Um ein Haar übersehen – Noch ein Waldfriedhof – Mystische Orte (Teil 17)

Werbung

Waldfriedhof Haar
Bild 1 (22.05.2016): Der Waldfriedhof in Haar mit seiner Aussegnungshalle © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 2 (22.05.2016): Blick vom Haupteingang in den Friedhof © Thomas Irlbeck

Der Waldfriedhof in Großhadern dürfte jedem Münchner bekannt sein. Dass es unweit von Neuperlach noch einen weiteren Waldfriedhof gibt, wissen Neuperlach.org-Leser spätestens seit der Folge 16 der Mystischen Orte. Doch nicht allzu weit davon entfernt liegt ein weiterer Waldfriedhof, nämlich der von Haar.

Es ist ein idyllischer Friedhof, auch wenn es ein paar Stellen gibt, an denen Wohnhäuser sehr nahe an den Gräbern stehen (zu sehen speziell in Bild 11).

Eine Besonderheit ist, auf dem Haarer Waldfriedhof ist Radfahren ganz offiziell erlaubt – wenngleich nur auf den Hauptwegen und nur in Schrittgeschwindigkeit.

Waldfriedhof Haar
Bild 3 (22.05.2016): Haupteingang © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 4 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 5 (22.05.2016): Mehr Idylle … © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 6 (22.05.2016) … geht kaum © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 7 (22.05.2016): Die Bereiche im Friedhof haben Namen, die durch künstlerisch gestaltete Wegweiser gekennzeichnet sind © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 8 (22.05.2016): Nebeneingang im Wald  © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 9 (22.05.2016): Schilderparade am Nebeneingang © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 10 (22.05.2016): Am Haupteingang mit Blick auf das Leben draußen. Wer genau hinsieht, erkennt Wohnblöcke, die optisch an die Wohnanlagen von Neuperlach erinnern © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 11 (22.05.2016): Eine etwas weniger waldartige Stelle – das Wohnhaus scheint fast zum Urnenhaus zu werden © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 12 (22.05.2016): Aus dem Blick wirkt die Kulisse vielleicht etwas unaufgeräumt, sie ist aber dennoch durchaus idyllisch © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 13 (22.05.2016) © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 14 (22.05.2016): Totenglocke  © Thomas Irlbeck
Waldfriedhof Haar
Bild 15 (22.05.2016): Schild am Haupteingang © Thomas Irlbeck

Anfahrt

Umgebungskarte Waldfriedhof Haar
Umgebungskarte Waldfriedhof Haar. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

Die Parkplätze am Haupteingang erreicht man über den Jagdfeldring, der die Münchner Straße (eine Fortsetzung der Wasserburger Landstraße) zweimal kreuzt. Die Autobuslinie 243 (erreichbar u.a. an der Haltestelle Hans-Stießberger-Straße (Verknüpfung zum Autobus 193) und dem S-Bahnhof Haar) hat eine eigene Friedhofshaltestelle, die „Ferdinand-Kobell-Straße/Waldfriedhof“ heißt.

Weitere Folgen „Mystische Orte“

Festring Perlach besucht die Wikinger

Werbung

Wikinger!
Werbeplakat für die Ausstellung

Am Samstag, den 18. Juni 2016, fährt der Festring Perlach zur Wikinger-Ausstellung im Lokschuppen Rosenheim. Treff 10:45 Uhr am Bahnhof Perlach, Bayern-Ticket.

Eintritt mit Führung 20 Euro, Festring-Mitglieder 18 Euro. Anmeldung: Tel. 089/637 33 11 (Westner)

Bairischer Hoagartn 2016

Werbung

Zwoagsang Eschbaumer/Sandner und Oskar Wagner
Zwoagsang Eschbaumer/Sandner und Oskar Wagner

Freuen Sie sich auf eine neue Gruppe und alte Bekannte beim bayerischen Abend am Freitag, den 10. Juni 2016, um 19.30 Uhr im Kulturhaus Ramersdorf-Perlach, Hanns-Seidel-Platz 1.

