Neues Design

Da es mit dem alten Theme immer wieder Probleme gab, habe ich nun auf eines der Standardthemes (Twenty Fifteen) umgestellt – auch in der Hoffnung, dass sich dieses leichter updaten lässt als ein Drittanbieter-Theme. Einiges ist noch nicht fertig, ein paar Dinge funktionieren noch nicht richtig, aber es wird daran gearbeitet!

Bekannte Issues:

  • Bildlayer beim Zoomen öffnet zu breit (behoben)
  • Zeilenumbrüche im Footer teilweise unästhetisch
  • Noch keine Social-Media-Buttons

Der Hachinger Bach: Seine Entstehung – seine Menschen – seine Mühlen

Der Hachinger Bach war hier mehrmals Thema, kein Wunder, fließt er doch auch durch Neuperlach.

Mehr zum Thema gibt es in dem eben erschienen Buch „Der Hachinger Bach: Seine Entstehung – seine Menschen – seine Mühlen“ von Dietrich Grund und Andreas Huber“, das als gedruckte Ausgabe und als Kindle-Edition verfügbar ist. Die Kurzbeschreibung:

Idylle am Hachinger Bach ?
Ja , es gibt sie noch – trotz Siedlungsdruck! Wandern Sie einmal ein Stück am Ufer entlang. Entdecken Sie die schönsten Stellen zwischen Oberhaching und Berg am Laim. Und lesen Sie in diesem Buch, wie der Hachinger Bach entstanden ist, ob er gefährlich ist, wie es in seinem Untergrund ausschaut, wie sich die Menschen hier ansiedelten und wie viele Mühlen hier einst klapperten.

Mehr Infos/bestellen: „Der Hachinger Bach: Seine Entstehung – seine Menschen – seine Mühlen“

Veranstaltungen des Festring Perlach e.V.

Hier kann die Veranstaltungsvorschau für das 1. Halbjahr 2015 heruntergeladen werden:

Festring Logo

Hier klicken: Festring Perlach e.V. – Veranstaltungen 1. Halbjahr 2015

Es leben die Glasbausteine!

Glasbausteine
Bild 1: Glasbausteine lassen Licht durch, verzerren aber in der Regel so stark. dass ein Sichtschutz gegeben ist (07.12.2014) © Thomas Irlbeck

In meiner Wohnanlage sind in den Treppenhäusern Glasbausteine verbaut (Bild 1 bis 6). Einzige Ausnahme ist das Haus 58, welches ein echtes Hochhaus ist und daher über ein Fluchttreppenhaus verfügt, das entsprechend kaum benutzt wird. Dort finden sich normale, kleinere Fenster.

Die Glasbausteine sind in einem maroden Zustand. Teilweise fehlt der Fugenmörtel, einige Glasbausteine sind gesprungen. Da zumindest die hier verbauten Glasbausteine keine bzw. nur eine geringe Wärmedämmung haben, wurde die Überlegung aufgestellt, die Glasbausteine durch schnöde Fenster mit Kunststoffrahmen zu ersetzen. Kosten: 100.000 Euro (nein, hier ist keine Null zu viel reingekommen). Es wurde ein entsprechender Beschlussvorschlag für die Eigentümerversammlung vorgesehen.

Da eine Überprüfung schließlich ergeben hat, dass Kunststofffenster aus Gründen des Brandschutzes wohl nicht zulässig sind, kommt dieser Plan nun doch nicht infrage. Es darf auch bezweifelt werden, ob er eine Mehrheit erhalten hätte. Die Wärmedämmung im Treppenhaus sollte meiner Meinung auch nicht überbewertet werden. Zwar wird auch das Treppenhaus beheizt. Allerdings ist fraglich, ob diese Heizkostenersparnis einen solchen Kostenrahmen rechtfertigt.

Die Alternative ist, die Glasbausteine zu sanieren, das heißt den Fugenmörtel auszubessern und defekte Glasbausteine durch neue zu ersetzen. Der entsprechende Antrag wurde angenommen. Die Glasbausteine bleiben! Die Kosten liegen bei einem Bruchteil, allerdings ist es halt nur eine Reparatur. Schöner als Kunststofffenster sind Glasbausteine aber allemal, finde ich.

Es gibt auch farbige Glasbausteine (Bild 7), aber nicht in meiner Wohnanlage.

