Kardinal Reinhard Marx weiht neue Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum ein

Werbung

St. Jakobus – Einweihung
Bild 1: Kardinal Reinhard Marx weiht das neue St. Jakobus ein (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Neuperlach hat nun ganz offiziell eine neue Kirche! Kardinal Reinhard Marx hat am Samstag, den 09.02.2019, die Kirche St. Jakobus am Quidde-Zentrum eingeweiht. Eine vollständige Chronik des Baus ist hier zu finden.

Einweihungen von Gotteshäusern sind in Deutschland selten geworden. Elf Jahre ist Marx (was für ein passender Name für Neuperlach, siehe Karl-Marx-Ring und Marx-Zentrum) bereits im Amt, doch es ist erst das vierte Mal, dass er ein neues Gotteshaus weiht. Das liegt daran, dass die beiden christlichen Kirchen in Deutschland massive Austritte zu verzeichnen hatten und haben. Die Kirche ist für viele Leute nicht mehr attraktiv und modern genug, sie erreicht gerade jüngere Leute kaum noch. Auch die noch vorhandenen Kirchenmitglieder gehen seltener in den Gottesdienst. Auch die Zuwanderung aus Ländern, in denen andere Religionen vorherrschen, spielt eine nicht unbedeutende Rolle.

St. Jakobus – Einweihung
Bild 2: Die Kirche – zwei verschieden große Quader formen sie (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Fazit: Man braucht weniger Kirchen bzw. kleinere Kirchen. Das ist aber nicht der Grund für den Neubau. Denn die alte Kirche St. Jakobus war marode, sogar einsturzgefährdet, und wurde 2012 abgerissen (Neuperlach.org berichtete).

Wenn die Kirche schon abgerissen werden muss, ergibt es Sinn, den Neubau an den sinkenden Bedarf anzupassen. So wurde eine weit kleinere Kirche gebaut. Die Anzahl der Sitzplätze sank von mehreren Hundert auf nun 50.

Die Kirche wurde auf dem Standplatz des alten Kindergartens gebaut, der ebenfalls marode war und abgerissen worden war. Dafür entstand am alten Platz der Kirche nun ein neuer Kindergarten. Es wurden also die Plätze getauscht.

Ergänzung/Richtigstellung: Kapelle oder Kirche?

Anfangs wurde das neue St. Jakobus als „Kapelle“ bezeichnet. In jüngerer Vergangenheit ist davon die Rede , dass es doch eine „Kirche“ geworden sei. Laut Pressemitteilung der Erzdiözese ist St. Jakobus eine „Kirche“. Die Tagespresse hat das übernommen. Laut der Kathpedia liegt der Unterschied nicht in der Größe des Baus, sondern darin, ob der Bau eine eigene Pfarrei besitzt. Auch wenn in Neuperlach Pfarreien zusammengelegt wurden, würde ich schon bejahen, dass St. Jakobus über eine Pfarrei verfügt. Bezeichnen wir St. Jakobus also als „Kirche“.

Architektur

Die neue Kirche hat 2,6 Millionen Euro gekostet. Die Nutzfläche beträgt 315 Quadratmeter. Letztlich besteht der Bau aus zwei unterschiedlich großen Quadern. Einer ist gemauert und wurde mit Holz verkleidet. Der größere Hauptbau, der den Gebetsraum enthält, ist aus Beton und behielt seinen Sichtbeton. Nur der schräg versenkte Eingangsbereich des Hauptbaus stört die strenge mathematische Form, aber selbst das Kreuz fügt sich der Quaderstruktur, da es nicht freisteht, sondern – ums Eck gebogen – mit der (Sichtbeton-)Oberfläche verschmilzt (siehe u.a. Bild 3).

St. Jakobus – Einweihung
Bild 3 (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Diese „brutale“ Architektur (Brutalismus heißt der Stil, was aber nicht „brutal“, sondern mehr „Beton“ bedeutet) stieß und stößt auch auf Kritik. Immer wieder erhalte ich Kommentare, wie hässlich die neue Kirche doch sei.

Vielleicht gefällt den Kirchenbesuchern aber der Altarstein besser, den das Künstlerpaar Lutzenberger & Lutzenberger, das sich für die Innenausstattung verantwortlich zeichnet, auf einer Wanderung im Allgäu entdeckt hat.

