Der Naturlehrpfad im Herbst

Werbung

Naturlehrpfad
Bild: Festring Perlach

Zu einer interessanten Führung in unserem „Naherholungsgebiet“ lädt der Festring Perlach ein.

Naturlehrpfad
Bild: Festring Perlach

Wilfried Ebser führt am Samstag, den 1. Oktober 2016, durch den Naturlehrpfad.

Treff ist um 15 Uhr am Krehlebogen/Ecke Holzwiesenstraße. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Römer in Perlach – Einweihung dreier neuer Informationstafeln

Werbung

Römer-Tafeln
Bild: Festring Perlach

München-Perlach ist nicht erst in jüngerer Zeit ein begehrter Siedlungsraum, sondern wurde schon in alter Zeit vom Menschen gern aufgesucht. Bei archäologischen Ausgrabungen konnte schon in den 1990er-Jahren im Bereich der Grünanlage Oberer Hofanger und unter den jetzigen GWG-Häusern südlich der Schmidbauerstraße ein Landgut bzw. Bauernhof aus der römischen Kaiserzeit nachgewiesen werden, zu dem auch eine Wassermühle gehörte. Im frühen Mittelalter bestatteten an ebendieser Stelle die ersten Perlacher ihre Toten auf einem kleinen Ortsfriedhof. Um diese wichtigen Erkenntnisse zur frühen Perlacher Geschichte auch nach der Ausgrabung erlebbar zu belassen, wurde ein Teil der Strukturen schon bei der Anlage der Grünfläche an ihrem originalen Auffindungsort sichtbar gestaltet, z.B. durch Pflasterungen und Bepflanzung als Andeutungen eines Kellers, der Grabgruben oder der Zaunreihen. Der noch auf 35 m Länge nachweisbare Mühlkanal ist als eine leicht vermauerte Mulde dargestellt. Leider wurde dieses Konzept nie vollständig fertiggestellt. Das Wichtigste – die Erläuterungen – fehlte bis zu diesem Jahr.

Römer-Tafeln
Römer-Tafeln. Bild: Festring Perlach

Auf Initiative des Festring Perlach e.V. wurde mit Unterstützung des Sachgebiets „Ehrenamt des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege“ dieses langjährige Desiderat beseitigt. Am Sonntag, den 2. Oktober 2016, um 11 Uhr werden unter einem frei zugänglichen Schutzdach in der Grünfläche drei neu erstellte Informationstafeln eingeweiht. Sie liefern erstmals eine Übersicht über die archäologischen Strukturen und nähere Details mit aussagekräftigen Bildern zum römischen Hof mit Mühle und dem frühmittelalterlichen Gräberfeld. Die Texte wurden von denjenigen Wissenschaftlern erstellt, die die Archäologie Perlachs besonders gut kennen, nämlich von Hans-Peter Volpert (M.A.), dem damaligen Grabungsleiter und Bearbeiter des römischen Guts, und von Dr. Stephanie Zintl, der Bearbeiterin des frühmittelalterlichen Gräberfelds.

Dank des ehrenamtlichen Engagements können sich zukünftig alle Parknutzer über ihre heimische Archäologie bestens informieren und die Ausmaße des römischen Gutshofs im Park nachvollziehen.

Alle Infos kurz zusammengefasst:

Sonntag, den 2. Oktober 2016, 11 Uhr
Übergabe der drei Römer-Tafeln am Hofanger (Hofangerstraße/Ecke Schmidbauerstraße)

AWO-Seniorenclub: Sicherheit im Stadtteil Neuperlach

Werbung

Herbert Topfstädt spricht über Sicherheit im Stadtteil Neuperlach am Freitag, den 23. September 2016, um 14 Uhr im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17 (AWO-Seniorenclub). Eintritt frei; jedermann(frau) ist herzlich willkommen.

