Flohmarkt für Baby- und Kindersachen in der St. Monika am 17.11.2018

Werbung

Flohmarkt St. Monika
Flohmarkt in der St. Monika

Am Samstag, den 17. November 2018, von 9:30 bis 15 Uhr organisiert der Elternbeirat von St. Jakobus wieder den beliebten Flohmarkt im Pfarrsaal von St. Monika (Max-Kolmsperger-Straße 7). Angeboten werden Baby- und Kindersachen. Der Kindermaltisch und das Bistro sind auch wieder dabei. Der Gewinn geht wie immer auf das Kita-Konto für die Kinder. Von dem Geld werden unter anderem neue Spielsachen angeschafft.

Tischreservierung unter elternbeirat_st.jakobus@gmx.de. Tischgebühr: 10 Euro.

Frauentreffpunkt Neuperlach startet mit Ausstellung „Farborgel“ in den Herbst

Werbung

Katharina Belaga
Werk von Katharina Belaga

Mit Beginn des neuen Herbstprogramms, in dem wieder einige Highlights wie „Tanz dich frei“, „Kreativer Nähtreff“ oder der Afghanische Kochkurs dabei sind, kommt auch eine neue Ausstellung in die Räumlichkeiten des Frauentreffpunkt Neuperlach im Graf-Zentrum:

Katharina Belaga zeigt dort ab Samstag, den 22.09., einige ihrer farbstarken, abstrakt-expressiven Werke.

Nach den Sommerferien öffnet der Frauentreffpunkt Neuperlach wieder mit seinen gewohnten Angeboten für Frauen jeden Alters, in unterschiedlichsten Lebenssituationen und verschiedenster Couleur. Das regelmäßige Programm mit dem Café International, Frauenbrunch, gemeinsamen Singen oder den Mutter-Kind-Gruppen ist grundsätzlich ein offenes Angebot, zu dem jede Frau einfach dazukommen kann. Bei einigen eintägigen Aktionen wie dem kreativen Nähtreff, dem afghanischem Kochkurs oder dem gemeinsamen Backen mit Mama und Kind ist eine Anmeldung (telefonisch unter 089/670 64 63 oder per E-Mail unter info@frauentreffpunkt-neuperlach.de) nötig. Das neue Programm mit allen Zeiten und Details ist vor Ort zu den Öffnungszeiten (Mo 9:30–12 und 15–18 Uhr; Die 9–13 Uhr, Mi 10–13 Uhr; Do 9:30–12 und 16–18 Uhr, Fr 9:30–12:30 Uhr) im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 erhältlich.

Katharina Belaga
Werk von Katharina Belaga

Oder man holt es sich direkt bei der Vernissage von Katharina Belagas „Farborgel“ am Samstag, den 22.09., um 18 Uhr, bei der übrigens auch Männer herzlich willkommen sind. An diesem Abend gibt nicht nur die in Neuperlach lebende Malerin und Mathematikerin Dr. Katharina Belaga mit einigen kleinen und mittelgroßen abstrakten Ölbildern Einblick in ihr Schaffen, sondern es gibt darüber hinaus auch ein Klavierkonzert mit Maria und Margarethe Roters, die wie die Malerin russische Wurzeln haben.

In ihrem künstlerischen Schaffen setzt sich Katharina Belaga mit einem expressiven Farbspektrum auseinander. Inspiriert durch Musik – Tanz/Bewegung – Körper – Raum – Licht: „Die meisten meiner Bilder haben mit Musik zu tun. Sei es, dass sie von außen kommt, oder – wie in den abstrakten Bildern – ganz von innen. Obwohl ich manches Bild wochenlang austrage, verzichte ich bewusst auf jegliche Bildkonstruktion. Die fertigen Bilder brauchen wiederum Zeit, bis ich sie von außen sehen und beurteilen kann. Beim Malen, beim inneren Entstehen des Werks, folge ich mit dem ersten Impuls einem Pfad, den ich vorher nur erahne. Es ist eine Vorstellung, mit der ich schwanger gehe. Mit dem Griff in die Farbe fixiere ich diesen Moment. Wenn ich es nicht rechtzeitig ausdrücken kann, ist dieser eine Moment vorbei. Das ist das Unmittelbare im Malen.“ Belagas Werke in Acryl, Gouache und Öl sind dynamisch und kraftvoll. Ihre Hingabe an den Prozess zeigt sich in leuchtenden Farbkompositionen und einer intuitiven Formgebung. Mit dem Pinsel malt die Künstlerin eher selten. Mit unkonventionellen Instrumenten entstehen Gekringelbilder. Die Farbe kräuselt sich zu dichten Intervallen, ganz kleinen Bewegungen. Sie malt an der Staffelei und am Tisch. Im letzten Moment entscheidet sich, welchen Lauf die Malerei nimmt. In ihrer künstlerischen Intention folgt sie unbewusst den Strukturen im Gehirn. Formen entstehen, ohne dass konstruiert wird. Ihre Bilder enthalten nichts Überflüssiges. Seit 2007 stellt die Künstlerin ihre Bilder in Galerien und Werkschauen aus.