Der Bau war gezeichnet von vielen Verzögerungen. Bereits im Februar 2017 (!) schien die Kirche vom Rohbaustadium nicht mehr weit entfernt zu sein und dennoch mussten wir noch zwei weitere Jahre auf die Fertigstellung warten.

Vielen Dank an Tobias D. für die Fotos!

St. Jakobus – Einweihung
Bild 4 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 5 (09.02.2019). Foto: Tobias D.
St. Jakobus – Einweihung
Bild 6: Kunst in Form von Tafeln zum Thema Heiliger Jakobus (09.02.2019). Foto: Tobias D.

Die Kirche drei Tage vor der Einweihung

Neubau St. Jakobus
Bild 7 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 8 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck

Rückblick

Das war die alte Kirche St. Jakobus, die 2012 abgerissen wurde.

St. Jakobus
St. Jakobus vor dem Abriss (19.11.2011) © Thomas Irlbeck

Quellen

St. Jakobus am Quidde-Zentrum: Stand der Bauarbeiten bei Kapelle und Gemeinderäumen (Update 10.02.2018)

Werbung

Große Bewegung bei St. Jakobus. Die Kirche wurde abgerissen und an ihrer Stelle ist eine Kita entstanden, die bereits eröffnet wurde. Im Anschluss daran wurde die alte Kita abgerissen, an ihrer Stelle entstehen derzeit Kapelle und Gemeinderäume. Neuperlach.org zeigt den aktuellen Baustand.

Neubau St. Jakobus
Bild 1 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 2 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 3 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 4 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 5 (15.02.2017) © Thomas Irlbeck

Stand 25.10.2017

Die Fortschritte sind nicht allzu groß, was an einer zwischenzeitlichen, mehrmonatigen Pause liegt. Aber es geht weiter!

Neubau St. Jakobus
Bild 6 (25.10.2017) © Thomas Irlbeck

Update 22.11.2017

Auf der Baustelle geht es munter weiter. Die großen Verzögerungen waren witterungsbedingt, aber auch „der mangelhafte Guss der 9 m hohen Altarwand“ hat nach Darstellung der Kirche eine wesentliche Rolle gespielt. Die Probleme konnten inzwischen gelöst werden.

Neubau St. Jakobus
Bild 7 (22.11.2017) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 8 (22.11.2017) © Thomas Irlbeck

Update 29.01.2018

Es werden zwar immer wieder Arbeiter gesichtet, aber wenn man den aktuellen Stand mit dem vom November vergleicht, wird man nur geringe Änderungen feststellen. Auffällig sind vor allem die eingesetzten Tür- und Fensterrahmen. Wer findet weitere Unterschiede?

Neubau St. Jakobus
Bild 9 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 10 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 11 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 12 (29.01.2018) © Thomas Irlbeck

Update 25.03.2018

Fortschritte am Bau. Die Fassade wurde mit Holz verkleidet (im linken Bereich des folgenden Fotos).

Neubau St. Jakobus
Bild 13 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 14 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 15 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 16 (25.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 07.04.2018

Es wurde weitergearbeitet Wenn man genau hinschaut, dann sind die Flächen, die mit Holz verkleidet sind, größer geworden. Vergleiche vor allem Bild 13 (alt) mit den aktuellen Bildern 17 und 18.

Neubau St. Jakobus
Bild 17 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 18 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 19 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 20 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 21 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 22 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 23 (07.04.2018) © Thomas Irlbeck

Update 15.07.2018

Zumindest äußerlich scheint sich fast nichts getan zu haben. Nur eines fällt auf: Die in das Himmelreich ragenden langen Betonquader auf einem separaten Sockel (siehe z.B. Bild 22 und 23) – was auch immer diese zu bedeuten hatten (Kunst?) – sind verschwunden.

Neubau St. Jakobus
Bild 24 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 25 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 26 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 27 (15.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.07.2018

Das Gerüst wurde entfernt, aber großartige weitere Fortschritte sieht man zumindest von außen nicht.

Neubau St. Jakobus
Bild 28 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 29 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 30 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 31 (29.07.2018) © Thomas Irlbeck

Update 21.09.2018

Die Fassade des linken Gebäudeteils wurde komplettiert, sonst hat sich zumindest praktisch nichts getan.

