Von Schwarz nach Rot

Werbung

Marx-Zentrum Abendrot
Marx-Zentrum kurz vor Sonnenuntergang (20.03.2017)

Gestern kam die Sonne kurz vor Einbruch der Dunkelheit heraus uns bot diese imposante Kulisse. Das Marx-Zentrum und die Kirche St. Monika getaucht in Sonnenlicht, versehen mit einem roten Note – als Kontrast wird noch ein blauer Himmel geboten.

Ausflug ins Blaue

Werbung

Blaue Brücke
Blaue Brücke: Detail (18.03.2017) Foto: J. W.

Die schöne blaue Brücke über die Quiddestraße (Höhe Plettstraße) wurde saniert. Die Schutzfolie hat man aber offenbar vergessen, abzuziehen. Sie blättert nun ab. Schön sieht das nicht aus. Dafür gibt es in der näheren Umgebung in Maulwurfshauen am Spielhaus ein nettes Schild.

Blaue Brücke
Blaue Brücke (18.03.2017) Foto: J. W.
Spielhaus Maulwurfshausen
Spielhaus Maulwurfshausen (18.03.2017) Foto: J. W.
Spielhaus Maulwurfshausen
Warnung! (18.03.2017) Foto: J. W.

Spieletreff by MixedPickels im Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum

Werbung

Am Montag, den 10. April 2017, starten wir ab 17:00 Uhr unseren neuen Spieletreff. Danach geht es im 14-tägigen Rhythmus weiter. Es werden Mitspieler gesucht, die Freude und Lust daran haben, unter anderem auch nette Leute kennenzulernen.

Es wird eine offene Gruppe jeden Alters sein. Bitte die Spiele, die gewünscht werden, mitbringen. Ganz egal, ob Mühle, Dame oder Kartenspiele (z.B. auch Schafkopfen).

Wir freuen uns über ein zahlreiches Kommen und wünschen viel Spaß dabei.

70 Osterhasen …

Werbung

Osterhase
Ostern steht vor der Tür

… warten auf die Besucher beim Seniorennachmittag der Neuperlacher AWO am Freitag, den 24. März 2017, um 14 Uhr im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17. Wer zuerst kommt, kann einen der 70 Schoko-Osterhasen ergattern. AWO-Ortsverein Neuperlach und AWO-Seniorenclub im Internet: http://www.awo-ortsverein-neuperlach.de

Der Traidkastn im Umweltgarten Neubiberg

Umweltgarten Neubiberg, Traidkastn
Bild 1: Der Traidkasten im Umweltgarten Neubiberg (17.03.2017) © Thomas Irlbeck

Der Umweltgarten Neubiberg ist kaum mehr als einen Steinwurf von Neuperlach entfernt. Er ist an der Äußeren Hauptstraße zu finden, ein paar Meter nördlich von der S-Bahn-Station Neubiberg (S7), westlich der Gleise.

Das Highlight des Umweltgartens ist der Traidkastn aus Oberösterreich. Der ehemalige Getreidespeicher (daher auch der Name) ist älter als 200 Jahre, wie die Infotafel verrät. Heute wird er als Backhaus eingesetzt.

Umweltgarten Neubiberg, Traidkastn
Bild 2: Backofen im Traidkastn (17.03.2017) © Thomas Irlbeck
Umweltgarten Neubiberg, Traidkastn
Bild 3: Infotafel Traidkastn (17.03.2017) © Thomas Irlbeck

Der Umweltgarten bietet aber freilich noch mehr. Auf dem 3,2 Hektar großen Areal gibt es Ponys, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Hühner, Gänse, Enten und sogar ein Bienenhaus zu sehen. Der Eintritt ist frei. Mehr zum Umweltgarten Neubiberg: www.umweltgartenverein.de

Umweltgarten Neubiberg, Traidkastn
Bild 4: Der Traidkastn von vorne (17.03.2017) © Thomas Irlbeck

Schwarzer Marx

Manche Bilder macht man am besten, wenn die Bäume kahl sind. Sonst wird das Wichtigste verdeckt. Hier ist die Wohnanlage „Schwarzer Marx“ zu sehen. Da die Wohnanlage lange Zeit namenlos war, habe ich 2014 diesen inoffiziellen Namen kreiert – auch als Unterscheidung zum architektonisch ähnlichen Marx-Zentrum, das ja schon einen Namen hatte. Als Kontrast zeige ich noch, wie es hier im Sommer aussieht. Auch schön!