Es wirken mit: Diam amoi Musi, Zwoagsang Eschbaumer/Sandner mit Oskar Wagner, Sprecher ist Gerhard Holz.

Gerhard Holz
Gerhard Holz

Ziach, Okarina, Harfe, Raffele, Gitarre, bayrische Liadl und ein paar Schmunzelgeschichten versprechen einen gemütlichen Abend.

Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten. Reservierung Tel. 089/638 918 43.

Eine Veranstaltung der Programmwerkstatt.

AWO Neuperlach: Spargelfahrt

Werbung

Herzliche Einladung zu einer Fahrt zum Spargelessen nach Reicherstein und zum Dehner nach Rain am Lech, am Freitag, den 10. Juni 2016. Fahrpreis 14 Euro, Abfahrt 9 Uhr, Neuperlach Zentrum, Anmeldung: Tel. 089/460 37 82 (Barbara Meier).

Der ehemalige Wasserturm von Potzham (Das historische Haus, Folge 9)

Wasserturm Potzham
Bild 1 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck

Mit Neuperlach hat unser heutiges Gebäude wenig zu tun. Aber er liegt immerhin nicht allzu weit von Neuperlach entfernt, und der Autobus 222 fährt daran vorbei – mit Ziel „Neuperlach Süd“ versteht sich.

Zu finden ist das Gebäude in Taufkirchen, Ortsteil Potzham, in der Hochstraße. Letzterer Name dürfte daher kommen, dass die Straße auf dem Hochufer des Entenbachs verläuft, und dieser mündet weiter nördlich in Taufkirchen in den Hachinger Bach, der jedem Neuperlacher ein Begriff sein sollte.

Bei dem Gebäude handelt sich um einen ehemaligen Wasserturm. Die größeren Fenster wurden erst eingebaut, nachdem die Nutzung als Wasserturm beendet worden war. Gebaut worden ist der Wasserturm um 1928. Beim Bau wurde ein Trinkbecher aus der Römerzeit mit der Aufschrift „Lebet glücklich“ gefunden.

Nach der Nutzung als Wasserturm wurde Anfang 1977 von einem DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club)-Ortsverein mit dem Umbau des Gebäudes begonnen und im obersten Raum Rohre und Schieber entfernt. Hohe Sicherheitsauflagen für den Umbau in puncto Treppen und Sanitäreinrichtungen ließen den Ortsverein schließlich entmutigt aufgeben. Der Turm wurde dann an einen Privatmann verkauft. Das Gebäude wird heute als Wohnhaus genutzt.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Quellen:

Wasserturm Potzham
Bild 2 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck
Wasserturm Potzham
Bild 3 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck

Was den Neuperlachern ihr pep, ist den Ottobrunnern ihr IsarCenter

IsarCenter
Bild 1 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck

In Neuperlach gibt es das pep, die Ottobrunner haben dafür ihr IsarCenter. Zunächst: Der Name IsarCenter wirkt etwas unpassend. Die Isar fließt nicht durch Ottobrunn und ist rund acht Kilometer vom IsarCenter entfernt. Aber der Isarweg ist ganz in der Nähe sowie weitere Straßen, die nach Flüssen benannt sind. Also hat man doch einen Grund. Außerdem sind Namen ohnehin Schall und Rauch. Auf das Innere kommt es an.

IsarCenter
Bild 2 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck

Im IsarCenter ist alles etwas kleiner, aber es handelt sich immerhin um ein klimatisiertes Einkaufszentrum, das bereits 1971 eröffnet wurde. Parken kann man kostenlos, was im pep ja Vergangenheit ist. Über 20 Shops sind im IsarCenter untergebracht, was natürlich kein Vergleich zu den 125 Shops des pep ist. Geöffnet ist das IsarCenter Montag bis Samstag bis 20 Uhr.

