für unser Siedlerhaus

Siedlerhaus vor dem Wohnring
Siedlerhaus vor dem Wohnring (05.09.2021) © Thomas Irlbeck
Siedlerhaus vor dem Wohnring
Siedlerhaus vor dem Wohnring (05.09.2021) © Thomas Irlbeck

Das kultige Siedlerhaus vor dem Wohnring dürfte fast jeder Neuperlacher kennen. Letztes Jahr wurde bekannt, dass das zweigeschossige Doppelhaus, das schon mal in der Krimiserie „München 7“ von Franz Xaver Bogner eine Rolle spielte, durch ein 9-Parteienhaus ersetzt wird. Die aufkommenden Proteste konnten das Haus leider nicht retten. Das Haus wurde bereits entkernt, wie meine Aufnahmen von heute zeigen. Ein Plot Twist mit Happy End gibt es halt nur im Film, in der Realität ist das selten.

Update: Bereits Mitte September wurde das Haus abgerissen.

So sah das Haus mal aus:

Siedlerhaus vor dem Wohnring
Siedlerhaus vor dem Wohnring (24.02.2012). Foto: Casey Hugelfink / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Restaurant der geretteten Lebensmittel eröffnet in Allianz-Kantine

Spaghetti/Tomate
Symbolbild. Lizenz: Public Domain

Die Allianz hat Neuperlach Ende 2020 verlassen. Das jüngere der beiden Gebäude an der Fritz-Schäffer-Straße (das weiße) soll saniert, der (dunklere) Altbau dagegen abgerissen und durch einen höheren Neubau ersetzt werden (Neuperlach.org berichtete). Bis es so weit ist, wird es im Altbau eine Zwischennutzung geben. Konkret entsteht die Community Kitchen, das „Restaurant der geretteten Lebensmittel“.

Allianz
Allianz an der Fritz-Schäffer-Straße – hier der Neubau (07.08.2021) © Thomas Irlbeck
Allianz
Allianz an der Fritz-Schäffer-Straße – hier der Albau (07.08.2021) © Thomas Irlbeck

In der ehemaligen Allianz-Kantine (also Altbau) werden bald (wohl ab 25. September 2021) Gerichte serviert, die aus Lebensmitteln zubereitet werden, die sonst im Müll gelandet wären. Natürlich ist dennoch alles frisch. Das kann z.B. Gemüse sein, das unverkäuflich ist, weil es braune Stellen hat oder von der Form nicht den gängigen Vorstellungen spricht. Ebenso werden abgelaufene, aber noch genießbare Lebensmittel verarbeitet. Es wird zwei verschiedene Mahlzeiten für 5 EUR geben. Das Restaurant verfügt über 100 Plätze.

Außerdem sollen auch Eigenmarken im Glas angeboten werden, die im Einzelhandel und im Onlineshop bestellt werden können. Ganzer Artikel /mehr Fotos →

Zur Website der Community Kitchen →

Quelle: tz

Burg für Bürger

Burghaus Kirchtrudering
Burghaus in Kirchtrudering (01.09.2021) © Thomas Irlbeck
Burghaus Kirchtrudering
Burghaus in Kirchtrudering (01.09.2021) © Thomas Irlbeck

Das Marx-Zentrum ist nicht die einzige Burg in München! Auch bei uns nebenan gibt es sehenswerte Architektur. Gestern in Kirchtrudering entdeckt. Ein Wohnhaus, ausgeführt quasi als Burg für Bürger mit herrlichen Rechteckzinnen. Wohl kein neuer Bau, aber auch kein historischer. Einiges deutet darauf hin, dass der Bau aus den 1960er-/1970er-Jahren sein könnte. Er ist alles – nur keine Architektur von der Stange.

Finanzierung der U5-Verlängerung könnte zum Problem werden: Landkreis sucht Alternativen

Der Druck auf das Verkehrsnetz im Landkreis München steigt. Überall im Umland werden Gewerbegebiete vergrößert, neue Wohnsiedlungen entstehen. Der Südosten boomt. Doch vor allem bei der Nahverkehrs-Erschließung hakt es.