Schwarzer Marx
Schwarzer Marx (16.03.2017) © Thomas Irlbeck
Mein Haus
Als Kontrast noch ein Bild vom Schwarzen Marx im Grünen (Archiv von 2014) © Thomas Irlbeck

Wohnungen für unseren wilden Süden

Neuperlach Süd
Rechts der Baugrund, im Hintergrund die katholische Kirche St. Maximilian Kolbe Neuperlach Süd (16.03.2017) © Thomas Irlbeck

Im wilden Süden von Neuperlach gibt es noch freien Baugrund. Am Eck Maximilian-Kolbe-Allee/Irma-Uhrbach-Straße werden von Demos Eigentumswohnungen angekündigt.

Neuperlach Süd
Der Baugrund in der Totalen (16.03.2017) © Thomas Irlbeck
Neuperlach Süd
Eine Drehung nach links und schon werden Läden sichtbar (16.03.2017) © Thomas Irlbeck

Kunsttreff Quidde-Zentrum startet mit neuem Schwung in die nächste Runde

Mach mit – Kunsttreff Quidde-Zentrum
In entspannter Atmosphäre kann man bei „Mach mit“ mittwochs von 18:30 – 21 Uhr vieles ausprobieren

Was bei den Theaterhäusern die Sommerpause ist, ist im Kunsttreff Quidde-Zentrum die Winterpause. Dieses Jahr ist auch den eisigen Temperaturen geschuldet, die den Ausstellungsbesuchern viel abverlangt hätten. Aber mit den ersten Frühlingsblumen zieht auch in den Kunsttreff in der Quiddestraße 45 wieder das Leben bzw. die Kunst ein. Ab jetzt gibt es wieder regelmäßig wechselnde Kunstausstellungen in der ehemaligen Stadtbibliothek zu sehen, die mit einer Schau von einem der Aktiven des Kunsttreff beginnt: Richard Schleich zeigt bis zum 26.03. unter dem Motto „Kopfbilder“ Zeichnungen, Aquarelle und Drucke. „Die Abbilder des Gesehenen entstehen im Kopf, kehren über den Bleistift, die Feder, den Pinsel wieder zurück in die Welt.“ Am Freitag, den 24.03., um 19 Uhr lädt er zu einem Künstlergespräch mit Führung ein.

Auch bei der Workshop-Reihe „Mach mit“ , die der Kälte im Untergeschoss des Kunsttreff getrotzt hat und jeden Mittwoch kontinuierlich von 18:30 – 21 Uhr stattgefunden hat, geht es weiter beim gemeinsamen Aktzeichnen, Aquarellieren, Drucken oder Speckstein-Bearbeiten. Nur unter erleichterten Bedingungen, wenn bei moderateren Temperaturen auch das Aktmodell wieder entspanntere Posen einnehmen kann. Das letzte Jahr stand das Angebot der Workshops unter dem Motto „Ausprobieren und Experimentieren“. Dieses Jahr werden ab April kleine Minikurse an drei hintereinander folgenden Terminen angeboten, sodass man tiefer in eine Thematik eindringen kann, dies üben oder auch mal ein zeitintensiveres Kunstwerk gestalten kann. Dazwischen bleibt das beliebte Aktzeichnen, weil das einfach eine der Grundlagen ist, um sein Zeichentalent zu schulen und natürlich den menschlichen Körper unter dem künstlerischen Aspekt kennenzulernen. Auch wenn sich das Mitmachkonzept leicht verändert hat, sind die Konditionen geblieben: die Mitmachabende sind offen für jedermann, ohne Vorkenntnisse, ohne Anmeldung. Das Material gibt es vor Ort und der Unkostenbeitrag liegt bei 10 Euro.