Tanz-Party mit der Ersten Allgemeinen Forensikband (EAF) im Kulturhaus Neuperlach

Werbung

Das Kulturhaus Neuperlach lädt am Freitag, den 30. September 2016, um 20 Uhr unter dem Motto „Was geht? – Kunst und Inklusion – Musik verbindet Menschen“ zur Tanz-Party mit der EAF – der Ersten Allgemeinen Forensikband – ein.

Lassen Sie sich überraschen, Ihre Ohren werden Augen machen! Man kann natürlich auch nur zuhören!

Die Erste Allgemeine Forensikband

EAF
Die Erste Allgemeine Forensikband (EAF)

Bereits 1998 gründete der Krankenpfleger und Profigitarrist Peter Satzger die „Erste Allgemeine Forensikband“ (EAF). Der Name ist natürlich eine Reminiszenz an die berühmte österreichische Pop-Rock-Band „Erste Allgemeine Verunsicherung“ (EAV). Die Idee war, Patienten der forensischen Stationen des Hauses, die bereits über Instrumentalkenntnisse verfügten, zusammenzubringen, um gemeinsam zu musizieren. Die Band, die im Laufe der Jahre natürlich öfter die Besetzung wechselte, erarbeitet ihr Repertoire aus den musikalischen Vorlieben ihrer Mitglieder. So kann die aktuelle Formation ein breites Spektrum anbieten, von Rock über Blues und Country bis zur Popmusik.

Überall, wo die Erste Allgemeine Forensikband aufspielt, geht es rund!

Alle Infos zur Tanz-Party

Besetzung: Gründer Peter Satzger, Ärzte und ehemalige Patienten

Wann und wo? Am Freitag, den 30. September 2016, um 20 Uhr im Kulturhaus Neuperlach (Hanns-Seidel-Platz)

Eintritt: 5 Euro

Tanz-Party EAF
Plakat zur Tanz-Party

Kleidermarkt im Kulturhaus

Werbung

Kleidermarkt
Kleidermarkt …
Kleidermarkt
… im Kulturhaus Neuperlach

Echte Schnäppchen gibt’s beim Kleidermarkt am Samstag, den 17. September 2016, von 9 bis 15 Uhr im Kulturhaus Ramersdorf-Perlach am Hanns-Seidel-Platz. Gut erhaltene Kleidung – auch Markenware – wird angeboten. Ebenso ebenso Schuhe, Hüte, Schals und modische Accessoires. Das Café ist geöffnet. Infos Tel. 089 / 66 68 26 77.

Kirchenführung St. Michael Perlach

Kirchenführung St. Michael
Bild: Festring Perlach
St. Michael, Perlach
Bild: Festring Perlach

Prof. Dr. Thomas wird am Samstag, den 17. September, um 11 Uhr die Perlacher Kirche erklären: “Dieses Mal versuche ich einige andere Akzente zu setzen“. Der Festring Perlach freut sich auf viele interessierte Teilnehmer/innen – Eintritt frei.

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

Hiltrud Broschei beim AWO-Seniorenclub

Über Aktuelles aus dem Bezirkstag berichtet Bezirksrätin Hiltrud Broschei am Freitag, den 9. September 2016, um 14 Uhr bei der AWO-Seniorengruppe Neuperlach im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17. Die geplante Salzkammergut-Rundfahrt muss leider entfallen.

Programmheft Ramersdorf-Perlach September bis Dezember 2016

Programmheft Ramersdorf-Perlach #89
Programmheft Ramersdorf-Perlach #89

Wer das Heft in gedruckter Version bevorzugt, findet es hier:

Kulturhaus Neuperlach
SVN München
Kirchen Neuperlach
AWO Plievierpark
Georg-Brauchle-Haus, Staudingerstraße
PHÖNIX Seniorenzentrum, Friedrich-Engels-Bogen
Stadtsparkasse, Pfanzeltplatz
Fernseh Merz
HypoVereinsbank, Pfanzeltplatz
an vielen weiteren Stellen in Waldperlach und Ramersdorf

Das Heft erscheint 3 × jährlich – immer in der letzten Ferienwoche.

