Marx-Zentrum im Wandel – Rewe-Schließung und Fassadenschäden

Werbung

Marx-Zentrum
Bild 1: Wohnhaus im Marx-Zentrum mit Atelierwohnung (01.12.2017) © Thomas Irlbeck

Das Haus mit der Atelierwohnung oben ist immer noch etwas Besonderes, ein Blickfang. Nicht so schön sieht die Fassade an einigen Stellen des Marx-Zentrum aus. Viele der asbesthaltigen Eternit-Platten sind stark in Mitleidenschaft gezogen, und manche von ihnen werden nur noch von dem provisorisch angebrachten Netz gehalten, aber nicht mehr an der Stelle, an der sie eigentlich hingehören.

Marx-Zentrum, defekte Asbestplatten
Bild 2: Marx-Zentrum – Vor der Tiefgarage. Wer genauer hinsieht, erkennt neben der Lampe in der Bildmitte den Schaden. Rechts oben befindet sich eine weitere Schadstelle (01.12.2017) © Thomas Irlbeck
Marx-Zentrum, defekte Asbestplatten
Bild 3: Näher dran. Das sieht nicht gut aus! (01.12.2017) © Thomas Irlbeck

Auch sonst hat sich einiges verändert. Der Rewe-Markt hat ab heute für immer geschlossen (Neuperlach.org berichtete). Doch das hat sich noch nicht bei allen Kunden rumgesprochen, und ein Plakat am Eingang übersieht man schon mal. Entsprechend wollten heute immer wieder Kunden in den Laden rein.

Marx-Zentrum, Rewe
Bild 4: Rewe – letzter Verkaufstag. Es ist kurz vor 20 Uhr (30.11.2017) © Thomas Irlbeck

Neue Platte auflegen: Wiederanbringen von Fassadenplatten nach Treppensanierung

Werbung

Faserzementplatten Austausch
Bild 1 (15.11.2017) © Thomas Irlbeck

Vor über einem Jahr startete in meiner Wohnanlage Karl-Marx-Ring 52-62 die Sanierung der Treppen an den Haupt- und Hofeingängen (Neuperlach.org berichtete: Bretter, die die Welt bedeuten und Winterfest – ein Begriff, zwei Bedeutungen). An der Hofseite mussten dazu auch einige der asbesthaltigen Faserzementplatten (Handelsname Eternit) abgenommen werden. Seitdem klaffen Löcher in der Fassade. Wie gefährlich Asbest ist, ist bekannt. Daher ist laut Asbestgesetz verboten, solche Platten wieder anzubringen. Einmal abgenommene Asbestplatten dürfen nur noch fachgerecht entsorgt werden.

Es werden wieder Faserzementplatten verbaut – aber solche ohne Asbest

Nun gibt es vergleichbare Fassadenplatten auch aus Kunststoff, Keramik und wiederum aus Faserzement. Letztere sind denen der bestehenden Eternit-Platten ähnlich, enthalten aber keinen Asbest.

Also sollte das Problem schnell lösbar sein. Es ist jedoch nicht einfach, geeignete Unternehmen zu finden, die Kapazitäten haben. So hat sich nun der Abschluss der Sanierung lange, lange verzögert.

Nun aber werden endlich die Lücken in der Fassade geschlossen. Es werden nun die bereits erwähnten asbestfreien Faserzementplatten angebracht. Die Fotos zeigen den Zustand der Arbeiten.

Meine Wohnanlage ist dann bald wieder komplett, und der Gedanke der Architekten, mit den schwarzen Fassadenplatten ein Schiefergebirge abzubilden, kann weiterleben. Eines Tages müssen aber sicherlich alle Platten abgenommen werden, denn nichts ist für die Ewigkeit gemacht, auch wenn Eternit von lateinisch aeternitas („Ewigkeit“) abgeleitet ist. Aufgrund der immensen Kosten hoffen die meisten Eigentümer, dass diese Aktion noch ganz weit in der Zukunft liegt.

Solange sich die Platten nicht von alleine lösen, besteht wohl auch noch kein Handlungsbedarf. Der optische Eindruck der Eternit-Platten der Häuser im benachbarten Marx-Zentrum ist dagegen deutlich schlechter (Neuperlach.org berichtete), obwohl die Häuser dort ein paar Jahre jünger sind als die Gebäude hier in meiner Anlage.

Faserzementplatten Austausch
Bild 2: Neue Platten aus Faserzement (15.11.2017) © Thomas Irlbeck
Faserzementplatten Austausch
Bild 3 (15.11.2017) © Thomas Irlbeck
Faserzementplatten Austausch
Bild 4: Schneidmaschine (15.11.2017) © Thomas Irlbeck
Faserzementplatten Austausch
Bild 5: Zumindest die gebogenen Fassadenplatten waren bereits lange vor der Treppensanierung in einem schlechten Zustand, manche haben ihr Farbe fast vollständig verloren und sind schon fast weiß (15.11.2017) © Thomas Irlbeck

Schwarz-rote-Farbspiele ohne Große Koalition (oder: Fassaden-Tetris)

Werbung

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten (18.10.2017) © Thomas Irlbeck
Tetris
Lizenz: Public Domain

Toller Effekt im Marx-Zentrum: Einige Fassadenplatten scheinen rot zu leuchten und jemand scheint hiermit Tetris zu spielen.

Eine Erklärung gibt es natürlich auch: Einige der Eternit-Asbestplatten wurden durch Kunststoffplatten ausgetauscht, diese sind glänzender.

Vielen Dank an unsere Sonne für dieses herrliche Schauspiel, das im richtigen Moment festgehalten werden konnte!

Marx-Zentrum: Asbestplatten leuchten
Näher dran (18.10.2017) © Thomas Irlbeck

Die Maikäfersiedlung wird immer kleiner

Werbung

Die Maikäfersiedlung, in der Nähe des Michaelibad gelegen, wird immer kleiner. Immer mehr der veralteten Gebäude, die von 1936 bis 1939 erbaut wurden, werden abgerissen. Werfen wir einen Blick auf die Baustelle, auf der Neues entsteht, aber auch auf noch bewohnte Häuser.