Quelle: Merkur

O-Bus
Abgasfrei von der Metro in Neuperlach Süd zur Metro in Brunnthal? Lizenz: Public Domain

Auch eine Seilbahn, Magnetschwebebahn und O-Busse werden untersucht.

Neuperlach – ein Autofriedhof?

In der Fritz-Erler-Straße in Neuperlach stehen etliche heruntergekommene und verwahrloste Autos. Das Problem ist bekannt. So geht die Stadt bei den Schrott-Fahrzeugen vor.

Quelle: Abendzeitung

Neuprlach.org hat immer mal wieder Schrottautos in der Fritz-Erler-Srraße und generell in Neuperlach berichtet. Hier ein Beispiel von heute. Ich musste nicht lange suchen. Wir sind hier an der Heinrich-Wieland-Straße.

Schrottauto Heinrich-Wieland-Straße
Schrottauto an der Heinrich-Wieland-Straße (01.09.2021) © Thomas Irlbeck
Schrottauto Heinrich-Wieland-Straße
Schrottauto an der Heinrich-Wieland-Straße (01.09.2021) © Thomas Irlbeck

Nicht Neuperlach, aber hoch!

Ist ein Schild im Wald, wird dieser zum Schilderwald. Wir sehen: Hypo-Hochhaus, Arabella-Hochhaus, BayWa-Hochhaus, Uptown-Tower (höchstes Hochhaus der Stadt), Hochhäuser am Arabellapark, Olympiaturm.

Münchens Höchste
Münchens Höchste (25.08.2021). Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Münchens schönster Park

Vor 50 Jahren begannen die Arbeiten für den Ostpark.

Ostpark
Ostpark (25.08.2021) © Thomas Irlbeck
Ostpark
Ostpark (25.08.2021) © Thomas Irlbeck

Gebilde im Wald

Hier haben wohl Kinder einen Treffpunkt gebaut. Gesehen im Truderinger Wald an der Grenzkolonie Trudering.

Gebilde im Wald
Gebilde im Wald (21.08.2021) © Thomas Irlbeck
Gebilde im Wald
Gebilde im Wald (21.08.2021) © Thomas Irlbeck

Perlach Plaza

Wenn’s soweit ist, gibt’s hoffentlich Plazmusik zur Eröffnung!
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Perlach Plaza
Perlach Plaza (21.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

Die Perlach Plaza auf dem Hanns-Seidel-Platz – das ist unser neuer Marktplatz mit unterirdischer Ladenstadt und überirdischem Gewerbe, Hotel und Wohnbau. Wir bekommen unsere „Neue Mitte“, unser Zentrum, auf das wir so viele Jahrzehnte gewartet haben. (Erst mit dem Kulturhochhaus wird die Neue Mitte komplett sein, dieses soll aber hier kein Thema sein.)

Georg und Marcus Pantel zeigen den Stand der Bauarbeiten an der Perlach Plaza. Im Artikel gibt es weitere Fotos vom Samstag. Vielen Dank! Weiterlesen →

Denkmalschutz in Neuperlach – gibt es das?

St. Monika
St. Monika mit dem Marx-Zentrum im Hintergrund (06.09.2018) © Thomas Irlbeck

Die katholische Kirche St. Monika am Marx-Zentrum – ein Klinkerbau – bekam 2018 Denkmalschutz. Das war ein Novum, denn bis dato gab es kein einziges denkmalgeschütztes Gebäude in Neuperlach. Inzwischen sind es mit der Mensa am Schulzentrum an der Quiddestraße – diesmal ein Bau im Stil des Brutalismus – immerhin zwei Gebäude, die in die Denkmalliste aufgenommen wurden. Die Kirche wurde am 29.11.1981 geweiht. Und zwar von keinem geringeren als Joseph Kardinal Ratzinger, der bekanntlich 2005 Papst wurde. Weiterlesen →