Glasbausteine
Bild 2: Wer genau hinsieht, entdeckt hier schmale Glasbausteinbereiche mit zwei Glasbausteinen pro Reihe (07.12.2014) © Thomas Irlbeck
Glasbausteine
Bild 3 (07.12.2014) © Thomas Irlbeck
Glasbausteine
Bild 4 (07.12.2014) © Thomas Irlbeck
Glasbausteine
Bild 5: Großflächige Glasbausteinbereiche (07.12.2014) © Thomas Irlbeck
Glasbausteine
Bild 6: Schmale Glasbausteinbereiche wie in Bild 2 (07.12.2014) © Thomas Irlbeck
Glasbausteine farbig
Bild 7: Glasbausteine anderswo: Es geht auch farbig. Foto: Angie Harms / Lizenz: CC BY 2.0

Country-Weihnacht in Neuperlach

Auch heuer lädt die Programmwerkstatt zu einem Weihnachtsabend für Freunde der Westernmusik ein. Mark Coonradt und die Texas Bandits sorgen für Stimmung. Der Neuperlacher Sportwirt sorgt für stilgerechte Speisen.

Am Samstag, den 20. Dezember, um 20 Uhr können Sie mit dabei sein – im Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz. Der Eintritt kostet 10 Euro; Reservierung: Tel. 089/63 89 18 43.

Mark Coonradt und die Texas Bandits
Mark Coonradt und die …
Mark Coonradt und die Texas Bandits
… Texas Bandits

Vor 44 Jahren: Einweihungsfest „Entlastungsstadt Perlach“

Ein Einweihungsfest mag nur symbolisch sein. Dennoch prägt sich ein solches Fest ein, da dort fleißig fotografiert wird und die Bilder erst an die Tagespresse und später dann in Archive wandern. Ab und zu tauchen entsprechende Bilder wieder auf. Hier ist es das Einweihungsfest der „Entlastungsstadt Perlach“ – symbolträchtiger kann kaum ein Foto für Neuperlach sein. Der Firmengründer der Terrafinanz, Gustav-Adolf Blum, steht im Juli 1970 am Rednerpult.

Einweihungsfest Entlastungsstadt Perlach Terrafinanz
Einweihungsfest „Entlastungsstadt Perlach“ im Juli 1970. Mit freundlicher Genehmigung der Terrafinanz

Die spannende Frage ist, ob sich der Ort wiederfinden lässt. Da Häuser nach einer alten Architektenehre in aller Regel nicht zweimal identisch gebaut werden, hat man trotz des relativ kleinen Ausschnittes eine echte Chance. Das abschüssige Gelände ist für Neuperlach schon einmal ungewöhnlich, die Verbindung zweier Häuserblöcke übers Eck charakteristisch. Entsprechend ließ sich die Stelle schnell in Google Maps lokalisieren. Es ist die Wohnanlage an der Quiddestraße, Höhe blaue Brücke, auf der Ostparkseite.

Als Fleißaufgabe habe ich versucht, einen möglichst exakt gleichen Ausschnitt zu fotografieren und gegenüberzustellen. Damit es gut wirkt, natürlich in Schwarzweiß wie das Original. Ferner sind zwei weitere aktuelle Fotos von der Anlage entstanden.

Einweihungsfest Entlastungsstadt Perlach Terrafinanz
Noch einmal der historische Ort (oben) und im Vergleich das heutige Aussehen im November 2014. Obiges Foto mit freundlicher Genehmigung der Terrafinanz, unteres Foto: © Thomas Irlbeck

Heute sieht es hier kaum anders aus. Der Weg ist zwar verschwunden und auch am Grund hat man offenbar noch etwas gebaggert, sodass das Gefälle nicht mehr ganz identisch ist. Dennoch kann man kaum glauben, dass fast ein halbes Jahrhundert zwischen den beiden Aufnahmen liegt.

Alle Bilder mit Ausnahme des Fotos ganz oben können übrigens durch Anklicken vergrößert werden.

Vielen Dank an Sebastian von der Terrafinanz, der mir die Erlaubnis erteilt hat, das historische Foto hier zu zeigen!

Einweihungsfest Entlastungsstadt Perlach Terrafinanz, heutige Ansicht
Der Ort heute (09.11.2014) © Thomas Irlbeck
Einweihungsfest Entlastungsstadt Perlach Terrafinanz, heutige Ansicht
Der Ort heute (09.11.2014) © Thomas Irlbeck

AWO Neuperlach: Weihnachten für Einsame

Weihnachten Einsame
Weihnachten für Einsame

Am Heiligen Abend sind Sie wieder herzlich eingeladen zu einem gemütlichen Nachmittag mit Plätzchen, Punsch, bairischer Musik (Harthauser Ziacherer und Stubenmusik Hermann) und besinnlichen Texten.