Nach der Vernissage ist die Ausstellung „Farborgel“ bis Ende Januar 2019 zu den oben genannten Öffnungszeiten des Frauentreffpunkt Neuperlach im Innenhof des Graf-Zentrum zugänglich, dann allerdings nur noch für Frauen.

Herbstprogramm mit Monats- und Wochenübersicht zum Herunterladen als PDF:

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Für Frauen aus aller Welt!

Werbung

Team des Frauentreff
Das Team: Frauen aus 6 Nationen organisieren gemeinsam und eigenverantwortlich das Programm des Frauentreff

Der Frauentreffpunkt Neuperlach e. V. ist eine offene Einrichtung: Hier ist jede willkommen, die sich mit anderen jungen Müttern austauschen will, Beratung – entsprechende Adressen und Kontaktstellen – braucht, mit ihren Kindern spielerisch Deutsch lernen will, nach dem Berufsleben sozialen Anschluss sucht oder einfach ein paar gesellige Stunden mit Gleichgesinnten verbringen möchte beim Qigong, offenen Singen oder dem Frauencafé mit literarischem Auftakt.

Die Angebote des Frauentreffpunkts sind vielfältig und abgestimmt auf die Besucherinnen, die aus dem umliegenden Viertel kommen, aber auch schon mal eine längere Anfahrt auf sich nehmen, weil sie sich in dieser Institution, die es schon seit über 40 Jahren gibt, besonders wohlfühlen. Im gerade neu erschienenen Sommerprogramm für die Monate Mai bis August sind alle regelmäßigen Frauencafés, Spielgruppen, Fitness- oder Kursangebote aufgeführt. Natürlich gibt es auch wieder besondere Veranstaltungen, bei denen „frau“ z.B. gemeinsam kreativ werden kann (Bastelkurs: originelle Papeterie am Samstag, den 16.06.) oder in kleiner Runde ein köstliches orientalisches Gericht auf den Tisch bringen kann (Kochkurs: afghanische Küche am Samstag 21.07.). Bei diesen Angeboten ist die Teilnehmerzahl begrenzt, deshalb ist eine Anmeldung per Mail an info@frauentreffpunkt-neuperlach.de oder telefonisch unter 089/670 64 63 erforderlich.

Neu im Programm ist der Frauenbrunch mit Pelagia Pajonk an drei Samstagen von 10–13 Uhr (05.05., 09.06. und 14.07). Speziell für alleinerziehende Frauen bietet der VAMV (Verband alleinerziehender Mütter und Väter) in Kooperation mit dem Frauentreff zweimal sonntags (06.05. und 08.07) von 10–13 Uhr ein Treffen mit Kinderbetreuung in Raum 20 an (Eingang links vom Frauentreff).

Einmal im Monat, jeweils freitags, wird es ab jetzt international. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Länderabende“ will die Gastgeberin Belgis Said Habibullah Frauen mit und ohne Migrationshintergrund einladen, sich über die Heimat auszutauschen: von persönlichen Geschichten, über Musik bis hin zu traditionellem Essen. Jede Einzelne bekommt, wenn sie dies möchte, die Möglichkeit, kurz über die eigene Heimat zu berichten. Dabei wäre es auch schön, wenn jede eine Kleinigkeit mitbringt: eine CD mit Musik, ein paar Fotos, eine kleine Köstlichkeit … Der Eintritt zu diesen Abenden ist frei und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Das vollständige Sommerprogramm mit Monats- und Wochenübersicht gibt es