Die Veranstaltungstermine gehen von Neujahr bis Ostern, Ostern bis Mitte September und September bis Silvester.

Die Veröffentlichung von Terminen im Heft ist kostenlos.

> > > Hier klicken: Programmheft Ramersdorf-Perlach #89 herunterladen

Vielen Dank an Manfred Westner für den Einsatz!

Update 01.05.2016: Die Sonntags-Flohmärkte finden trotz der Bauarbeiten am pep (Abriss und Neubau Parkhaus Nord) weiterhin statt! Mehr Infos hier: Flohmarkt

Perlacher Kirta auf dem Pfanzeltplatz am 11.09.2016

Perlacher Kirta
Perlacher Kirta. Bild: Festring Perlach
Kirta-Plakat 2016
Offizielles Kirta-Plakat 2016

Am Sonntag, den 11. September 2016, findet von 12 bis 18 Uhr das beliebte Volksfest des Festring Perlach für Jung und Alt statt. Das Blasorchester St. Michael München-Perlach spielt; fürs Essen und Trinken ist bestens gesorgt, und auch die Jüngsten kommen auf ihre Kosten.

Sollte das Wetter nicht so richtig mitspielen, kommen Sie trotzdem. Es erwartet Sie eine Regenschirm-Party!

Außerdem ist von 10 bis 16 Uhr das Perlacher Heimatarchiv an der Sebastian-Bauer-Straße 25 geöffnet.

Der Festring Perlach im Internet: www.festring-perlach.de

AWO-Flohmarkt zugunsten Weihnachten für Einsame

AWO-Flohmarkt
AWO-Flohmarkt

Der Ortsverein Neuperlach der Arbeiterwohlfahrt veranstaltet am Samstag, den 10. September 2016, von 13 bis 17 Uhr den traditionellen Flohmarkt im Hof des Horst-Salzmann-Zentrum, Plievierpark. Zum Verkauf gelangen Bücher und sonstige Artikel des täglichen Gebrauchs. Der Erlös dient mit zur Finanzierung der Veranstaltung „Weihnachten für Einsame“ am Heiligen Abend. Artikel zum Verkauf werden gern ab 12 Uhr angenommen – bitte keine Bekleidung.

AWO-Vortrag über die Münchner Stadtteile

Der AWO-Seniorenclub Neuperlach lädt herzlich ein zu einem Vortrag über die Münchner Stadtteile mit Prof. Dr. Wickenhäuser.

Wann und wo?

Am Freitag, den 26. August 2016, um 14 Uhr. Im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17.

Der Eintritt ist frei.

Die Namen der Spender

Demenz
Lizenz: Public Domain

Ich habe kürzlich einmalig 50 Euro an einen Demenzverein gespendet (den genauen Namen des Vereins vergessen wir mal – Datenschutz). Nun habe ich eine Spendenbescheinigung erhalten.  „Vielen Dank für Ihre großzügige Spende“ heißt es auf der beigelegten Postkarte. Hmm, so großzügig war das doch auch wieder nicht. Aber das ist halt wohl eine Standardformulierung. Sehr Merkwürdig ist aber die Spendenbescheinigung, auf der Folgendes steht

Betrag: 2.000,00 €, in Buchstaben: –zweitausend–

Ähhh? Sicherheitshalber habe ich noch einmal meine Kontobewegungen angeschaut. Es wurden korrekt 50 Euro abgebucht. Offenbar hat man hier vergessen, wer nun genau wie viel gespendet hat.

Angerufen, es meldet sich trotz regulärer Sprechzeiten nur ein Blechtrottel. Name und Nummer zweimal deutlich auf Anrufbeantworter aufgesprochen und um Rückruf gebeten. Leider erfolgte kein Rückruf, er wurde wohl vergessen.