Laut offizieller Website sind folgende Shops im IsarCenter beheimatet:

Backstube Wünsche
Deichmann Schuhe
Dessous Strumpfvitrine
Drogeriemarkt Müller
EDEKA E-Center
EDEKA Getränkemarkt
EUROPCAR
Foto Weingast
MNW Mobilfunk GmbH
My Gold – Schmuck
Schreibwaren, Lotto / Toto Schlötke
Stoff Studio
Super Clean Reinigung
Traditional Taekwon-Do Center Ottobrunn
TUI Reisecenter
vinzenzmurr, Imbiss
Vitalia Reformhaus
Vögele Textil
Webb Service Mister Minit

Zu finden ist das IsarCenter an der Unterhachinger Straße 28.

IsarCenter
Bild 3 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck
IsarCenter
Bild 4 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck
IsarCenter
Bild 5 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck
IsarCenter
Bild 6 (07.05.2016) © Thomas Irlbeck

Perlacher Geschichte im Festring-Archiv

Am Samstag, den 14. Mai April 2016, lädt der Festring Perlach e.V. von 13 bis 16 Uhr alle heimatkundlich interessierten Bürgerinnen und Bürger in die Räume des Perlacher Heimatarchiv an der Sebastian-Bauer-Straße 25 ein. Um 15 Uhr ist kostenlose Führung. Die Besucher erwartet eine Sonderausstellung zum Thema „Handwerk“. Der Eintritt ist frei. Der Festring Perlach im Internet: festring-perlach.de

Wenn im Neuperlacher Frühjahr die Plätter fallen

Plattenabsturz
Bild 1 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Die Eternitplatten aus Asbest im Marx-Zentrum lockern sich wie die Zähne eines Greises und drohen den Abflug zu machen.

Das Problem ist seit Längerem bekannt. Damit niemand eine Platte auf den Kopf bekommt, wurden zuerst Schutzgerüste vor einigen Eingängen aufgebaut, dann hat man ein Taubennetz über die Platten gespannt und das Schutzgerüst wieder entfernt. Die Maßnahmen wurden auch von einigen kritisiert, die Platten seien dank der Tatsache, dass sie auf einem Metallgerüst und nicht auf einem maroden Holzgerüst montiert seien, gar nicht absturzgefährdet, hieß es. Es zeigt sich aber nun, dass die Schutzmaßnahmen nicht ganz unberechtigt sind.

Plattenabsturz
Bild 2 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Mehr als nur ein Sprung in der Platte

Mir liegt viel an den Häusern, zumal ich mal im Nebenhaus des hier gezeigten Absturzhauses ein paar Jahre gewohnt habe und den Komfort der Wohnungen und der Anlage mit seinem integrierten Ladenzentrum schätze. Man kann nur hoffen, dass man beim Austausch der Asbestplatten durch Kunststoffplatten bei Schwarz bleibt, denn der Architekt wollte mit der Farbwahl ein Schiefergebirge darstellen, hat sich also dabei etwas gedacht. Angeblich soll es dieses Jahr keinen Austausch der Platten geben.

Plattenabsturz
Bild 3 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck
Plattenabsturz
Bild 4 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum – Weiter in Betrieb trotz widriger Umstände

Wie berichtet, setzt sich der Verfall des Quidde-Zentrum fort. Große Teile der ehemaligen Ladenpassage sind seit Jahresanfang für den Durchgang gesperrt. Dennoch ist neben dem Kunsttreff auch der Nachbarschaftstreff weiter in Betrieb. Dazu eine Pressemitteilung der WSB Nachbarschaftshilfe:

Nachbarschaftstreff
Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum

Es ist wieder Donnerstag, die frisch gebackenen Kuchen und Torten werden verziert und fertiggestellt. Die Tische werden gedeckt und mit Blumen und Kerzen geschmückt.

Die Besucher trudeln langsam ein. Lisa, Isabell und Franziska freuen sich immer darüber, wenn es viele sind.