Neubau St. Jakobus
Bild 32 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 33 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 34 (21.09.2018) © Thomas Irlbeck

Update 29.11.2018

Es tut sich etwas. Der Vorplatz wird gepflastert und eingefasst. Dank des Musters der Platten kann man dann (fast) Schach spielen. Aber mal im Ernst: Am Hauptgebäude gibt es kaum von außen sichtbare Veränderungen. Die Fortschritte seit dem Februar 2017 (!) – damals entstanden meine ersten Bilder von den Bauarbeiten – sind enttäuschend. Aber vielleicht wird im Frühjahr nun alles gut!

Neubau St. Jakobus
Bild 35 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 36 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 37 (29.11.2018) © Thomas Irlbeck

Update 18.12.2018

Vor der Kapelle wurde eine ganze Reihe an Tafeln aufgestellt. Die Darstellungen decken – wie zu erwarten – das Thema Heiliger Jakobus ab. Die Tafel mit der Darstellung des Heiligen Jakobus ist etwas ganz Besonderes. Diese basiert auf vielen, vielen kleinen Bohrungen, die auf diese Weise das Motiv bilden. Die anderen Tafeln präsentieren Bibelverse und andere Abbildungen. Die Einweihung der Kapelle soll am 9. Februar 2019 stattfinden.

Neubau St. Jakobus
Bild 38 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 39 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 40 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 41 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 42 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 43 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 44 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 45 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 46 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 47 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 48 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 49 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 50 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 51 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 52 (18.12.2018) © Thomas Irlbeck

Der heutige Besuch auf der Baustelle löste auch ein älteres Rätsel. Es geht um dieses Objekt (das weiter oben auf diversen Bildern zu sehen ist), das lange neben dem Kapellenrohbau stand und dann verschwand. Es war ein Probeguss für die Altarwand. Er wurde verschrottet:

Neubau St. Jakobus
Bild 53: Jetzt ist klar, was das war (25.03.2018) © Thomas Irlbeck

Update 26.01.2019

Der heutige Besuch ergab, dass sich zumindest äußerlich nicht viel geändert hat. Aber es wurde jetzt die Eingangstüre eingesetzt (Foto 54 rechts). Der Innenausbau läuft, auch heute wurde innen gearbeitet.

Neubau St. Jakobus
Bild 54 (26.01.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 55 (26.01.2019) © Thomas Irlbeck

Update 06.20.2019

St. Jakobus hat kurz vor der offiziellen Einweihung durch Kardinal Reinhard Marx am 9. Februar ihr Kreuz erhalten. Es sieht so aus, dass es beim Hauptbau der Kapelle beim Sichtbeton bleiben wird, da das Kreuz nun einer etwaigen Verkleidung im Weg ist. Eine besondere Note ist, dass das Kreuz ums Eck gebogen wurde. Dadurch kann man das Kreuz von mehreren Seiten gut sehen. Mal sehen, ob die katholische Kirche auch in anderen Punkten in Zukunft ums Eck denkt. Sinnvoll wäre es, da die katholische Kirche immer noch sehr konservativ ist. Frauen ist das Priesteramt weiterhin verwehrt, und Papst Franziskus beleidigte jüngst homosexuelle Menschen, indem er sagte, Homosexualität sei eine „Modeerscheinung“.

Neubau St. Jakobus
Bild 56 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 57 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 58 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 59 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck
Neubau St. Jakobus
Bild 60 (06.02.2019) © Thomas Irlbeck

Letztlich basiert die Architektur der Kapelle auf zwei verschiedenen Quadern, die unmittelbar nebeneinandergesetzt wurden. Der schräg versenkte Eingangsbereich des größeren Hauptbaus stört die strenge mathematische Form, aber selbst das Kreuz fügt sich der Quaderstruktur, da es nicht freisteht, sondern mit der (Sichtbeton-)Oberfläche verschmilzt.

Update 08.02.2019

Die Abendzeitung hat ein paar Daten: Kapelle und Gemeinderäume umfassen 315 Quadratmeter Nutzfläche. 50 Gläubige haben in der Kapelle Platz. 2,6 Millionen Euro hat der Bau gekostet.

Update 10.02.2019

Bericht zur Einweihung am 09.02.2019: Kardinal Reinhard Marx weiht neue Kapelle St. Jakobus am Quidde-Zentrum ein