Grundschule am Strehleranger: Treppeneinbau

Grundschule am Strehleranger
Die alte Grundschule am Strehleranger steht nicht mehr, es gibt nur noch ein paar Fotos! (24.03.2019)
Grundschule am Strehleranger
Abgerissen: Grundschule am Strehleranger (24.03.2019)

Wie bereits mehrfach berichtet, wird die Grundschule am Strehleranger neu gebaut. Zum aktuellen Stand: Auch wenn die einzelnen Gebäude bereits die endgültige Höhe erreicht haben, fehlt hier und da etwas Entscheidendem. Etwa Treppen. In dieser Fotoserie sind zwei angelieferte Teile zu sehen. Das längere ist eine tragende Unterkonstruktion, auf die noch die eigentliche, wesentlich breitere Treppe montiert wird.

Grundschule am Strehleranger
Grundschule am Strehleranger – Treppen-Unterkonstruktion (11.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Erfolg ist eine Treppe, keine Tür

Auf dem nächsten Foto sind auf der Oberseite des Objekt schwarze Längsstreifen zu sehen. Dabei dürfte es sich um Hartgummistreifen handeln, auf die noch die eigentlichen Treppenteile gelegt werden. Die Gummistreifen dienen der Dämpfung des Trittschalls, der bei den wepsigen, trampelnden Horden an Schülerinnen und Schülern durchaus ein wichtiges Thema ist.

Hier sind nur einige Fotos zu sehen. Alle Fotos der Serie gibt es hier: Abriss und Neubau der Grundschule am Strehleranger

Grundschule am Strehleranger
Treppen-Unterkonstruktion. Die schwarzen Längsstreifen sind erkennbar (11.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Grundschule am Strehleranger
Treppen-Unterkonstruktion (11.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

Das zweite Objekt ist leichter zu erkennen, es ist schlicht und ergreifend ein Treppenelement. Beide Teile schweben an ihren Bestimmungsort.

Grundschule am Strehleranger
Treppenelement (11.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel
Grundschule am Strehleranger
Treppenelement (11.08.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

Quidde-Zentrum: Ein vielleicht letzter Blick ins Innere!

Grandiose Graffiti und Entkernungsarbeiten
Quidde-Zentrum: Ein vielleicht letzter Blick ins Innere!
Entkernung (05.07.2021). Foto: Georg und Marcus Pantel

Das Quidde-Zentrum wird derzeit für den Abriss vorbereitet und entkernt. Es ist hermetisch abgeriegelt, der Zutritt für Unbefugte strengstens verboten. Von außen sieht man kaum etwas, auch der Bewuchs verhindert Blicke ins Innerste. Doch wie es dort aussieht, muss keine Spekulation bleiben. Denn Georg und Marcus Pantel durften in das Heiligste. Dabei zeigen sie nicht nur den Stand der Entkernung, sondern halten auch die herrlichen Graffiti, die teilweise schon Jahre nicht mehr zugänglich sind, für die Nachwelt fest! Die Fotos sind am 05.07.2021 entstanden. Vielen Dank an die beiden!

Es sind 16 Fotos entstanden, alle Fotos gibt es hier: Quidde-Zentrum – Ein vielleicht letzter Blick ins Innere!

Erinnerungen an unsere Sonnenuhr

Sonnenuhr Plettstraße
Sonnenuhr am Plett-Zentrum (2010). Bild: Franco und Manuel aus Neuperlach
Sonnenuhr Plettstraße
Sonnenuhr am Plett-Zentrum. Hier wird die Sonnenform erkennbar (08.08.2013) © Thomas Irlbeck

Gestern habe ich über den Kranaufbau an der Montessori-Schule am Plett-Zentrum berichtet. Wir erinnern uns: An der Westseite des ehemaligen Parkplatzes befand sich die Sonnenuhr des Blasius Gerg. Das Kunstwerk aus 13 Granitplatten wurde um 1970 herum errichtet. Leider wurde sie 2013 abgebaut – vorübergehend, wie es hieß. Doch sie kehrte nicht wieder zurück.