Ohlstatt
Richard Schleich zeigt in seiner Ausstellung auch eine Ansicht von Ohlstatt

Das neue Programm sowie das Mitmachangebot gibt es aktualisiert auf der Website www.kunsttreff-quiddezentrum.de , die einem kleinen Relaunch unterzogen wurde. Es sind jetzt übersichtlich nach Jahren geordnet alle vergangenen Ausstellungen (über 50!), Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen oder Performances nachzuvollziehen. Unter dem Reiter „Wann“ sind wie gewohnt die kommenden Projekte und unter „Mach mit“ natürlich das Workshop-Angebot zu finden. Es lohnt sich also, regelmäßig vorbeizuschauen, auch im Hinblick auf das 50-jährige Jubiläum von Neuperlach, denn auch daran wird sich der Kunsttreff beteiligen. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Es wird fotografiert, interviewt, gelayoutet … Man darf gespannt sein auf das sehr umfangreiche Konzept, das die über zehn Aktiven bei dieser Aktion zur 50-Jahr-Feier im Mai präsentieren.

Kontakt

Ingrid Müller
Laibacher Straße 4
81669 München
Tel: 089/65 05 62
Mobil: 016/097 925 066
Mail: Ingrid0mueller@online.de

Gerhart-Hauptmann-Ring: Aus der Arche werden ein Pflegeheim und eine neue Arche

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Wieder verschwindet  so ein für Neuperlach typischer eingeschossiger Fertigbau (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Vielen dürfte es noch in Erinnerung sein: Ein Fertigbau wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Damals traf es das 6-Eck am Friedrich-Engels-Bogen (Kindergarten und Jugendclub). Das Phönix-Pflegeheim entstand.

Ein weiterer Fertigbau hat nun das gleiche Schicksal. Die Kinderarche am Gerhart-Hauptmann-Ring (Standort nahe Sudermann-Apotheke) wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Die Kinderarche mit ihrer heilpädagogischen Einrichtung kommt aber auch wieder zurück. Beide Einrichtungen sollen am Standort nebeneinander entstehen. Das Pflegeheim wird 70 Plätze haben, also etwa die Hälfte wie das Phönix-Pflegeheim. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Kritisiert wird, dass nur fünf Stellplätze geschaffen werden, was zu knapp sein könnte. Wie die Bilder zeigen, wird der Abriss bereits vorbereitet.

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Führung: Herz-Jesu-Kirche – die modernste Kirche Münchens

Herz-Jesu-Kirche
Herz-Jesu-Kirche

Der Festring Perlach lädt ein zur Führung in der Herz-Jesu-Kirche am Donnerstag, den 23. März 2017, um 16 Uhr. Treff 15:45 Uhr, Lachnerstraße 8 (Nymphenburg – U1 + U7 Rotkreuzplatz)

Kosten: 5 Euro; Festring-Mitglieder: 3 Euro. Anmeldung Tel. 089/6 37 33 11 (Westner).

Der Festring Perlach im Internet: festring-perlach.de

Ein Hauch New Orleans: Old Perlach Roof Stompers

Dr. Fritz Renner
Dr. Fritz Renner

Die Old Perlach Roof Stompers wurden 1974 in einem Perlacher Dachgeschoss, das als Proberaum diente, mit Bandleader Fritz Renner gegründet und sind seither in der Münchner Jazzszene aktiv.

