Gesichter und Geschichten: 50 Neuperlacher

Werbung

Neuperlach wird 50 und das muss gefeiert werden. Mit einer Ausstellung, mit den Menschen aus dem Viertel: Sie selbst sollen die Ausstellung sein. Ihre Gesichter, ihre Geschichten, ihre Stimmen. Das Team vom Kunsttreff hat sie befragt, fotografiert und aufgenommen: 50 Fotocollagen gibt es zu sehen, 50 Steckbriefe zu lesen und 50 Geschichten zu hören. Ein multisensorisches Projekt, das vom 10. Mai bis zum 04. Juli im Kunsttreff Quidde-Zentrum zu erleben ist. Die Ausstellung ist jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr zugänglich und natürlich während aller Veranstaltungen des Rahmenprogramms.

Kunsttreff Team
Collagen wie diese vom Organisationsteam des Projektes gibt es von 50 Neuperlachern zu sehen. Auf den Fotos: Richard Schleich, Manuela Clarin, Frank Müller, Lieselotte Ott, Ingrid Müller, Christian Silys, Ute Schwab, Daniel Roeckl, Bernd Georg Schwemmle, Manfred Ossenbrunner

Es werden Menschen vorgestellt, die zu den Neuperlachern der ersten Stunde gehören, andere sind hier geboren, manche haben ihre Wurzeln in ganz anderen Kulturen. Sie leben und arbeiten in Neuperlach, gehen hier zur Schule, genießen ihre Freizeit, haben hier ihr soziales Umfeld. Es sind Menschen aus verschiedensten Bereichen vom Arzt bis zur Köchin, vom Politiker bis zum Schriftsteller, vom Pfarrer bis zum Philosophiestudenten, vom Jazzmusiker bis zum Rapper, vom Maler bis zum Streetartkünstler … Wer hätte gedacht, dass er eine Olympiasiegerin oder einen Bestsellerautor zum Nachbarn hat? Oder wer kennt den Elvis, den Löwen oder den Bürgermeister von Neuperlach?

Es gibt viele interessante Individuen zu entdecken, Geschichten zum Staunen, manche zum Schmunzeln, viele informativ, andere spannend. Jeder erzählt von seinem persönlichen Neuperlach. Alles zusammen ergibt einen Ausschnitt der Menschen, die hier leben, arbeiten oder sonst wie unterwegs sind. Der Blick auf einen Stadtteil Münchens, der anders ist als die anderen, weil er nicht natürlich gewachsen, sondern geplant ist. Ein Blick aus verschiedenen Perspektiven.

Die Organisatoren haben viel erlebt und erfahren beim Sammeln der Geschichten und Momentaufnahmen. Vor der Eröffnung der Ausstellung ziehen sie Resümee: Die Innenschau ist anders als der Ruf des Viertels. Die Bewohner schätzen die Toleranz untereinander, die hier herrscht: gelebte Integration. In Neuperlach ist die Welt zu Hause. Und das viele Grün, das sich zwischen den Betonbauten ausbreitet. Manchmal auch der Blick in die Berge, der den Bewohnern der oberen Stockwerke gehört. Die Neuperlacher nutzen gern die nahen Einkaufsmöglichkeiten und loben die Verkehrsanbindung.

In Neuperlach bilden sich die Menschen nichts darauf ein, wo sie wohnen, es gibt keine Schickeria. Sie sind einfach das, was sie sind. Authentisch. Was sie aber nicht mögen, ist die Außenwahrnehmung und die Vorurteile, die ihnen begegnen, wenn sie erzählen, wo sie wohnen und dafür entsetzte oder mitleidige Blicke ernten. Wenn andere sich gegenseitig Warnungen aussprechen, dass man in dieses Ghetto auf keinen Fall abends und schon gar nicht alleine hingehen kann. Und dann die Besuche der ehemaligen Freunde ausbleiben, weil man hierher gezogen ist …

Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, den 10. Mai, um 19 Uhr durch Erwin Bohlig vom Bezirksausschuss und den Künstlern Ingrid Müller und Richard Schleich vom Organisationsteam. Im Anschluss gibt es ein Konzert des Paranormal String Quartett. Am Donnerstagabend folgt eine Theateraufführung des freien Ensembles Lichtbühne „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“, am Freitag eine Vorführung „Thaiboxen“ des im Viertel sehr engagierten Ramazan Varisli, der mit den von ihm trainierten Kids schon einige Medaillen geholt hat. Am Samstag ist die renommierte Mundartdichterin Ingrid G. Blank-Hofmiller bei einer Lesung zu erleben, bei der sie von der Familie Hermann mit ihrer Stubenmusik begleitet wird. Auch an den folgenden drei Wochenenden gibt es spannende Events mit einem Jazzfrühschoppen, einem literarischen Kabarett, einem Auftritt von Elvis und einiges mehr. Nach fast allen Programmpunkten sind im Anschluss Gesprächsrunden geplant, bei denen die Besucher eingeladen sind, sich zu beteiligen. Das komplette Programm für die 4 Wochen gibt es direkt im Kunsttreff oder unter www.kunsttreff-quiddezentrum.de Wer nur die Ausstellung sehen möchte, kommt am besten tagsüber vorbei! Donnerstag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr zwischen dem 11.05.2017 und 04.06.2017 im Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, mitten in Neuperlach.

Wann und wo?

Vom 10.05.2017 bis 04.06.2017, Donnerstag bis Sonntag von 15 bis 19 Uhr
Kunsttreff Quidde-Zentrum, Quiddestraße 45, 81735 München
Web: www.kunsttreff-quiddezentrum.de

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Mobil: 0160/97 92 50 66
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Programmheft Ramersdorf-Perlach April bis September 2017

Werbung

Programmheft Ramersdorf-Perlach #91
Programmheft Ramersdorf-Perlach #91

Wer das Heft in gedruckter Version bevorzugt, findet es hier:

Kulturhaus Neuperlach
SVN München
Kirchen Neuperlach
AWO Plievierpark
Georg-Brauchle-Haus, Staudingerstraße
PHÖNIX Seniorenzentrum, Friedrich-Engels-Bogen
Stadtsparkasse, Pfanzeltplatz
Fernseh Merz
HypoVereinsbank, Pfanzeltplatz
an vielen weiteren Stellen in Waldperlach und Ramersdorf

Das Heft erscheint 3 × jährlich – immer in der letzten Ferienwoche.

Die Veranstaltungstermine gehen von Neujahr bis Ostern, Ostern bis Mitte September und September bis Silvester.

Die Veröffentlichung von Terminen im Heft ist kostenlos.

> > > Hier klicken: Programmheft Ramersdorf-Perlach #91 herunterladen

Vielen Dank an Manfred Westner für den Einsatz!

Update 01.05.2016: Die Sonntags-Flohmärkte finden trotz der Bauarbeiten am pep (Abriss und Neubau Parkhaus Nord) weiterhin statt! Mehr Infos hier: Flohmarkt

Kultur Quadrat: Neuperlach wird zum Reich mit Mitte

Werbung

Kultur Quadrat
Bild 1: Verkaufspavillon, rechts im Hintergrund das alte Kulturhaus-Provisorium (24.04.2017) © Thomas Irlbeck

So langsam geht es nach fast 50 Jahren Warten endlich los mit der Bebauung von Neuperlachs Mitte am Hanns-Seidel-Platz. Am 21. April wurde vor dem Kulturhaus ein Verkaufspavillon aufgestellt. Das Ganze läuft unter der Bezeichnung „Kultur Quadrat“. Für die offizielle Website www.kulturquadrat.com hat Neuperlach.org Bilder aus seinem Foto-Pool zur Verfügung gestellt.