Wir freuen uns, im Parkstüberl des Horst-Salzmann-Zentrum, Plievierpark 9, mit Ihnen ein paar weihnachtliche Stunden zu verbringen. Einlass 14 Uhr; Beginn 15 Uhr.

Die Veranstaltung ist für einsame Menschen gedacht. Die Platzzahl ist begrenzt. Einlass nur für Angemeldete: Telefon 089/637 33 11 (Familie Westner).

Grau zieht der Nebel

Das Bürohaus am Peschelanger 3 wird abgerissen und durch das Studentenwohnheim Home Base ersetzt (Neuperlach.org berichtete). Inzwischen haben die Zangenbagger nur noch einen schlanken Turm übriggelassen. Bereits jetzt erinnert kaum noch etwas an das alte Bürohaus. Auch im dichten Nebel wurde heute weitergearbeitet.

Bürohaus – Abriss im Nebel
Bild 1 (27.11.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus – Abriss im Nebel
Bild 2 (27.11.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus – Abriss im Nebel
Bild 3 (27.11.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus – Abriss im Nebel
Bild 4 (27.11.2014) © Thomas Irlbeck
Bürohaus – Abriss im Nebel
Bild 5 (27.11.2014) © Thomas Irlbeck

Passend dazu: „Grau zieht der Nebel“ von Alexandra (Video möglicherweise nicht in allen Ländern verfügbar).

Perlach: Krippenausstellung

Parallel zum Perlacher Christkindlmarkt (29./30.11.2014) veranstaltet der Festring Perlach am 1. Advent wieder eine Krippenausstellung im Pfarrheim St. Michael Perlach, neben der Kirche. (Wenn’s kalt ist, ist es auch eine willkommene Gelegenheit zum Aufwärmen.)

Weihnachtskrippe
Foto: Festring Perlach
Weihnachtskrippe
Foto: Festring Perlach

Voll die Natur, der Park

Quetschwerk Fritz Roth
Am Rande des Quetschwerks (20.11.2014) © Thomas Irlbeck

Nein, ein Naturpark ist das offiziell nicht, aber die Atmosphäre ist naturromantisch. Wir befinden uns hier am Rande des alten Quetschwerk Fritz Roth im Truderinger Wald, der hier sich selbst überlassen zu sein scheint. Schön, dass es gleich hinter den letzten Hochhäusern solche idyllischen Kleinodien gibt. Ein Hochstand darf hier natürlich auch nicht fehlen. Der Name könnte nicht besser passen, offiziell ist das hier Waldperlach.

Hochstand Quetschwerk Fritz Roth
Hochstand (20.11.2014) © Thomas Irlbeck

Christkindlmarkt in Landsberg

Zum Besuch des stimmungsvollen Christkindlmarkts in der historischen Altstadt von Landsberg am Lech lädt der Festring Perlach am Samstag, 13. Dezember 2014, ein.

Selbstverständlich gibt es wie immer eine Stadtführung (3,– Euro). Treff: 10:15 Uhr, Bahnhof Perlach, Fahrt mit Bayern-Ticket, Info und Anmeldung bei Westner, Tel: 089/637 33 11.

Christkindlmarkt Landsberg
Bild: Festring Perlach

Der Festring Perlach bittet um Weihnachtskrippen

Weihnachtskrippe
Bild: Festring Perlach

Auch heuer findet am 1. Advent (29./30. November 2014 – parallel zum Christkindlmarkt) wieder die traditionelle Krippenausstellung im Pfarrheim St. Michael Perlach statt.

Um den Besuchern immer etwas Neues präsentieren zu können, bittet der Festring Perlach: „Leihen Sie uns für zwei Tage Ihre Weihnachtskrippe!“

Alle Informationen erhalten Sie von Marianne Greindl, Tel: 089/670 74 57.

Weihnachtskrippe
Bild: Festring Perlach

Föhnen

Andere sind am 11.11. schon wieder dem rheinischen Frohsinn verfallen, in Neuperlach dagegen haben wir anderes zu tun. Blick von meinem Arbeitszimmer gen Wendelstein.

Föhniger Sonnenunetrgang
Der Wendelstein (11.11.2014) © Thomas Irlbeck
Föhniger Sonnenunetrgang
Noch mal der Wendelstein (11.11.2014) © Thomas Irlbeck
Föhniger Sonnenuntergang
Jetzt mit mehr Betonfelsen (11.11.2014) © Thomas Irlbeck

Animiertes Panorama vom Kieswerk Piederstorfer

Neuperlach bekommt ein neues Quartier für rund 3.000 Menschen. Es soll zwischen Alexisweg, Heizwerk Perlach und Handwerkerhof auf dem Grundstück des Kieswerkes Piederstorfer entstehen (Neuperlach.org berichtete). Bevor andere bauen, hat Benno Steuernagel-Gniffke den Istzustand in einer beeindruckenden Panorama-Animation festgehalten. Vielen Dank!