Maikäfersiedlung
Bild 1: Maikäfersiedlung am Eck Bad Schachener Straße/Krumbadstraße (22.08.2017) © Thomas Irlbeck
Maikäfersiedlung
Bild 2 (22.08.2017) © Thomas Irlbeck
Maikäfersiedlung
Bild 3 (22.08.2017) © Thomas Irlbeck

Hier werden 91 Wohnungen mit GWG-Hausverwaltung und Arztpraxis gebaut:

Maikäfersiedlung
Bild 4: Baustelle am Eck Bad Schachener Straße/Echardinger Straße (22.08.2017) © Thomas Irlbeck
Maikäfersiedlung
Bild 5 (22.08.2017) © Thomas Irlbeck
Maikäfersiedlung
Bild 6 (22.08.2017) © Thomas Irlbeck

Gerhart-Hauptmann-Ring: Aus der Arche werden ein Pflegeheim und eine neue Arche (Update 21.09.2017)

Werbung

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 1: Wieder verschwindet  so ein für Neuperlach typischer eingeschossiger Fertigbau (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 2 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Vielen dürfte es noch in Erinnerung sein: Ein Fertigbau wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Damals traf es das 6-Eck am Friedrich-Engels-Bogen (Kindergarten und Jugendclub). Das Phönix-Pflegeheim entstand.

Ein weiterer Fertigbau hat nun das gleiche Schicksal. Die Kinderarche am Gerhart-Hauptmann-Ring (Standort nahe Sudermann-Apotheke) wird abgerissen und durch ein Pflegeheim ersetzt. Die Kinderarche mit ihrer heilpädagogischen Einrichtung kommt aber auch wieder zurück. Beide Einrichtungen sollen am Standort nebeneinander entstehen. Das Pflegeheim, das PerlachStift heißen wird, wird 72 Plätze haben, also etwa die Hälfte wie das Phönix-Pflegeheim.

Kritisiert wird, dass nur fünf Stellplätze geschaffen werden, was zu knapp sein könnte. Wie die Bilder zeigen, wird der Abriss bereits vorbereitet.

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 3 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 4 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 5 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 6 (13.03.2017) © Thomas Irlbeck

Der traurige Rest nach dem Abriss der Kinderarche (01.05.2017)

Abriss Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 7 (01.05.2017) © Thomas Irlbeck
Abriss Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 8 (01.05.2017) © Thomas Irlbeck

Räumung (22.05.2017)

Die Räumung der Baustelle geht weiter. Dafür, dass nur die Bodenplatte aus Beton war, liegen hier noch ganz schön viele Betonbrocken herum.

Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 9 (22.05.2017) © Thomas Irlbeck
Arche, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 10 (22.05.2017) © Thomas Irlbeck

Update: Werbetafel (06.07.2017)

Pflegeheim PerlachStift, Gerhart-Hauptmann-Ring
Bild 11: So soll das PerlachStift mal aussehen (06.07.2017) © Thomas Irlbeck

Ab Mitte Juli 2017

Der Kran wurde 1m 14.07.2017 aufgestellt. Zügig starteten dann die Hochbauarbeiten. Auf ein Kellergeschoss wurde verzichtet. Nachdem zunächst das Fundament gegossen wurden, standen am 25.08.2017 bereits die ersten Wände.

Der Bau (Update 21.09.2017)

Pflegeheim PerlachStift
Bild 12: Das Erdgeschoss steht schon im Rohbau, weitere Betonplatten warten auf die Montage (21.09.2017) © Thomas Irlbeck
Pflegeheim PerlachStift
Bild 13 (21.09.2017) © Thomas Irlbeck

Asche in Aschheim: Die alte Brennerei in Dornach

Werbung

Brennerei Dornach/Aschheim
Bild 1 (13.10.2016) © Thomas Irlbeck

Viel ist über dieses Gebäude nicht im Netz zu finden. Gut, es steht unzweifelhaft in Dornach (Ortsteil der Gemeinde Aschheim) an der Erdinger Landstraße 4. Zur Orientierung: Münchens alter Flughafen Riem ist hier nicht allzu weit entfernt.

Ein Bildeintrag bei Flickr von 2011 spricht von einer „vermutlich aufgelassenen Brennerei am Ortseingang“. Laut einer Website für Unternehmensauskünfte ist heute die Firma Inka, eine Handelsvermittlung für Papier- und andere Erzeugnisse, hier ansässig. Die Homepage von Inka bestätigt dies.

Da solche historischen Gebäude oft schneller verschwinden, als es einem lieb ist, wie der „Fall“ der Brennerei Putzbrunn gezeigt hat (Neuperlach.org berichtete), gilt es, Altes und Sehenswertes zumindest auf Bildern festzuhalten. Wer weiß mehr über das Gebäude?

Brennerei Dornach/Aschheim
Bild 2 (13.10.2016)  © Thomas Irlbeck

Dokumentation über Neuperlach im BR-Fernsehen!

Werbung

Im Rahmen der Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks

Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

wird am Sonntag, den 23.10.2016, um 15:15 Uhr im BR-Fernsehen die Folge 2 ausgestrahlt. Das Thema ist „Neuperlach“.

BR-Doku Neuperlach
Wohnring in Neuperlach

Die Planer sind begeistert, Kritiker und Münchner irritiert: Neuperlach, der Münchner Stadtteil vom Reißbrett, polarisiert seit seiner Grundsteinlegung. Zu hässlich, zu anonym, zu monoton, zu grau – so lauten die gängigen Klischees über das Quartier im Osten der bayerischen Metropole, das Ende der 60er Jahre als Deutschlands und Europas größte Wohnsiedlung im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus entstand. Auf dem Höhepunkt der Wohnungsnot sollte hier im boomenden Nachkriegsmünchen eine Heimat für 80.000 Menschen entstehen.f

Geplant war eine neue „Stadt in der Stadt auf der grünen Wiese“, so urban wie das alte München, nur grüner und moderner. Mit 50 Prozent Sozialwohnungen und je einem Viertel freier Miet- und Eigentumswohnungen für die breite Mittelschicht der Angestellten und Beamten. Planer waren die Landeshauptstadt und Europas damals größter Baukonzern, die Neue Heimat. Eine Gesellschaft, die einst die Bundesrepublik zubetonierte und dann in einem spektakulären Skandal zugrunde ging.

50 Jahre später taucht die Dokumentation in den Alltag von Münchens erster und einziger Satellitenstadt ein. Wie lebt es sich in dem Stein gewordenen Utopia, das einmal für die Radikalität der 60er Jahre stand? Wie urteilt heute die Fachwelt über die in Neuperlach verwirklichte Vision vom menschenwürdigen, sozialen Wohnen?