In dem Quadrat, das im Westen von der Thomas-Dehler-Straße, im Süden von der Von-Knoeringen-Straße, im Osten von der Fritz-Erler-Straße und im Norden vom Wacker-Gebäude gebildet wird, werden Wohnungen entstehen, aber auch Läden, Gastronomie, soziale Einrichtungen und das lang ersehnte Kulturzentrum. Blickfang soll ein spektakuläres Hochhaus werden. Begonnen werden soll mit einer Wohnanlage an der Von-Knoeringen-Straße am Süden des Hanns-Seidel-Platzes. Der Bereich ist bereits mit Bauzäunen gesichert und befindet sich außerhalb der Fläche des pep-Parkplatzes. Für den Dezember ist der Abriss des Kulturhauses geplant. Im Frühjahr 2018 sollen die Erweiterung des Pep und des neuen Parkhauses Nord fertig sein. Der Pep-Parkplatz auf dem Hanns-Seidel-Platz ist dann entbehrlich und es kann richtig losgehen mit dem Bau von Neuperlachs Mitte.

Bereits jetzt können Wohnungen reserviert werden. Eine 2-Zimmer-Wohnung mit 64 m2 ist für 475.900 Euro zu haben, eine 3-Zimmer-Wohnung mit 89 m2 ist für 678.900 Euro im Angebot. Dies sind nur zwei Beispiele, im Verkaufspavillon erfährt man mehr.

Weitere Infos zum Projekt auch unter immostar.de.

Kultur Quadrat
Bild 2: Verkaufspavillon mit Wacker im Hintergrund  (24.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kultur Quadrat
Bild 3 : Blick Richtung pep (24.04.2017) © Thomas Irlbeck

AWO Neuperlach: Jahreshauptversammlung

Werbung

Der Ortsverein Neuperlach der Arbeiterwohlfahrt lädt ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 28. April 2017, um 15 Uhr im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17. Bereits um 14 Uhr trifft sich der AWO-Seniorenclub. Gäste wie immer herzlich willkommen.
AWO Logo

Bestechende Idee: Ein neuer Laden im Marx-Zentrum

Andy's Tattoostudio, Marx-Zentrum
Bild 1: Die Sonne kann unbarmherzig stechen. Aber das hat mit diesem neuen Laden im Marx-Zentrum nichts zu tun (23.04.2017) © Thomas Irlbeck
Andy's Tattoostudio, Marx-Zentrum
Bild 2: Im Hintergrund das Haus mit der 1,12-Millionen-Euro-Wohnung (23.04.2017) © Thomas Irlbeck

1974 bin ich ins Marx-Zentrum gezogen, inzwischen wohne ich am Marx-Zentrum. Ich habe ja schon viel gesehen im Marx-Zentrum, aber solch einen Laden hatten wir hier noch nicht. Die Außenreklame von „Andy’s Tattoostudio“ auf der Mittelinsel sticht sofort ins Auge. Am 02. Mai eröffnet der Laden als Nachfolger des M-net-Shops, der aufgab.

Das Problem von Tätowierungen ist ja, dass irgendwann alle Quadratzentimeter der Haut mit Tätowierungen versehen sind. Theoretisch würden dadurch irgendwann die Kunden ausgehen. Nur dadurch, dass Menschen durch Geburten hinzukommen, entstehen neue Flächen für Kunstwerke. Natürlich erst dann, wenn die Leute ein geeignetes Alter erreichen, um sich tätowieren zu lassen.

Manche bereuen ja ihre Tätowierungen. Passenderweise befindet sich gleich gegenüber im Ärztehaus ein Hautarzt, der Entfernungen von Tätowierungen anbietet. Das ist kein Scherz. Auch mit neuesten Lasertechniken ist eine Entfernung weiterhin problematisch. Das Weglasern ist nicht billig, es sind meist mehrere Sitzungen notwendig, und nicht immer ist das Ergebnis hundertprozentig. Daher: Vorher überlegen, ob man ein bestimmtes Motiv „für immer“ auf der Haut haben will.