Update 15.08.2016: Inzwischen ist alles gut geworden. Es wurde doch noch zurückgerufen und alles korrigiert.

Der Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum macht Ferien

Während der Ferien ruht keineswegs alles bei uns, vereinzelt stehen Ihnen Gruppen zu Verfügung.

Informieren Sie sich bitte über unsere Internetseite www.quiddetreff.de oder unser ausgehängtes Programm.

Unseren Donnerstagskaffee und -kuchen gibt es erst wieder am 15. September 2016 ab 15:00 Uhr. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Kommen!

Tag der offenen Tür im „Perlacher Herz“

Perlacher Herz
Perlacher Herz – Eingang. Foto: G. S.

Das Perlacher Herz ist ein Nachbarschaftstreff im Neuperlacher Handwerkerhof (Nähe Graf-Zentrum), genauer am Marieluise-Fleißer-Bogen 7. Am Samstag war Tag der offenen Tür.

Perlacher Herz
„Biergarten“. Foto: G. S.

Es gibt dort einen Second-Hand-Laden mit kleinem Café und selbst gemachtem Kuchen. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und auch Erwachsene. Zum Repertoire gehören unter anderem Hausaufgabenhilfe, Bewerbungstipps, Töpferkurse und Kochkurse. Im Freien draußen findet sich außerdem eine Art Biergarten mit Pflanzen, Hühnerfarm und Bienenzucht.

G. S. hat das Perlacher Herz besucht und eine Reihe sehr aussagekräftiger Fotos mitgebracht. Vielen Dank!

Mehr auf der Website des Perlacher Herz.

Perlacher Herz
Bienenzucht. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Bienenzucht. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Bienenzucht. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Bienenzucht. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Bienenzucht. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Hühnerfarm. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Hühnerfarm. Foto: G. S.
Perlacher Herz
Und das Ergebnis. Foto: G. S.

Was den Neuperlachern ihr pep, ist den Neubibergern ihr „Einkaufszentrum am Brunneck“

Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 1 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck

Ich habe eine Leidenschaft für Einkaufszentren, und das selbst in Zeiten von Amazon & Co. Das pep kennt jeder, das IsarCenter in Ottobrunn hatte ich im Mai dieses Jahres besucht. Wo aber kaufen denn die Neubiberger ein? Die Antwort ist: Im „Einkaufszentrum am Brunneck“, das gar nicht weit von Waldperlach entfernt ist. Man fährt in Waldperlach die Putzbrunner Straße stadtauswärts, biegt an der Kirche St. Bruder Klaus nach rechts in die Gänselieselstraße, die dann in die Cramer-Klett-Straße übergeht.

Das Einkaufszentrum liegt bereits in Ottobrunn

Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 2 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck

An der Kreuzung zur Putzbrunner Straße (jetzt ist die Putzbrunner Straße in Ottobrunn gemeint, ohne Irritationen geht nichts) steht dann das Einkaufszentrum. Die erste Besonderheit ist, das Einkaufszentrum befindet sich bereits in Ottobrunn, auch wenn es nur wenige Meter sind und die Ottobrunner ja ihr IsarCenter haben. Die Grenze zu Neubiberg verläuft etwa an der Nordseite des Einkaufszentrums.

Und jetzt müssen alle noch mal stark sein. Denn hier ist noch einmal alles eine Nummer kleiner als selbst im IsarCenter.

Der zweigeschossige Bau bietet aber immerhin das Notwendigste und Übliche.

Das Einkaufszentrum hat (zusammen mit der zugehörigen Wohnanlage) sogar eine eigene kleine Website mit dem Titel: Am Brunneck verbindet Ottobrunn – Neubiberg

Zehn Läden müssen reichen

Laut Website gibt es zehn Läden. Gesehen habe ich einen Discounter, eine Eisdiele, ein italienisches Restaurant, ein Döner-Restaurant, einen Goldankauf, einen Frisör, ein Reisebüro und einen Innenausstatter. Parkplätze gibt es auch, und alles ist barrierefrei erreichbar.