Die Band spielt in 7- bis 8-Personen-Besetzung: Trompete, Posaune, Klarinette und Saxofon, Klavier, Bass, Banjo, Schlagzeug und Gesang

Wann und wo? Am Freitag, den 17.03.2017, 20 Uhr, im Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz, Eintritt 7 Euro, Karten: 089/63 89 18 43

200 Jahre Protestanten in Perlach

So lautet der Titel des Vortrags von Uli Walter vom Festring Perlach am Freitag, den 10. März 2017, bei der AWO-Seniorengruppe Neuperlach. Beginn ist um 14 Uhr im Neuperlacher Sportwirt, Bert-Brecht-Allee 17. Der Eintritt ist frei, jedermann/-frau ist herzlich willkommen!

Ein Blick ins Neubaugebiet an der Hochäckerstraße

Mit dem Neubaugebiet an der Hochäckerstraße wächst unser Stadtteil Perlach – aber eher in der Breite als in der Höhe. Die ersten Wohnungen wurden bezogen. Auch wenn die Bauten mit einigen Erkern eine eigene Note erhalten haben, erscheinen mir die Bauten doch recht einfallslos zu sein.

Hochäckerstraße
Bild 1 (03.03.2017) © Thomas Irlbeck

Immerhin hat man der Anlage bis zu sieben Geschosse spendiert (Bild 2), sodass ein Einheitsbrei mit vier Geschossen vermieden wurde.

Hochäckerstraße
Bild 2 (03.03.2017) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 3 (03.03.2017) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 4 (03.03.2017) © Thomas Irlbeck
Hochäckerstraße
Bild 5 (03.03.2017) © Thomas Irlbeck

Fasching in Neuperlach

MannSprichtMitFisch Fasching2
Eingesendet von Andreas Huber

Neuperlach ist jetzt nicht gerade als Faschingshochburg bekannt. Aber ein klein wenig Närrisches findet sich dann doch.

Das Kunstwerk „Mann spricht mit Fisch“ (1984) von Emese Zavory am Hachinger Bach, Nähe Krehlebogen, war offenbar beim Faschingstreiben. Bronze ist dafür kein Hindernis.

Mehr zu der Plastik unter Kunstwerke in Neuperlach.

Vielen Dank für die Einsendung!

MannSprichtMitFisch Fasching2
Eingesendet von Andreas Huber

Ins Schwarze getroffen: Farbspiele im Marx-Zentrum

Marx-Zentrum
Marx-Zentrum: noch in Schwarz (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Das Marx-Zentrum und die angrenzende Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 sind mit schwarzen Fassadenplatten verkleidet. Der Architekt wollte damit ein Schiefergebirge darstellen. Bei den Platten handelt es sich um asbesthaltige Eternit-Platten. Nun ist nichts für die Ewigkeit gemacht und eines Tages müssen die Platten ersetzt werden.

Viele finden das Schwarz bedrohlich und fordern nun, das Marx-Zentrum zu kolorieren. Dabei liegen ausgerechnet jetzt schwarze Fassaden im Trend.

Die Designerin und Grafikerin Beatrix Balazs zeigt nun in einem bemerkenswerten Video, wie ein buntes bzw. farblich verändertes Marx-Zentrum aussehen könnte.

Wichtig: Es handelt sich hierbei keineswegs um offizielle Vorschläge oder Planungen. Auch sind die Farbkonzeptionen nicht wirklich ernst gemeint, dennoch haben einige davon meiner Meinung das gewisse Etwas. Ich bin aber dennoch für Schwarz. Was ist eure Meinung?

(Link: YouTube)

Aus 6 mach 8, das Ergebnis ist erst einmal 0! Teilweiser Baustopp an der Gewofag-Baustelle