Auf alle Fälle wir wünschen dem Betreiber ein bestechendes Geschäft!

Von Schnapszahlen und Todsünden

Das Life an der Albert-Schweitzer-Straße eröffnete an diesem  Schnapszahlentag (Archivbild vom Eröffnungstag) © Thomas Irlbeck
Elefantenhaus Tierpark Hellabrunn
Elefanten brauchen keine Schnapszahlen als Merkhilfe. Elefantenhaus im Tierpark Hellabrunn. Foto: Rufus46 / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Schnapszahlen haben einen Vorteil. Man erinnert sich auch nach vielen, vielen Jahren noch daran. So weiß ich, dass am 7.7.77 die Erweiterung des Tierparks Hellabrunn eröffnet wurde. Damals gab es Freilimo, man hatte einfach Paletten mit Cola- und Limodosen aufgestellt, an denen sich jeder gratis bedienen konnte. Dabei konnte ich Leute beobachten, die nicht nur einzelne Dosen nahmen, sondern ganze Paletten ins Auto luden. Eine unerträgliche, an Diebstahl grenzende Gier. Ich würde niemals etwas klauen, habe aber andere Fehler. Fotos von der Eröffnung habe ich leider keine. Anders beim 09.09.09, 09:09, da wurde das Life eröffnet, das zweite klimatisierte moderne Einkaufszentrum in Neuperlach, das dann auch begeistert angenommen wurde. Oder etwa nicht?

Ist das Nessie? (Archivbild vom Eröffnungstag) © Thomas Irlbeck
Die gelbe Nase  ist das Erkennungszeichen (Archivbild vom Eröffnungstag) © Thomas Irlbeck

Asam-Schlössl mit Täuschung (Das historische Haus, Folge 21)

Asam-Schlössl
Bild. 1: Asam-Schlössl (31.03.2017) © Thomas Irlbeck
Asam-Schlössl
Bild 2: Detail (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Man kommt an diesem ganz besonderen Gebäude vorbei, wenn man die zum Fahrradweg umgebaute Trasse der ehemaligen Isartalbahn benutzt. Das Asam-Schlössl steht bei stadtauswärtigem Blick vor einem Straßendreieck ganz am Ende der Maria-Einsiedel-Straße. Rechts geht es den steilen Kreppeberg rauf, links kommt man auf der Bendiktbeurer Straße zur Floßlände. Geradeaus, leicht links am Asam-Schlössel vorbei, geht es weiter auf dem erwähnten Radweg Richtung Pullach. Das Naturbad Maria Ensiedel ist auch ganz in der Nähe.

Asam-Schlössl
Bild 3: Detail (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Das Besondere am Asam-Schlössl ist die Wandmalerei, genauer ist es ein Trompe-l’œil. So wird illusionistische Malerei bezeichnet, die mithilfe perspektivischer Darstellung den Eindruck einer dreidimensionalen Szenerie suggeriert. Die Risalite, Säulen, Statuen – sie sind hier nur eine Täuschung mit Pinsel und Farbe.

Im Haus befindet sich die gleichnamige Gaststätte mit bayerischer Küche und Wirtsgarten.

Der Bayerische Denkmal-Atlas hat über den Bau Folgendes zu berichten:

Asam-Schlössl, ehem. Besitz Cosmas Damian Asams, jetzt Gaststätte, dreigeschossiger Traufseitbau mit Satteldach und Zwerchhaus in Ecklage, Putzfassade mit Wandmalereien, 1729-39; Wirtschaftsgebäude, wohl nach 1838.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Putzbrunn: Nach dem letzten Brannt

Neue Brennerei, Putzbrunn
Ersatz für die alte Brennerei in Putzbrunn (10.04.2017) © Thomas Irlbeck