Antwort darauf geben „Ureinwohner“ wie Christl Magnus und Werner Krappweis, die mit ihren Familien als eine der ersten in die neue Trabantenstadt zogen – angelockt von den praktischen Grundrissen der Wohnungen und der familienfreundlichen Infrastruktur. Tilos Balak hingegen wurde in den 80er Jahren hier geboren und erlebte als Jugendlicher, wie das Viertel als vermeintlicher sozialer Brennpunkt immer öfter in die Schlagzeilen geriet. Drei Neuperlacher, für die hier ihre Heimat ist. Doch das Negativimage belastet den Stadtteil bis heute.

Aus Sicht von Architekten und Städtebauern wie Professorin Sophie Wolfrum sowie dem Architekturkritiker Gerhard Matzig ist Neuperlach bis heute das für München unverzichtbare große Wohnungsreservoir – mit einem Manko: die Retortenstadt hat immer noch kein zu Ende gebautes Zentrum.

Redaktion: Stefanie Baumann, Autorin: Carina Bauer

Einladung zur Preview der BR-Dokumentation „Neuperlach“

Wer es gar nicht erwarten kann, kann die Doku auch eine Woche vorher sehen:

Wann und wo?

Sonntag, 16. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Kulturhaus Neuperlach, Hanns-Seidel-Platz 1, 81737 München
Einlass ab 18:30 Uhr / Ende ca. 21:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Im Folgenden noch ein paar Infos über die TV-Reihe des BR.

Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

Eine dreiteilige Reihe ab 16.10.2016 immer sonntags um 15:15 Uhr im BR-Fernsehen

BR-Doku Neuperlach Wohnring
Detailansicht Wohnring in Neuperlach

Vor 500 Jahren stiftete Jakob Fugger die heute älteste Sozialbausiedlung der Welt: Die Fuggerei in Augsburg. Schon damals bewegte ihn die Frage, mit der sich Generationen von Architekten, Städteplanern und Sozialpolitikern nach ihm beschäftigt haben und die bis heute nichts von ihrer Dringlichkeit verloren hat: Wie kann in den städtischen Ballungsräumen günstiger und hochwertiger Wohnraum für finanziell Schwache geschaffen werden? Und wie können möglichst viele Menschen komfortabel auf möglichst engem Raum zusammenleben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die dreiteilige Sendereihe „Schöner Wohnen für Alle“, die ab 16.10.2016 immer sonntags um 15:15 Uhr ausgestrahlt wird.

Heute ist das Thema aktueller denn je: Der starke Bevölkerungszuwachs in den Ballungsgebieten bringt die Mietpreise zum Explodieren und zwingt die Planer, immer dichter zu bauen. Selbst überdurchschnittlich Verdienende können die Mieten kaum noch bezahlen. Und nicht nur in München werden dringend bezahlbare Wohnungen benötigt. Welche Lösungen wurden im Laufe der Geschichte für das Wohnraumproblem gefunden? Die Reihe „Schöner Wohnen für Alle“ zeigt neben der 500 Jahre alten Fuggerei den inzwischen 50 Jahre alten Münchner Stadtteil Neuperlach sowie mit der Messestadt München Riem ein Projekt aus der Gegenwart.

Das Modell Fuggerei funktioniert bis heute. Immer noch finden bedürftige Augsburgerinnen und Augsburger hier Obdach. Zentral gelegen, autofrei, ruhig und grün hat auch die spätmittelalterliche „Armensiedlung“ in der wachsenden Regionalmetropole neue Attraktivität gefunden.

Neuperlach ist das größte westdeutsche Siedlungsprojekt nach dem Zweiten Weltkrieg und symptomatisch für die Sozial-Utopien und den Fortschrittsglauben der Siebziger Jahre. Um der auch damals virulenten Wohnungsnot zu begegnen, scheute man sich nicht, dicht und stark in die Höhe zu bauen. In ganz Europa entstanden ähnliche Satellitenstädte, deren planerische Schwächen sich im Laufe der Jahre manifestierten. Der erneut gestiegene Wohnungsmangel hat Neuperlach heute wieder attraktiv gemacht.

Zeitgenössisches Beispiel ist München-Riem: Einst als zukunftsweisend gefeiert, steht der Reißbrettentwurf heute in der Kritik.

Anhand dieser Siedlungen wird in drei Filmen gezeigt, wie sich die Vorstellungen von sozialem Wohnungsbau mit den gesellschaftlichen Gegebenheiten im Wandel der Zeit verändert haben und was gleich geblieben ist. Neben historischen Rückblicken liegt das Augenmerk vor allem auf der Gegenwart und den heutigen Bewohnern.

Sendetermine im BR Fernsehen:
Schöner Wohnen für Alle
Sozialer Wohnungsbau im Wandel der Geschichte

Folge 1: Die Fuggerei Sendung am 16.10.2016, 15:15 Uhr
Folge 2: München Neuperlach Sendung am 23.10.2106, 15:15 Uhr
Folge 3: Messestadt München Riem Sendung am 30.10.2016, 15:15 Uhr

Redaktion: Stefanie Baumann, Redaktion Kulturberichte und Kulturpolitik

Diese Folge anschauen: Link zur Mediathek, hier klicken

Kunst: Neuperlach-Zoo im Quidde-Zentrum

Werbung

Geniale Kunstaktion im Quidde-Zentrum. Tierpark Hellabrunn war gestern, jetzt gibt es den Neuperlach-Zoo. Eröffnung: Sonntag, 19. Juni 2016, 14–18 Uhr.

Kunst-Zoo Quidde-Zentrum, Hallo vom 15.06.2016
Kunst-Zoo Quidde-Zentrum, Hallo vom 15.06.2016. Mit freundlicher Genehmigung des Hallo Verlag.

Wenn im Neuperlacher Frühjahr die Plätter fallen

Werbung

Plattenabsturz
Bild 1 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Die Eternitplatten aus Asbest im Marx-Zentrum lockern sich wie die Zähne eines Greises und drohen den Abflug zu machen.

Das Problem ist seit Längerem bekannt. Damit niemand eine Platte auf den Kopf bekommt, wurden zuerst Schutzgerüste vor einigen Eingängen aufgebaut, dann hat man ein Taubennetz über die Platten gespannt und das Schutzgerüst wieder entfernt. Die Maßnahmen wurden auch von einigen kritisiert, die Platten seien dank der Tatsache, dass sie auf einem Metallgerüst und nicht auf einem maroden Holzgerüst montiert seien, gar nicht absturzgefährdet, hieß es. Es zeigt sich aber nun, dass die Schutzmaßnahmen nicht ganz unberechtigt sind.