Die Gemeinschaft ist ihren Besuchern wichtig. Für einige ist der Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum zum zweiten Wohnzimmer geworden. Nachdem die Apotheke, die Bank, das Lottogeschäft und der Friseur geschlossen haben, ist er eine Anlaufstelle für nachbarschaftliche Begegnung älterer sowie auch für noch jüngere und weniger mobile Menschen geworden.

Unser Motto jeden Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr: „Kaffee + Kuchen in netter Gesellschaft“

5. Perlacher Familienkonzert – Mozart für kleine und große Leute

Mozart für Knder Flyer
Informationen zum 5. Perlacher Familienkonzert (Anklicken zum Herunterladen)

Im Kulturhaus Neuperlach geht es am Sonntag, den 8. Mai, schon wieder zauberhaft, musikalisch und familiär zu:

1. Geschichte

„Cinque, dieci, venti, trenta“ – „Fünf, zehn, zwanzig, dreißig“ – so zählt man zunächst auf Italienisch, kurz bevor man sich vermählen will und mit seiner künftigen Braut schon mal das Wohnzimmer ausmisst, weil es ja gemütlich eingerichtet werden soll.

Selbstverständlich probiert zur gleichen Zeit die Braut vor dem bereits an der richtigen Stelle hängenden Spiegel den Hochzeitshut an.

Doch es geschehen noch viele Ereignisse zwischen allen Beteiligten, bis endlich geheiratet werden kann.

2. Geschichte

Alfonso – ein zynischer Mann von Welt schwatzt zwei jungen liebenden Offizieren eine umstrittene Wette auf, und die gehen darauf ein:

Ferrando und Guglielmo wetten, dass ihnen ihre beiden Freundinnen Dorabella und Fiordiligi niemals untreu werden. Und doch werden die beiden jungen Mädchen in Versuchung geführt.

Das erste Mal geschah das am Dienstag, den 26. Januar 1790, auf der Bühne im alten Wiener Burgtheater.

3. Geschichte

Und jetzt geht es märchenhaft weiter. Ein junges Mädchen namens Pamina wurde entführt. Sie ist die Tochter der Königin der Nacht. Der junge Prinz Tamino, der in Pamina verliebt ist, wird von der Königin ausgesandt, um Pamina zu retten. Der Vogelfänger Papageno hilft ihm dabei. Beide brechen auf in das Sonnenreich von König Sarastro.

Dieser regiert in seinem Sonnenreich sehr weise und gerecht. Er hat Pamina entführt, um sie den bösen Einflüssen ihrer Mama zu entziehen. Ein Glockenspiel und eine Zauberflöte spielen auch noch eine Rolle.

Wie das alles wohl ausgehen mag bei „Mozart für große und kleine Leute – eine kleine Operngeschichte“?

Alle Infos zum Konzert

Wir starten für Mama, Papa, Oma, Opa, Kinder und Familien unser

5. Perlacher Familienkonzert
Klassik für kleine und große Leute
spannend – verbindend – grenzenlos

Wann und wo? Am Sonntag, den 8. Mai 2016, im Kulturhaus Neuperlach:

14:30 Uhr: Einführung ins Stück
15:00 Uhr: Zeit für Kaffee und Donuts
15:30 Uhr: Mozart für kleine und große Leute

Eintritt
Kleine: 5 Euro / Große: 8 Euro
Reservierung unter 089/63 89 18 43

Es erklingen bekannte Melodien aus Opern und Singspielen von Wolfgang Amadeus Mozart.

Tenor Frank Selzle, Bariton Johannes Bayer und Sopranistin Alice Paper-Burghardt musizieren zusammen mit Mihaela Rogojan (am Klavier) die schönsten Arien und Ensembles aus Werken wie „Die Zauberflöte“, „Figaros Hochzeit“ und „Cosi fan tutte“. Das wird ein kurzweiliges einstündiges großes Familienereignis.