Das Besondere an der Sonnenuhr war, dass der Künstler die einzelnen Uhrzeit-Granitsteine durch Einsatz kleinerer heller Steine in der roten Ziegelsteinpflasterung als Linien verlängert hat. Damit wirkt das Ganze wie eine große Sonne. Wohl kein Foto zeigt dies so schön wie dieses:

Mehr Infos: Die Sonnenuhren des Blasius Gerg

Montessori-Schule: Kranaufbau

Montessori-Schule
Der Kran für die Montessori-Schule wurde aufgestellt (09.08.2021) © Thomas Irlbeck

Auf dem Parkplatz zwischen dem Life-Einkaufszentrum und dem Büro-/Gewerbehaus Albert-Schweitzer-Straße 62-66 wird ein dreistöckiger Neubau in Holzmodulbauweise und Niedrigenergiestandard realisiert. Dort wird die Montessori-Schule „Campus di Monaco“ einziehen. Bis zum Sommer 2022 entsteht eine zweizügige Grund- und Mittelschule für rund 320 Schülerinnen und Schüler. Die bestehende Montessori-Mittelschule zieht dabei von ihrem Provisorium an der Schwanthalerstraße an den neuen Standort, die Grundschule entsteht neu. Heute wurde ein Kran aufgestellt. Weiterlesen →

Quidde-Zentrum 2017–2021

Graffiti Quidde-Zentrum
Graffiti im Quidde-Zentrum. Foto: Lesereinsendung

Das abbruchreife Quidde-Zentrum dürfte der Ort mit den besten Graffiti in ganz Neuperlach sein. Mit den vielen gezeigten Tieren ist ein ganzer Zoo entstanden, der auch noch so heißt („Neuperlach Zoo“). Anfang Juli 2021 begannen die Abrissvorbereitungen. Das Gebäude wird derzeit entkernt. Die Graffiti sind noch vorhanden, aber wegen der Absperrung sind nicht mehr alle sichtbar. Aber es gibt ja Neuperlach.org. Ein Foto gibt es hier, den Rest über den folgenden Link: Zur Bilderserie 2017–2021 →

Auf die Tube drücken – Wir kriegen einen Betriebshof für unsere Tube

Abstellanlage Neuperlach Süd
Abstellanlage Neuperlach Süd (14.06.2021) © Thomas Irlbeck
Abstellanlage Neuperlach Süd
Abstellanlage Neuperlach Süd (14.06.2021) © Thomas Irlbeck

Unser Bahnhof Neuperlach Süd. Bis heute gibt es nur eine Abstellanlage, die hier zu sehen ist. (Im Vordergrund ist zudem das parallel geführte Gleis der S7 nach Kreuzstraße zu erkennen.) Hier – vom Betrachter rechts im Hintergrund – soll ein zweiter U-Bahn-Betriebshof gebaut werden, der den bestehenden U-Bahn-Betriebshof in Fröttmaning entlastet. Fotos vom 14.06.2021.

Mehr zum Thema →

Ableger mystisch.net

Neuperlach.org hat einen Ableger: mystisch.net. Bin ich nun etwa unter die Esoteriker gegangen? Nein! Aber ich führe nun etwas als eigenständiges Projekt weitere, das es schon lange gibt, das aber auf die Neuperlach-Seite nicht so richtig gepasst hat: die mystischen Orte. Ich will dabei nicht nur Mystery-Begeisterte ansprechen, sondern auch Menschen, die mit den eigentlichen Themen und den Geschichten nichts anfangen können, aber vielleicht besondere, mystische Orte aufsuchen möchten – nicht wegen der Legenden, sondern ausschließlich wegen der Architektur, Natur und Atmosphäre. Zur Website: mystisch.net.

mystisch.net Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.