Die Brennerei in Putzbrunn wurde 2014 abgerissen (Neuperlach.org berichtete). Es war ein charakteristischer, nach meinem Empfinden erhaltenswerter Bau. Da die Brennerei durch eine Wohnanlage ersetzt werden sollte, konnte man vom Schlimmsten ausgehen, dass nämlich rein gar nichts mehr an die alte Brennerei erinnert. Doch immerhin wurde einer der Bauten, der etwa an der alten Position des ehemaligen Gebäudes entstanden ist, mit seiner Klinkerfassade und seiner Form (Spitzgiebel) an die alte Brennerei angelehnt. So hat man beim Vorbeifahren immer noch ein wenig Brennerei-Atmosphäre. Für das echte „Branntgefühl“ fehlt aber schon einmal ein Schornstein. Alt und Neu werden hier gegenübergestellt. Fotos von der alten Brennerei gibt es ganz unten.

Neue Brennerei, Putzbrunn
Näher dran an dem Haus, das etwas der alten Brennerei nachempfunden wurde (10.04.2017) © Thomas Irlbeck
Brennerei Putzbrunn
Die alte Brañtwein Breñerei (Februar 2010). Foto: Roman Ludwig
Brennerei Putzbrunn
Die alte Brañtwein Breñerei (Februar 2010). Foto: Roman Ludwig

Übergabe geglückt!

Die Nacht übergibt an den Tag. Die Sonne lugt hinter dem Marx-Zentrum hervor, der Mond wacht noch über dem LAO (Leben am Ostpark). Beide Aufnahmen heute früh gegen 6 Uhr. Lesereinsendung, vielen Dank für die tollen Aufnahmen!

Marx-Zentrum, Sonnenaufgang
Marx-Zentrum: Sonnenaufgang (10.04.2017)
LAO, Vollmond
LAO: Vollmond (10.04.2017)

Putzbrunn und Neuperlach: Von (Kreis)-Bögen, Ringen, Angern, Straßen und Wegen

Putzbrunn, Philipp-Kreis-Bogen
Wir sind hier in Putzbrunn (10.04.2017) © Thomas Irlbeck
Goslar, Carl-Spitzweg-Weg
Goslar, Carl-Spitzweg-Weg. Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

In vielen Orten ist man von der alten Systematik weggekommen, kleinere Straßen als „Weg“ und größere als „Straße“ zu bezeichnen, Straßen mit Bäumen am Rand vielleicht noch als „Allee“. Stattdessen wird die optische Verlaufsform der Straße in den Namen integriert und zwischen „Ring“, „Bogen“ und „Anger“ (Sackgasse) unterschieden. Das haben wir in Neuperlach, siehe Karl-Marx-Ring, Friedrich-Engels-Bogen und Peschelanger.

Das erspart den Carl-Spitzweg-Weg (den es tatsächlich in Goslar gibt) oder gar den Spitzwegweg (der wohl Phantasie bleibt).

Aber es schafft neue Skurrilitäten.

Wer „Kreis“ mit Nachnamen heißt und nach seinem Ableben wegen seiner Verdienste ausgerechnet mit einer bogenförmige Straße geehrt wird, wird zum „Kreis-Bogen“. So geschehen in Putzbrunn.

Philipp Kreis (* 1909; † 1994) und Truma

Erste Wohnwagen-Heizung Truma-matic von der Firma Truma aus dem Jahre 1961
Erste Wohnwagenheizung Truma-matic von der Firma Truma (1961). Foto: Truma Gerätetechnik / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Hierbei handelt es sich um den Gründer von Truma, einem Hersteller von Produkten für Wohnwagen und Reisemobile. Zu den Produkten gehören unter anderem Heiz- und Klimasysteme, Warmwasserboiler, Rangiersysteme sowie Systeme zur Strom- und Gasversorgung.