Gewofag, Neuperlach Süd
Bild 1: Die Gewofag-Baustelle. Für einen der beiden hier geplanten Gebäudekomplexe (den südlichen) wurde ein Baustopp verhängt. Wir sehen hier vor allem den nördlichen Teil (WA1), der südliche (WA2) ist im Bild ganz links (26.02.2017) © Thomas Irlbeck
GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 2: Sozialer Wohnungsbau mit gefalteten Fassaden, Loggien, ziegelrotem Kratzputz und Klinkersockel. So soll es einmal aussehen (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Die Wohnungsnot ist in München so groß wie noch nie, vor allem fehlt bezahlbarer Wohnraum. Da sind die Gewofag-Mietwohnungen, die derzeit in Neuperlach Süd an der Carl-Wery-Straße, Höhe Therese-Giehse-Allee, gegenüber dem Leonardo Hotel, entstehen, eine Bereicherung. Die 438 Wohnungen werden sozial gefördert, wobei verschiedene Fördermodelle zum Einsatz kommen. Der größte Teil der Teil der Wohnungen fällt unter den KMB (Konzeptioneller Mietwohnungs-Bau), ein weiterer Teil der Wohnungen basiert auf dem Modell München-Modell-Miete und beim Rest kommt eine einkommensorientierte Förderung zum Tragen. Bei den KMB-Wohnungen gelten keine Einkommensgrenzen, sodass sie für alle Münchner interessant sind, dennoch werden diese Wohnungen über 60 Jahre verhältnismäßig günstig vermietet. Denn in dieser Zeit ist garantiert, dass die Miete nur im Rahmen der Anpassung an den Verbraucherpreisindex erhöht wird.

Baustopp für den Komplex WA2 (südlich)

GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 3: Mit acht Geschossen schafft man  mehr Wohnraum als mit sechs, dachte sich die Stadt. Dabei sollen aber einige Vorschriften verletzt worden sein (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Doch leider gibt es mit dem Bauvorhaben derzeit mächtig Ärger. Wie die Abendzeitung berichtete, darf der südliche Gebäudekomplex (WA2) vorerst nicht weitergebaut werden. Nachbarn hatten geklagt, weil die Stadt die Gebäude nicht wie ursprünglich geplant bei sechs Geschossen belassen, sondern teilweise auf acht Geschosse aufgestockt hatte. Dabei seien laut Gericht unter anderem Mindestabstände überschritten worden. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) wehrt sich gegen Kritik seitens der CSU, berichtete die Süddeutsche Zeitung. Reiter bringt dabei unter anderem vor, dass die Aufstockung der beiden Gebäude von sechs auf acht Geschosse auch von den CSU-Stadträten im Gewofag-Aufsichtsrat beschlossen worden sei.

GEWOFAG, Neuperlach Süd
Bild 4 (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Der Komplex WA1 (nördlich) ist nicht betroffen. Hier gehen die Bauarbeiten weiter und es bleibt entsprechend bei acht Geschossen.

Hoffen wir einmal, dass der teilweise Baustopp bald aufgehoben werden kann, aber erfahrungsgemäß ziehen sich solche Umplanungen oft stark in die Länge. Etwaige weitere Gerichtsverfahren könnten weiter auf die Bremse treten. Eine etwaig geänderten Planung soll so erfolgen, dass auch der südliche Komplex WA2 mit acht Geschossen errichtet werden kann. Die Fotos zeigen die Baustelle und sind gestern, am Sonntag, den 26.02.2017, entstanden.

Neuperlach Süd: „Seh‘ ich aus wie ein Hotel?“ – Inzwischen fast ja

Leonardo Hotel, Neuperlach Süd
Bild 1: Rechts der Rohbau des Leonardo Hotel, aber der Fotograf hat viel Platz für einen Blick auf „Legoland“ Siemens und die U-Bahn-Abstellanlage Neuperlach Süd gelassen (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Mal sehen, wie es dem Leonardo Hotel in Neuperlach Süd an der Carl-Wery-Straße, Höhe Therese-Giehse-Allee, geht. Laut Bautafel soll im Sommer 2017 Eröffnung des Businesshotels mit 216 Zimmern sein. So langsam werden die Freiflächen unmittelbar südöstlich der S-und-S-Bahnstation Neuperlach Süd rar.