Die Animation startet nach Anklicken der Grafik!

Panorama  Kieswerk Piederstorfer
Grafik anklicken, um Animation zu starten! Foto: Benno Steuernagel-Gniffke

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Benno Steuernagel-Gniffke und der Piederstorfer GmbH & Co. KG.

Festring Perlach: Sonnenuhren in München

Sonnenuhr Heinrich-Heine-Gymnasium
Sonnenuhr am … Foto: Dieter Birmann
Sonnenuhr Heinrich-Heine-Gymnasium
… Heinrich-Heine-Gymnasium, Neuperlach. Foto: Dieter Birmann

Vortrag mit Bildpräsentation von Dr.-Ing. Dieter Birmann, München am Donnerstag, 13. November 2014 um 19 Uhr im Pfarrsaal St. Michael Perlach, St.-Koloman-Straße 7, Eintritt frei, Spenden erbeten.

Der Vortragende führt in das Thema Sonnenuhren, das Konstruktionsprinzip, die Vielseitigkeit ihrer Gestaltung und Symbolik ein und zeigt viele Beispiele aus München, auch Ramersdorf-Perlach: „Ich habe in 30 Jahren schon über 100 Sonnenuhren erfasst!“ – Er beschreibt seine erstmaligen Untersuchungen und Funde zur Rekonstruktion der ältesten, spätgotischen Sonnenuhr Münchens am Schloss Blutenburg und berichtet über Restaurierungen an weiteren Sonnenuhren in München und Umgebung.

Sonnenkirche Leiden Christi
Sonnenuhr an der Pfarrkirche Leiden Christi, Obermenzing (in der Nähe der im Artikel erwähnten spätgotischen Sonnenuhr). Foto: Dieter Birmann

3 Punkte für das Segel

Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 1 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck
Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 2 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck

Am PHÖNIX-Seniorenzentrum vor meinem Haus wurde gestern eine kleine Einrichtung installiert. Dabei wurden auf der Terrasse einige Metallstangen angebracht. Diese wirken ziemlich windschief, zumal ja Neuperlach sonst als Hort gerader Linien und strenger rechter Winkel bekannt ist.

Bei der Konstruktion handelt sich um ein Sonnensegel, das aus zwei dreieckigen Segeln besteht, die sich beim Abrollen über die Terrasse spannen und an den Stangen arretiert werden. Wenn ich nicht die Arbeiter mit ihrem Lieferwagen gesehen hätte, weiß ich nicht, ob ich so ohne Weiteres sofort hätte einschätzen können, was diese Installation darstellen soll.

Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 3 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck
Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 4 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck
Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 5 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck
Sonnensegel Pflegeheim Neuperlach
Bild 6 (05.11.2014) © Thomas Irlbeck

Mauern einreißen

Das Bürohaus am Peschelanger 3 wird abgerissen und durch das Studentenwohnheim Home Base ersetzt (Neuperlach.org berichtete). Inzwischen arbeiteten sich die Zangenbagger durch das Gebäude. Neuperach verliert ein durchaus elegantes Gebäude, das zum Straßenbild gehört – immerhin fließt hier der Verkehr des Karl-Marx-Ring vorbei. Seit 1972 (Angabe Terrafinanz GmbH) steht das braune Gebäude, dessen Verkleidung an Eisen erinnert. Früher benutzte ich die eisenartige Fassade als Eselsbrücke. Denn im (am) Marx-Zentrum gab es anfangs zwei Banken: Die Raiffeisenbank und die Vereinsbank. Welche aber war wo drin? Klar, Eisen (Raiffeisen) gehört ins Eisen-Haus. Aber der Name ist schon längst Geschichte. Aus der Raiffeisenbank wurde die „Münchner Bank“. Nichts bleibt, wie es ist.

Abriss Peschelanger 3
Bild 1 (04.11.2014) © Thomas Irlbeck
Abriss Peschelanger 3
Bild 2 (04.11.2014) © Thomas Irlbeck
Abriss Peschelanger 3
Bild 3 (04.11.2014) © Thomas Irlbeck
Abriss Peschelanger 3
Bild 4 (04.11.2014) © Thomas Irlbeck