Der Truma-Firmensitz ist praktischerweise auch in Putzbrunn, wenngleich nicht am Philipp-Kreis-Bogen, sondern ein Stück entfernt an der Wernher-von-Braun-Straße. Hier ist sie wieder, die gute alte „Straße“.

Der Markenname Truma leitet sich vom ehemaligen US-Präsidenten Harry S. Truman ab. Kreis verehrte ihn, da Truman den Wiederaufbau Deutschlands zum Industriestaat ermöglichte.

Putzbrunn, Philipp-Kreis-Bogen
Das Schild in der Totalen: Glonner Straße, Ecke Philipp-Kreis-Bogen (10.04.2017) © Thomas Irlbeck

Villa in Thalkirchen (Das historische Haus, Folge 20)

Villa in Thalkirchen
Riedschlössl in Thalkirchen (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Wir sind in Thalkirchen, das Asam-Schlössl und das Naturbad Maria Einsiedel sind hier Nachbarn. Hier steht das Riedschlössl – eine wunderschöne Villa aus dem 19. Jahrhundert.

Der Bayerische Denkmal-Atlas hat über den Bau Folgendes zu berichten:

Villa, zweigeschossiger Mansardwalmdachbau mit Zwerchhaus, Dreieicksgiebel und Schmuckkaminen, barockisierende Putzfassade mit Lisenen und Stuck, Umbau eines Gebäudes von 1813, von Heilmann und Littmann, bez. 1899; neogotische Kapelle im Garten.

Wikipedia verrät das Nachstehende, was wohl die Bezeichnung Riedschlössl erklärt:

Neubarock, mit Stuckdekor, 1899 von Heilmann & Littmann als Um- und Erweiterungsbau für Eleonore Freifrau von Riedheim; in Nachbarschaft des Asam-Schlössls.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Kulturhaus Neuperlach: BA 16 könnte ins Bürohaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62 umziehen

Kulturhaus Neuperlach
Kulturhaus Neuperlach am Hanns-Seidel-Platz (09.04.2017) © Thomas Irlbeck
Kulturhaus Neuperlach
Kulturhaus Neuperlach mit der Space Churn von der Thomas-Dehler-Straße aus gesehen (09.04.2017) © Thomas Irlbeck

Das Kulturhaus wird abgerissen, sobald am Hanns-Seidel-Platz die Bauarbeiten für Neuperlachs Mitte beginnen. Das meldet die Süddeutsche Zeitung. Auch der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach tagt dort. Er soll eine neue Bleibe in der Albert-Schweitzer-Straße 62 finden. Das ist das bunte Bürogebäude, dort der Teil ganz vorne (wo die Sonnenuhr war, LAO-Nähe). Für das Kulturhaus wird generell Ersatz gefordert.

Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark

Wie wird eigentlich im Ostpark am Berg der Rasen gemäht? Mit einem ferngesteuerten Raupenrasenmäher! Die Firma Werner hat sozusagen als Premiere ihre neueste Anschaffung getestet. Die Firma arbeitet als Partner für die Stadt München. Video und Fotos: J. W.

(Link: YouTube)
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 1 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 2 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 3 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 4 (08.04.2017). Foto: J. W.
Ferngesteuerter Raupenrasenmäher im Ostpark
Bild 5 (08.04.2017). Foto: J. W.

Das „Modellbahnhaus“ an der Schönstraße (Das historische Haus, Folge 19)

Wirtshaus zum Schönhof
Bild.1: Der Bau mit großer Fassadenreklame. Links befindet sich eine Autowerkstatt (im Bild durch das Außengelände nur angedeutet). Bemerkenswert ist auch die Stromzufuhr mit einem einfachen Holzmast und Isolatoren an der Fassade (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Solche Bauten sind sehr selten geworden: Häuser, die mindestens an einer Seite nur eine Hilfsfassade haben, da sie an eine Baulücke grenzen, die durch Abriss oder Zerstörung des Nachbarhauses entstanden ist – auch gerade als Folge des Zweiten Weltkriegs.

