Ein paar Installationen in Neuperlach Nord

Werbung

Installationen
Bild 1: Solarlampe am Karl-Marx-Ring (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung

Unser Stadtteil ist ständigen Veränderungen unterworfen. Manche sind fein, manche deutlich, manche innen, manche außen. Hier werden einige aktuelle Veränderungen in Neuperlach präsentiert. Lesereinsendung, vielen Dank!

Die ersten drei Fotos zeigen, dass ein 48 Jahre unbeleuchteter Weg in der Nähe des Karl-Marx-Rings nun erhellt wird – durch Anbringung von Solarlampen. Was die Sonne tagsüber gibt, wird in der Nacht zurückgegeben. Wie auch anzunehmen ist, wurden laut Beobachtung keine Kabel verlegt.

An einem anderen Bau wurde ein Zaun auf dem Flachdach installiert (ab Bild 4). Wir spekulieren einmal, er soll wohl verhindern, dass Unbefugte zu dem ehemaligen, inzwischen zugeschütteten Dach-Swimmingpool gelangen können.

Bild 7 zeigt ein Stiegenhaus zwischen dem 7. und 8. (letzten) Stockwerk. Es wirkt hell und keinesfalls heruntergekommen, die rot-violette Türe verleiht dem Bau sogar noch einen Hauch Ästhetik. Nun wurde ihm noch eine Leiter spendiert, die wohl mit einem Vorhängeschloss gesichert wird – Vorrichtungen sind bereits vorhanden.

An der Rauchentlüftung wurde ein Gitter montiert wurde und an der verbleibende Öffnung eine Halterung für die Leiter (Bild 8). Das Gitter ist wahrscheinlich eine Trittfläche, als Hilfe, wenn man über die Leiter das Flachdach besteigt. Der Grund für die Veränderung ist nicht bekannt.

Installationen
Bild 2 (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 3 (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 4: Zaun … (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 5: … Flachdach einer Wohnanlage … (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 6: … in Neuperlach Nord (18.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 7: Stiegenhaus … (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung
Installationen
Bild 8: … in Neuperlach Nord (20.04.2018) Foto: Lesereinsendung

Sanierung der „Kaserne“ – Schwimmbäder in Neuperlach

Werbung

Sanierung am Friedrich-Engels-Bogen (die Wohnanlage ist auch wegen ihrer Militärfarben als „Kaserne“ bekannt). Dach, Fassade – nichts ist für die Ewigkeit und muss irgendwann generalüberholt werden.

Auf dem Dach war ursprünglich ein Freiluft-Swimmingpool. Dieser hat jedoch nicht überlebt und wurde bereits vor Menschengedenken zugeschüttet. Ebenso längst nicht mehr existent ist das Hallenbad im Marx-Zentrum, das im Unterschied zu diesem Bad öffentlich war. Heute befindet sich in den Räumen des Marx-Zentrum-Schwimmbads das Minikaufhaus Woolworth.

Sanierung Friedrich-Engels-Bogen
Bild 1: Wohnanlage am Friedrich-Engels-Bogen. Ganz rechts ist noch ein Stück vom Marx-Zentrum zu sehen (22.05.2017)
Sanierung Friedrich-Engels-Bogen
Bild 2 (22.05.2017)

Das Hallenbad in der Wohnanlage mit den Glashäusern des Architekten Ernst Barth (nicht im Bild) ist dagegen zum Glück bis heute erhalten geblieben. Es steht nur für Bewohner dieser Wohnanlage zur Verfügung. Dass das Bad noch vorhanden ist, ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Unterhalt von Schwimmbädern ist extrem teuer. Die Versuchung ist daher groß, dass ein Bad stillgelegt wird, sollte eine umfassende Sanierung notwendig werden.