Plattenabsturz
Bild 2 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Mehr als nur ein Sprung in der Platte

Mir liegt viel an den Häusern, zumal ich mal im Nebenhaus des hier gezeigten Absturzhauses ein paar Jahre gewohnt habe und den Komfort der Wohnungen und der Anlage mit seinem integrierten Ladenzentrum schätze. Man kann nur hoffen, dass man beim Austausch der Asbestplatten durch Kunststoffplatten bei Schwarz bleibt, denn der Architekt wollte mit der Farbwahl ein Schiefergebirge darstellen, hat sich also dabei etwas gedacht. Angeblich soll es dieses Jahr keinen Austausch der Platten geben.

Plattenabsturz
Bild 3 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck
Plattenabsturz
Bild 4 (05.05.2016) © Thomas Irlbeck

Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum – Weiter in Betrieb trotz widriger Umstände

Werbung

Wie berichtet, setzt sich der Verfall des Quidde-Zentrum fort. Große Teile der ehemaligen Ladenpassage sind seit Jahresanfang für den Durchgang gesperrt. Dennoch ist neben dem Kunsttreff auch der Nachbarschaftstreff weiter in Betrieb. Dazu eine Pressemitteilung der WSB Nachbarschaftshilfe:

Nachbarschaftstreff
Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum

Es ist wieder Donnerstag, die frisch gebackenen Kuchen und Torten werden verziert und fertiggestellt. Die Tische werden gedeckt und mit Blumen und Kerzen geschmückt.

Die Besucher trudeln langsam ein. Lisa, Isabell und Franziska freuen sich immer darüber, wenn es viele sind.

Die Gemeinschaft ist ihren Besuchern wichtig. Für einige ist der Nachbarschaftstreff Quidde-Zentrum zum zweiten Wohnzimmer geworden. Nachdem die Apotheke, die Bank, das Lottogeschäft und der Friseur geschlossen haben, ist er eine Anlaufstelle für nachbarschaftliche Begegnung älterer sowie auch für noch jüngere und weniger mobile Menschen geworden.

Unser Motto jeden Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr: „Kaffee + Kuchen in netter Gesellschaft“

Quidde-Zentrum: Nachbarschaftstreff trotz schwieriger Umstände weiter in Betrieb

Werbung

Nachbarschaftstreff
Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum

Wie berichtet, setzt sich der Verfall des Quidde-Zentrum fort. Große Teile der ehemaligen Ladenpassage sind nun für den Durchgang gesperrt. Dennoch ist neben dem Kunsttreff auch der Nachbarschaftstreff weiter in Betrieb. Dazu eine Pressemitteilung der WSB Nachbarschaftshilfe:

Nachbarschaftstreff im Quidde-Zentrum
Weiter in Betrieb trotz schwieriger Umstände

München (16.02.2016) – Der Nachbarschaftstreff bietet weiterhin das volle Programm an. Obwohl die Tage des Quidde-Zentrum in der jetzigen Form gezählt sind und der Abbruch bevorsteht, geht der Betrieb in vollem Umfang weiter. Die defekte Heizung wird mit Radiatoren überbrückt, die Umrahmung durch einen Bauzaun schreckt nicht ab, das Engagement der ehrenamtlichen Helfer ist weiterhin hoch.

Träger des Nachbarschaftstreffs ist die WSB Nachbarschaftshilfe gemeinnützige GmbH, die wie die WSB Bayern selbst ein Unternehmen der Doblinger Unternehmensgruppe ist. Der Treff wird gemeinsam mit dem Sozialreferat der Stadt München im Rahmen der quartierbezogenen Bewohnerarbeit mit Zuschüssen gefördert.

Zielsetzung ist unter anderem die Aktivierung und Unterstützung kinderreicher Familien und Alleinerziehender, Bürgerschaftliches Engagement, die Erhöhung der Wohnzufriedenheit und der Aufbau stabiler Nachbarschaften. In einer immer älter werdenden Gesellschaft sind kleine Hilfen im Alltag genauso wichtig wie das Zusammentreffen mit Menschen.

Am 01.07.2011 ging die Leitung des Nachbarschaftstreffs in die Selbstorganisation eines Teams aus ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern über.

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden zeitlichen Kapazitäten unterstützt die im Quartier tätige Hausverwaltung der WSB Bayern mit kleineren Reparatur- und Instandhaltungsleistungen. Dadurch entsteht eine Schnittstelle zum Unternehmen, das einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Nachbarschaftstreffs leistet.

Der Treff verfügt über eine 33 qm große, hochwertig ausgestattete Küche, zwei große Aufenthaltsräume sowie einen Kreativraum. Er ist schwellenfrei und mit behindertengerechten Toiletten im Erdgeschoss ausgestattet. Dadurch ist gewährleistet, dass auch behinderte Menschen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität an allen Angeboten teilnehmen können.

Gegen Entgelt können die Räume auch für private Veranstaltungen genutzt werden.

Der offene Jugendtreff am Dienstagabend erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und wird von Streetwork-Mitarbeitern unterstützt. Es wurde eine weitere Juniorengruppe gegründet, die gemeinsam überlegen, wie sie als Gruppe Fähigkeiten und Talente entfalten und damit einen Beitrag zu Besserung unserer Nachbarschaft leisten können.

Jugendliche ehrenamtlich tätige Helfer erhalten eine Anerkennungsurkunde, die später bei Bewerbung, für Schule, Studium und Beruf genutzt werden kann.

Hausaufgabenbetreuung, Sprachangebote, Kaffee und Kuchen, Computertreff und weitere Angebote erscheinen im Programmheft quartalsweise und können im Nachbarschaftstreff mitgenommen werden.

Die Internetseite www.quiddetreff.de wird regelmäßig aktualisiert und Sie finden auch dort alle Programme auf einen Blick.

Weiterhin besteht eine enge Kooperation mit dem ambulanten Pflegedienst Gabriele Schreyer. Durch diese Zusammenarbeit stehen im Nachbarschaftstreff freundliche Fachkräfte zur Verfügung, die Bürgern mit Rat und Tat zur Seite stehen oder Pflege durch kompetente Betreuung in der vertrauten Umgebung anbieten. Bei Bedarf werden professionelle Hilfen durch andere Fachstellen vermittelt.

Das Motto lautet:

Miteinander wohnen, miteinander fördern;
Miteinander sprechen, Nachbarschaften stärken

Der Treff steht allen Bürgerinnen und Bürgern offen.

Aufruf:

Die Nachbarschaftshilfe WSB möchte das Wohnen der Mieter in allen Lebensphasen begleiten.

Lassen Sie uns wissen, welche weiteren Aktivitäten Sie besonders wünschen.