Im Einführungsworkshop erzählt die Sopranistin Alice Paper-Burghardt viel Interessantes über Wolfgang Amadeus Mozart und das dann zu hörende und zu sehende Stück.

Lasst Euch doch einfach mal eropern!

Die Veranstalter – das sind das Kulturhaus Neuperlach und 3klang e. V. – würden euch alle sehr gern begrüßen.

Euer Carlheinz Zobel vom Kulturhaus Neuperlach

Ausstellung „.ausgestrahlt“ mit Vortrag/Diskussion und Finissage im Kulturhaus Neuperlach

Geothermie .ausgestrahlt Plakat
Vortrag und Diskussion zur Ausstellung „.ausgestrahlt“ (Anklicken zum Herunterladen)

Vortrag und Diskussion am 4. Mai 2016

Zum 5. Jahrestag von Fukushima und zum 30. Jahrestag von Tschernobyl eröffnete das Kulturhaus am 7. April 2016 die Informationsausstellung „.ausgestrahlt“. Mit dieser Ausstellung will das Kulturhaus den Blick auf erneuerbare Energien richten. Dazu hält Dr. Erwin Knapek, Mitglied des GtV-Bundesverbandes Geothermie und Präsident des Wirtschaftsforums Geothermie, am Mittwoch, den 4. Mai 2016, um 19 Uhr einen Vortrag mit anschließender Diskussion. Die Ausstellung „.ausgestrahlt“ ist bis 13. Mai 2016 jeweils Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet, außerdem während aller öffentlichen Veranstaltungen sowie nach Vereinbarung.

Finissage am 13. Mai 2016 mit musikalischer Darbietung

Zur Finissage am Freitag, den 13. Mai 2016, wird Danny Streete um 20 Uhr uns mit seinen musikalischen Balladen der Rock-, Pop- und Folkgeschichte erfreuen. Sie hören Musik und Geschichten von und über Bob Dylan, Cat Stevens, John Denver u. a.

Finissage ausgestrahlt Plakat
Vortrag/Diskussion sowie Finissage zu „.ausgestrahlt“ (Anklicken zum Herunterladen)

Festring Perlach: Mitgliederversammlung

Am Donnerstag, den 21. April 2016, um 19.30 Uhr findet die diesjährige Mitgliederversammlung des Festring Perlach mit Vorstandswahlen in der Gaststätte zur Post am Pfanzeltplatz statt. Im Anschluss werden historische Perlach-Bilder gezeigt. Der Festring Perlach im Internet: festring-perlach.de

Festring Logo

In Neuperlachs Mitte geht die Post ab! (Update 12.04.2016)

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
„Hol mal die Post“, sagte das Abrissunternehmen! Sie nahmen es wörtlich, die Abrissarbeiten laufen (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Endlich kommt Bewegung in die Mitte Neuperlachs. Erstmals verändert sich das Gesicht des Hanns-Seidel-Platz, der schon in den 1970er-Jahren zum Zentrum Neuperlachs werden sollte, aber bis heute nur als riesiger Parkplatz fungiert. Lediglich das Kulturhaus wurde 2001 realisiert – als Provisorium. Ebenso die Postfiliale (1981 eröffnet) – aber auch nicht als Bau für die Ewigkeit, wie das Foto zeigt.

Was passiert nun konkret?

Erweiterung des pep und Neubau pep-Parkhaus Nord

pep Behelfsparkplätze
Die Behelfsparkplätze werden bereits angelegt. Gesehen von der Fritz-Erler-Straße  (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Das pep-Parkhaus Nord wird abgerissen und bis 2018 durch einen größeren Neubau ersetzt, in dem dann auch zusätzliche Ladenfläche entsteht. Bereits im März soll es losgehen. Zwischenzeitlich werden Behelfsparkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz errichtet, die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Eine dicke Post hierbei: Die Parkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz werden erstmals kostenpflichtig. Nur wer das Kulturhaus besucht, darf noch kostenlos parken.