6.000 Neubiberger und Ottobrunner „im fußläufigen Bereich“ nutzen laut Website das Einkaufszentrum.

Viel war über die Geschichte des Einkaufszentrums nicht zu erfahren, wenngleich es sogar eine Fotogalerie von der Errichtung des Baus gibt, leider ohne Jahreszahlen.

Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 3 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 4 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 5 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 6 (26.06.2016): Hier geht’s zum unteren Geschoss © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 7 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 8 (26.06.2016): Speziell in der verkleinerten Ansicht sieht das Einkaufszentrum hier ein wenig wie eine Tankstelle aus © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 9 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck
Einkaufszentrum am Brunneck
Bild 10 (26.06.2016) © Thomas Irlbeck

AWO-Senioren: Busfahrt zur Landesausstellung „Bier in Bayern“ in Aldersbach

Die AWO-Seniorengruppe lädt herzlich ein zu einer Busfahrt zur Bayerischen Landesausstellung „Bier in Bayern“ in Aldersbach.

Wann und wo?

Freitag, den 8. Juli 2016, 15,– Euro, Abfahrt 9 Uhr ab Hanns-Seidel-Platz. Anmeldung: Tel. 089/460 37 82

Quiddestraße im Winter (ca. 1968/1969)

Quiddestraße
Quiddestraße im Winter (ca. 1968/1969) . Foto: Werner Lechner

Es ist ein weiteres tolles historisches Foto aufgetaucht. Damals gab es in Neuperlach noch Schnee, aber noch keinen Ostpark mit Rodelhügeln. Heute gibt es einen Ostpark mit Rodelhügeln, aber im Winter keinen Schnee mehr.

Anhand anderer Fotos konnte aufgrund des Zustandes der Bebauung und neu gepflanzter Bäume (falls bereits vorhanden) geschätzt werden, dass das Foto wahrscheinlich im Winter 1968/1969 entstanden ist. Vielleicht Januar/Februar 1969.

Wir sehen auf die Quiddestraße und auf das Areal, das später einmal der Ostpark werden wird.

Vielen Dank an Werner Lechner, dass dieses Foto hier gezeigt werden darf!

Nachtrag: Standpunkt des Fotografen – Balkon oder blaue Brücke?

Zu den Spekulationen, das Foto wäre von der blauen Brücke aufgenommen worden (an denen ich mich auch beteiligt hatte), da eine Brüstung zu sehen ist und der Standpunkt oberhalb der Fahrbahn der Quiddestraße zu liegen scheint: Ein Vergleich mit anderen Fotos aus der Zeit ergab, dass die Brücke noch nicht gestanden haben kann.

Quiddestraße/Ecke Plettstraße
Quiddestraße, Abzweig Plettstraße. Dort ist das heutige FestSpielHaus zu erkennen, das damals der erste Supermarkt in Neuperlach war. Das Müllhaus in diesem Bild ist dasselbe wie auf dem obigen Foto. Aus der Fotosammlung von J. W. Foto: M. B.

Auf diesem Foto, das später entstanden sein muss, da bereits Baumanpflanzungen stattgefunden haben, sieht man deutlich, dass die Brücke noch nicht gebaut wurde. Die Brücke müsste im unteren Bereich des Fotos zu sehen sein. Bruno Tamborino (siehe Kommentare weiter unten) hat also recht. Das Foto muss von einem Balkon entstanden sein.

Auch hat die blaue Brücke eine weit dickere Brüstung, die zusätzlich noch über eine Auskragung verfügt.

Veranstaltungen des Festring Perlach e.V.

Hier kann die Veranstaltungsvorschau für das 2. Halbjahr 2016 heruntergeladen werden:

Festring Logo

Hier klicken: Festring Perlach e.V. – Veranstaltungen 2. Halbjahr 2016