Hierfür bitten wir um Vorschläge, die Sie entweder selbst entwickeln, leiten und umsetzten möchten oder woran Sie gerne teilnehmen würden.

Dort wo das Interesse am Größten ist, werden wir versuchen, neue Gruppen im Treff zu organisieren.

Quidde-Zentrum: Große Teile neuerdings gesperrt!

Werbung

Quidde-Zentrum Februar 2016
Bauzäune markieren … (28.02.2016) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Februar 2016
… den traurigen Rest des Quidde-Zentrum (28.02.2016) © Thomas Irlbeck

Vor mehr als vier Jahren hieß es das erste Mal Abschied nehmen. Der Mix Markt schloss Ende 2011 wegen bevorstehendem Abriss seine Pforten. Doch einen Abriss hat es bis heute nicht gegeben. Stattdessen geht der Verfall des Quidde-Zentrum weiter. Seit einigen Wochen sind große Teile gesperrt, wohl aus Sicherheitsgründen, da sich immer mehr Fassadenteile lösen. So sind der Bereich um den Brunnen herum sowie große Teile der Passage nicht mehr zugänglich. Zwischen dem ehemaligen Mix Markt und der ehemaligen Stadtsparkasse ist kein Durchkommen mehr möglich. Nicht ganz so schlimm erwischt hat es bislang der Bereich um die ehemalige Stadtteilbibliothek – dort ist weiterhin Kunsttreff angesagt.

Quidde-Zentrum Februar 2016
Der Durchgang zwischen der ehemaligen Stadtsparkasse (links) und dem Mix-Markt ist nun dicht (28.02.2016) © Thomas Irlbeck

In Neuperlachs Mitte geht die Post ab! (Update 12.04.2016)

Werbung

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
„Hol mal die Post“, sagte das Abrissunternehmen! Sie nahmen es wörtlich, die Abrissarbeiten laufen (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Endlich kommt Bewegung in die Mitte Neuperlachs. Erstmals verändert sich das Gesicht des Hanns-Seidel-Platzes, der schon in den 1970er-Jahren zum Zentrum Neuperlachs werden sollte, aber bis heute nur als riesiger Parkplatz fungiert. Lediglich das Kulturhaus wurde 2001 realisiert – als Provisorium. Ebenso die Postfiliale (1981 eröffnet) – aber auch nicht als Bau für die Ewigkeit, wie das Foto zeigt.

Was passiert nun konkret?

Erweiterung des pep und Neubau pep-Parkhauses Nord

pep Behelfsparkplätze
Die Behelfsparkplätze werden bereits angelegt. Gesehen von der Fritz-Erler-Straße  (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Das pep-Parkhaus Nord wird abgerissen und bis 2018 durch einen größeren Neubau ersetzt, in dem dann auch zusätzliche Ladenfläche entsteht. Bereits im März soll es losgehen. Zwischenzeitlich werden Behelfsparkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz errichtet, die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. Eine dicke Post hierbei: Die Parkplätze auf dem Hanns-Seidel-Platz werden erstmals kostenpflichtig. Nur wer das Kulturhaus besucht, darf noch kostenlos parken.

Wohnungsbau im Südteil

Auf dem Südteil des Parkplatzes an der Von-Knoeringen-Straße baut die Bauträger GmbH Bayern 150 frei finanzierte Wohnungen. Die beiden Gebäude werden fünf bis sieben Geschosse erhalten. Im Juni 2016 soll es losgehen. Ende 2017 sollen sie bereits fertiggestellt sein.

Abriss der Post

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Abriss der Postfiliale, Detailaufnahme (06.02.2016)  © Thomas Irlbeck

Auch die ehemalige Post trifft es, die seit dem Umzug 2013 ins Life an der Albert-Schweitzer-Straße nur noch als Zustellstützpunkt fungierte. Postfächer und Packstation blieben ebenso vorerst in Betrieb. Nun aber geht die Post ab – und zwar postwendend Richtung Entsorgecontainer: Das Gebäude wurde bereits zu großen Teilen abgerissen.

Das eigentliche Zentrum

Post Abriss Hanns-Seidel-Platz
Der traurige Rest der 1981 eröffneten Postfiliale (06.02.2016) © Thomas Irlbeck

Die eigentliche Mitte mit dem futuristischen Wolkenkratzer, dem Bürger- und Kulturzentrum, Läden, Marktbereich, Hotel, 85 freifinanzierten Wohnungen, 120 Studentenapartments und Marktbereich (alles entlang der Thomas-Dehler-Straße) lässt indes noch auf sich warten. Hier soll Mitte 2016 mit der europaweiten Ausschreibung begonnen werden. Mitte 2017 könnten die Bauarbeiten starten und Ende 2020 könnte Neuperlachs Mitte stehen! Mit so zirka 50 Jahren Verspätung, so viel schafft nicht mal die Post. Wenn es Neuigkeiten gibt, wird das selbstverständlich hier gepostet!

Rückblick 2014

Da war das Gebäude bereits nicht mehr als Postfiliale in Betrieb und sah so aus:

Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Die Post (25.09.2014) © Thomas Irlbeck
Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Detail (25.09.2014) © Thomas Irlbeck

Update 31.03.2016

Die Abrissarbeiten sind im vollen Gange.

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (31.03.2016)  © Thomas Irlbeck

Update 12.04.2016

Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck
Abriss pep-Parkhaus Nord
Abriss pep-Parkhaus Nord (12.04.2016) © Thomas Irlbeck

Sprung in der Platte

Werbung

Das Marx-Zentrum ist bekannt für seine schwarzen Eternitpatten, die asbesthaltig sind. Nach über 40 Jahren (erstes Haus war im November 1973 bezugsfertig) sind die Platten nicht mehr im besten Zustand.

Derzeit finden auf den ersten Blick seltsame Aktionen statt. Nachdem nun am Peschelanger im Sommer 2015 einige Eingänge mit Gerüsten geschützt worden waren, werden nun an den Häusern der Max-Kolmsperger-Straße die Fassadenplatten überprüft und offenbar beschädigte, lockere oder anderweitig marode Platten mit einer gelben Markierung versehen. Man darf gespannt sein. Klar ist, dass der Austausch aller Platten mit einem etwaig ebenfalls notwendigen Ersatz der Isolierwolle sehr teuer werden dürfte. Hoffentlich bleibt man bei dem Schwarz. Der Architekt hat sich damals für schwarze Platten entschieden, um ein Schiefergebirge abzubilden. Natürlich ist auch ein punktueller Austausch durch Kunststoffplatten, wie an einigen Stellen bereits in den letzten Jahren immer wieder geschehen, denkbar und ggf. auch sinnvoll.