Leonardo Hotel, Neuperlach Süd
Bild 2 (26.02.2017) © Thomas Irlbeck
Leonardo Hotel, Neuperlach Süd
Bild 3 (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Ampelkoalition: Radfahrer sehen rot, nichts ist im grünen Bereich

Radampel, neuer Typ
Radampel, ganz neuer Typ. Rotsehen reicht aus, wer braucht schon Grün? Gesehen an der Kreuzung Carl-Wery-Straße/Otto-Hahn-Ring in Neuperlach Süd. Mehr dazu weiter unten im Text (26.02.2017) © Thomas Irlbeck

Radfahren in München ist immer noch ein Abenteuer.  Die Stadt München lässt sich immer wieder etwas einfallen. Eigentlich bin ich ein Anhänger von Fahrradspuren, die auf der normalen Fahrbahn angelegt werden. Dort wird man von Rechtsabbiegern nicht so schnell übersehen und man kann Tempo machen, ohne von Fußgängern und Hunden behindert zu werden. Allerdings sind von den angelegten Radspuren viele ständig durch Falschparker, auch durch Lieferverkehr (ganz übel in der Rosenheimer Straße!), unterbrochen. Da kann man sich dann nicht einmal so einfach vorbeizwängen, da man rechts den hohen Randstein hat und links die normale(n) Fahrspur(en) mit meist starkem Verkehr. Dann werden aber auch inzwischen immer mehr Fahrradstraßen angelegt.

Die neuen Radampeln

Relativ neu sind die Fahrradampeln, die nun nicht mehr an der Haltelinie stehen, sondern an der gegenüberliegenden Seite der Kreuzung. Sie haben immerhin den Vorteil, dass man wie bei den alten Radampeln jetzt wieder nur eine einzige Ampel hat, um über die Kreuzung zu kommen, und nicht wie bei den kombinierten Fußgänger-/Radampeln bis zu drei oder vier, was mehrfaches Anhalten bedeuten kann. Den neuen Radampeln fehlt im Unterschied zu den alten Radampeln aber ein Gelb. Meist werden nun diese neuen Radampeln verbaut, aber längst nicht immer. Und es gibt noch genug Kreuzungen, an denen man auf dem viel zu schmalen Mittelstreifen anhalten muss, da dort ja eine kombinierte Fußgänger-/Radampel Rot signalisieren kann. An manchen Stellen muss man zumindest theoretisch sein Rad querstellen, damit es nicht den Querverkehr behindert.

Große Radampel
Große Radampel an der Kreuzung Berg-am-Laim-Straße/Leuchtenbergring (Archivbild) © Thomas Irlbeck

Auch werden manchmal noch Fahrradampeln verbaut, die doch wieder an der Haltelinie vor der Kreuzung stehen. Eine seltene Form ist dabei die Form der Fahrradampel, die so groß wie die Autoampel ausfällt (Foto links).

Der Vorteil der neuen Radampeln an der gegenüberliegenden Seite ist, dass diese vom Autoverkehr besser oder überhaupt gesehen werden können. Autofahrer sollten ja nicht nur auf die eigenen Ampeln achten, sondern auf die separaten Ampeln anderer Verkehrsteilnehmer. Beim Abbiegen ist es ja wichtig zu wissen, dass der Radverkehr noch Grün hat.

Neuperlach Süd: Die unvollständige Ampel

Was wir hier in Neuperlach Süd sehen (Bild ganz oben), ist eine solche neue Radampel. Nun ja, wir sehen sie – und sehen sie nicht. Zumindest nicht den entscheidenden grünen Teil. Das Bild ist von der Warteposition auf dem Radweg entstanden – ohne Tricks. Ein echtes Problem besteht hier aber nicht. Zwar kann man die grüne Leuchtscheibe kaum sehen, aber wenn das rote Licht ausgeht, weiß man, dass Grün sein muss. Auch wenn man einen Meter weiter links oder rechts wartet, wird die Sache schon besser sichtbar, wenngleich man dann nicht mehr vorschriftsmäßig hält.