Wirtshaus zum Schönhof
Bild 2: „Neue Jugend für Ihre Reifen“ – Detail der Reifenreklame mit künstlich erhöhtem Kontrast (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Hier an der Schönstraße 76, Ecke Oertlinweg, unweit vom Tierpark Hellabrunn steht noch solch ein Bau, der auf vier Geschossen das „Wirtshaus zum Schönhof“ sowie Mietwohnungen beherbergt. Hier gibt es gleich zwei Hilfsfassaden, die abweichende Gestalt haben. Die erste Hilfsfassaden ist eine verputzte Brandmauer mit uralter Fassadenwerbung, hier in Form einer Reifenreklame, die zwar etwas verblasst ist, aber noch recht gut erkennbar ist (Bild 2).

Die andere Hilfsfassade (Bild 3 und 4) präsentiert sich als unverputzte Ziegelwand.

Die Kulisse wirkt wie aus längst vergangenen Tagen, so wie man sie heute fast nur noch aus der Modellbahnwelt kennt. Ein Hinterhofhaus in dezentem Rosa (Bild 3 und 3), eine Werkstatt daneben (Bild 1, links) und eine Garage (Bild 4, rechts). Auf dem Gelände ist außerdem noch ein schmuckes weißes Häuschen mit grünen Fensterläden zu finden (im Bild 3 rechts).

Wirtshaus zum Schönhof
Bild 2: Der Bau mit Garage und zwei weiteren Häusern in der zweiten Reihe (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Der eigentliche Bau mit dem Wirtshaus steht unter Denkmalschutz, aber nicht die angebaute Garage und ebenso wenig die umliegenden Bauten (Hinterhofhaus, weißes Haus in zweiter Reihe; im Bild 3 rechts).

Der Bayerische Denkmal-Atlas hat über den Bau Folgendes zu berichten:

Mietshaus, viergeschossiger Traufseitbau mit Mansarddach, einfache Putzfassade mit Gurt- und Traufgesims, um 1900.

Wirtshaus zum Schönhof
Bild 3: Näher dran. Der Bau mit Garage (31.03.2017) © Thomas Irlbeck

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

SWM-Umspannwerk an der Putzbrunner Straße – Langweilige Bauten (Teil 3)

Umspannwerk
Bild 1: Ansicht von der Putzbrunner Straße (30.03.2017) © Thomas Irlbeck
Umspannwerk
Bild 2 (30.03.2017) © Thomas Irlbeck

Unser heutiges Objekt liegt an der Putzbrunner Straße 120. Fast jeder dürfte auf dieser viel befahrenen Route schon einmal an dem Bau vorbeigekommen sein. Es geht hier stadtauswärts Richtung Putzbrunn und Glonn und stadteinwärts Richtung Pfanzeltplatz und Ostbahnhof. Da sich das Gebäude auf der rechten Seite stadtauswärts befindet, gehört es bereits zu Neuperlach Süd, wohingegen die andere Straßenseite noch zu Neuperlach Mitte zählt.

Umspannwerk
Bild 3: Gebäuderückseite von der Iblherstraße aus gesehen (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

Der lange Betonbau wirkt mit seiner quaderförmigen Struktur erdrückend, was auch daran liegt, dass er für Neuperlach untypisch so nahe am Fußweg und an der Fahrbahn liegt, wodurch er einen entsprechenden Schatten wirft. Da hilft auch die geriffelte Fassadenverkleidung in einem sehr dezenten Grün nicht viel.

Auf dem Gebäude steht SWM, was, wie jeder Münchner wissen dürfte, für „Stadtwerke München“ steht.