An den Häusern am Peschelanger wurden inzwischen Netze über die Fassade gespannt, die ein Herabfallen von Platten verhindern sollen. Inwieweit hier wirklich Gefahr bestand und besteht, da gibt es unterschiedliche Auffassungen.

Plattenprüfung
Geprüfte Platten (05.01.2016) © Thomas Irlbeck
Plattenprüfung
Geprüfte Platten im Detail (05.01.2016) © Thomas Irlbeck
Plattenprüfung
Plattenprüfung in Aktion (05.01.20156) © Thomas Irlbeck
Plattenprüfung
Plattenprüfung in Aktion (05.01.2016) © Thomas Irlbeck

Baden gegangen

Werbung

Badeinbau 2015
Tag 0 (06.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 0 (06.12.2015) © Thomas Irlbeck

Nach 45 Jahren ist einfach mal Schluss. Diverse Fliesen sind gebrochen, die Fugen sind dunkel geworden. Bei den Abflüssen ist das Chrom durch jahrzehntelanges Putzen vollständig verschwunden. Die Abflüsse sahen nun zwar durchaus edel aus, das Messing wirkt wie Gold. Allerdings wird das Messing schon nach wenigen Tagen schwarz, sodass man mit dem Putzen nicht mehr hinterherkommt. Eine Badewanne ist auch nicht mehr zeitgemäß. Duschen ist wegen des geringeren Wasserverbrauchs effektiver, aber in Ermangelung einer Duschkabine machte der Duschgang jedes Mal fast den Einsatz der Feuerwehr erforderlich, um den Raum leerzupumpen. Also muss eine Duschkabine her, aber was mache ich nun mit meiner Flasche „Erkältungsbad“?

Hier gibt es noch mal die Möglichkeit, ein original Neuperlacher Bad in der Ausstattung von 1971 zu sehen. Dann wurde der Raum zur Großbaustelle. Schlussendlich verschwindet auch mal jede Baustelle, wenn sie nicht gerade BER Hauptstadtflughafen, Stuttgart 21 oder Elbphilharmonie heißt.

Badeinbau 2015
Tag 0 (06.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 0 (06.12.2015) © Thomas Irlbeck

Tag 1 bis Tag 14: Ausnahmezustand

Badeinbau 2015
Tag 1 (07.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 1 (07.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 3 (09.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 3 (09.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 9 (15.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 10 (16.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 11 (17.12.2015) © Thomas Irlbeck

Das erste Bad im zweiten Bad kann beginnen!

Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck
Badeinbau 2015
Tag 15 (21.12.2015) © Thomas Irlbeck

Der nimmer enden wollende Abschied vom Quidde-Zentrum

Werbung

Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 1: Rechts war mal der Mix Markt. Immerhin zeigt sich hier unfreiwillig, dass Neuperlach viel weniger auf Beton basiert, als man so denkt. Ziegel ist hier der Stoff des Lebens! (31.10.2015) © Thomas Irlbeck

Einst war es ein Ladenzentrum, das alles für den täglichen Bedarf bot. Doch seit Jahren gammelt das Quidde-Zentrum vor sich hin. Nachdem man sich leider dazu entschieden hat, das Ladenzentrum abzureißen und an der gleichen Stelle ein kombiniertes neues Zentrum mit Läden und auch Wohnungen zu bauen, warten die Neuperlacher nur noch auf den Abriss. Ich habe inzwischen aufgehört, zu zählen, wie oft der Abriss, der im Dezember stattfinden sollte, verschoben wurde – meist gleich praktischerweise in den Dezember des nächsten Jahres. Interessanterweise sollte nach den ersten Planungen bereits 2013 Eröffnung des neuen Quidde-Zentrum sein!

Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 2: Notdürftig ersetztes Treppengeländer (31.10.2015) © Thomas Irlbeck

Läden mit Waren für den täglichen Bedarf gibt es schon lange keine mehr, auch wenn einige alte Schilder und Reklamebuchstaben stellenweise erhaltengeblieben sind (Bild 3 und Bild 8). Aber es hat sich eine Künstlerszene in den maroden Räumen etabliert, ferner wurden einige sozialen Einrichtungen angesiedelt. Einige Künstler und soziale Einrichtungen sind nun verschwunden, andere sind derzeit noch vor Ort. Die Fotos von heute zeigen, dass der Verfall kontinuierlich weitergeht. An manche Stellen wird immerhin noch notdürftig geflickt (Bild 2). Aber das Aussehen des Ladenzentrums ist eine Schande.

Sobald neue Planungen und Termine vorliegen, wird Neuperlach.org darüber berichten.

Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 3 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 4: An der ehemaligen Stadtbibliothek (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 5 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 6 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 7 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 8 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 9: Hier ist noch fast alles wie früher, doch die Buchstaben lügen. Hier gibt es keine Schreibwaren mehr (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 10 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 11 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 12 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 13: Hier wurden mal Menschen versorgt, später dann Möbel, jetzt anscheinend nur noch Geister (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 14 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 15 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 16: An der alten Stadtsparkasse (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 17 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 18 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck
Quidde-Zentrum Oktober 2015
Bild 19 (31.10.2015) © Thomas Irlbeck

Absturzgefahr am Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße

Werbung

Seit Freitag, den 23. Oktober, ist der Fußweg zwischen Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße und Parkplatz (Thermometer-Uhr) gesperrt. Da das Haus über eine Passage verfügt, kann man dennoch dort entlanggehen, auch wenn es an einigen Stellen ziemlich eng ist. Über diese Passage können auch die Läden erreicht werden.

Bewohner am Plett-Zentrum sind Sperrungen gewohnt. So waren und sind wegen Baustellen – erst des Einkaufszentrums Life, dann des Wohn- und Gewerbehauses LAO (Leben am Ostpark) – immer wieder Verbindungswege unterbrochen.

Die neuerliche Sperrung ist laut Schild durch „herabstürzende Teile“ bedingt. Laut eines Leserkommentars soll hier eine 1,20 Meter lange Metallstange von der Fassade auf den Fußweg gestürzt sein. Zum Glück habe es keine Verletzten gegeben.

Die genaue Absturzstelle ist Neuperlach.org nicht bekannt. Verdächtig ist aber eine Stelle im zweiten Stockwerk oberhalb des Döner-Restaurants (Bild 5 und 6).

Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 1: Sperrung (23.10.2015) Foto: Lesereinsendung
Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 2: Sperrung (23.10.2015) Foto: Lesereinsendung
Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 3: Sperrung (23.10.2015) © Thomas Irlbeck
Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 4: Bürohaus vom neuen Spielplatz aus gesehen (23.10.2015) © Thomas Irlbeck
Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 5: Mögliche Absturzstelle (24.10.2015) © Thomas Irlbeck
Sperrung Bürohaus Albert-Schweitzer-Straße
Bild 6: Vergrößerung. Die Stelle sieht verdächtig aus (24.10.2015) © Thomas Irlbeck

Im Marx-Zentrum gibt es eine ähnliche Maßnahme. Dort sind einige Eingangsbereiche mit einem Schutzdach versehen worden. Angeblich würde die Gefahr bestehen, dass die Asbest-Eternit-Platten abstürzen. Diese These hat aber Widersprüche. Denn die Eternit-Platten hängen nicht wie behauptet an einem morschen Holzgerüst, sondern an einem Metallgerüst. Auch wurden nur einige Stellen gesichert. Wenn Absturzgefahr bestünde, müssten eigentlich alle Eingänge gesichert werden.

Mit Mitte 40 kann man noch wachsen! (Großes Update 23.11.2015)

Werbung

Aufstockung BayWa-Hochhaus
Bild 1 – vom Effnerplatz aus gesehen (27.08.2015) © Thomas Irlbeck

Beim Menschen ist das Körperwachstum etwa mit spätestens 20 Lenzen abgeschlossen. Aber ein Hochhaus ist ja eine Art Supermensch. Das BayWa-Hochhaus in Bogenhausen hat schon 46 Jahre auf dem Buckel (1969 fertiggestellt), aber nun wächst es wieder. Derzeit findet nämlich ein eher ungewöhnlicher Vorgang statt. Das 18-stöckige Haus wird umgebaut, saniert und dabei auch um drei Geschosse plus Technikstockwerk aufgestockt. Aus 61,2 Metern werden 76,1 Meter.

Nicht nur die vergrößerte Höhe wird das Gebäude in Zukunft schlanker erscheinen lassen, auch eine Fassadenneugestaltung soll dem Gebäude zu mehr optischer Schlankheit verhelfen. Gegen die Aufstockung hatte es Proteste vom Bezirksausschuss gegeben, da die Verschattung der Umgebung zunimmt. Eine Studie sieht aber nur eine minimale Zunahme und auch nur in wenigen Monaten – Januar bis März sowie im September und Oktober. Nach Meinung des Bezirksausschusses würde aber auch das Erscheinungsbild der Großskulptur Mae West (in Bild 1 ganz rechts ansatzweise zu sehen) beeinträchtigt werden.

Aufstockung BayWa-Hochhaus
Bild 2 – vom Arabellapark aus gesehen (27.08.2015) © Thomas Irlbeck
Aufstockung BayWa-Hochhaus
Bild 3 (27.08.2015) © Thomas Irlbeck
Aufstockung BayWa-Hochhaus
Bild 4 (27.08.2015) © Thomas Irlbeck

Quellen:

Umbau und Sanierung BayWa-Hochhaus (mit interessanten architektonischen Details)

Etagen-Kampf um das BayWa-Hochhaus (tz)

BayWa-Tower: BA missbilligt Aufstockung (Unser Bogenhausen)

Licht und Schatten – Verdichtungsdebatte wegen der Erhöhung des BayWa-Hauses (Süddeutsche Zeitung)

Update 23.11.2015

Die Pressereferentin der BayWa AG hat mir freundlicherweise Rendering-Grafiken vom geplanten späteren Aussehen der BayWa-Konzernzentrale gesendet (Bild 5 bis 7). Ebenso einen Pressetext, der interessante Details über die Revitialisierung des Sternhauses verrät. Die Bilder und den Text veröffentliche ich im Rahmen eines großen Updates. Vielen Dank!

BayWa-Hochhaus
Bild 5: Rendering-Grafik mit dem geplanten Aussehen der revitalisierten BayWa-Konzernzentrale. Mit freundlicher Genehmigung der BayWa AG
BayWa-Hochhaus
Bild 6: Mit freundlicher Genehmigung der BayWa AG
BayWa-Hochhaus
Bild 7: Mit freundlicher Genehmigung der BayWa AG

Großbaustelle BayWa Hochhaus
Revitalisierung des Sternhauses ein Gewinn für Bogenhausen

München, 23.11.2015 – Zwei weithin sichtbare 100-Meter-Kräne lassen Interessantes vermuten: Das BayWa Hochhaus wandelt sich. Aus dem in die Jahre gekommenen sogenannten Sternhaus am Arabellapark wird ein architektonischer Blickfang für den Osten Münchens. Die Arbeiten dazu sind im vollen Gange: Nach dem Rückbau läuft nun die Hochbauphase an. Gleichzeitig können bis zu 300 Arbeiter von 25 Firmen im Einsatz sein, 20 Einzelgewerke sind umzusetzen. Im Fokus: Ästhetik, Bauqualität, Nachhaltigkeit. Das Ergebnis am Ende der gut zweijährigen Bauzeit soll sein: eine moderne Konzernzentrale für ein internationales Münchner Traditionsunternehmen und ein ansprechendes Bauwerk für die Landeshauptstadt. Im Zuge der Modernisierung und Aufstockung wird der Baukörper höher, schlanker und optisch leichter. Das kreuzförmige Haupthaus gewinnt rund 7.000 Quadratmeter neue Bürofläche. Ergänzend dazu entsteht ein separates vierstöckiges Campusgebäude mit weiteren 5.500 Quadratmetern Platz. Eingebettet sind beide Bauten in einer Grünanlage.

Das Sternhaus, seit über 40 Jahren Konzernzentrale der BayWa, wird für eine Investitionssumme im unteren dreistelligen Mio.-Bereich generalsaniert, modernisiert und erweitert. Das Ganze ist weit mehr als ein Facelift. Es läuft eine umfassende Revitalisierung mit ganz grundlegenden Veränderungen und Verbesserungen. „An unserem angestammten Firmensitz wollen wir eine optisch ansprechende Konzernzentrale schaffen, die sowohl eine moderne Arbeitswelt bietet als auch die Entwicklung der BayWa widerspiegelt und weiter mitträgt“, erläutert Andreas Helber, Finanz- und Immobilienvorstand der BayWa. „Der architektonisch prägnante Gebäudekomplex soll zeigen: Hier ist der Sitz eines bayerischen Unternehmens, das inzwischen weltweit aktiv ist. Er soll uns aber auch Heimat sein für künftige Jahrzehnte“, so Helber.