  • vor Ort im Oskar-Maria-Graf-Ring 20 (Innenhof) während der Öffnungszeiten: Montag 9:30–12 Uhr und 15–18 Uhr; Dienstag 9–13 Uhr, Mittwoch 10–13 Uhr, Donnerstag 9:30–12 Uhr und 16–18 Uhr, Freitag 9:30–12:30 Uhr
  • und zum Herunterladen als PDF hier:
    Infos zum Frauentreff
    Monatsübersicht
    Wochenübersicht

Kontakt

Frauentreffpunkt Neuperlach e.V.
Oskar-Maria-Graf-Ring 20, 81737 München
Tel: 089/670 64 63
Mail: info@frauentreffpunkt-neuperlach.de
Web: www.frauentreffpunkt-neuperlach.de

Bunte Herbstferien mit Lilalu am Gerhart-Hauptmann-Ring

Werbung

Lilalu
Letztjährige Show in Neuperlach. Foto: Mokati
Lilalu
Showfinale in der letzten Woche der Sommerferien. Foto: Achim Schmidt

Hier werden Kinder und Jugendliche zu wagemutigen Luftartisten, lässigen Tänzern oder furchtlosen Stuntmen: Lilalu, das Bildungs- und Ferienprogramm der Johanniter, bietet in den Herbstferien (2. bis 6. November) in Neuperlach fünftägige Workshops für Drei- bis 16-Jährige an. Für Teilnehmer aus einkommensschwächeren Familien gibt es in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt München ermäßigte Tickets. Das Spektrum der von Profis angeleiteten Workshops reicht von Basis-Akrobatik in Tierkostümen (für die Jüngsten) bis Luftartistik, von Ballett bis Hip-Hop, von Parkour bis Stunt-Action und von Seiltanz bis Slackline.

Lilalu
Letztjährige Show in Neuperlach. Foto: Mokati

Die Workshops finden in der Mittelschule am Gerhart-Hauptmann-Ring 15 (umgangssprachlich „Schwarze Schule“) statt; die Trainingszeiten sind täglich von 9 bis 16 Uhr. Auf Wunsch werden die Teilnehmer täglich von 7 bis 18 Uhr betreut. Alle Informationen zum Programm und zu den ermäßigten Tickets (ab 17,50 Euro/Woche) gibt es unter www.lilalu.org oder Tel. 01801/54 52 58. Reguläre Tickets sind bei München Ticket erhältlich: www.muenchenticket.de, Tel. 0 89 / 54 81 81 81. Schöne Ferien!

Fußball Rasen Ball Betreten Mannschaftsspiel Verboten

Werbung

Verbotsschilder
Bild 1 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck
Verbotsschilder
Bild 2 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck
Verbotsschilder
Bild 3 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck
Verbotsschilder
Bild 4 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck
Verbotsschilder
Bild 5 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck
Verbotsschilder
Bild 6 (05.09.2014) © Thomas Irlbeck

In dieser Wohnanlage in Neuperlach West hat man es gut gemeint und alles voller Verbotsschilder gepflastert, damit in der Fußballnation Deutschland nicht Fußball gespielt wird. Auch hat man die Rasen penibel mit Zäunen eingefriedet, um in der Fahrradnation Deutschland die Trampelpfade von Mountainbikefahrern freizuhalten. Sicherlich können spielende Kinder kriminell laut sein, aber das kann dennoch nicht der richtige Weg sein.

Zum Schreien – die Kinderkrippe im eigenen Haus

Werbung

Was nicht als Geräusch, sondern als störender Lärm empfunden wird, fällt individuell sehr verschieden aus. Den einen stört der tropfende Wasserhahn, den anderen die Geräusche von Windrädern oder das quietschende Gartentor vom senilen Nachbarn. Verkehrslärm ist der schlechte Lärm, dieser darf stören. Kinderlärm ist der gute Lärm und niemand hat etwas gegen Kinderlärm, solange er nicht vor der eigenen Haustüre stattfindet. Gegen Verkehrslärm kann man viel machen und die technischen Möglichkeiten sind längst noch nicht ausgeschöpft. Das geht bei leiseren Automobilen los, die auf Flüsterasphalt hinter Erdwällen und Schallschutzwänden fahren, und hört bei Gegenschallanlagen auf, die den rollenden Verkehr fast vollständig ruhig stellen. Mindestens Letzteres ist noch weitgehend Zukunftsmusik, aber Musik kann ja auch stören.