Umspannwerk
Bild 4: Rückseite, näher dran (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

Was aber ist die Funktion des Baus? Ein Blick in alle gängigen Onlinestadtpläne bringt keine Erkenntnisse, das Gebäude ist dort allenfalls mit Hausnummer eingezeichnet, aber nicht weiter beschriftet. Ein alter Neuperlach-Stadtplan von 1974 bringt aber die Erleuchtung. Da steht „Umspannwerk“. Ein Blick auf die Gebäuderückseite (Bild 3 und 4) bringt die Bestätigung, hier sind Teile der elektrischen Einrichtungen zu sehen. Ein Umspannwerk dient der Umwandlung von einer elektrischen Spannungsebene in eine andere. Um Verluste bei der Übertragung zu reduzieren und geringe Leitungsquerschnitte zu realisieren, wird der Strom über große Entfernungen in eine sehr hohe Spannung hochtransformiert (110.000 Volt) und für den Endverbraucher im Umspannwerk wieder heruntertransformiert. Gewaltige Hochspannungsmasten sind übrigens Fehlanzeige, da das Münchner Stromnetz weitgehend unterirdisch verläuft. Das Video ganz unten zeigt am Beispiel einer vergleichbaren Berliner Einrichtung, wie so ein Umspannwerk funktioniert.

Umspannwerk
Bild 5: Fassadendetails (04.04.2017) © Thomas Irlbeck
Umspannwerk
Bild 6 (04.04.2017) © Thomas Irlbeck

(Link: YouTube)

Zu den übrigen Folgen „Langweilige Bauten“

Aufgestockt, aber harmonisch (Das historische Haus, Folge 18)

Wittelsbacherstraße, aufgestockt
Ansicht mit Eingangsbereich  (31.03.2017) © Thomas Irlbeck
Wittelsbacherstraße, aufgestockt
Foto: Rufus46 / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Unser heutiges Objekt ist ein Mietshaus an der Wittelsbacherstraße 20 im Bezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt. Analog zu seinem naheliegenden Bruder in der Wittelsbacherstraße 15 hat man dem Bau nach dem Zweiten Weltkrieg noch ein zusätzliches Geschoss verpasst. Nun hat er vier Stockwerke. Im Unterschied zu Haus 15 ist die Aufstockung weit harmonischer geschehen und fällt nur bei genauerem Blick auf.

Bei dem Bau sticht besonders der Risalit hervor (im großen Foto im linken Bereich), der im 2. und 3. Stockwerk mit Säulen verziert ist. Der obere Abschluss dieses Risalits wurde bei der Aufstockung zum Balkon im obersten Stockwerk, was die ohnehin verträgliche Gebäudeerweiterung unterstreicht. Auch der Eingangsbereich ist aufwändig gestaltet. Der Bayerische Denkmal-Atlas hat über den Bau Folgendes zu berichten:

Mietshaus, ehemals viergeschossiger, repräsentativer Eckbau auf polygonal gebrochenem Grundriss, mit reicher Fassadengliederung im Stil der Neurenaissance mit Barockelementen, mit Erkern, Risalit mit Säulenstellung, Pilastern, Balkonen, Rustizierungen und Stuckdekor, von Albin Lincke und Carl Vent, 1895-97, nach dem Zweiten Weltkrieg um ein Geschoss erhöht; bildet eine Einheit mit Auenstraße 37

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“

Gasthaus zur Post (Das historische Haus, Folge 17)

Gasthaus zur Post / Perlach
Gasthaus zur Post (27.03.2017) © Thomas Irlbeck

Unser „Gasthaus zur Post“ im Herzen Perlachs. Die meisten dürften hier schon mal drin gewesen sein, zum Essen oder vielleicht auch zu einer Versammlung. Das Gebäude mag jetzt vielleicht keine so besondere Form haben, aber es steht unter Denkmalschutz. Der Bayerischer Denkmal-Atlas sagt zu dem Bau:

Ehemalige Tafernwirtschaft, jetzt Gasthaus, zweigeschossiger Putzbau mit Walmdach, bez. 1840.

Zu den übrigen Folgen „Das historische Haus“