Erreicht wird dies durch architektonische Veränderungen, die das Sternhaus aus dem historischen Kontext heraus neu interpretieren, wie es das mit dem Projekt beauftragte Münchner Architekturbüro Hild und K beschreibt. Das bisherige Hochhaus wird um rund 11 Meter aufgestockt. Die Baumaßnahmen im 17. bis 20. Obergeschoss bringen eine zusätzliche Bürofläche von ca. 7.000 Quadratmetern. Dazu wird das 17. Obergeschoss, das im Bestand als Technikgeschoss diente, zurückgebaut und als Vollgeschoss wieder aufgestockt. Die Etagen 18 bis 20 kommen neu hinzu. Dabei handelt es sich um zurückversetzte Staffelgeschosse. Die großzügigen Verglasungen sorgen hier für Helligkeit im Innern und eine leichte Optik von außen. Das 20. Obergeschoss mit Panoramablick auf München und in die Alpen ist für den Konferenzbereich vorgesehen.

Das Hochhaus wird nach Abschluss der Arbeiten eine neue Silhouette haben – deutlich gestreckter und eleganter. „Dies erreichen wir durch entsprechende Rücksprünge und Materialwechsel innerhalb der Gebäudeaußenhaut“, erläutert Prof. Andreas Hild, Lehrstuhlinhaber für Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege an der Technischen Universität München, und Mitinhaber des Architekturbüros Hild und K. Die Gestaltung der neuen Fassade setze gezielt auf der vorgefundenen Architektur der 1960er und 1970er Jahre auf und entwickle sie unter heutigen Vorzeichen weiter. „Das Ergebnis ist ein gezacktes Relief aus überlappend angeordneten Glasfaserbetonplatten. Durch die Hinterlegung mit dunklem Metall entsteht ein raffiniertes Licht-Schatten-Spiel“, so der Architekt weiter.

Ergänzt wird der Komplex durch den Bau eines Campusgebäudes: Mit Erdgeschoss und drei Stockwerken gibt es hier weitere 5.500 Quadratmeter Fläche. Eine Esplanade verbindet diesen neuen Bau mit dem Sternhaus, in dem im Erdgeschoss Kantine, Cafeteria und das durch den Umbau stark aufgewertete Foyer untergebracht sind. Zum repräsentativen Charakter der neuen Konzernzentrale sollen auch die Außenanlagen beitragen. Sie werden komplett neu gestaltet und parkähnlich angelegt. Insgesamt werden dies 13.000 Quadratmeter sein, wobei die Grünflächen allein rund 8.000 Quadratmeter umfassen – für den ansonsten stark bebauten Arabellapark eine willkommene grüne Oase für Mitarbeiter ebenso wie für Bewohner im Viertel.

Die bisher oberirdisch angeordneten Parkplätze werden bis auf wenige Buchten unter die Erde verlegt. In der erweiterten Tiefgarage stehen dann mit rund 610 Stellplätzen etwa 150 mehr als bislang zur Verfügung. Ein Park-Sharing-System ermöglicht eine Mehrfachnutzung und sorgt somit für eine optimale Ausnutzung der Parkkapazitäten. Rund 240 Stellplätze, davon 180 überdacht, werden für den Rad fahrenden Teil der Belegschaft eingerichtet. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten legen den Arbeitsweg übrigens mit dem Rad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Hier zahlen sich zentrale Lage und hervorragende Verkehrsanbindung aus.

Einen deutlichen Schritt nach vorn wird es durch die Generalsanierung in Sachen Energieeffizienz des Gebäudes geben. Nachhaltigkeit wird auch beim Betrieb des Sternhauses groß geschrieben: So werden moderne Kühl- und Heizdecken eingezogen. Ein dezentrales Lüftungssystem sorgt unter anderem für CO2-Einsparungen durch Wärmerückgewinnung. Die Energieversorgung erfolgt mit BayWa Ökostrom und Fernwärme sowie über eine Brunnenanlage, bei der das Grundwasser für Heizen und Kühlen genutzt werden kann

Die Belegschaft räumte im Herbst 2014 das Gebäude für die Revitalisierung und zog in ein Ausweichquartier in der Sankt-Martin-Straße 76 um. Nach Abschluss der Bauarbeiten soll es im Laufe der ersten Jahreshälfte 2017 in die Arabellastraße zurückgehen. Insgesamt lassen sich in dem neuem Gebäudekomplex aufgrund flexibler Büroflächenstrukturen rund 1.800 Arbeitsplätze einrichten, hochwertig und modern ausgestattet für ein zeitgemäßes Arbeiten.

Das Sternhaus wurde im Zuge der Erschließung des Arabellaparks 1969 errichtet. Die BayWa zog dort im Jahr 1976 ein. Zur Sanierung wurde das BayWa Hochhaus in eine Projektgesellschaft eingebracht, an der die BayWa und die Competo Capital Partners GmbH, München, jeweils 50 Prozent halten. Nach Abschluss der Arbeiten soll das Haus an einen Investor verkauft und von der BayWa langfristig angemietet werden.

Pressetext zur Revitialisierung. Abdruck mit freundlicher Genehmigung der BayWA AG.

Neuperlach, mon amour

Werbung

Quidde-Zentrum Kunsttreff
Mit den Buchstaben sind auch die Läden verschwunden.  Bild: Manfred Westner
Quidde-Zentrum Kunsttreff
Nicht zu verfehlen: der „Kunsttreff“. Bild: Manfred Westner

sic transit …

Das Quidde-Zentrum – für uns alte Neuperlacher immer mit dem Wienerwald verbunden –, wird sich ändern.

Dass derzeit das supertolle Kunstzentrum dort residiert, ist allen Verantwortlichen hoch hoch hoch anzurechnen.

Am 09.01.2015 um 19:30 findet die nächste Vernissage statt.

Zur Alten Post

Werbung

Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Bild 1 (25.09.2014) © Thomas Irlbeck
Ehemalige Post am Hanns-Seidel-Platz
Bild 2 (25.09.2014) © Thomas Irlbeck

Vor 1,5 Jahren zog die Post vom Hanns-Seidel-Platz ins Einkaufszentrum Life mit einer nicht ganz so gelungenen Vorankündigung. Auch wenn der Zustellstützpunkt und die Postfächer noch in Betrieb sind, wirkt die Haupteingangsseite so, als wäre die Stilllegung vor vielen, vielen Jahren erfolgt. Einweihung der Post am Hanns-Seidel-Platz war übrigens am 26.01.1981.