Wohnungsbau im Südteil

Auf dem Südteil des Parkplatzes an der Von-Knoeringen-Straße baut die Bauträger GmbH Bayern 150 frei finanzierte Wohnungen. Die beiden Gebäude werden fünf bis sieben Geschosse erhalten. Im Juni 2016 soll es losgehen. Ende 2017 sollen sie bereits fertiggestellt sein.

Abriss der Post

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Abriss der Postfiliale, Detailaufnahme (06.02.2016)  © Thomas Irlbeck

Auch die ehemalige Post trifft es, die seit dem Umzug 2013 ins Life an der Albert-Schweitzer-Straße nur noch als Zustellstützpunkt fungierte. Postfächer und Packstation blieben ebenso vorerst in Betrieb. Nun aber geht die Post ab – und zwar postwendend Richtung Entsorgecontainer: Das Gebäude wurde bereits zu großen Teilen abgerissen.

Das eigentliche Zentrum

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Der traurige Rest der 1981 eröffneten Postfiliale (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Die eigentliche Mitte mit dem futuristischen Wolkenkratzer, dem Bürger- und Kulturzentrum, Läden, Marktbereich, Hotel, 85 freifinanzierten Wohnungen, 120 Studentenapartments und Marktbereich (alles entlang der Thomas-Dehler-Straße) lässt indes noch auf sich warten. Hier soll Mitte 2016 mit der europaweiten Ausschreibung begonnen werden. Mitte 2017 könnten die Bauarbeiten starten und Ende 2020 könnte Neuperlachs Mitte stehen! Mit so zirka 50 Jahren Verspätung, so viel schafft nicht mal die Post. Wenn es Neuigkeiten gibt, wird das selbstverständlich hier gepostet!

Rückblick 2014

Da war das Gebäude bereits nicht mehr als Postfiliale in Betrieb und sah so aus:

Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Die Post (25.09.2014) © Thomas Irlbeck
Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Detail (25.09.2014) © Thomas Irlbeck

Update 31.03.2016

Die Abrissarbeiten sind im vollen Gange.

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (31.03.2016)  © Thomas Irlbeck

Update 12.04.2016

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck
Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck

Nicht jeder Umzug ist erfreulich

Neues Zuhause
Neues Zuhause. Foto: Thomas Irlbeck

Meine Mutter musste tragischerweise ins Pflegeheim. Nachsendeauftrag erteilt, Post geht nun an mich. Auch wenn die Deutsche Post das nicht so direkt weiß, wirkt diese an meine Mutter zugestellte Sendung „Unser Einzugsgeschenk für Sie – Trends, Tipps und Tests für Ihren Neustart. Frische Ideen für drinnen & draußen“ irgendwie unpassend.

Home Base: Nach dem Winterschlaf wächst es sich am schnellsten

Es ist mal wieder Zeit, zu zeigen, wie weit das Home Base ist. Mehr zum Thema: Studentenwohnheim „Home Base“ ersetzt Bürohaus am Peschelanger

Home Base
Bild 1 (03.04.2016) © Thomas Irlbeck
Home Base
Bild 2 (03.04.2016) © Thomas Irlbeck
Home Base
Bild 3 (03.04.2016) © Thomas Irlbeck
Home Base
Bild 4 (03.04.2016) © Thomas Irlbeck
Home Base
Bild 5 (03.04.2016) © Thomas Irlbeck

DDR-Trabi (Das besondere Fahrzeug, Folge 4)

Wer sagt denn, dass es die DDR nicht mehr gibt? Wer sagt denn, dass Musiker so viel Geld verdienen, dass es für einen Benz reicht? Außerdem: Welches Fahrtzeug kann besser in die Trabantenstadt Neuperlach passen als ein Trabant?

DDR-Trabi
Bild 1 (03.04.2016) Thomas Irlbeck
DDR-Trabi
Bild 2 (03.04.2016) Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Das besondere Fahrzeug“