Sicher kann auch Kinderlärm schrecklich unangenehm sein. Bei gleicher Lautstärke wird das Schreien von Kindern nicht von allen als angenehmer empfunden als Justins aufgepimptes Moped, mit dem der Kerl verbotenerweise dauernd um den Häuserblock kurvt. Kinderlärm ist sicher nicht der besserer Lärm, aber der natürlichere.

Was sind wir doch für eine feine Gesellschaft, in der Anwohner durchsetzen, dass die Kinder der Kita Marienkäfer hinter einer hohen Schallschutzwand verschwinden müssen oder nicht mehr im Garten, sondern nur noch drinnen spielen dürfen? Aber es geht noch besser: Nicht selten verhindern besorgte Anwohner auf dem Klageweg, dass Kitas überhaupt gebaut werden. Vielleicht baut man ja statt eines Spielplatzes dann einen Parkplatz, der hat ja wenigstens noch einen Sinn.

Aber auch wenn früher nicht alles besser war, könnte es das jetzt werden. Denn die Bundesregierung will jetzt den Kinderhassern den Marsch blasen. Kurzum: Gegen Kinderlärm soll man in Zukunft juristisch nicht mehr oder nur noch unter erheblich erschwerten Bedingungen vorgehen können und Kitas sollen auch in reinen Wohngebieten generell zulässig werden.

Ein paar Häuser von meinem Wohnhaus entfernt hat es die Bewohner eines Wohnblocks ganz hart getroffen (siehe Abbildungen). Im Erdgeschoss ist eine Kinderkrippe beheimatet. Die ungeliebte Kinderkrippe gibt also es nicht nur vor dem Haus, sondern auch im eigenen Haus. Das Erdgeschoss eignet sich prima dafür. Damit die Gören nicht auch noch im Hausflur lärmen und das Treppenhaus blockieren, hat man nun zwei zusätzliche Türen in die Außenwände eingesetzt. Da das Haus Neuperlach-typisch über Hochparterre verfügt, musste man auch noch zwei Treppen errichten. Schön sieht das alles nicht aus, was aber auch daran liegt, dass der gesamte Wohnblock mal saniert gehört.

Durch die künstliche, nachträglich vorgenommene Trennung zwischen der Kindereinrichtung und den übrigen Wohnungen werden also Beeinträchtigungen so gering wie möglich gehalten. Die Bewohner im ersten Stockwerk haben dank den dünnen Neuperlacher Deckenbetons sicher nicht mehr so viel Ruhe wie früher, aber hoffentlich die „Ruhe weg“, aber in den oberen Stockwerken dürfte die Einrichtung sich wie eine Art Black Box verhalten – da ist etwas, aber man kennt sein Inneres nicht und kriegt von dem Ganzen nicht viel mit.

Das Konzept, die Wohnungen im Erdgeschoss zusammenzulegen und in eine Kita mit eigenem Zugang umzuwandeln, könnte fallweise ein Modell für die Zukunft sein. Gerne, solange sie nicht das eigene Haus umbauen. Aber mal im Spaß: Mich stört Kinderlärm auch gelegentlich. Aber für mich ist es am wichtigsten, nachts Ruhe zu haben und schlafen zu können. Vor meinem Haus war ein Kindergarten, in dem es vormittags und mittags mitunter krakelenmäßig laut war. Dasselbe Gebäude wurde in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag regelmäßig für Privatpartys an Jugendliche und junge Erwachsene vermietet. Hier war bis zum Morgengrauen an Schlaf nicht mal zu denken. Man konnte nicht mal denken, an Schlaf zu denken. Dann doch lieber eine reine Kindertagesstätte. Und jetzt: Ruhe, bitte!

Kinderkrippe im Wohnblock
Der Wohnblock mit Kinderkrippe in der Totalen (16.01.2011) © Thomas Irlbeck
Kinderkrippe im Wohnblock
Etwas näher an der (Lärm?)quelle. Hier im Erdgeschoss ist die Kinderkrippe (16.01.2011) © Thomas Irlbeck
Kinderkrippe im Wohnblock
Einer der beiden zusätzlich errichteten Eingänge (16.01.2011) © Thomas Irlbeck
Kinderkrippe im Wohnblock
Und hier der zweite. Ist das Treppchen nicht schön elegant? (16.01.2011) © Thomas Irlbeck